Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
sein Hertz dadurch in grosser widerwertigkeit gestercket hat/ Wie auch was
im 12. cap. gemelter Epistel an die Ebreer/ der Apostel von der Gedult
schreibet/ das er es in grosser acht gehabt/ deutet an das vleissige notiren
vnd zeichen/ das man dabey findet/ vnd S. Petrus in der 2 Epistel am 3.
cap. saget/ Achtet die Gedult JesuChristi für ewer Seeligkeit/
das ist/ Seyd dabey ewer Seeligkeit gewiß/ wenn jhr nach dem exempel
Jesu Christi alle Gedult erzeiget/ Welchs abermahl dem fromen Herrn
nicht allein bekandt vnd lieb gewesen/ für seine Person/ sondern er hats
auch seinem Hertzallerliebsten Ehegemahl/ gleich wie vor testamentiret
vnd bescheiden/ nicht ohne sondere ahnung deß Todes. Denn 9. tage
vor seinem seeligen Abschied/ als er auff dem stull gesessen/ hat er sie zu
sich geruffen/ vom 3. cap. Petri/ das er für sich gehabt/ geredet/ vnd sie
drauff mit grossem ernst vermahnet vnd gebetten/ sie wolte jhr das 3. cap.
von jhm lassen Commendiret vnd befohlen sein jhr lebenlang/ vnd jhren
wandel darnach anstellen/ Ohn zweiffel anzudeuten/ sie solte nach sei-
nem Exempel alles mit gedult ertragen/ vnd sich auch trösten mit dem
newen Himmel/ vnd der newen Erde darin gerechtigkeit wohnet/ Wie er
denn der gedult sonderlich außdrücklich gedacht/ da er jhr das Capitel so
hoch vnd vleissig Commendiret.

Darauff ist auch erfolget das seelige ende/ von welchem der Herr
Christus gesagt hat/ 1. Jch gebe jhnen das Ewige leben/ Das
wirstu diesem fromen Herren nicht absprechen können.
Denn
Ioh. 17.
v. 3.
wo das Ewige Leben ist/ daß sie dich/ das du allein wahrer Gott bist/
vnd den du gesand hast Jesum Christum erkennen/ wie oben gesagt/ so
ist hie das ewige Leben gewis gewesen/ in so rechtem vnd reinem erkendt-
nuß Gottes vnd seines Christi. Wo das Reich Gottes ist friede vnd
frewde im heiligen Geist/ wie oben erwiesen/ so ists aber mahl hie gewis ge-
wesen in so schönem vnbeweglichen friede deß Hertzens mit Gott. Drumb
ers auch selbst in seinem Hertzen gantz versichert vnd gewis gewesen/ wie
wir Montags aus seinem munde vernommen. Denn als jhm sein Trost-
sprüchlin fürgesprochen worden/ vnd er vmb den Trost dieses sprüchlins
befraget ward/ ob er jhn in seinem Hertzen fühlete/ gab er zur Antwort/
So vnd nicht anders. Jnsonderheit aber/ vmb den Trost deß ewigen
lebens/ ob er desselben gewiß were/ das auch jm der Herr Christus als sei-
nem Schäflin würde geben das ewige leben/ hat ers mit einem starcken
Ja bezeuget.

2. Dar-

Chriſtliche
ſein Hertz dadurch in groſſer widerwertigkeit geſtercket hat/ Wie auch was
im 12. cap. gemelter Epiſtel an die Ebreer/ der Apoſtel von der Gedult
ſchreibet/ das er es in groſſer acht gehabt/ deutet an das vleiſſige notiren
vnd zeichen/ das man dabey findet/ vnd S. Petrus in der 2 Epiſtel am 3.
cap. ſaget/ Achtet die Gedult JeſuChriſti fuͤr ewer Seeligkeit/
das iſt/ Seyd dabey ewer Seeligkeit gewiß/ wenn jhr nach dem exempel
Jeſu Chriſti alle Gedult erzeiget/ Welchs abermahl dem fromen Herrn
nicht allein bekandt vnd lieb geweſen/ fuͤr ſeine Perſon/ ſondern er hats
auch ſeinem Hertzallerliebſten Ehegemahl/ gleich wie vor teſtamentiret
vnd beſcheiden/ nicht ohne ſondere ahnung deß Todes. Denn 9. tage
vor ſeinem ſeeligen Abſchied/ als er auff dem ſtull geſeſſen/ hat er ſie zu
ſich geruffen/ vom 3. cap. Petri/ das er fuͤr ſich gehabt/ geredet/ vnd ſie
drauff mit groſſem ernſt vermahnet vnd gebetten/ ſie wolte jhr das 3. cap.
von jhm laſſen Commendiret vnd befohlen ſein jhr lebenlang/ vnd jhren
wandel darnach anſtellen/ Ohn zweiffel anzudeuten/ ſie ſolte nach ſei-
nem Exempel alles mit gedult ertragen/ vnd ſich auch troͤſten mit dem
newen Himmel/ vnd der newen Erde darin gerechtigkeit wohnet/ Wie er
denn der gedult ſonderlich außdruͤcklich gedacht/ da er jhr das Capitel ſo
hoch vnd vleiſſig Commendiret.

Darauff iſt auch erfolget das ſeelige ende/ von welchem der Herr
Chriſtus geſagt hat/ 1. Jch gebe jhnen das Ewige leben/ Das
wirſtu dieſem fromen Herren nicht abſprechen koͤnnen.
Denn
Ioh. 17.
v. 3.
wo das Ewige Leben iſt/ daß ſie dich/ das du allein wahrer Gott biſt/
vnd den du geſand haſt Jeſum Chriſtum erkennen/ wie oben geſagt/ ſo
iſt hie das ewige Leben gewis geweſen/ in ſo rechtem vnd reinem erkendt-
nuß Gottes vnd ſeines Chriſti. Wo das Reich Gottes iſt friede vnd
frewde im heiligen Geiſt/ wie oben erwieſen/ ſo iſts aber mahl hie gewis ge-
weſen in ſo ſchoͤnem vnbeweglichen friede deß Hertzens mit Gott. Drumb
ers auch ſelbſt in ſeinem Hertzen gantz verſichert vnd gewis geweſen/ wie
wir Montags aus ſeinem munde vernommen. Denn als jhm ſein Troſt-
ſpruͤchlin fuͤrgeſprochen worden/ vnd er vmb den Troſt dieſes ſpruͤchlins
befraget ward/ ob er jhn in ſeinem Hertzen fuͤhlete/ gab er zur Antwort/
So vnd nicht anders. Jnſonderheit aber/ vmb den Troſt deß ewigen
lebens/ ob er deſſelben gewiß were/ das auch jm der Herr Chriſtus als ſei-
nem Schaͤflin wuͤrde geben das ewige leben/ hat ers mit einem ſtarcken
Ja bezeuget.

2. Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="40"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein Hertz dadurch in gro&#x017F;&#x017F;er widerwertigkeit ge&#x017F;tercket hat/ Wie auch was<lb/>
im 12. cap. gemelter Epi&#x017F;tel an die Ebreer/ der Apo&#x017F;tel von der Gedult<lb/>
&#x017F;chreibet/ das er es in gro&#x017F;&#x017F;er acht gehabt/ deutet an das vlei&#x017F;&#x017F;ige notiren<lb/>
vnd zeichen/ das man dabey findet/ vnd S. Petrus in der 2 Epi&#x017F;tel am 3.<lb/>
cap. &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Achtet die Gedult Je&#x017F;uChri&#x017F;ti fu&#x0364;r ewer Seeligkeit/</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ Seyd dabey ewer Seeligkeit gewiß/ wenn jhr nach dem exempel<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti alle Gedult erzeiget/ Welchs abermahl dem fromen Herrn<lb/>
nicht allein bekandt vnd lieb gewe&#x017F;en/ fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on/ &#x017F;ondern er hats<lb/>
auch &#x017F;einem Hertzallerlieb&#x017F;ten Ehegemahl/ gleich wie vor te&#x017F;tamentiret<lb/>
vnd be&#x017F;cheiden/ nicht ohne &#x017F;ondere ahnung deß Todes. Denn 9. tage<lb/>
vor &#x017F;einem &#x017F;eeligen Ab&#x017F;chied/ als er auff dem &#x017F;tull ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ hat er &#x017F;ie zu<lb/>
&#x017F;ich geruffen/ vom 3. cap. Petri/ das er fu&#x0364;r &#x017F;ich gehabt/ geredet/ vnd &#x017F;ie<lb/>
drauff mit gro&#x017F;&#x017F;em ern&#x017F;t vermahnet vnd gebetten/ &#x017F;ie wolte jhr das 3. cap.<lb/>
von jhm la&#x017F;&#x017F;en Commendiret vnd befohlen &#x017F;ein jhr lebenlang/ vnd jhren<lb/>
wandel darnach an&#x017F;tellen/ Ohn zweiffel anzudeuten/ &#x017F;ie &#x017F;olte nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Exempel alles mit gedult ertragen/ vnd &#x017F;ich auch tro&#x0364;&#x017F;ten mit dem<lb/>
newen Himmel/ vnd der newen Erde darin gerechtigkeit wohnet/ Wie er<lb/>
denn der gedult &#x017F;onderlich außdru&#x0364;cklich gedacht/ da er jhr das Capitel &#x017F;o<lb/>
hoch vnd vlei&#x017F;&#x017F;ig Commendiret.</p><lb/>
              <p>Darauff i&#x017F;t auch erfolget das &#x017F;eelige ende/ von welchem der Herr<lb/>
Chri&#x017F;tus ge&#x017F;agt hat/ 1. <hi rendition="#fr">Jch gebe jhnen das Ewige leben/ Das<lb/>
wir&#x017F;tu die&#x017F;em fromen Herren nicht ab&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen.</hi> Denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh. 17.<lb/>
v. 3.</hi></hi></note>wo das Ewige Leben i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie dich/ das du allein wahrer Gott bi&#x017F;t/<lb/>
vnd den du ge&#x017F;and ha&#x017F;t Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum erkennen/ wie oben ge&#x017F;agt/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t hie das ewige Leben gewis gewe&#x017F;en/ in &#x017F;o rechtem vnd reinem erkendt-<lb/>
nuß Gottes vnd &#x017F;eines Chri&#x017F;ti. Wo das Reich Gottes i&#x017F;t friede vnd<lb/>
frewde im heiligen Gei&#x017F;t/ wie oben erwie&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;ts aber mahl hie gewis ge-<lb/>
we&#x017F;en in &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nem vnbeweglichen friede deß Hertzens mit Gott. Drumb<lb/>
ers auch &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einem Hertzen gantz ver&#x017F;ichert vnd gewis gewe&#x017F;en/ wie<lb/>
wir Montags aus &#x017F;einem munde vernommen. Denn als jhm &#x017F;ein Tro&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chlin fu&#x0364;rge&#x017F;prochen worden/ vnd er vmb den Tro&#x017F;t die&#x017F;es &#x017F;pru&#x0364;chlins<lb/>
befraget ward/ ob er jhn in &#x017F;einem Hertzen fu&#x0364;hlete/ gab er zur Antwort/<lb/><hi rendition="#fr">So vnd nicht anders.</hi> Jn&#x017F;onderheit aber/ vmb den Tro&#x017F;t deß ewigen<lb/>
lebens/ ob er de&#x017F;&#x017F;elben gewiß were/ das auch jm der Herr Chri&#x017F;tus als &#x017F;ei-<lb/>
nem Scha&#x0364;flin wu&#x0364;rde geben das ewige leben/ hat ers mit einem &#x017F;tarcken<lb/>
Ja bezeuget.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">2. Dar-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] Chriſtliche ſein Hertz dadurch in groſſer widerwertigkeit geſtercket hat/ Wie auch was im 12. cap. gemelter Epiſtel an die Ebreer/ der Apoſtel von der Gedult ſchreibet/ das er es in groſſer acht gehabt/ deutet an das vleiſſige notiren vnd zeichen/ das man dabey findet/ vnd S. Petrus in der 2 Epiſtel am 3. cap. ſaget/ Achtet die Gedult JeſuChriſti fuͤr ewer Seeligkeit/ das iſt/ Seyd dabey ewer Seeligkeit gewiß/ wenn jhr nach dem exempel Jeſu Chriſti alle Gedult erzeiget/ Welchs abermahl dem fromen Herrn nicht allein bekandt vnd lieb geweſen/ fuͤr ſeine Perſon/ ſondern er hats auch ſeinem Hertzallerliebſten Ehegemahl/ gleich wie vor teſtamentiret vnd beſcheiden/ nicht ohne ſondere ahnung deß Todes. Denn 9. tage vor ſeinem ſeeligen Abſchied/ als er auff dem ſtull geſeſſen/ hat er ſie zu ſich geruffen/ vom 3. cap. Petri/ das er fuͤr ſich gehabt/ geredet/ vnd ſie drauff mit groſſem ernſt vermahnet vnd gebetten/ ſie wolte jhr das 3. cap. von jhm laſſen Commendiret vnd befohlen ſein jhr lebenlang/ vnd jhren wandel darnach anſtellen/ Ohn zweiffel anzudeuten/ ſie ſolte nach ſei- nem Exempel alles mit gedult ertragen/ vnd ſich auch troͤſten mit dem newen Himmel/ vnd der newen Erde darin gerechtigkeit wohnet/ Wie er denn der gedult ſonderlich außdruͤcklich gedacht/ da er jhr das Capitel ſo hoch vnd vleiſſig Commendiret. Darauff iſt auch erfolget das ſeelige ende/ von welchem der Herr Chriſtus geſagt hat/ 1. Jch gebe jhnen das Ewige leben/ Das wirſtu dieſem fromen Herren nicht abſprechen koͤnnen. Denn wo das Ewige Leben iſt/ daß ſie dich/ das du allein wahrer Gott biſt/ vnd den du geſand haſt Jeſum Chriſtum erkennen/ wie oben geſagt/ ſo iſt hie das ewige Leben gewis geweſen/ in ſo rechtem vnd reinem erkendt- nuß Gottes vnd ſeines Chriſti. Wo das Reich Gottes iſt friede vnd frewde im heiligen Geiſt/ wie oben erwieſen/ ſo iſts aber mahl hie gewis ge- weſen in ſo ſchoͤnem vnbeweglichen friede deß Hertzens mit Gott. Drumb ers auch ſelbſt in ſeinem Hertzen gantz verſichert vnd gewis geweſen/ wie wir Montags aus ſeinem munde vernommen. Denn als jhm ſein Troſt- ſpruͤchlin fuͤrgeſprochen worden/ vnd er vmb den Troſt dieſes ſpruͤchlins befraget ward/ ob er jhn in ſeinem Hertzen fuͤhlete/ gab er zur Antwort/ So vnd nicht anders. Jnſonderheit aber/ vmb den Troſt deß ewigen lebens/ ob er deſſelben gewiß were/ das auch jm der Herr Chriſtus als ſei- nem Schaͤflin wuͤrde geben das ewige leben/ hat ers mit einem ſtarcken Ja bezeuget. Ioh. 17. v. 3. 2. Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/42
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/42>, abgerufen am 26.02.2024.