Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
Gen. 32, 30.daß Sie mit Jacob sagte/ aus Gen.32.
Ich habe den Herren gesehen/ und meine Seele ist genesen.

Die Hirschen sollen ihre Lust haben/ wenn sie
Vid. Bar-
tholom. An-
glic.de re-
rum Pro-
priet. pag

1047.
pfeiffen und musiciren hören/ welches ihnen doch
zumSchaden gereichet/ weil sie/ wenn sie dem pfeif-
fen nachgehen/ gefangen werden. Solche Hirschen
Art hatte die seel.Jungsr.Axlebin auch an sich/ daß
Sie sich an geistlichen Liedern ergetzte/ und darin-
nen ihrer Seelen Vergnügung fand/ denn wenn
Sie in ihrer Kranckheit gesungen und gebetet hat-
te/ pflegte Sie zu sagen: Nu habe ich mich aber-
mahl einmahl gelabet:

Wohl dem/ der auch mit David und der seel,
Jungfr.Axlebin begierig ist seinesGottesGnaden
Psal. 80, 4.Antlitz in dieser Welt zu sehen/ und aus dem 80.Ps.
seuftzet: Gott Zebaoth/ laß leuchten dein Antlitz!
Der wird genesen und erqvicket werden/ und end-
lich die Seelen-Vergnügung finden.

2. In futuro Seculo. In der Ewigkeit. Denn
das geistliche Anschauen in dieser Welt geschiehet
1. Cor. 23, 12doch nur in einem Spiegel/ nach der 1. Cor. 13. Dar-
aus die Frommen zwar haben einen guten Grund
1. Tim. 6, 19aufs Zukünftige/ nach der 1. Tim.6. Aber sie sind
damit noch nicht gäntzlich vergnüget/ sondernVer-
langen dahin zu kommen/ wo Sie Gott sehen wer-
1. Cor. 13, 12.den von Angesicht zu Angesicht/ 1.Cor.13. Darumb
Col. 3, 2.trachten sie nach dem/ das droben ist/ Col.3. Und/
wenn sie dieses mühseligen Lebens satt haben/ sa-
1. Reg. 19, 1.gen sie mit Elia aus dem 1. Reg. 19. Es ist genug/ so
Luc. 2, 29.nim nu Herr meine Seele/ Sie seuftzen mit Sime-
on Luc. 2. Herr nu lässestu deinen Diener im Frie-
de fahren/ sehnen sich nach derBehausung/ die vom
2. Cor. 5, 2.Himmel ist/ aus der 2.Cor.5. begehren aufgelöset/

und

Stand-Predigt.
Gen. 32, 30.daß Sie mit Jacob ſagte/ aus Gen.32.
Ich habe den Herren geſehen/ und meine Seele iſt geneſen.

Die Hirſchen ſollen ihre Luſt haben/ wenn ſie
Vid. Bar-
tholom. An-
glic.de re-
rum Pro-
priet. pag

1047.
pfeiffen und muſiciren hoͤren/ welches ihnen doch
zumSchaden gereichet/ weil ſie/ wenn ſie dem pfeif-
fen nachgehen/ gefangen werden. Solche Hirſchen
Art hatte die ſeel.Jungſr.Axlebin auch an ſich/ daß
Sie ſich an geiſtlichen Liedern ergetzte/ und darin-
nen ihrer Seelen Vergnuͤgung fand/ denn wenn
Sie in ihrer Kranckheit geſungen und gebetet hat-
te/ pflegte Sie zu ſagen: Nu habe ich mich aber-
mahl einmahl gelabet:

Wohl dem/ der auch mit David und der ſeel,
Jungfr.Axlebin begierig iſt ſeinesGottesGnaden
Pſal. 80, 4.Antlitz in dieſer Welt zu ſehen/ und aus dem 80.Pſ.
ſeuftzet: Gott Zebaoth/ laß leuchten dein Antlitz!
Der wird geneſen und erqvicket werden/ und end-
lich die Seelen-Vergnuͤgung finden.

2. In futuro Seculo. In der Ewigkeit. Denn
das geiſtliche Anſchauen in dieſer Welt geſchiehet
1. Cor. 23, 12doch nur in einem Spiegel/ nach der 1. Cor. 13. Dar-
aus die Frommen zwar haben einen guten Grund
1. Tim. 6, 19aufs Zukuͤnftige/ nach der 1. Tim.6. Aber ſie ſind
damit noch nicht gaͤntzlich vergnuͤget/ ſondernVer-
langen dahin zu kommen/ wo Sie Gott ſehen wer-
1. Cor. 13, 12.den von Angeſicht zu Angeſicht/ 1.Cor.13. Darumb
Col. 3, 2.trachten ſie nach dem/ das droben iſt/ Col.3. Und/
wenn ſie dieſes muͤhſeligen Lebens ſatt haben/ ſa-
1. Reg. 19, 1.gen ſie mit Elia aus dem 1. Reg. 19. Es iſt genug/ ſo
Luc. 2, 29.nim nu Herr meine Seele/ Sie ſeuftzen mit Sime-
on Luc. 2. Herr nu laͤſſeſtu deinen Diener im Frie-
de fahren/ ſehnen ſich nach derBehauſung/ die vom
2. Cor. 5, 2.Himmel iſt/ aus der 2.Cor.5. begehren aufgeloͤſet/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 32, 30.</hi></note>daß Sie mit Jacob &#x017F;agte/ aus <hi rendition="#aq">Gen.</hi>32.<lb/>
Ich habe den Herren ge&#x017F;ehen/ und meine Seele i&#x017F;t gene&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Hir&#x017F;chen &#x017F;ollen ihre Lu&#x017F;t haben/ wenn &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vid. Bar-<lb/>
tholom. An-<lb/>
glic.de re-<lb/>
rum Pro-<lb/>
priet. pag</hi><lb/>
1047.</hi></note>pfeiffen und mu&#x017F;iciren ho&#x0364;ren/ welches ihnen doch<lb/>
zumSchaden gereichet/ weil &#x017F;ie/ wenn &#x017F;ie dem pfeif-<lb/>
fen nachgehen/ gefangen werden. Solche Hir&#x017F;chen<lb/>
Art hatte die &#x017F;eel.Jung&#x017F;r.Axlebin auch an &#x017F;ich/ daß<lb/>
Sie &#x017F;ich an gei&#x017F;tlichen Liedern ergetzte/ und darin-<lb/>
nen ihrer Seelen Vergnu&#x0364;gung fand/ denn wenn<lb/>
Sie in ihrer Kranckheit ge&#x017F;ungen und gebetet hat-<lb/>
te/ pflegte Sie zu &#x017F;agen: Nu habe ich mich aber-<lb/>
mahl einmahl gelabet:</p><lb/>
            <p>Wohl dem/ der auch mit David und der &#x017F;eel,<lb/>
Jungfr.Axlebin begierig i&#x017F;t &#x017F;einesGottesGnaden<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 80, 4.</hi></note>Antlitz in die&#x017F;er Welt zu &#x017F;ehen/ und aus dem 80.P&#x017F;.<lb/>
&#x017F;euftzet: Gott Zebaoth/ laß leuchten dein Antlitz!<lb/>
Der wird gene&#x017F;en und erqvicket werden/ und end-<lb/>
lich die Seelen-Vergnu&#x0364;gung finden.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#aq">In futuro Seculo.</hi> In der Ewigkeit. Denn<lb/>
das gei&#x017F;tliche An&#x017F;chauen in die&#x017F;er Welt ge&#x017F;chiehet<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 23, 12</hi></note>doch nur in einem Spiegel/ nach der 1. Cor. 13. Dar-<lb/>
aus die Frommen zwar haben einen guten Grund<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 6, 19</hi></note>aufs Zuku&#x0364;nftige/ nach der 1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi>6. Aber &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
damit noch nicht ga&#x0364;ntzlich vergnu&#x0364;get/ &#x017F;ondernVer-<lb/>
langen dahin zu kommen/ wo Sie Gott &#x017F;ehen wer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13, 12.</hi></note>den von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht/ 1.Cor.13. Darumb<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Col.</hi> 3, 2.</hi></note>trachten &#x017F;ie nach dem/ das droben i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Col.</hi>3. Und/<lb/>
wenn &#x017F;ie die&#x017F;es mu&#x0364;h&#x017F;eligen Lebens &#x017F;att haben/ &#x017F;a-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19, 1.</hi></note>gen &#x017F;ie mit Elia aus dem 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19. Es i&#x017F;t genug/ &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2, 29.</hi></note>nim nu Herr meine Seele/ Sie &#x017F;euftzen mit Sime-<lb/>
on <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2. Herr nu la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deinen Diener im Frie-<lb/>
de fahren/ &#x017F;ehnen &#x017F;ich nach derBehau&#x017F;ung/ die vom<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5, 2.</hi></note>Himmel i&#x017F;t/ aus der 2.Cor.5. begehren aufgelo&#x0364;&#x017F;et/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Stand-Predigt. daß Sie mit Jacob ſagte/ aus Gen.32. Ich habe den Herren geſehen/ und meine Seele iſt geneſen. Gen. 32, 30. Die Hirſchen ſollen ihre Luſt haben/ wenn ſie pfeiffen und muſiciren hoͤren/ welches ihnen doch zumSchaden gereichet/ weil ſie/ wenn ſie dem pfeif- fen nachgehen/ gefangen werden. Solche Hirſchen Art hatte die ſeel.Jungſr.Axlebin auch an ſich/ daß Sie ſich an geiſtlichen Liedern ergetzte/ und darin- nen ihrer Seelen Vergnuͤgung fand/ denn wenn Sie in ihrer Kranckheit geſungen und gebetet hat- te/ pflegte Sie zu ſagen: Nu habe ich mich aber- mahl einmahl gelabet: Vid. Bar- tholom. An- glic.de re- rum Pro- priet. pag 1047. Wohl dem/ der auch mit David und der ſeel, Jungfr.Axlebin begierig iſt ſeinesGottesGnaden Antlitz in dieſer Welt zu ſehen/ und aus dem 80.Pſ. ſeuftzet: Gott Zebaoth/ laß leuchten dein Antlitz! Der wird geneſen und erqvicket werden/ und end- lich die Seelen-Vergnuͤgung finden. Pſal. 80, 4. 2. In futuro Seculo. In der Ewigkeit. Denn das geiſtliche Anſchauen in dieſer Welt geſchiehet doch nur in einem Spiegel/ nach der 1. Cor. 13. Dar- aus die Frommen zwar haben einen guten Grund aufs Zukuͤnftige/ nach der 1. Tim.6. Aber ſie ſind damit noch nicht gaͤntzlich vergnuͤget/ ſondernVer- langen dahin zu kommen/ wo Sie Gott ſehen wer- den von Angeſicht zu Angeſicht/ 1.Cor.13. Darumb trachten ſie nach dem/ das droben iſt/ Col.3. Und/ wenn ſie dieſes muͤhſeligen Lebens ſatt haben/ ſa- gen ſie mit Elia aus dem 1. Reg. 19. Es iſt genug/ ſo nim nu Herr meine Seele/ Sie ſeuftzen mit Sime- on Luc. 2. Herr nu laͤſſeſtu deinen Diener im Frie- de fahren/ ſehnen ſich nach derBehauſung/ die vom Himmel iſt/ aus der 2.Cor.5. begehren aufgeloͤſet/ und 1. Cor. 23, 12 1. Tim. 6, 19 1. Cor. 13, 12. Col. 3, 2. 1. Reg. 19, 1. Luc. 2, 29. 2. Cor. 5, 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/26
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/26>, abgerufen am 22.04.2024.