Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Letzte Trost-Rede
Der seeligst-Verstorbenen/
An den HochAdelichen Leydtragenden
Herren Wittiber/
Und
Schmertzlich-klagenden
Hoch-Adel.Herrn Eydam/
Frau und Jungfrau
Töchtern.
WAs ist das in der Welt/ so wir am höchsten schätzen?
Nichts/ als ein blosser Schein/ der eh mans merckt/ vergeht/
Und unvermercklichen verschwind und nicht besteht.
Was ist das Löblich seyn? Ein nichtiges Ergetzen.
Wie bald muß alles Fleisch vors Todes-Macht verbleichen/
Ja alles was sonst schön und herrlich hat geblüht/
Wird ofters/ eh mans merckt/ wie sehr man sich bemüht
Jn einem Augenblick zu einer blassen Leichen
Was ist es/ daß uns schön auf dieser Erden ziehret?
Was ist es daß uns hier der Welt zum Wunder macht?
Nichts ist es/ wenn der Geist bey uns in Angst verschmacht/
Und wenn der grimme Todt sein Recht mit Ernst anführet.
Wem hilfft sein Weise seyn? Wem hilfft sein vieles Wissen/
Wenn das Verhängnüs-Spiel mit Macht bey Jhm bricht ein?
Nichts; Alle müssen fort: Es muß gestorben seyn!
Der muß so wohl als Du und Jch die Augen schliessen.
Das Leben ist ein Ball/ ein trübes Ungewitter/
Der wie ein Zweig schön grünt/ verleuret seine Krafft/
Der Tod vertrucknet ihm dem grünen Lebens-Safft/
Er wirft ihn/ wie der Nord/ dem Baum von Stamm/ in Splitter.


Letzte Troſt-Rede
Der ſeeligſt-Verſtorbenen/
An den HochAdelichen Leydtragenden
Herren Wittiber/
Und
Schmertzlich-klagenden
Hoch-Adel.Herrn Eydam/
Frau und Jungfrau
Toͤchtern.
WAs iſt das in der Welt/ ſo wir am hoͤchſten ſchaͤtzen?
Nichts/ als ein bloſſer Schein/ der eh mans merckt/ vergeht/
Und unvermercklichen verſchwind und nicht beſteht.
Was iſt das Loͤblich ſeyn? Ein nichtiges Ergetzen.
Wie bald muß alles Fleiſch vors Todes-Macht verbleichen/
Ja alles was ſonſt ſchoͤn und herrlich hat gebluͤht/
Wird ofters/ eh mans merckt/ wie ſehr man ſich bemuͤht
Jn einem Augenblick zu einer blaſſen Leichen
Was iſt es/ daß uns ſchoͤn auf dieſer Erden ziehret?
Was iſt es daß uns hier der Welt zum Wunder macht?
Nichts iſt es/ wenn der Geiſt bey uns in Angſt verſchmacht/
Und wenn der grimme Todt ſein Recht mit Ernſt anfuͤhret.
Wem hilfft ſein Weiſe ſeyn? Wem hilfft ſein vieles Wiſſen/
Wenn das Verhaͤngnuͤs-Spiel mit Macht bey Jhm bricht ein?
Nichts; Alle muͤſſen fort: Es muß geſtorben ſeyn!
Der muß ſo wohl als Du und Jch die Augen ſchlieſſen.
Das Leben iſt ein Ball/ ein truͤbes Ungewitter/
Der wie ein Zweig ſchoͤn gruͤnt/ verleuret ſeine Krafft/
Der Tod vertrucknet ihm dem gruͤnen Lebens-Safft/
Er wirft ihn/ wie der Nord/ dem Baum von Stam̃/ in Splitter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <pb facs="#f0006"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Letzte Tro&#x017F;t-Rede<lb/><hi rendition="#b">Der &#x017F;eelig&#x017F;t-Ver&#x017F;torbenen/</hi><lb/>
An den HochAdelichen Leydtragenden<lb/><hi rendition="#b">Herren Wittiber/</hi><lb/>
Und<lb/>
Schmertzlich-klagenden<lb/><hi rendition="#b">Hoch-Adel.Herrn Eydam/<lb/>
Frau und Jungfrau<lb/>
To&#x0364;chtern.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As i&#x017F;t das in der Welt/ &#x017F;o wir am ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;tzen?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nichts/ als ein blo&#x017F;&#x017F;er Schein/ der eh mans merckt/ vergeht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und unvermercklichen ver&#x017F;chwind und nicht be&#x017F;teht.</hi> </l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t das Lo&#x0364;blich &#x017F;eyn? Ein nichtiges Ergetzen.</l><lb/>
            <l>Wie bald muß alles Flei&#x017F;ch vors Todes-Macht verbleichen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ja alles was &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n und herrlich hat geblu&#x0364;ht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wird ofters/ eh mans merckt/ wie &#x017F;ehr man &#x017F;ich bemu&#x0364;ht</hi> </l><lb/>
            <l>Jn einem Augenblick zu einer bla&#x017F;&#x017F;en Leichen</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t es/ daß uns &#x017F;cho&#x0364;n auf die&#x017F;er Erden ziehret?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was i&#x017F;t es daß uns hier der Welt zum Wunder macht?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nichts i&#x017F;t es/ wenn der Gei&#x017F;t bey uns in Ang&#x017F;t ver&#x017F;chmacht/</hi> </l><lb/>
            <l>Und wenn der grimme Todt &#x017F;ein Recht mit Ern&#x017F;t anfu&#x0364;hret.</l><lb/>
            <l>Wem hilfft &#x017F;ein Wei&#x017F;e &#x017F;eyn? Wem hilfft &#x017F;ein vieles Wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn das Verha&#x0364;ngnu&#x0364;s-Spiel mit Macht bey Jhm bricht ein?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nichts; Alle mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort: Es muß ge&#x017F;torben &#x017F;eyn<hi rendition="#i">!</hi></hi> </l><lb/>
            <l>Der muß &#x017F;o wohl als Du und Jch die Augen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Das Leben i&#x017F;t ein Ball/ ein tru&#x0364;bes Ungewitter/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der wie ein Zweig &#x017F;cho&#x0364;n gru&#x0364;nt/ verleuret &#x017F;eine Krafft/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Tod vertrucknet ihm dem gru&#x0364;nen Lebens-Safft/</hi> </l><lb/>
            <l>Er wirft ihn/ wie der Nord/ dem Baum von Stam&#x0303;/ in Splitter.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Letzte Troſt-Rede Der ſeeligſt-Verſtorbenen/ An den HochAdelichen Leydtragenden Herren Wittiber/ Und Schmertzlich-klagenden Hoch-Adel.Herrn Eydam/ Frau und Jungfrau Toͤchtern. WAs iſt das in der Welt/ ſo wir am hoͤchſten ſchaͤtzen? Nichts/ als ein bloſſer Schein/ der eh mans merckt/ vergeht/ Und unvermercklichen verſchwind und nicht beſteht. Was iſt das Loͤblich ſeyn? Ein nichtiges Ergetzen. Wie bald muß alles Fleiſch vors Todes-Macht verbleichen/ Ja alles was ſonſt ſchoͤn und herrlich hat gebluͤht/ Wird ofters/ eh mans merckt/ wie ſehr man ſich bemuͤht Jn einem Augenblick zu einer blaſſen Leichen Was iſt es/ daß uns ſchoͤn auf dieſer Erden ziehret? Was iſt es daß uns hier der Welt zum Wunder macht? Nichts iſt es/ wenn der Geiſt bey uns in Angſt verſchmacht/ Und wenn der grimme Todt ſein Recht mit Ernſt anfuͤhret. Wem hilfft ſein Weiſe ſeyn? Wem hilfft ſein vieles Wiſſen/ Wenn das Verhaͤngnuͤs-Spiel mit Macht bey Jhm bricht ein? Nichts; Alle muͤſſen fort: Es muß geſtorben ſeyn! Der muß ſo wohl als Du und Jch die Augen ſchlieſſen. Das Leben iſt ein Ball/ ein truͤbes Ungewitter/ Der wie ein Zweig ſchoͤn gruͤnt/ verleuret ſeine Krafft/ Der Tod vertrucknet ihm dem gruͤnen Lebens-Safft/ Er wirft ihn/ wie der Nord/ dem Baum von Stam̃/ in Splitter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354514/6
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354514/6>, abgerufen am 19.04.2021.