Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Dracula, die gefangenen Türcken befiehlet an beyden Fuß-
sohlen zu schinden/ mit Saltze zu bereiben/ und über dieses
noch solche/ zu vermehrung der Marter/ gewisse/ hierzu bestel-
te/ Thiere mit ihren harten Zungen belecken lässet/ (Bon-
finius Lib. X. c.
3.) heissets da nicht recht/ wie Home-
rus
redet: (Odyß. s.) omden akidnoteron ga[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]a trephek anthro-
poio: Nichts schnöders und elenders trägt der Erdboden
als einen Menschen? Weil dann David in unserem Texte
eine so bewegliche Hyperbolen brauchet/ und seine Noth (Me-
tzukah
) Torturam,
eine gefängliche Marter nennet/ so ist
hieraus genung zu praesumiren, daß Er damals/ als Erden
25. Psalm geschrieben/ müsse gewesen seyn Vir Dei Polu-
pathesatos, (wie etwa Isidorus Pelusiota lib. 1. Epist. 298.
von dem Propheten Jeremia redet) Der Allergeplagteste
Mann Gottes/ über welchen täglich alle Wetter der Trüb-
sal auffgezogen/ daß Er klagen mögen: Est mea mens in-
ter borealia flabra malorum:
Unter sehr rauhen
Winden/ muß ich den Himmel finden/
denn/ siehe/
es hat mich im Kercker meines Lebens umbgeben Leyden oh-
ne Zahl. Es beschreibt uns ferner dieser grosse Theolo-
gus
Seinen Noth-Stand nachdencklich/ indehm er zu
GOtt seuffzet: Siehe an (Onji) meinen Jammer.
Oni bedeutet eine solche harte Züchtigung/ wodurch
GOtt einen Menschen/ besonders einen gläubigen Christen/
oftmals in den Staub der eusersten Verfolgungs-Noth/
Armuths-Noth/ Kranckheits-Noth/ und des schmählichsten
Elendes/ niederleget/ sein Hertz in der göldenen Erkentnis
seiner selbst zu üben/ und in den Schrancken warer Demuth
zu erhalten. Dergleichen des Apostels Pauli skolops war/
oder/ der in seinem Fleische wüttende Pfahl der Anfechtung/
welcher nicht bestund in einem innerlichen Incendio böser
Lüste/ wie Cornel. a Lap. behaupten wil; sondern in gra-

vis-

Dracula, die gefangenen Tuͤrcken befiehlet an beyden Fuß-
ſohlen zu ſchinden/ mit Saltze zu bereiben/ und uͤber dieſes
noch ſolche/ zu vermehrung der Marter/ gewiſſe/ hierzu beſtel-
te/ Thiere mit ihren harten Zungen belecken laͤſſet/ (Bon-
finius Lib. X. c.
3.) heiſſets da nicht recht/ wie Home-
rus
redet: (Odyß. σ.) ομ̓δὲν ἀκιδνὸτερον γά[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]α τρέφεκ ἀνθρώ-
ποιο: Nichts ſchnoͤders und elenders traͤgt der Erdboden
als einen Menſchen? Weil dann David in unſerem Texte
eine ſo bewegliche Hyperbolen brauchet/ uñ ſeine Noth (Me-
tzukah
) Torturam,
eine gefaͤngliche Marter nennet/ ſo iſt
hieraus genung zu præſumiren, daß Er damals/ als Erden
25. Pſalm geſchrieben/ muͤſſe geweſen ſeyn Vir Dei Πολυ-
παθέςατος, (wie etwa Iſidorus Peluſiota lib. 1. Epiſt. 298.
von dem Propheten Jeremia redet) Der Allergeplagteſte
Mann Gottes/ uͤber welchen taͤglich alle Wetter der Truͤb-
ſal auffgezogen/ daß Er klagen moͤgen: Eſt mea mens in-
ter borealia flabra malorum:
Unter ſehr rauhen
Winden/ muß ich den Himmel finden/
denn/ ſiehe/
es hat mich im Kercker meines Lebens umbgeben Leyden oh-
ne Zahl. Es beſchreibt uns ferner dieſer groſſe Theolo-
gus
Seinen Noth-Stand nachdencklich/ indehm er zu
GOtt ſeuffzet: Siehe an (Onji) meinen Jammer.
Oni bedeutet eine ſolche harte Zuͤchtigung/ wodurch
GOtt einen Menſchen/ beſonders einen glaͤubigen Chriſten/
oftmals in den Staub der euſerſten Verfolgungs-Noth/
Armuths-Noth/ Kranckheits-Noth/ und des ſchmaͤhlichſten
Elendes/ niederleget/ ſein Hertz in der goͤldenen Erkentnis
ſeiner ſelbſt zu uͤben/ und in den Schrancken warer Demuth
zu erhalten. Dergleichen des Apoſtels Pauli σκόλοψ war/
oder/ der in ſeinem Fleiſche wuͤttende Pfahl der Anfechtung/
welcher nicht beſtund in einem innerlichen Incendio boͤſer
Luͤſte/ wie Cornel. â Lap. behaupten wil; ſondern in gra-

vis-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015"/><hi rendition="#aq">Dracula,</hi> die gefangenen Tu&#x0364;rcken befiehlet an beyden Fuß-<lb/>
&#x017F;ohlen zu &#x017F;chinden/ mit Saltze zu bereiben/ und u&#x0364;ber die&#x017F;es<lb/>
noch &#x017F;olche/ zu vermehrung der Marter/ gewi&#x017F;&#x017F;e/ hierzu be&#x017F;tel-<lb/>
te/ Thiere mit ihren harten Zungen belecken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ (<hi rendition="#aq">Bon-<lb/>
finius Lib. X. c.</hi> 3.) hei&#x017F;&#x017F;ets da nicht recht/ wie <hi rendition="#aq">Home-<lb/>
rus</hi> redet: (<hi rendition="#aq">Odyß.</hi> &#x03C3;.) &#x03BF;&#x03BC;&#x0313;&#x03B4;&#x1F72;&#x03BD; &#x1F00;&#x03BA;&#x03B9;&#x03B4;&#x03BD;&#x1F78;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD; &#x03B3;&#x03AC;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03B1; &#x03C4;&#x03C1;&#x03AD;&#x03C6;&#x03B5;&#x03BA; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B8;&#x03C1;&#x03CE;-<lb/>
&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BF;: Nichts &#x017F;chno&#x0364;ders und elenders tra&#x0364;gt der Erdboden<lb/>
als einen Men&#x017F;chen? Weil dann David in un&#x017F;erem <hi rendition="#aq">Texte</hi><lb/>
eine &#x017F;o bewegliche <hi rendition="#aq">Hyperbolen</hi> brauchet/ un&#x0303; &#x017F;eine Noth <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Me-<lb/>
tzukah</hi></hi>) Torturam,</hi> eine gefa&#x0364;ngliche Marter nennet/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
hieraus genung zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;umiren,</hi> daß Er damals/ als Erden<lb/>
25. P&#x017F;alm ge&#x017F;chrieben/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gewe&#x017F;en &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Vir Dei</hi> &#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03C5;-<lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03B8;&#x03AD;&#x03C2;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;, (wie etwa <hi rendition="#aq">I&#x017F;idorus Pelu&#x017F;iota lib. 1. Epi&#x017F;t.</hi> 298.<lb/>
von dem Propheten Jeremia redet) Der Allergeplagte&#x017F;te<lb/>
Mann Gottes/ u&#x0364;ber welchen ta&#x0364;glich alle Wetter der Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al auffgezogen/ daß Er klagen mo&#x0364;gen: <hi rendition="#aq">E&#x017F;t mea mens in-<lb/>
ter borealia flabra malorum:</hi> <hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr rauhen<lb/>
Winden/ muß ich den Himmel finden/</hi> denn/ &#x017F;iehe/<lb/>
es hat mich im Kercker meines Lebens umbgeben Leyden oh-<lb/>
ne Zahl. Es be&#x017F;chreibt uns ferner die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gus</hi> Seinen Noth-Stand nachdencklich/ indehm <hi rendition="#k">er</hi> zu<lb/>
GOtt &#x017F;euffzet: <hi rendition="#fr">Siehe an</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">On</hi>j<hi rendition="#k">i</hi></hi></hi>) <hi rendition="#fr">meinen Jammer.</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Oni</hi></hi></hi> bedeutet eine &#x017F;olche harte Zu&#x0364;chtigung/ wodurch<lb/>
GOtt einen Men&#x017F;chen/ be&#x017F;onders einen gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten/<lb/>
oftmals in den Staub der eu&#x017F;er&#x017F;ten Verfolgungs-Noth/<lb/>
Armuths-Noth/ Kranckheits-Noth/ und des &#x017F;chma&#x0364;hlich&#x017F;ten<lb/>
Elendes/ niederleget/ &#x017F;ein Hertz in der go&#x0364;ldenen Erkentnis<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t zu u&#x0364;ben/ und in den Schrancken warer Demuth<lb/>
zu erhalten. Dergleichen des Apo&#x017F;tels Pauli &#x03C3;&#x03BA;&#x03CC;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C8; war/<lb/>
oder/ der in &#x017F;einem Flei&#x017F;che wu&#x0364;ttende Pfahl der Anfechtung/<lb/>
welcher nicht be&#x017F;tund in einem innerlichen <hi rendition="#aq">Incendio</hi> bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;te/ wie <hi rendition="#aq">Cornel. â Lap.</hi> behaupten wil; &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">in gra-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">vis-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Dracula, die gefangenen Tuͤrcken befiehlet an beyden Fuß- ſohlen zu ſchinden/ mit Saltze zu bereiben/ und uͤber dieſes noch ſolche/ zu vermehrung der Marter/ gewiſſe/ hierzu beſtel- te/ Thiere mit ihren harten Zungen belecken laͤſſet/ (Bon- finius Lib. X. c. 3.) heiſſets da nicht recht/ wie Home- rus redet: (Odyß. σ.) ομ̓δὲν ἀκιδνὸτερον γά_α τρέφεκ ἀνθρώ- ποιο: Nichts ſchnoͤders und elenders traͤgt der Erdboden als einen Menſchen? Weil dann David in unſerem Texte eine ſo bewegliche Hyperbolen brauchet/ uñ ſeine Noth (Me- tzukah) Torturam, eine gefaͤngliche Marter nennet/ ſo iſt hieraus genung zu præſumiren, daß Er damals/ als Erden 25. Pſalm geſchrieben/ muͤſſe geweſen ſeyn Vir Dei Πολυ- παθέςατος, (wie etwa Iſidorus Peluſiota lib. 1. Epiſt. 298. von dem Propheten Jeremia redet) Der Allergeplagteſte Mann Gottes/ uͤber welchen taͤglich alle Wetter der Truͤb- ſal auffgezogen/ daß Er klagen moͤgen: Eſt mea mens in- ter borealia flabra malorum: Unter ſehr rauhen Winden/ muß ich den Himmel finden/ denn/ ſiehe/ es hat mich im Kercker meines Lebens umbgeben Leyden oh- ne Zahl. Es beſchreibt uns ferner dieſer groſſe Theolo- gus Seinen Noth-Stand nachdencklich/ indehm er zu GOtt ſeuffzet: Siehe an (Onji) meinen Jammer. Oni bedeutet eine ſolche harte Zuͤchtigung/ wodurch GOtt einen Menſchen/ beſonders einen glaͤubigen Chriſten/ oftmals in den Staub der euſerſten Verfolgungs-Noth/ Armuths-Noth/ Kranckheits-Noth/ und des ſchmaͤhlichſten Elendes/ niederleget/ ſein Hertz in der goͤldenen Erkentnis ſeiner ſelbſt zu uͤben/ und in den Schrancken warer Demuth zu erhalten. Dergleichen des Apoſtels Pauli σκόλοψ war/ oder/ der in ſeinem Fleiſche wuͤttende Pfahl der Anfechtung/ welcher nicht beſtund in einem innerlichen Incendio boͤſer Luͤſte/ wie Cornel. â Lap. behaupten wil; ſondern in gra- vis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/15
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/15>, abgerufen am 13.04.2024.