Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
wust/ wie alt diese zuvor/ ehe Sie mit den Hals-
Bändern gezieret worden/ gewesen/ und wie lan-
ge Sie noch hätten leben können/ wenn Sie nicht
wehren wieder gefangen worden Solches lan-
gen Lebens aber sind die güldenen Hals-bänder
zwar nicht Ursach gewesen/ doch haben Sie davon
Zeugnüs gegeben.

Warumb ich dieses erzehle/ wird/ meinesEr-
achtens/ niemand unter uns seyn/ der sich ver-
wundere/ sintemahl wir alle mit einander mit dem
grossen Alexandro über die Vergängligkeit des
Menschen zeitlichenLebens zu klagen haben/ in
dem wir durch die tägliche Erfahrung gelehret
Hiob 14, 1.war zu seyn befinden/ was Hiob saget c. 14. Der
Mensch/ vom Weibe gebohren/ lebet kurtze Zeit/
unser Leben ist ein Dampff/ der eine kleine Zeit wä-
Jac. 4, 14.ret/ hernach aber verschwindet/ saget Jacobus im
4. Cap. Denn wie lange wärets? Siebentzig
Psal 90, 10Jahr/ wenns hochkömmt/ Achtzig Jahr/ nach dem
90. Psalm/ und erreichen doch solchen Termin
nur die Wenigsten.

ale[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]o opi-
tulor

anir vir.
1. Tim.
6, [16.]

Solche unsers LebensKürtze ist nun auch dem
grossen Alexandro/ und HelffeMann/ dem Könige
aller Könige/ und Herren aller Herren 1. Tim.6.
unverborgen/ welcher uns mit seinem himmlischen
Vater das Leben selber giebet/ und durch seinAuf-
sehen unsern Oden/ so lange Er wil/ bewahret/
Hiob. 10, 12nach dem 10. Cap. Hiobs/ auch das zeitliche Leben
nach seinem Rath wiedernimmet/ und die Men-
Psal. 90, 3.schen sterben lässet/ nach dem 90. Psalm.

Demnach so hat Er/ weil der Tod über alle
Rom. 5, 12.Menschen kommen war Rom. 5. aus mitleiden-

dem

Stand-Predigt.
wuſt/ wie alt dieſe zuvor/ ehe Sie mit den Hals-
Baͤndern gezieret worden/ geweſen/ und wie lan-
ge Sie noch haͤtten leben koͤnnen/ wenn Sie nicht
wehren wieder gefangen worden Solches lan-
gen Lebens aber ſind die guͤldenen Hals-baͤnder
zwar nicht Urſach geweſen/ doch haben Sie davon
Zeugnuͤs gegeben.

Warumb ich dieſes erzehle/ wird/ meinesEr-
achtens/ niemand unter uns ſeyn/ der ſich ver-
wundere/ ſintemahl wir alle mit einander mit dem
groſſen Alexandro uͤber die Vergaͤngligkeit des
Menſchen zeitlichenLebens zu klagen haben/ in
dem wir durch die taͤgliche Erfahrung gelehret
Hiob 14, 1.war zu ſeyn befinden/ was Hiob ſaget c. 14. Der
Menſch/ vom Weibe gebohren/ lebet kurtze Zeit/
unſer Leben iſt ein Dampff/ der eine kleine Zeit waͤ-
Jac. 4, 14.ret/ hernach aber verſchwindet/ ſaget Jacobus im
4. Cap. Denn wie lange waͤrets? Siebentzig
Pſal 90, 10Jahr/ wenns hochkoͤm̄t/ Achtzig Jahr/ nach dem
90. Pſalm/ und erreichen doch ſolchen Termin
nur die Wenigſten.

ἀλέ[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ω opi-
tulor

ἀνὶρ vir.
1. Tim.
6, [16.]

Solche unſers LebensKuͤrtze iſt nun auch dem
groſſen Alexandro/ und HelffeMann/ dem Koͤnige
aller Koͤnige/ und Herren aller Herren 1. Tim.6.
unverborgen/ welcher uns mit ſeinem him̄liſchen
Vater das Leben ſelber giebet/ und durch ſeinAuf-
ſehen unſern Oden/ ſo lange Er wil/ bewahret/
Hiob. 10, 12nach dem 10. Cap. Hiobs/ auch das zeitliche Leben
nach ſeinem Rath wiedernimmet/ und die Men-
Pſal. 90, 3.ſchen ſterben laͤſſet/ nach dem 90. Pſalm.

Demnach ſo hat Er/ weil der Tod uͤber alle
Rom. 5, 12.Menſchen kommen war Rom. 5. aus mitleiden-

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
wu&#x017F;t/ wie alt die&#x017F;e zuvor/ ehe Sie mit den Hals-<lb/>
Ba&#x0364;ndern gezieret worden/ gewe&#x017F;en/ und wie lan-<lb/>
ge Sie noch ha&#x0364;tten leben ko&#x0364;nnen/ wenn Sie nicht<lb/>
wehren wieder gefangen worden Solches lan-<lb/>
gen Lebens aber &#x017F;ind die gu&#x0364;ldenen Hals-ba&#x0364;nder<lb/>
zwar nicht Ur&#x017F;ach gewe&#x017F;en/ doch haben Sie davon<lb/>
Zeugnu&#x0364;s gegeben.</p><lb/>
          <p>Warumb ich die&#x017F;es erzehle/ wird/ meinesEr-<lb/>
achtens/ niemand unter uns &#x017F;eyn/ der &#x017F;ich ver-<lb/>
wundere/ &#x017F;intemahl wir alle mit einander mit dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> u&#x0364;ber die Verga&#x0364;ngligkeit des<lb/>
Men&#x017F;chen zeitlichenLebens zu klagen haben/ in<lb/>
dem wir durch die ta&#x0364;gliche Erfahrung gelehret<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hiob</hi> 14, 1.</hi></note>war zu &#x017F;eyn befinden/ was Hiob &#x017F;aget <hi rendition="#aq">c.</hi> 14. Der<lb/>
Men&#x017F;ch/ vom Weibe gebohren/ lebet kurtze Zeit/<lb/>
un&#x017F;er Leben i&#x017F;t ein Dampff/ der eine kleine Zeit wa&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 4, 14.</hi></note>ret/ hernach aber ver&#x017F;chwindet/ &#x017F;aget Jacobus im<lb/>
4. Cap. Denn wie lange wa&#x0364;rets? Siebentzig<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 90, 10</hi></note>Jahr/ wenns hochko&#x0364;m&#x0304;t/ Achtzig Jahr/ nach dem<lb/>
90. P&#x017F;alm/ und erreichen doch &#x017F;olchen Termin<lb/>
nur die Wenig&#x017F;ten.</p><lb/>
          <note place="left">&#x1F00;&#x03BB;&#x03AD;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03C9; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">opi-<lb/>
tulor</hi></hi><lb/>
&#x1F00;&#x03BD;&#x1F76;&#x03C1; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vir.<lb/>
1. Tim.</hi> 6, <supplied>16.</supplied></hi></note>
          <p>Solche un&#x017F;ers LebensKu&#x0364;rtze i&#x017F;t nun auch dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Alexandro</hi>/ und HelffeMann/ dem Ko&#x0364;nige<lb/>
aller Ko&#x0364;nige/ und Herren aller Herren 1. Tim.6.<lb/>
unverborgen/ welcher uns mit &#x017F;einem him&#x0304;li&#x017F;chen<lb/>
Vater das Leben &#x017F;elber giebet/ und durch &#x017F;einAuf-<lb/>
&#x017F;ehen un&#x017F;ern Oden/ &#x017F;o lange Er wil/ bewahret/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 10, 12</hi></note>nach dem 10. Cap. Hiobs/ auch das zeitliche Leben<lb/>
nach &#x017F;einem Rath wiedernimmet/ und die Men-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90, 3.</hi></note>&#x017F;chen &#x017F;terben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ nach dem 90. P&#x017F;alm.</p><lb/>
          <p>Demnach &#x017F;o hat Er/ weil der Tod u&#x0364;ber alle<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5, 12.</hi></note>Men&#x017F;chen kommen war Rom. 5. aus mitleiden-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Stand-Predigt. wuſt/ wie alt dieſe zuvor/ ehe Sie mit den Hals- Baͤndern gezieret worden/ geweſen/ und wie lan- ge Sie noch haͤtten leben koͤnnen/ wenn Sie nicht wehren wieder gefangen worden Solches lan- gen Lebens aber ſind die guͤldenen Hals-baͤnder zwar nicht Urſach geweſen/ doch haben Sie davon Zeugnuͤs gegeben. Warumb ich dieſes erzehle/ wird/ meinesEr- achtens/ niemand unter uns ſeyn/ der ſich ver- wundere/ ſintemahl wir alle mit einander mit dem groſſen Alexandro uͤber die Vergaͤngligkeit des Menſchen zeitlichenLebens zu klagen haben/ in dem wir durch die taͤgliche Erfahrung gelehret war zu ſeyn befinden/ was Hiob ſaget c. 14. Der Menſch/ vom Weibe gebohren/ lebet kurtze Zeit/ unſer Leben iſt ein Dampff/ der eine kleine Zeit waͤ- ret/ hernach aber verſchwindet/ ſaget Jacobus im 4. Cap. Denn wie lange waͤrets? Siebentzig Jahr/ wenns hochkoͤm̄t/ Achtzig Jahr/ nach dem 90. Pſalm/ und erreichen doch ſolchen Termin nur die Wenigſten. Hiob 14, 1. Jac. 4, 14. Pſal 90, 10 Solche unſers LebensKuͤrtze iſt nun auch dem groſſen Alexandro/ und HelffeMann/ dem Koͤnige aller Koͤnige/ und Herren aller Herren 1. Tim.6. unverborgen/ welcher uns mit ſeinem him̄liſchen Vater das Leben ſelber giebet/ und durch ſeinAuf- ſehen unſern Oden/ ſo lange Er wil/ bewahret/ nach dem 10. Cap. Hiobs/ auch das zeitliche Leben nach ſeinem Rath wiedernimmet/ und die Men- ſchen ſterben laͤſſet/ nach dem 90. Pſalm. Hiob. 10, 12 Pſal. 90, 3. Demnach ſo hat Er/ weil der Tod uͤber alle Menſchen kommen war Rom. 5. aus mitleiden- dem Rom. 5, 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/4
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/4>, abgerufen am 24.04.2024.