Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Gott komme/ vnd ob es vnrecht sey/ das man noch heute von den Sacra-
menten rede/ wie Gott/ wie Moises/ wie Paulus davon reden.

Es sind aber drumb nicht blosse zeichen/ denn das hiesse Gott lestern/
Sondern Göttliche versicherungen der Gnaden Gottes/ das so gewiß
wir empfangen das eusserliche zeichen/ das wir auch eben so
gewiß auch empfangen das bezeichnete gut.

Gleich nu wie vorzeiten die Beschneidung der Bund Gottes
genennet wird/
dieweil sie war ein zeichen deß Bundes Gottes/ vnd
ein Siegel der Gerechtigkeit deß Glaubens/ wie jetzo erzehlet worden:
Also wird jtzund die Tauff das Bad der widergeburt vnd
demnach auch deß Bundes vnd der Kindschchafft genent/ dieweil sie ist
ein Zeichen vnd Siegel oder bestätigung solcher gnaden Gottes/ das die
selige gnade vns gleubigen so gewiß ist/ so gewiß als wir die Tauff em-
pfangen haben/ laut der verheihung Marc. 16. v. 16. Wer da glaubt vnd
getaufft wird/ der wird selig werden.

Deßgleichen vom Abendmahl/ wie vorzeiten das Osterlamb ist
Ex. 12.
v. 13. v.
14
gewesen das Pascha oder vberschrit weil es war/ ein Zeichen oder ein Ge-
dechtnuß oder ein Denckmahl wie jtzt er zelet worden/ der leiblichen erlö-
Ex. 13.
v.
9. 16.
sung auß Aegypten/ vnd der grossen wolthat Gottes/ das der Engel/ da
er alle erste Geburt in Egypten schlug/ muste fürüber gehen für den heu-
sern der Kinder Jsrael/ die jhre Thüren vnd Pfosten mit dem Blut deß
Lämblins bestrichen hatten. Daran auch die gleubigen Jsraeliten zu-
gleich hatten ein Sacrament vnd fürbild der geistlichen erlösung vom
ewigen todt der hellen durch deß Lamwes Blut/ wie Paulus die außle-
gung macht/ vnd das leibliche Osterlemlin deutet auff Christum 1. Co-
rinth. 5. v. 7. Also auch das Brod im Nachtmahl ist Christi Leib/ weil es
ist ein zeichen oder gedächtnuß der grossen wolthat/ das Christus seinen
Leib für vns in todt gegeben hat/ vnd wer deß todes im glauben vnd star-
ckem vertrawen geneust/ der ist sicher für dem teuffel/ für dem ewigen todt
vnd verdamnuß.

Das dem so sey/ daran versichert vns Erstlich/ Christi stim/ die er-
klärung der worte/ die Christus selbst hinzu setzt/ thuts zu meinem ge-
dechtnüß. Denn damit lehret er verstendlich vnd deutlich/ daß er das
Brod darumb seinen Leib nenne/ dieweil ers habe gestifftet zur gedecht-
nüß seines Leibes.

2. Darnach vergewissert vns in solcher meinung die vergleichung aller

worte

Chriſtliche
Gott komme/ vnd ob es vnrecht ſey/ das man noch heute von den Sacra-
menten rede/ wie Gott/ wie Moiſes/ wie Paulus davon reden.

Es ſind aber drumb nicht bloſſe zeichen/ denn das hieſſe Gott leſtern/
Sondern Goͤttliche verſicherungen der Gnaden Gottes/ das ſo gewiß
wir empfangen das euſſerliche zeichen/ das wir auch eben ſo
gewiß auch empfangen das bezeichnete gut.

Gleich nu wie vorzeiten die Beſchneidung der Bund Gottes
genennet wird/
dieweil ſie war ein zeichen deß Bundes Gottes/ vnd
ein Siegel der Gerechtigkeit deß Glaubens/ wie jetzo erzehlet worden:
Alſo wird jtzund die Tauff das Bad der widergeburt vnd
demnach auch deß Bundes vnd der Kindſchchafft genent/ dieweil ſie iſt
ein Zeichen vnd Siegel oder beſtaͤtigung ſolcher gnaden Gottes/ das die
ſelige gnade vns gleubigen ſo gewiß iſt/ ſo gewiß als wir die Tauff em-
pfangen haben/ laut der verheihung Marc. 16. v. 16. Wer da glaubt vnd
getaufft wird/ der wird ſelig werden.

Deßgleichen vom Abendmahl/ wie vorzeiten das Oſterlamb iſt
Ex. 12.
v. 13. v.
14
geweſen das Paſcha odeꝛ vberſchrit weil es war/ ein Zeichen oder ein Ge-
dechtnuß oder ein Denckmahl wie jtzt er zelet worden/ der leiblichen erloͤ-
Ex. 13.
v.
9. 16.
ſung auß Aegypten/ vnd der groſſen wolthat Gottes/ das der Engel/ da
er alle erſte Geburt in Egypten ſchlug/ muſte fuͤruͤber gehen fuͤr den heu-
ſern der Kinder Jſrael/ die jhre Thuͤren vnd Pfoſten mit dem Blut deß
Laͤmblins beſtrichen hatten. Daran auch die gleubigen Jſraeliten zu-
gleich hatten ein Sacrament vnd fuͤrbild der geiſtlichen erloͤſung vom
ewigen todt der hellen durch deß Lamwes Blut/ wie Paulus die außle-
gung macht/ vnd das leibliche Oſterlemlin deutet auff Chriſtum 1. Co-
rinth. 5. v. 7. Alſo auch das Brod im Nachtmahl iſt Chriſti Leib/ weil es
iſt ein zeichen oder gedaͤchtnuß der groſſen wolthat/ das Chriſtus ſeinen
Leib fuͤr vns in todt gegeben hat/ vnd wer deß todes im glauben vnd ſtar-
ckem vertrawen geneuſt/ der iſt ſicher fuͤr dem teuffel/ fuͤr dem ewigen todt
vnd verdamnuß.

Das dem ſo ſey/ daran verſichert vns Erſtlich/ Chriſti ſtim/ die er-
klaͤrung der worte/ die Chriſtus ſelbſt hinzu ſetzt/ thuts zu meinem ge-
dechtnuͤß. Denn damit lehret er verſtendlich vnd deutlich/ daß er das
Brod darumb ſeinen Leib nenne/ dieweil ers habe geſtifftet zur gedecht-
nuͤß ſeines Leibes.

2. Darnach vergewiſſert vns in ſolcher meinung die vergleichung aller

worte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Gott komme/ vnd ob es vnrecht &#x017F;ey/ das man noch heute von den Sacra-<lb/>
menten rede/ wie Gott/ wie Moi&#x017F;es/ wie Paulus davon reden.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind aber drumb nicht blo&#x017F;&#x017F;e zeichen/ denn das hie&#x017F;&#x017F;e Gott le&#x017F;tern/<lb/>
Sondern Go&#x0364;ttliche ver&#x017F;icherungen der Gnaden Gottes/ <hi rendition="#fr">das &#x017F;o gewiß<lb/>
wir empfangen das eu&#x017F;&#x017F;erliche zeichen/ das wir auch eben &#x017F;o<lb/>
gewiß auch empfangen das bezeichnete gut.</hi></p><lb/>
            <p>Gleich nu wie vorzeiten <hi rendition="#fr">die Be&#x017F;chneidung der Bund Gottes<lb/>
genennet wird/</hi> dieweil &#x017F;ie war ein zeichen deß Bundes Gottes/ vnd<lb/>
ein Siegel der Gerechtigkeit deß Glaubens/ wie jetzo erzehlet worden:<lb/><hi rendition="#fr">Al&#x017F;o wird jtzund die Tauff das Bad der widergeburt vnd</hi><lb/>
demnach auch deß Bundes vnd der Kind&#x017F;chchafft genent/ dieweil &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
ein Zeichen vnd Siegel oder be&#x017F;ta&#x0364;tigung &#x017F;olcher gnaden Gottes/ das die<lb/>
&#x017F;elige gnade vns gleubigen &#x017F;o gewiß i&#x017F;t/ &#x017F;o gewiß als wir die Tauff em-<lb/>
pfangen haben/ laut der verheihung Marc. 16. v. 16. Wer da glaubt vnd<lb/>
getaufft wird/ der wird &#x017F;elig werden.</p><lb/>
            <p>Deßgleichen vom Abendmahl/ wie vorzeiten das <hi rendition="#fr">O&#x017F;terlamb i&#x017F;t</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ex. 12.<lb/>
v. 13. v.</hi> 14</note>gewe&#x017F;en das Pa&#x017F;cha ode&#xA75B; vber&#x017F;chrit weil es war/ ein Zeichen oder ein Ge-<lb/>
dechtnuß oder ein Denckmahl wie jtzt er zelet worden/ der leiblichen erlo&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ex. 13.<lb/>
v.</hi> 9. 16.</note>&#x017F;ung auß Aegypten/ vnd der gro&#x017F;&#x017F;en wolthat Gottes/ das der Engel/ da<lb/>
er alle er&#x017F;te Geburt in Egypten &#x017F;chlug/ mu&#x017F;te fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehen fu&#x0364;r den heu-<lb/>
&#x017F;ern der Kinder J&#x017F;rael/ die jhre Thu&#x0364;ren vnd Pfo&#x017F;ten mit dem Blut deß<lb/>
La&#x0364;mblins be&#x017F;trichen hatten. Daran auch die gleubigen J&#x017F;raeliten zu-<lb/>
gleich hatten ein Sacrament vnd fu&#x0364;rbild der gei&#x017F;tlichen erlo&#x0364;&#x017F;ung vom<lb/>
ewigen todt der hellen durch deß Lamwes Blut/ wie Paulus die außle-<lb/>
gung macht/ vnd das leibliche O&#x017F;terlemlin deutet auff Chri&#x017F;tum 1. Co-<lb/>
rinth. 5. v. 7. Al&#x017F;o auch das Brod im Nachtmahl i&#x017F;t Chri&#x017F;ti Leib/ weil es<lb/>
i&#x017F;t ein zeichen oder geda&#x0364;chtnuß der gro&#x017F;&#x017F;en wolthat/ das Chri&#x017F;tus &#x017F;einen<lb/>
Leib fu&#x0364;r vns in todt gegeben hat/ vnd wer deß todes im glauben vnd &#x017F;tar-<lb/>
ckem vertrawen geneu&#x017F;t/ der i&#x017F;t &#x017F;icher fu&#x0364;r dem teuffel/ fu&#x0364;r dem ewigen todt<lb/>
vnd verdamnuß.</p><lb/>
            <p>Das dem &#x017F;o &#x017F;ey/ daran ver&#x017F;ichert vns Er&#x017F;tlich/ Chri&#x017F;ti &#x017F;tim/ die er-<lb/>
kla&#x0364;rung der worte/ die Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t hinzu &#x017F;etzt/ thuts zu meinem ge-<lb/>
dechtnu&#x0364;ß. Denn damit lehret er ver&#x017F;tendlich vnd deutlich/ daß er das<lb/>
Brod darumb &#x017F;einen Leib nenne/ dieweil ers habe ge&#x017F;tifftet zur gedecht-<lb/>
nu&#x0364;ß &#x017F;eines Leibes.</p><lb/>
            <p>2. Darnach vergewi&#x017F;&#x017F;ert vns in &#x017F;olcher meinung die vergleichung aller<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">worte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Chriſtliche Gott komme/ vnd ob es vnrecht ſey/ das man noch heute von den Sacra- menten rede/ wie Gott/ wie Moiſes/ wie Paulus davon reden. Es ſind aber drumb nicht bloſſe zeichen/ denn das hieſſe Gott leſtern/ Sondern Goͤttliche verſicherungen der Gnaden Gottes/ das ſo gewiß wir empfangen das euſſerliche zeichen/ das wir auch eben ſo gewiß auch empfangen das bezeichnete gut. Gleich nu wie vorzeiten die Beſchneidung der Bund Gottes genennet wird/ dieweil ſie war ein zeichen deß Bundes Gottes/ vnd ein Siegel der Gerechtigkeit deß Glaubens/ wie jetzo erzehlet worden: Alſo wird jtzund die Tauff das Bad der widergeburt vnd demnach auch deß Bundes vnd der Kindſchchafft genent/ dieweil ſie iſt ein Zeichen vnd Siegel oder beſtaͤtigung ſolcher gnaden Gottes/ das die ſelige gnade vns gleubigen ſo gewiß iſt/ ſo gewiß als wir die Tauff em- pfangen haben/ laut der verheihung Marc. 16. v. 16. Wer da glaubt vnd getaufft wird/ der wird ſelig werden. Deßgleichen vom Abendmahl/ wie vorzeiten das Oſterlamb iſt geweſen das Paſcha odeꝛ vberſchrit weil es war/ ein Zeichen oder ein Ge- dechtnuß oder ein Denckmahl wie jtzt er zelet worden/ der leiblichen erloͤ- ſung auß Aegypten/ vnd der groſſen wolthat Gottes/ das der Engel/ da er alle erſte Geburt in Egypten ſchlug/ muſte fuͤruͤber gehen fuͤr den heu- ſern der Kinder Jſrael/ die jhre Thuͤren vnd Pfoſten mit dem Blut deß Laͤmblins beſtrichen hatten. Daran auch die gleubigen Jſraeliten zu- gleich hatten ein Sacrament vnd fuͤrbild der geiſtlichen erloͤſung vom ewigen todt der hellen durch deß Lamwes Blut/ wie Paulus die außle- gung macht/ vnd das leibliche Oſterlemlin deutet auff Chriſtum 1. Co- rinth. 5. v. 7. Alſo auch das Brod im Nachtmahl iſt Chriſti Leib/ weil es iſt ein zeichen oder gedaͤchtnuß der groſſen wolthat/ das Chriſtus ſeinen Leib fuͤr vns in todt gegeben hat/ vnd wer deß todes im glauben vnd ſtar- ckem vertrawen geneuſt/ der iſt ſicher fuͤr dem teuffel/ fuͤr dem ewigen todt vnd verdamnuß. Ex. 12. v. 13. v. 14 Ex. 13. v. 9. 16. Das dem ſo ſey/ daran verſichert vns Erſtlich/ Chriſti ſtim/ die er- klaͤrung der worte/ die Chriſtus ſelbſt hinzu ſetzt/ thuts zu meinem ge- dechtnuͤß. Denn damit lehret er verſtendlich vnd deutlich/ daß er das Brod darumb ſeinen Leib nenne/ dieweil ers habe geſtifftet zur gedecht- nuͤß ſeines Leibes. 2. Darnach vergewiſſert vns in ſolcher meinung die vergleichung aller worte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/16
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/16>, abgerufen am 26.02.2024.