Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

III. Bey Christo zu seyn/ ist die allergrösseste Freyheit.
Viel grösser als die Freyheit des Neuen Testaments. So Edel
Esa. 64, 4.
1. Cor.
2, 9.
als diese ist/ daß Paulus uns von Jhr saget: Kein Auge hat es ge-
sehen etc. (Er redet dar nicht vom ewigen Leben) so hat Sie doch
ihre Beschwernisse/ gewisse Regeln und Ordnungen/ und wie Chri-
stus saget: Jhr Joch; darunter wir wie ein Krippel und Lahmer
an den Krücken wandeln. Wann wir aber bey Christo seyn/ da
werden wir frey ohne allem Joch wandeln. Was darff man eines
Lichtes (der Predigt und der Lehre) bey der Sonnen der Gerech-
tigkeit? Was darff man eines Ströhmleins bey dem Qvall und
Brunnen des Lebens? Moses machte einen güldenen Leuchter
vor die Hütten des Stifftes/ der war ein Fürbild der Predigt des
Evangelii. Er hing ihn aber nur auff in dem Heiligthumb/ in dem
Allerheiligsten war kein Leuchter/ anzudeuten/ daß weil wir hier in
der streitenden Kirchen und im Heiligthum sind/ so bedürffen wir
des Lichtes/ der Predigt des Göttlichen Wortes/ wenn wir aber in
das Allerheiligste/ in den Himmel werden gelangen/ da werden
wir uns behelffen ohne dem Leuchter/ ohne der ordentlichen Pre-
digt des Wortes.

IV. Bey Christo zu seyn/ ist die aller-seeligste Gemein-
schafft.
Viel besser als die Gemeinschafft mit Mose und Elia auff
dem Berge Thabor. Es ist die Gemeinschafft mit Christo selbst
in Persohn/ O weit weit auff eine andere Art als sie gewesen/ oder
ist/ und seyn kan hier in der Sterbligkeit. Wir haben Sie hier ja
wohl auch/ aber nur ex parte, stück-weise. Und zum theil:

a. Wir sehen Christum hier nur durch einen Spiegel/ denn aber
1. Cor. 13, 11.von Angesicht zu Angesicht.

b. Wir haben hier von seinem Geist nur etliche wenige Tropfen.
Dort werden wir empfangen gantze Ströme ja den vollen ocean.

g. Hier haben wir Christum und sein Leben in der Hoffnung/
Dort in vollem Genieß/ Hier im Glauben/ Dort im Schauen/
Hier auff Erden/ Dort im Himmel.

d. Hier
Chriſtliche Leich-Predigt.

III. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt die allergroͤſſeſte Freyheit.
Viel gröſſer als die Freyheit des Neuen Teſtaments. So Edel
Eſa. 64, 4.
1. Cor.
2, 9.
als dieſe iſt/ daß Paulus uns von Jhr ſaget: Kein Auge hat es ge-
ſehen etc. (Er redet dar nicht vom ewigen Leben) ſo hat Sie doch
ihre Beſchwerniſſe/ gewiſſe Regeln und Ordnungen/ und wie Chri-
ſtus ſaget: Jhr Joch; darunter wir wie ein Krippel und Lahmer
an den Krücken wandeln. Wann wir aber bey Chriſto ſeyn/ da
werden wir frey ohne allem Joch wandeln. Was darff man eines
Lichtes (der Predigt und der Lehre) bey der Sonnen der Gerech-
tigkeit? Was darff man eines Stroͤhmleins bey dem Qvall und
Brunnen des Lebens? Moſes machte einen guͤldenen Leuchter
vor die Huͤtten des Stifftes/ der war ein Fuͤrbild der Predigt des
Evangelii. Er hing ihn aber nur auff in dem Heiligthumb/ in dem
Allerheiligſten war kein Leuchter/ anzudeuten/ daß weil wir hier in
der ſtreitenden Kirchen und im Heiligthum ſind/ ſo beduͤrffen wir
des Lichtes/ der Predigt des Goͤttlichen Wortes/ wenn wir aber in
das Allerheiligſte/ in den Himmel werden gelangen/ da werden
wir uns behelffen ohne dem Leuchter/ ohne der ordentlichen Pre-
digt des Wortes.

IV. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt die aller-ſeeligſte Gemein-
ſchafft.
Viel beſſer als die Gemeinſchafft mit Moſe und Elia auff
dem Berge Thabor. Es iſt die Gemeinſchafft mit Chriſto ſelbſt
in Perſohn/ O weit weit auff eine andere Art als ſie geweſen/ oder
iſt/ und ſeyn kan hier in der Sterbligkeit. Wir haben Sie hier ja
wohl auch/ aber nur ex parte, ſtuͤck-weiſe. Und zum theil:

α. Wir ſehen Chriſtum hier nur durch einen Spiegel/ deñ aber
1. Cor. 13, 11.von Angeſicht zu Angeſicht.

β. Wir haben hier von ſeinem Geiſt nur etliche wenige Tropfen.
Dort werden wir empfangen gantze Stroͤme ja den vollen ocean.

γ. Hier haben wir Chriſtum und ſein Leben in der Hoffnung/
Dort in vollem Genieß/ Hier im Glauben/ Dort im Schauen/
Hier auff Erden/ Dort im Himmel.

δ. Hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="16"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><hi rendition="#fr">Bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn/ i&#x017F;t die allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Freyheit.</hi><lb/>
Viel grö&#x017F;&#x017F;er als die Freyheit des Neuen Te&#x017F;taments. So Edel<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 64, 4.<lb/>
1. Cor.</hi> 2, 9.</note>als die&#x017F;e i&#x017F;t/ daß Paulus uns von Jhr &#x017F;aget: Kein Auge hat es ge-<lb/>
&#x017F;ehen etc. (Er redet dar nicht vom ewigen Leben) &#x017F;o hat Sie doch<lb/>
ihre Be&#x017F;chwerni&#x017F;&#x017F;e/ gewi&#x017F;&#x017F;e Regeln und Ordnungen/ und wie Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;aget: Jhr Joch; darunter wir wie ein Krippel und Lahmer<lb/>
an den Krücken wandeln. Wann wir aber bey Chri&#x017F;to &#x017F;eyn/ da<lb/>
werden wir frey ohne allem Joch wandeln. Was darff man eines<lb/>
Lichtes (der Predigt und der Lehre) bey der Sonnen der Gerech-<lb/>
tigkeit? Was darff man eines Stro&#x0364;hmleins bey dem Qvall und<lb/>
Brunnen des Lebens? Mo&#x017F;es machte einen gu&#x0364;ldenen Leuchter<lb/>
vor die Hu&#x0364;tten des Stifftes/ der war ein Fu&#x0364;rbild der Predigt des<lb/>
Evangelii. Er hing ihn aber nur auff in dem Heiligthumb/ in dem<lb/>
Allerheilig&#x017F;ten war kein Leuchter/ anzudeuten/ daß weil wir hier in<lb/>
der &#x017F;treitenden Kirchen und im Heiligthum &#x017F;ind/ &#x017F;o bedu&#x0364;rffen wir<lb/>
des Lichtes/ der Predigt des Go&#x0364;ttlichen Wortes/ wenn wir aber in<lb/>
das Allerheilig&#x017F;te/ in den Himmel werden gelangen/ da werden<lb/>
wir uns behelffen ohne dem Leuchter/ ohne der ordentlichen Pre-<lb/>
digt des Wortes.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn/ i&#x017F;t die aller-&#x017F;eelig&#x017F;te Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft.</hi> Viel be&#x017F;&#x017F;er als die Gemein&#x017F;chafft mit <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#aq">Elia</hi> auff<lb/>
dem Berge <hi rendition="#aq">Thabor.</hi> Es i&#x017F;t die Gemein&#x017F;chafft mit Chri&#x017F;to &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in Per&#x017F;ohn/ O weit weit auff eine andere Art als &#x017F;ie gewe&#x017F;en/ oder<lb/>
i&#x017F;t/ und &#x017F;eyn kan hier in der Sterbligkeit. Wir haben Sie hier ja<lb/>
wohl auch/ aber nur <hi rendition="#aq">ex parte,</hi> &#x017F;tu&#x0364;ck-wei&#x017F;e. Und zum theil:</p><lb/>
            <p>&#x03B1;. Wir &#x017F;ehen Chri&#x017F;tum hier nur durch einen Spiegel/ den&#x0303; aber<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13, 11.</note>von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht.</p><lb/>
            <p>&#x03B2;. Wir haben hier von &#x017F;einem Gei&#x017F;t nur etliche wenige Tropfen.<lb/>
Dort werden wir empfangen gantze Stro&#x0364;me ja den vollen <hi rendition="#aq">ocean.</hi></p><lb/>
            <p>&#x03B3;. Hier haben wir Chri&#x017F;tum und &#x017F;ein Leben in der Hoffnung/<lb/>
Dort in vollem Genieß/ Hier im Glauben/ Dort im Schauen/<lb/>
Hier auff Erden/ Dort im Himmel.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x03B4;. Hier</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Chriſtliche Leich-Predigt. III. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt die allergroͤſſeſte Freyheit. Viel gröſſer als die Freyheit des Neuen Teſtaments. So Edel als dieſe iſt/ daß Paulus uns von Jhr ſaget: Kein Auge hat es ge- ſehen etc. (Er redet dar nicht vom ewigen Leben) ſo hat Sie doch ihre Beſchwerniſſe/ gewiſſe Regeln und Ordnungen/ und wie Chri- ſtus ſaget: Jhr Joch; darunter wir wie ein Krippel und Lahmer an den Krücken wandeln. Wann wir aber bey Chriſto ſeyn/ da werden wir frey ohne allem Joch wandeln. Was darff man eines Lichtes (der Predigt und der Lehre) bey der Sonnen der Gerech- tigkeit? Was darff man eines Stroͤhmleins bey dem Qvall und Brunnen des Lebens? Moſes machte einen guͤldenen Leuchter vor die Huͤtten des Stifftes/ der war ein Fuͤrbild der Predigt des Evangelii. Er hing ihn aber nur auff in dem Heiligthumb/ in dem Allerheiligſten war kein Leuchter/ anzudeuten/ daß weil wir hier in der ſtreitenden Kirchen und im Heiligthum ſind/ ſo beduͤrffen wir des Lichtes/ der Predigt des Goͤttlichen Wortes/ wenn wir aber in das Allerheiligſte/ in den Himmel werden gelangen/ da werden wir uns behelffen ohne dem Leuchter/ ohne der ordentlichen Pre- digt des Wortes. Eſa. 64, 4. 1. Cor. 2, 9. IV. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt die aller-ſeeligſte Gemein- ſchafft. Viel beſſer als die Gemeinſchafft mit Moſe und Elia auff dem Berge Thabor. Es iſt die Gemeinſchafft mit Chriſto ſelbſt in Perſohn/ O weit weit auff eine andere Art als ſie geweſen/ oder iſt/ und ſeyn kan hier in der Sterbligkeit. Wir haben Sie hier ja wohl auch/ aber nur ex parte, ſtuͤck-weiſe. Und zum theil: α. Wir ſehen Chriſtum hier nur durch einen Spiegel/ deñ aber von Angeſicht zu Angeſicht. 1. Cor. 13, 11. β. Wir haben hier von ſeinem Geiſt nur etliche wenige Tropfen. Dort werden wir empfangen gantze Stroͤme ja den vollen ocean. γ. Hier haben wir Chriſtum und ſein Leben in der Hoffnung/ Dort in vollem Genieß/ Hier im Glauben/ Dort im Schauen/ Hier auff Erden/ Dort im Himmel. δ. Hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/18
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/18>, abgerufen am 20.04.2024.