Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
weiß ich keine grössere außzusinnen. Sie ist Summum Bonum,
das allerhöchste Gut. Denn

I. Bey Christo zu seyn/ ist das höchste und grösseste Glü-
cke;
viel grösser als mit Adam zu seyn im Stande der Unschuld.
Einer hätte ihm das mögen hoch schätzen/ wenn er es erlanget hätte;
aber dieser Stand ist zehen tausend mal besser als den Adam in der
Unschuld hatte. Denn

a. Adam, da ihn GOtt erschaffen/ ward Er eingewiesen in das
irrdische Paradeis. Die mit Christo seyn werden/ werden einge-
wiesen in das Himmlische ewige Reich/ in das ewige Leben.

b. Adam im Paradeis war vergnügt mit seiner Unschuld und
Vollkommenheit; Er konte Sie aber verlieren/ (wie er Sie denn
leider verlohren.) Die bey Christo seyn werden im ewigen Leben/
werden ihre Glückseeligkeit nicht können verliehren. Jm Himmel
wird nichts verlohren.

g. Adam im Paradeiß hatte eine Gesellschafft mit den wilden
Thieren auff Erden/ mit den Vögeln in der Lufft. Die bey Christo
seyn werden/ sollen Gemeinschafft haben mit GOtt dem Vater/
dem Sohn und heiligem Geist/ und den heil. Engeln im Himmel.

II. Bey Christo zu seyn/ ist die allergröste Ehre. Viel grös-
sere als die Ehre Salomons in aller seiner Herrligkeit; viel grös-
sere als hier unsere sterbliche Natur begreiffen kan. Hier sind wir
derselben nicht capable. Drumb/ bey oberwehnten Worten:
Wo Jch bin/ soll mein Diener auch seyn/ setzt Christus bald zu:
Wer mir dienen wird/ den wird mein Vater ehren. GeliebteJoh. 12, 26.
in dem HErrn/ Nun ist die Zeit daß wir GOtt ehren; aber wenn
wir bey Christo seyn werden/ so wird GOtt uns ehren. Ahasve-
rus
fragte: Was soll man dem Mann thun/ den der König gerne
wolt ehren? Wir möchten besser fragen: was wird man denen
thun/ die GOtt wird im Himmel ehren?

III. Bey

Chriſtliche Leich-Predigt.
weiß ich keine groͤſſere außzuſinnen. Sie iſt Summum Bonum,
das allerhoͤchſte Gut. Denn

I. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt das höchſte und groͤſſeſte Gluͤ-
cke;
viel groͤſſer als mit Adam zu ſeyn im Stande der Unſchuld.
Einer haͤtte ihm das moͤgen hoch ſchaͤtzen/ weñ er es erlanget haͤtte;
aber dieſer Stand iſt zehen tauſend mal beſſer als den Adam in der
Unſchuld hatte. Denn

α. Adam, da ihn GOtt erſchaffen/ ward Er eingewieſen in das
irꝛdiſche Paradeis. Die mit Chriſto ſeyn werden/ werden einge-
wieſen in das Him̃liſche ewige Reich/ in das ewige Leben.

β. Adam im Paradeis war vergnuͤgt mit ſeiner Unſchuld und
Vollkommenheit; Er konte Sie aber verlieren/ (wie er Sie denn
leider verlohren.) Die bey Chriſto ſeyn werden im ewigen Leben/
werden ihre Gluͤckſeeligkeit nicht koͤnnen verliehren. Jm Himmel
wird nichts verlohren.

γ. Adam im Paradeiß hatte eine Geſellſchafft mit den wilden
Thieren auff Erden/ mit den Voͤgeln in der Lufft. Die bey Chriſto
ſeyn werden/ ſollen Gemeinſchafft haben mit GOtt dem Vater/
dem Sohn und heiligem Geiſt/ und den heil. Engeln im Himmel.

II. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt die allergroͤſte Ehre. Viel groͤſ-
ſere als die Ehre Salomons in aller ſeiner Herꝛligkeit; viel groͤſ-
ſere als hier unſere ſterbliche Natur begreiffen kan. Hier ſind wir
derſelben nicht capable. Drumb/ bey oberwehnten Worten:
Wo Jch bin/ ſoll mein Diener auch ſeyn/ ſetzt Chriſtus bald zu:
Wer mir dienen wird/ den wird mein Vater ehren. GeliebteJoh. 12, 26.
in dem HErꝛn/ Nun iſt die Zeit daß wir GOtt ehren; aber wenn
wir bey Chriſto ſeyn werden/ ſo wird GOtt uns ehren. Ahaſve-
rus
fragte: Was ſoll man dem Mann thun/ den der Koͤnig gerne
wolt ehren? Wir moͤchten beſſer fragen: was wird man denen
thun/ die GOtt wird im Himmel ehren?

III. Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="15"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
weiß ich keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere außzu&#x017F;innen. Sie i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Summum Bonum,</hi><lb/>
das allerho&#x0364;ch&#x017F;te Gut. Denn</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn/ i&#x017F;t das höch&#x017F;te und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Glu&#x0364;-<lb/>
cke;</hi> viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als mit <hi rendition="#aq">Adam</hi> zu &#x017F;eyn im Stande der Un&#x017F;chuld.<lb/>
Einer ha&#x0364;tte ihm das mo&#x0364;gen hoch &#x017F;cha&#x0364;tzen/ wen&#x0303; er es erlanget ha&#x0364;tte;<lb/>
aber die&#x017F;er Stand i&#x017F;t zehen tau&#x017F;end mal be&#x017F;&#x017F;er als den <hi rendition="#aq">Adam</hi> in der<lb/>
Un&#x017F;chuld hatte. Denn</p><lb/>
            <p>&#x03B1;. <hi rendition="#aq">Adam,</hi> da ihn GOtt er&#x017F;chaffen/ ward Er eingewie&#x017F;en in das<lb/>
ir&#xA75B;di&#x017F;che Paradeis. Die mit Chri&#x017F;to &#x017F;eyn werden/ werden einge-<lb/>
wie&#x017F;en in das Him&#x0303;li&#x017F;che ewige Reich/ in das ewige Leben.</p><lb/>
            <p>&#x03B2;. <hi rendition="#aq">Adam</hi> im Paradeis war vergnu&#x0364;gt mit &#x017F;einer Un&#x017F;chuld und<lb/>
Vollkommenheit; Er konte Sie aber verlieren/ (wie er Sie denn<lb/>
leider verlohren.) Die bey Chri&#x017F;to &#x017F;eyn werden im ewigen Leben/<lb/>
werden ihre Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit nicht ko&#x0364;nnen verliehren. Jm Himmel<lb/>
wird nichts verlohren.</p><lb/>
            <p>&#x03B3;. <hi rendition="#aq">Adam</hi> im Paradeiß hatte eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft mit den wilden<lb/>
Thieren auff Erden/ mit den Vo&#x0364;geln in der Lufft. Die bey Chri&#x017F;to<lb/>
&#x017F;eyn werden/ &#x017F;ollen Gemein&#x017F;chafft haben mit GOtt dem Vater/<lb/>
dem Sohn und heiligem Gei&#x017F;t/ und den heil. Engeln im Himmel.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn/ i&#x017F;t die allergro&#x0364;&#x017F;te Ehre.</hi> Viel gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere als die Ehre Salomons in aller &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit; viel gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere als hier un&#x017F;ere &#x017F;terbliche Natur begreiffen kan. Hier &#x017F;ind wir<lb/>
der&#x017F;elben nicht <hi rendition="#aq">capable.</hi> Drumb/ bey oberwehnten Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Wo Jch bin/ &#x017F;oll mein Diener auch &#x017F;eyn/</hi> &#x017F;etzt Chri&#x017F;tus bald zu:<lb/><hi rendition="#fr">Wer mir dienen wird/ den wird mein Vater ehren.</hi> Geliebte<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 12, 26.</note><lb/>
in dem HEr&#xA75B;n/ Nun i&#x017F;t die Zeit daß wir GOtt ehren; aber wenn<lb/>
wir bey Chri&#x017F;to &#x017F;eyn werden/ &#x017F;o wird GOtt uns ehren. <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;ve-<lb/>
rus</hi> fragte: Was &#x017F;oll man dem Mann thun/ den der Ko&#x0364;nig gerne<lb/>
wolt ehren? Wir mo&#x0364;chten be&#x017F;&#x017F;er fragen: <hi rendition="#fr">was wird man denen<lb/>
thun/ die GOtt wird im Himmel ehren?</hi></p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Bey</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] Chriſtliche Leich-Predigt. weiß ich keine groͤſſere außzuſinnen. Sie iſt Summum Bonum, das allerhoͤchſte Gut. Denn I. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt das höchſte und groͤſſeſte Gluͤ- cke; viel groͤſſer als mit Adam zu ſeyn im Stande der Unſchuld. Einer haͤtte ihm das moͤgen hoch ſchaͤtzen/ weñ er es erlanget haͤtte; aber dieſer Stand iſt zehen tauſend mal beſſer als den Adam in der Unſchuld hatte. Denn α. Adam, da ihn GOtt erſchaffen/ ward Er eingewieſen in das irꝛdiſche Paradeis. Die mit Chriſto ſeyn werden/ werden einge- wieſen in das Him̃liſche ewige Reich/ in das ewige Leben. β. Adam im Paradeis war vergnuͤgt mit ſeiner Unſchuld und Vollkommenheit; Er konte Sie aber verlieren/ (wie er Sie denn leider verlohren.) Die bey Chriſto ſeyn werden im ewigen Leben/ werden ihre Gluͤckſeeligkeit nicht koͤnnen verliehren. Jm Himmel wird nichts verlohren. γ. Adam im Paradeiß hatte eine Geſellſchafft mit den wilden Thieren auff Erden/ mit den Voͤgeln in der Lufft. Die bey Chriſto ſeyn werden/ ſollen Gemeinſchafft haben mit GOtt dem Vater/ dem Sohn und heiligem Geiſt/ und den heil. Engeln im Himmel. II. Bey Chriſto zu ſeyn/ iſt die allergroͤſte Ehre. Viel groͤſ- ſere als die Ehre Salomons in aller ſeiner Herꝛligkeit; viel groͤſ- ſere als hier unſere ſterbliche Natur begreiffen kan. Hier ſind wir derſelben nicht capable. Drumb/ bey oberwehnten Worten: Wo Jch bin/ ſoll mein Diener auch ſeyn/ ſetzt Chriſtus bald zu: Wer mir dienen wird/ den wird mein Vater ehren. Geliebte in dem HErꝛn/ Nun iſt die Zeit daß wir GOtt ehren; aber wenn wir bey Chriſto ſeyn werden/ ſo wird GOtt uns ehren. Ahaſve- rus fragte: Was ſoll man dem Mann thun/ den der Koͤnig gerne wolt ehren? Wir moͤchten beſſer fragen: was wird man denen thun/ die GOtt wird im Himmel ehren? Joh. 12, 26. III. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/17
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/17>, abgerufen am 13.04.2024.