Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
HERR/ du hast nicht lust zum Opffer/ Ich wol-
te dir es sonst wol geben/ und Brandopffer gefal-
len dir nicht/ die Opffer/ die GOtt gefallen/ sind
ein geängster Geist/ ein geängstes und zuschlagen
Hertz wirst du GOtt nicht verachten/ im
LI. Psal.Ps. 51. v. 18. 19.

Er war eines so zuschlagenen und demütigen Gei-
stes/ als Er bey seiner harten Verfolgung grosse Noth
und viele Hertzens-Angst empfunde/ unnd darüber gar
sehnlich schrye: Die Angst meines Hertzens ist groß.

Aber GOtt Lob/ Er ward erquicket/ und mit
GOttes Hülffe wider getröstet. Denn der HERR
sahe an seinen Jammer und Elend/ und vergab
Ihm alle seine Sünde.

Ein solch zuschlagen Hertz/ unnd gedemütigtenApplication
auff die See-
lig entschlas-
fene.

Geist hat auch Ihres theils die numehr Seelige Erbare
und Wol Ehr- und Tugendreiche Fraw
Rosina,
Herrn Sigißmund Liebisches biß ins neun und
dreyßigste Jahr trew- und Hertzgeliebte gewese-
ne Ehegattin/
GOtt dem HErrn jederzeit auffgeopf-
fert/ und diß bey Ihrem Christenthumb und geführetem
Wandel Ihr fürnehmstes seyn lassen/ Sich in JESV
CHRISTO
Ihrem Heylande/ GOtt Ihrem
Vater mit zuschlagenem unnd demüttigem Geist unnd
Hertzen angenehm zu machen. Er hat Sie hinwiderPsal. 41. v. 4.
erquicket/ und kräfftiglich getröstet auff Ihrem Siech-
bette/ und Ihr von aller Ihrer Kranckheit durch ein
sanfftes und seeliges Abscheiden vollkömlich geholffen/2. Timoth. 4.
v.
18.

als dadurch Sie auß allen Ihren Nöthen und von allem

Ubel
A iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
HERR/ du haſt nicht luſt zum Opffer/ Ich wol-
te dir es ſonſt wol geben/ und Brandopffer gefal-
len dir nicht/ die Opffer/ die GOtt gefallen/ ſind
ein geaͤngſter Geiſt/ ein geaͤngſtes und zuſchlagen
Hertz wirſt du GOtt nicht verachten/ im
LI. Pſal.Pſ. 51. v. 18. 19.

Er war eines ſo zuſchlagenen und demuͤtigen Gei-
ſtes/ als Er bey ſeiner harten Verfolgung groſſe Noth
und viele Hertzens-Angſt empfunde/ unnd daruͤber gar
ſehnlich ſchrye: Die Angſt meines Hertzens iſt groß.

Aber GOtt Lob/ Er ward erquicket/ und mit
GOttes Huͤlffe wider getroͤſtet. Denn der HERR
ſahe an ſeinen Jammer und Elend/ und vergab
Ihm alle ſeine Suͤnde.

Ein ſolch zuſchlagen Hertz/ unnd gedemuͤtigtenApplication
auff die See-
lig entſchlaſ-
fene.

Geiſt hat auch Ihres theils die numehr Seelige Erbare
und Wol Ehr- und Tugendreiche Fraw
Rosina,
Herrn Sigißmund Liebiſches biß ins neun und
dreyßigſte Jahr trew- und Hertzgeliebte geweſe-
ne Ehegattin/
GOtt dem HErrn jederzeit auffgeopf-
fert/ und diß bey Ihrem Chriſtenthumb und gefuͤhretem
Wandel Ihr fuͤrnehmſtes ſeyn laſſen/ Sich in JESV
CHRISTO
Ihrem Heylande/ GOtt Ihrem
Vater mit zuſchlagenem unnd demuͤttigem Geiſt unnd
Hertzen angenehm zu machen. Er hat Sie hinwiderPſal. 41. v. 4.
erquicket/ und kraͤfftiglich getroͤſtet auff Ihrem Siech-
bette/ und Ihr von aller Ihrer Kranckheit durch ein
ſanfftes und ſeeliges Abſcheiden vollkoͤmlich geholffen/2. Timoth. 4.
v.
18.

als dadurch Sie auß allen Ihren Noͤthen und von allem

Ubel
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">HERR/ du ha&#x017F;t nicht lu&#x017F;t zum Opffer/ Ich wol-<lb/>
te dir es &#x017F;on&#x017F;t wol geben/ und Brandopffer gefal-<lb/>
len dir nicht/ die Opffer/ die GOtt gefallen/ &#x017F;ind<lb/>
ein gea&#x0364;ng&#x017F;ter Gei&#x017F;t/ ein gea&#x0364;ng&#x017F;tes und zu&#x017F;chlagen<lb/>
Hertz wir&#x017F;t du GOtt nicht verachten/ im</hi><hi rendition="#aq">LI.</hi> P&#x017F;al.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 51. v.</hi> 18. 19.</note></p><lb/>
          <p>Er war eines &#x017F;o zu&#x017F;chlagenen und demu&#x0364;tigen Gei-<lb/>
&#x017F;tes/ als Er bey &#x017F;einer harten Verfolgung gro&#x017F;&#x017F;e Noth<lb/>
und viele Hertzens-Ang&#x017F;t empfunde/ unnd daru&#x0364;ber gar<lb/>
&#x017F;ehnlich &#x017F;chrye: <hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t meines Hertzens i&#x017F;t groß.</hi></p><lb/>
          <p>Aber GOtt Lob/ Er ward erquicket/ und mit<lb/>
GOttes Hu&#x0364;lffe wider getro&#x0364;&#x017F;tet. <hi rendition="#fr">Denn der HERR<lb/>
&#x017F;ahe an &#x017F;einen Jammer und Elend/ und vergab<lb/>
Ihm alle &#x017F;eine Su&#x0364;nde.</hi></p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olch zu&#x017F;chlagen Hertz/ unnd gedemu&#x0364;tigten<note place="right"><hi rendition="#aq">Application</hi><lb/>
auff die See-<lb/>
lig ent&#x017F;chla&#x017F;-<lb/>
fene.</note><lb/>
Gei&#x017F;t hat auch Ihres theils die numehr Seelige <hi rendition="#fr">Erbare<lb/>
und Wol Ehr- und Tugendreiche Fraw</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g"><persName>Rosina</persName></hi></hi>,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Herrn <persName>Sigißmund</persName> Liebi&#x017F;ches biß ins neun und<lb/>
dreyßig&#x017F;te Jahr trew- und Hertzgeliebte gewe&#x017F;e-<lb/>
ne Ehegattin/</hi> GOtt dem HErrn jederzeit auffgeopf-<lb/>
fert/ und diß bey Ihrem Chri&#x017F;tenthumb und gefu&#x0364;hretem<lb/>
Wandel Ihr fu&#x0364;rnehm&#x017F;tes &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ Sich in <persName>JESV<lb/><hi rendition="#g">CHRISTO</hi></persName> Ihrem Heylande/ GOtt Ihrem<lb/>
Vater mit zu&#x017F;chlagenem unnd demu&#x0364;ttigem Gei&#x017F;t unnd<lb/>
Hertzen angenehm zu machen. Er hat Sie hinwider<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 41. v.</hi> 4.</note><lb/>
erquicket/ und kra&#x0364;fftiglich getro&#x0364;&#x017F;tet auff Ihrem Siech-<lb/>
bette/ und Ihr von aller Ihrer Kranckheit durch ein<lb/>
&#x017F;anfftes und &#x017F;eeliges Ab&#x017F;cheiden vollko&#x0364;mlich geholffen/<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><persName>Timoth.</persName> 4.<lb/>
v.</hi> 18.</note><lb/>
als dadurch Sie auß allen Ihren No&#x0364;then und von allem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">bel</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Chriſtliche Leich-Predigt. HERR/ du haſt nicht luſt zum Opffer/ Ich wol- te dir es ſonſt wol geben/ und Brandopffer gefal- len dir nicht/ die Opffer/ die GOtt gefallen/ ſind ein geaͤngſter Geiſt/ ein geaͤngſtes und zuſchlagen Hertz wirſt du GOtt nicht verachten/ im LI. Pſal. Pſ. 51. v. 18. 19. Er war eines ſo zuſchlagenen und demuͤtigen Gei- ſtes/ als Er bey ſeiner harten Verfolgung groſſe Noth und viele Hertzens-Angſt empfunde/ unnd daruͤber gar ſehnlich ſchrye: Die Angſt meines Hertzens iſt groß. Aber GOtt Lob/ Er ward erquicket/ und mit GOttes Huͤlffe wider getroͤſtet. Denn der HERR ſahe an ſeinen Jammer und Elend/ und vergab Ihm alle ſeine Suͤnde. Ein ſolch zuſchlagen Hertz/ unnd gedemuͤtigten Geiſt hat auch Ihres theils die numehr Seelige Erbare und Wol Ehr- und Tugendreiche Fraw Rosina, Herrn Sigißmund Liebiſches biß ins neun und dreyßigſte Jahr trew- und Hertzgeliebte geweſe- ne Ehegattin/ GOtt dem HErrn jederzeit auffgeopf- fert/ und diß bey Ihrem Chriſtenthumb und gefuͤhretem Wandel Ihr fuͤrnehmſtes ſeyn laſſen/ Sich in JESV CHRISTO Ihrem Heylande/ GOtt Ihrem Vater mit zuſchlagenem unnd demuͤttigem Geiſt unnd Hertzen angenehm zu machen. Er hat Sie hinwider erquicket/ und kraͤfftiglich getroͤſtet auff Ihrem Siech- bette/ und Ihr von aller Ihrer Kranckheit durch ein ſanfftes und ſeeliges Abſcheiden vollkoͤmlich geholffen/ als dadurch Sie auß allen Ihren Noͤthen und von allem Ubel Application auff die See- lig entſchlaſ- fene. Pſal. 41. v. 4. 2. Timoth. 4. v. 18. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/5
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/5>, abgerufen am 14.04.2024.