Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
bey denen/ so zuschlagenes und demüttiges Gei-
stes sind/ auff daß Er erquicke den Geist der Ge-
demütigten/ unnd das Hertze der Zuschlagenen.

Das haben je und allezeit die Gläubigen GOttes/ bey-
des im Alten und Newen Testament/ nicht nur für gewiß
und waar gehalten/ und festiglich gegläubet/ sondern
auch in der That und im Werck waar befunden.

GOtt der HErr ist es/ der zuweilen uns schlä-
get/ züchtiget/ und harte straffet. Er schläget uns mit
Jer. 23. v. 23.dem Hammer seines Worts/ so wie ein Fewer ist/
Und wie ein Hammer der Felsen zuschmeist. Sein
Psal. 88. v. 17.Grim gehet zuweilen über uns/ unnd seine Schrecken
drücken uns/ daß wir schier verzagen möchten.

Er machet unser Gewissen wach und rege/ unnd
Esa. 38. v. 13.zubricht gleich alle unser Gebein/ wie ein Löwe/
durch schwere Versuchungen und Anfechtungen/ oder
Psal. 38. v. 18.durch viel unnd langwirige Kranckheiten/ da unser
Schmertz immer für uns ist:
Aber Er ist es doch
auch/ dessen Tröstungen bey solchen vielen Bekümmer-
Psal. 94. v. 19.nüssen unsers Hertzens unsere Seele wider ergetzen/ und
beweiset sich in der That/ daß Er der HErr sey/ der na-
Psal. 34. v. 19.he ist bey denen/ die zubrochenes Hertzens sind/
und hilfft denen/ die zuschlagen Gemüth haben.
Wann wir schreyen/ so höret Er/ unnd hilfft uns
auß aller unser Noth.

Ein solch gedemütigter Geist/ unnd zuschlagenes
Hertz war bey dem lieben David/ darumb sagte Er:

HErr/

Chriſtliche Leich-Predigt.
bey denen/ ſo zuſchlagenes und demuͤttiges Gei-
ſtes ſind/ auff daß Er erquicke den Geiſt der Ge-
demuͤtigten/ unnd das Hertze der Zuſchlagenen.

Das haben je und allezeit die Glaͤubigen GOttes/ bey-
des im Alten und Newen Teſtament/ nicht nur fuͤr gewiß
und waar gehalten/ und feſtiglich geglaͤubet/ ſondern
auch in der That und im Werck waar befunden.

GOtt der HErr iſt es/ der zuweilen uns ſchlaͤ-
get/ zuͤchtiget/ und harte ſtraffet. Er ſchlaͤget uns mit
Jer. 23. v. 23.dem Hammer ſeines Worts/ ſo wie ein Fewer iſt/
Und wie ein Hammer der Felſen zuſchmeiſt. Sein
Pſal. 88. v. 17.Grim gehet zuweilen uͤber uns/ unnd ſeine Schrecken
druͤcken uns/ daß wir ſchier verzagen moͤchten.

Er machet unſer Gewiſſen wach und rege/ unnd
Eſa. 38. v. 13.zubricht gleich alle unſer Gebein/ wie ein Loͤwe/
durch ſchwere Verſuchungen und Anfechtungen/ oder
Pſal. 38. v. 18.durch viel unnd langwirige Kranckheiten/ da unſer
Schmertz immer fuͤr uns iſt:
Aber Er iſt es doch
auch/ deſſen Troͤſtungen bey ſolchen vielen Bekuͤmmer-
Pſal. 94. v. 19.nuͤſſen unſers Hertzens unſere Seele wider ergetzen/ und
beweiſet ſich in der That/ daß Er der HErr ſey/ der na-
Pſal. 34. v. 19.he iſt bey denen/ die zubrochenes Hertzens ſind/
und hilfft denen/ die zuſchlagen Gemuͤth haben.
Wann wir ſchreyen/ ſo hoͤret Er/ unnd hilfft uns
auß aller unſer Noth.

Ein ſolch gedemuͤtigter Geiſt/ unnd zuſchlagenes
Hertz war bey dem lieben David/ darumb ſagte Er:

HErr/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">bey denen/ &#x017F;o zu&#x017F;chlagenes und demu&#x0364;ttiges Gei-<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;ind/ auff daß Er erquicke den Gei&#x017F;t der Ge-<lb/>
demu&#x0364;tigten/ unnd das Hertze der Zu&#x017F;chlagenen.</hi><lb/>
Das haben je und allezeit die Gla&#x0364;ubigen GOttes/ bey-<lb/>
des im Alten und Newen Te&#x017F;tament/ nicht nur fu&#x0364;r gewiß<lb/>
und waar gehalten/ und fe&#x017F;tiglich gegla&#x0364;ubet/ &#x017F;ondern<lb/>
auch in der That und im Werck waar befunden.</p><lb/>
          <p>GOtt der HErr i&#x017F;t es/ der zuweilen uns &#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get/ zu&#x0364;chtiget/ und harte &#x017F;traffet. Er &#x017F;chla&#x0364;get uns <hi rendition="#fr">mit</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer. 23. v.</hi> 23.</note><hi rendition="#fr">dem Hammer &#x017F;eines Worts/</hi> &#x017F;o <hi rendition="#fr">wie ein Fewer i&#x017F;t/</hi><lb/><hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">nd wie ein Hammer der Fel&#x017F;en zu&#x017F;chmei&#x017F;t.</hi> Sein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 88. v.</hi> 17.</note>Grim gehet zuweilen u&#x0364;ber uns/ unnd &#x017F;eine Schrecken<lb/>
dru&#x0364;cken uns/ <hi rendition="#fr">daß wir &#x017F;chier verzagen mo&#x0364;chten.</hi></p><lb/>
          <p>Er machet un&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;en wach und rege/ unnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 38. v.</hi> 13.</note><hi rendition="#fr">zubricht</hi> gleich alle <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Gebein/ wie ein Lo&#x0364;we/</hi><lb/>
durch &#x017F;chwere Ver&#x017F;uchungen und Anfechtungen/ oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 3<hi rendition="#i">8.</hi> v.</hi> 18.</note>durch viel unnd langwirige Kranckheiten/ <hi rendition="#fr">da un&#x017F;er<lb/>
Schmertz immer fu&#x0364;r uns i&#x017F;t:</hi> Aber Er i&#x017F;t es doch<lb/>
auch/ de&#x017F;&#x017F;en Tro&#x0364;&#x017F;tungen bey &#x017F;olchen vielen Beku&#x0364;mmer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 94. v.</hi> 19.</note>nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;ers Hertzens un&#x017F;ere Seele wider ergetzen/ und<lb/>
bewei&#x017F;et &#x017F;ich in der That/ daß Er der HErr &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">der na-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 34. v.</hi> 19.</note><hi rendition="#fr">he i&#x017F;t bey denen/ die zubrochenes Hertzens &#x017F;ind/<lb/>
und hilfft denen/ die zu&#x017F;chlagen Gemu&#x0364;th haben.<lb/>
Wann wir &#x017F;chreyen/ &#x017F;o ho&#x0364;ret Er/ unnd hilfft uns<lb/>
auß aller un&#x017F;er Noth.</hi></p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olch gedemu&#x0364;tigter Gei&#x017F;t/ unnd zu&#x017F;chlagenes<lb/>
Hertz war bey dem lieben <persName>David</persName>/ darumb &#x017F;agte Er:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">HErr/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Chriſtliche Leich-Predigt. bey denen/ ſo zuſchlagenes und demuͤttiges Gei- ſtes ſind/ auff daß Er erquicke den Geiſt der Ge- demuͤtigten/ unnd das Hertze der Zuſchlagenen. Das haben je und allezeit die Glaͤubigen GOttes/ bey- des im Alten und Newen Teſtament/ nicht nur fuͤr gewiß und waar gehalten/ und feſtiglich geglaͤubet/ ſondern auch in der That und im Werck waar befunden. GOtt der HErr iſt es/ der zuweilen uns ſchlaͤ- get/ zuͤchtiget/ und harte ſtraffet. Er ſchlaͤget uns mit dem Hammer ſeines Worts/ ſo wie ein Fewer iſt/ Und wie ein Hammer der Felſen zuſchmeiſt. Sein Grim gehet zuweilen uͤber uns/ unnd ſeine Schrecken druͤcken uns/ daß wir ſchier verzagen moͤchten. Jer. 23. v. 23. Pſal. 88. v. 17. Er machet unſer Gewiſſen wach und rege/ unnd zubricht gleich alle unſer Gebein/ wie ein Loͤwe/ durch ſchwere Verſuchungen und Anfechtungen/ oder durch viel unnd langwirige Kranckheiten/ da unſer Schmertz immer fuͤr uns iſt: Aber Er iſt es doch auch/ deſſen Troͤſtungen bey ſolchen vielen Bekuͤmmer- nuͤſſen unſers Hertzens unſere Seele wider ergetzen/ und beweiſet ſich in der That/ daß Er der HErr ſey/ der na- he iſt bey denen/ die zubrochenes Hertzens ſind/ und hilfft denen/ die zuſchlagen Gemuͤth haben. Wann wir ſchreyen/ ſo hoͤret Er/ unnd hilfft uns auß aller unſer Noth. Eſa. 38. v. 13. Pſal. 38. v. 18. Pſal. 94. v. 19. Pſal. 34. v. 19. Ein ſolch gedemuͤtigter Geiſt/ unnd zuſchlagenes Hertz war bey dem lieben David/ darumb ſagte Er: HErr/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/4
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/4>, abgerufen am 20.04.2024.