Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
bey eines Orths Belagerung außbreitet/ daß niemand
weder auß noch ein kan: Oder/ wie sich ein Wasser-
Strom mit Gewalt ergeisset/ und außbreitet/ und offte
ein gantz Land überschwemmet.

Ist eben die Klage/ so Er auch im LXXI. PsalmPsalm 71. v.
20.

führet; Du lässest mich erfahren viele und grosse
Angst.
Und widerumb im VI. Psalm: Ich werde6. v. 8.
allenthalben geängstet. Nochmehr im LXXIII. Ps:73. v. 14.
Ich bin geplaget täglich/ und meine Straffe ist
alle Morgen da.

Und ist hiebey kein Zweiffel/ daß Ihn Sathan
wird wol geängstiget haben mit vielen trawrigen Gedan-
cken/ wie seine Sünde so groß sey/ wie GOtt so zornig
sey/ wie die Hölle so heyß sey/ und was des mehr mag
genennet werden/ umb deßwillen Er seine Angst Groß
nennet/
Der grossen Empfindligkeit halber/
Der anhaltenden Beharligkeit halber/
Seiner Einsamkeit halber/ alß der von

allen verlassen/ und einsam lebe/
Und denn auch/ der grossen außwendigen
Feindseeligkeit halber.

O was Beschwerligkeit ist nu das/ so Uns Arme
der Sünden halber Geistlich-Schwindsüchtige Leute
zur Zeit der Noth offte drücket!

Denn was David für sich hat empfunden/ das
müssen nur noch fort und fort alle rechtschaffene Da-
vids-Leute mit Ihm fühlen und empfinden/ unnd viel-

mahl

Chriſtliche Leich-Predigt.
bey eines Orths Belagerung außbreitet/ daß niemand
weder auß noch ein kan: Oder/ wie ſich ein Waſſer-
Strom mit Gewalt ergeiſſet/ und außbreitet/ und offte
ein gantz Land uͤberſchwemmet.

Iſt eben die Klage/ ſo Er auch im LXXI. PſalmPſalm 71. v.
20.

fuͤhret; Du laͤſſeſt mich erfahren viele und groſſe
Angſt.
Und widerumb im VI. Pſalm: Ich werde6. v. 8.
allenthalben geaͤngſtet. Nochmehr im LXXIII. Pſ:73. v. 14.
Ich bin geplaget taͤglich/ und meine Straffe iſt
alle Morgen da.

Und iſt hiebey kein Zweiffel/ daß Ihn Sathan
wird wol geaͤngſtiget haben mit vielen trawrigen Gedan-
cken/ wie ſeine Suͤnde ſo groß ſey/ wie GOtt ſo zornig
ſey/ wie die Hoͤlle ſo heyß ſey/ und was des mehr mag
genennet werden/ umb deßwillen Er ſeine Angſt Groß
nennet/
Der groſſen Empfindligkeit halber/
Der anhaltenden Beharligkeit halber/
Seiner Einſamkeit halber/ alß der von

allen verlaſſen/ und einſam lebe/
Und denn auch/ der groſſen außwendigen
Feindſeeligkeit halber.

O was Beſchwerligkeit iſt nu das/ ſo Uns Arme
der Suͤnden halber Geiſtlich-Schwindſuͤchtige Leute
zur Zeit der Noth offte druͤcket!

Denn was David fuͤr ſich hat empfunden/ das
muͤſſen nur noch fort und fort alle rechtſchaffene Da-
vids-Leute mit Ihm fuͤhlen und empfinden/ unnd viel-

mahl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
bey eines Orths Belagerung außbreitet/ daß niemand<lb/>
weder auß noch ein kan: Oder/ wie &#x017F;ich ein Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Strom mit Gewalt ergei&#x017F;&#x017F;et/ und außbreitet/ und offte<lb/>
ein gantz Land u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet.</p><lb/>
            <p>I&#x017F;t eben die Klage/ &#x017F;o Er auch im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXI</hi>.</hi> P&#x017F;alm<note place="right">P&#x017F;alm 71. v.<lb/>
20.</note><lb/>
fu&#x0364;hret; <hi rendition="#fr">Du la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t mich erfahren viele und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ang&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nd widerumb im <hi rendition="#aq">VI.</hi> P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Ich werde</hi><note place="right">6. v. 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">allenthalben gea&#x0364;ng&#x017F;tet.</hi> Nochmehr im <hi rendition="#aq">LXXIII.</hi> P&#x017F;:<note place="right">73. v. 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">Ich bin geplaget ta&#x0364;glich/ und meine Straffe i&#x017F;t<lb/>
alle Morgen da.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd i&#x017F;t hiebey kein Zweiffel/ daß Ihn Sathan<lb/>
wird wol gea&#x0364;ng&#x017F;tiget haben mit vielen trawrigen Gedan-<lb/>
cken/ wie &#x017F;eine Su&#x0364;nde &#x017F;o groß &#x017F;ey/ wie GOtt &#x017F;o zornig<lb/>
&#x017F;ey/ wie die Ho&#x0364;lle &#x017F;o heyß &#x017F;ey/ und was des mehr mag<lb/>
genennet werden/ umb deßwillen Er &#x017F;eine Ang&#x017F;t <hi rendition="#fr">Groß</hi><lb/>
nennet/<lb/><hi rendition="#et">Der gro&#x017F;&#x017F;en Empfindligkeit halber/<lb/>
Der anhaltenden Beharligkeit halber/<lb/>
Seiner Ein&#x017F;amkeit halber/ alß der von</hi><lb/>
allen verla&#x017F;&#x017F;en/ und ein&#x017F;am lebe/<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">U</hi>nd denn auch/ der gro&#x017F;&#x017F;en außwendigen<lb/>
Feind&#x017F;eeligkeit halber.</hi></p><lb/>
            <p>O was Be&#x017F;chwerligkeit i&#x017F;t nu das/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">U</hi>ns Arme<lb/>
der Su&#x0364;nden halber Gei&#x017F;tlich-Schwind&#x017F;u&#x0364;chtige Leute<lb/>
zur Zeit der Noth offte dru&#x0364;cket<hi rendition="#i">!</hi></p><lb/>
            <p>Denn was <persName>David</persName> fu&#x0364;r &#x017F;ich hat empfunden/ das<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nur noch fort und fort alle recht&#x017F;chaffene Da-<lb/>
vids-Leute mit Ihm fu&#x0364;hlen und empfinden/ unnd viel-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mahl</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Chriſtliche Leich-Predigt. bey eines Orths Belagerung außbreitet/ daß niemand weder auß noch ein kan: Oder/ wie ſich ein Waſſer- Strom mit Gewalt ergeiſſet/ und außbreitet/ und offte ein gantz Land uͤberſchwemmet. Iſt eben die Klage/ ſo Er auch im LXXI. Pſalm fuͤhret; Du laͤſſeſt mich erfahren viele und groſſe Angſt. Und widerumb im VI. Pſalm: Ich werde allenthalben geaͤngſtet. Nochmehr im LXXIII. Pſ: Ich bin geplaget taͤglich/ und meine Straffe iſt alle Morgen da. Pſalm 71. v. 20. 6. v. 8. 73. v. 14. Und iſt hiebey kein Zweiffel/ daß Ihn Sathan wird wol geaͤngſtiget haben mit vielen trawrigen Gedan- cken/ wie ſeine Suͤnde ſo groß ſey/ wie GOtt ſo zornig ſey/ wie die Hoͤlle ſo heyß ſey/ und was des mehr mag genennet werden/ umb deßwillen Er ſeine Angſt Groß nennet/ Der groſſen Empfindligkeit halber/ Der anhaltenden Beharligkeit halber/ Seiner Einſamkeit halber/ alß der von allen verlaſſen/ und einſam lebe/ Und denn auch/ der groſſen außwendigen Feindſeeligkeit halber. O was Beſchwerligkeit iſt nu das/ ſo Uns Arme der Suͤnden halber Geiſtlich-Schwindſuͤchtige Leute zur Zeit der Noth offte druͤcket! Denn was David fuͤr ſich hat empfunden/ das muͤſſen nur noch fort und fort alle rechtſchaffene Da- vids-Leute mit Ihm fuͤhlen und empfinden/ unnd viel- mahl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/23
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/23>, abgerufen am 20.04.2024.