Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
Jahres vier Tage/ wie zu lesen (a) im Buch der Richter
Cap. 11. v. 30. & seq.(a) Judic.
11. v.
30.

Wie diese Jsraelitische Jungfraw gethan/ und gantz
bereit gewesen/ nach ihres Vaters Wort und gethaner
Gelübde/ ihr Leben aufzugeben: Ebener Massen und al-
so hat auch gethan/ die nunmehr weiland WolEdelge-
bohrne/ Wohl und VielEhrenTugend-begabte
Jungfraw Barbara/ gebohrne Axlowin/ Ma-
gnussen genant/ Jungfr. auf GroßReichen/ un-
serer HochAdelicher Gestr. Erb-und Lehnes Herr-
schafft/ Hertzgeliebte Jungfr. Vetterin/ und Hoch-
werth gewesene Freundin:
Denn nach dem dieselbi-
ge bedacht und betracht/ wie Gott der ewige Vater/ über
Sie und alle Menschen Kinder/ ein Todten Urtheil ge-
sprochen und gesagt
(b) Du bist Erde/ und solt zu(b) 1. Mos.
3. v.
19.

Erde werden; Da hat Sie sich hertzlich gern/ solchem
UrthelSpruch Gottes ihres lieben Vaters unterworffen/
ist nicht allein willig/ sondern auch recht freudig zum Ster-
ben gewesen/ und mit S. Paulo hertzlich begehrt/ Gott im
Tode geopffert (c) zu werden; Lust gehabt abzuscheiden/(c) 2. Tim.
4. v.
6.

und bey Jhrem Jesu zu seyn. (d) Wie sie denn auch/ und
daß Sie den schweren Todten-Berg desto leichter über-[d] Phil. 1.
v
23.

steigen möge/ zuvorhin als eine von den klugen Jung-
frauen Christi/ (e) ihre Sünden und Fehltritt hertzlich be-(e) Matth.
25. v.
2.

weinet/ [f] Gotte demütiglich abgebeten; Jhre Beicht
für Gott und dem Priester demütiges abgelegt/(f.) Joel 2.
v.
12.

Die heilige Absolution andächtiglich angenommen:
Und darauf den wahren Leib und Blut Christi im
H. Sacrament/ mit gläubigem Hertzen em-
pfangen.

Wie Sie nun hierauf/ Jhre/ durch Jesu Christi Ver-
dienst geheiligte Seele/ dem Gnadenreichen Gotte/ zu

treuen
A iij

Chriſtliche Leich Predigt.
Jahres vier Tage/ wie zu leſen (a) im Buch der Richter
Cap. 11. v. 30. & ſeq.(a) Judic.
11. v.
30.

Wie dieſe Jſraelitiſche Jungfraw gethan/ und gantz
bereit geweſen/ nach ihres Vaters Wort und gethaner
Geluͤbde/ ihr Leben aufzugeben: Ebener Maſſen und al-
ſo hat auch gethan/ die nunmehr weiland WolEdelge-
bohrne/ Wohl und VielEhrenTugend-begabte
Jungfraw Barbara/ gebohrne Axlowin/ Ma-
gnuſſen genant/ Jungfr. auf GroßReichen/ un-
ſerer HochAdelicher Geſtr. Erb-und Lehnes Herr-
ſchafft/ Hertzgeliebte Jungfr. Vetterin/ und Hoch-
werth geweſene Freundin:
Denn nach dem dieſelbi-
ge bedacht und betracht/ wie Gott der ewige Vater/ uͤber
Sie und alle Menſchen Kinder/ ein Todten Urtheil ge-
ſprochen und geſagt
(b) Du biſt Erde/ und ſolt zu(b) 1. Moſ.
3. v.
19.

Erde werden; Da hat Sie ſich hertzlich gern/ ſolchem
UrthelSpruch Gottes ihres lieben Vaters unterworffen/
iſt nicht allein willig/ ſondern auch recht freudig zum Ster-
ben geweſen/ und mit S. Paulo hertzlich begehrt/ Gott im
Tode geopffert (c) zu werden; Luſt gehabt abzuſcheiden/(c) 2. Tim.
4. v.
6.

und bey Jhrem Jeſu zu ſeyn. (d) Wie ſie denn auch/ und
daß Sie den ſchweren Todten-Berg deſto leichter uͤber-[d] Phil. 1.
v
23.

ſteigen moͤge/ zuvorhin als eine von den klugen Jung-
frauen Chriſti/ (e) ihre Suͤnden und Fehltritt hertzlich be-(e) Matth.
25. v.
2.

weinet/ [f] Gotte demuͤtiglich abgebeten; Jhre Beicht
fuͤr Gott und dem Prieſter demuͤtiges abgelegt/(f.) Joel 2.
v.
12.

Die heilige Abſolution andaͤchtiglich angenom̃en:
Und darauf den wahren Leib und Blut Chriſti im
H. Sacrament/ mit glaͤubigem Hertzen em-
pfangen.

Wie Sie nun hierauf/ Jhre/ durch Jeſu Chriſti Ver-
dienſt geheiligte Seele/ dem Gnadenreichen Gotte/ zu

treuen
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0005"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
Jahres vier Tage/ wie zu le&#x017F;en (<hi rendition="#aq">a</hi>) im Buch der Richter<lb/>
Cap. 11. v. 30. &amp; <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi><note place="right">(<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Judic.<lb/>
11. v.</hi> 30.</hi></note></p><lb/>
            <p>Wie die&#x017F;e J&#x017F;raeliti&#x017F;che Jungfraw gethan/ und gantz<lb/>
bereit gewe&#x017F;en/ nach ihres Vaters Wort und gethaner<lb/><hi rendition="#fr">Gelu&#x0364;bde</hi>/ ihr Leben aufzugeben: Ebener Ma&#x017F;&#x017F;en und al-<lb/>
&#x017F;o hat auch gethan/ die nunmehr <hi rendition="#fr">weiland WolEdelge-<lb/>
bohrne/ Wohl und VielEhrenTugend-begabte<lb/>
Jungfraw Barbara/ gebohrne Axlowin/ Ma-<lb/>
gnu&#x017F;&#x017F;en genant/ Jungfr. auf GroßReichen/ un-<lb/>
&#x017F;erer HochAdelicher Ge&#x017F;tr. Erb-und Lehnes Herr-<lb/>
&#x017F;chafft/ Hertzgeliebte Jungfr. Vetterin/ und Hoch-<lb/>
werth gewe&#x017F;ene Freundin:</hi> Denn nach dem die&#x017F;elbi-<lb/>
ge bedacht und betracht/ wie Gott der ewige Vater/ u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#fr">Sie</hi> und alle Men&#x017F;chen Kinder/ <hi rendition="#fr">ein Todten Urtheil ge-<lb/>
&#x017F;prochen und ge&#x017F;agt</hi> (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t Erde/ und &#x017F;olt zu</hi><note place="right">(<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;.<lb/>
3. v.</hi> 19.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Erde werden;</hi> Da hat Sie &#x017F;ich hertzlich gern/ &#x017F;olchem<lb/>
UrthelSpruch Gottes ihres lieben Vaters unterworffen/<lb/>
i&#x017F;t nicht allein willig/ &#x017F;ondern auch recht freudig zum Ster-<lb/>
ben gewe&#x017F;en/ und mit <hi rendition="#aq">S.</hi> Paulo hertzlich begehrt/ Gott im<lb/>
Tode geopffert (<hi rendition="#aq">c</hi>) zu werden; Lu&#x017F;t gehabt abzu&#x017F;cheiden/<note place="right">(<hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim.<lb/>
4. v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
und bey Jhrem <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u</hi> zu &#x017F;eyn. (<hi rendition="#aq">d</hi>) Wie &#x017F;ie denn auch/ und<lb/>
daß <hi rendition="#fr">Sie</hi> den &#x017F;chweren Todten-Berg de&#x017F;to leichter u&#x0364;ber-<note place="right">[<hi rendition="#aq">d</hi>] <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil. 1.<lb/>
v</hi> 23.</hi></note><lb/>
&#x017F;teigen mo&#x0364;ge/ zuvorhin als eine von den klugen Jung-<lb/>
frauen Chri&#x017F;ti/ (<hi rendition="#aq">e</hi>) ihre Su&#x0364;nden und Fehltritt hertzlich be-<note place="right">(<hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
25. v.</hi> 2.</hi></note><lb/>
weinet/ [<hi rendition="#aq">f</hi>] Gotte demu&#x0364;tiglich abgebeten; Jhre <hi rendition="#fr">Beicht</hi><lb/>
fu&#x0364;r Gott und dem Prie&#x017F;ter demu&#x0364;tiges abgelegt/<note place="right">(<hi rendition="#aq">f.</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joel 2.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note><lb/><hi rendition="#et">Die heilige <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> anda&#x0364;chtiglich angenom&#x0303;en:<lb/>
Und darauf den wahren Leib und Blut Chri&#x017F;ti im<lb/>
H. Sacrament/ mit gla&#x0364;ubigem Hertzen em-<lb/>
pfangen.</hi></p><lb/>
            <p>Wie <hi rendition="#fr">Sie</hi> nun hierauf/ <hi rendition="#fr">Jhre</hi>/ durch Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Ver-<lb/>
dien&#x017F;t geheiligte <hi rendition="#fr">Seele</hi>/ dem Gnadenreichen Gotte/ zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">treuen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Chriſtliche Leich Predigt. Jahres vier Tage/ wie zu leſen (a) im Buch der Richter Cap. 11. v. 30. & ſeq. (a) Judic. 11. v. 30. Wie dieſe Jſraelitiſche Jungfraw gethan/ und gantz bereit geweſen/ nach ihres Vaters Wort und gethaner Geluͤbde/ ihr Leben aufzugeben: Ebener Maſſen und al- ſo hat auch gethan/ die nunmehr weiland WolEdelge- bohrne/ Wohl und VielEhrenTugend-begabte Jungfraw Barbara/ gebohrne Axlowin/ Ma- gnuſſen genant/ Jungfr. auf GroßReichen/ un- ſerer HochAdelicher Geſtr. Erb-und Lehnes Herr- ſchafft/ Hertzgeliebte Jungfr. Vetterin/ und Hoch- werth geweſene Freundin: Denn nach dem dieſelbi- ge bedacht und betracht/ wie Gott der ewige Vater/ uͤber Sie und alle Menſchen Kinder/ ein Todten Urtheil ge- ſprochen und geſagt (b) Du biſt Erde/ und ſolt zu Erde werden; Da hat Sie ſich hertzlich gern/ ſolchem UrthelSpruch Gottes ihres lieben Vaters unterworffen/ iſt nicht allein willig/ ſondern auch recht freudig zum Ster- ben geweſen/ und mit S. Paulo hertzlich begehrt/ Gott im Tode geopffert (c) zu werden; Luſt gehabt abzuſcheiden/ und bey Jhrem Jeſu zu ſeyn. (d) Wie ſie denn auch/ und daß Sie den ſchweren Todten-Berg deſto leichter uͤber- ſteigen moͤge/ zuvorhin als eine von den klugen Jung- frauen Chriſti/ (e) ihre Suͤnden und Fehltritt hertzlich be- weinet/ [f] Gotte demuͤtiglich abgebeten; Jhre Beicht fuͤr Gott und dem Prieſter demuͤtiges abgelegt/ Die heilige Abſolution andaͤchtiglich angenom̃en: Und darauf den wahren Leib und Blut Chriſti im H. Sacrament/ mit glaͤubigem Hertzen em- pfangen. (b) 1. Moſ. 3. v. 19. (c) 2. Tim. 4. v. 6. [d] Phil. 1. v 23. (e) Matth. 25. v. 2. (f.) Joel 2. v. 12. Wie Sie nun hierauf/ Jhre/ durch Jeſu Chriſti Ver- dienſt geheiligte Seele/ dem Gnadenreichen Gotte/ zu treuen A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/5
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/5>, abgerufen am 13.04.2024.