Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

siges Bitten vnd Flehen/ viel sündlicher Mißbräuche vnd Er-
gernissen in einem vnd andern abgeschaffet; Hingegen aber viel
Gutes auffkommen vnd angeordnet worden/ wie fast männig-
lichen bewust/ vnd jhrer viel deßwegen Gott vnd jhme gedancket/
vnd noch dancken/ Sihe! so ist es dennoch nicht von allen erken-
Nehem. 4/1net worden/ sondern hat in vielen Dingen/ welche die Ehre Got-
tes vnd der Kirchen Wolfahrt betroffen/ seine Saneballatos
vnd starcke Hinderer gehabt/ daß er deßwegen sein Ambt viel-
mal mit Seufftzen verrichten müssen/ wie er selbsten zum öfftern
geklaget; wie gut aber dieses vns seyn werde/ mögen wir von
dem H. Geist selbst hören/ Hebr. 13.

Darauß dann fürs 2. leicht abzunemen/ was es für Vr-
theilens bey seinem Tod möchte geben:
Ohne ist es nicht/
vnd bezeugens an diesem heutigen Tage genugsam die Thre-
nen vnd das Weheklagen vieler tausend Christlicher Hertzen in
allen Ständen/ daß er/ als ein gelehrter/ eiveriger/ tröstlicher
vnd reiner Evangelischer Prediger/ von vielen biß an sein seliges
Ende geliebet vnd geehret worden/ welches mir dannenhero gu-
te Hoffnung machet/ man werde seiner destoweniger vergessen/
sondern/ vmb seinet willen/ den betrübten Hinterlassenen/ als
der Fraw Wittib vnd jhren Kindern/ Gutes thun.

Gleichwol aber wirds an denen nicht mangeln/ die jhme
seinen Tod gerne gönnen vnd sich dessen erfrewen/ ja haben et-
wan schon lange darauff gehoffet vnd gewünschet/ daß er vor-
längst gestorben were: darunter die Weigelianer nit die wenig-
sten seyn/ mit denen ers doch so hertzlich gut gemeinet/ vnd jhre
Bekehrung nit allein in vnterschiedlichen Colloquiis, sondern
auch in seinen ordentlichen Predigten treweiverig gesuchet/ aber
je mehr er sich jhrenthalben bemühet/ je hefftiger sie jhn gehas-
set vnd angefeindet: Nun diesen Leuten hat man gepfiffen/ aber
sie wolten nicht tantzen/ man hat jhnen geklagt/ aber sie wolten
nicht weinen/ wie Christus redet/ Matth. 11. Das Wort

Gottes

ſiges Bitten vnd Flehen/ viel ſuͤndlicher Mißbraͤuche vnd Er-
gerniſſen in einem vnd andern abgeſchaffet; Hingegen aber viel
Gutes auffkommen vnd angeordnet worden/ wie faſt maͤnnig-
lichen bewuſt/ vñ jhrer viel deßwegen Gott vñ jhme gedancket/
vnd noch dancken/ Sihe! ſo iſt es dennoch nicht von allen erken-
Nehem. 4/1net worden/ ſondern hat in vielen Dingẽ/ welche die Ehre Got-
tes vnd der Kirchen Wolfahrt betroffen/ ſeine Saneballatos
vnd ſtarcke Hinderer gehabt/ daß er deßwegen ſein Ambt viel-
mal mit Seufftzen verrichten muͤſſen/ wie er ſelbſten zum oͤfftern
geklaget; wie gut aber dieſes vns ſeyn werde/ moͤgen wir von
dem H. Geiſt ſelbſt hoͤren/ Hebr. 13.

Darauß dann fuͤrs 2. leicht abzunemen/ was es fuͤr Vr-
theilens bey ſeinem Tod moͤchte geben:
Ohne iſt es nicht/
vnd bezeugens an dieſem heutigen Tage genugſam die Thre-
nen vnd das Weheklagen vieler tauſend Chriſtlicher Hertzen in
allen Staͤnden/ daß er/ als ein gelehrter/ eiveriger/ troͤſtlicher
vnd reiner Evangeliſcher Prediger/ von vielen biß an ſein ſeliges
Ende geliebet vnd geehret worden/ welches mir dannenhero gu-
te Hoffnung machet/ man werde ſeiner deſtoweniger vergeſſen/
ſondern/ vmb ſeinet willen/ den betruͤbten Hinterlaſſenen/ als
der Fraw Wittib vnd jhren Kindern/ Gutes thun.

Gleichwol aber wirds an denen nicht mangeln/ die jhme
ſeinen Tod gerne goͤnnen vnd ſich deſſen erfrewen/ ja haben et-
wan ſchon lange darauff gehoffet vnd gewuͤnſchet/ daß er vor-
laͤngſt geſtorben were: darunter die Weigelianer nit die wenig-
ſten ſeyn/ mit denen ers doch ſo hertzlich gut gemeinet/ vnd jhre
Bekehrung nit allein in vnterſchiedlichen Colloquiis, ſondern
auch in ſeinen ordentlichen Predigten treweiverig geſuchet/ aber
je mehr er ſich jhrenthalben bemuͤhet/ je hefftiger ſie jhn gehaſ-
ſet vnd angefeindet: Nun dieſen Leuten hat man gepfiffen/ aber
ſie wolten nicht tantzen/ man hat jhnen geklagt/ aber ſie wolten
nicht weinen/ wie Chriſtus redet/ Matth. 11. Das Wort

Gottes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="17"/>
&#x017F;iges Bitten vnd Flehen/ viel &#x017F;u&#x0364;ndlicher Mißbra&#x0364;uche vnd Er-<lb/>
gerni&#x017F;&#x017F;en in einem vnd andern abge&#x017F;chaffet; Hingegen aber viel<lb/>
Gutes auffkommen vnd angeordnet worden/ wie fa&#x017F;t ma&#x0364;nnig-<lb/>
lichen bewu&#x017F;t/ vn&#x0303; jhrer viel deßwegen Gott vn&#x0303; jhme gedancket/<lb/>
vnd noch dancken/ Sihe! &#x017F;o i&#x017F;t es dennoch nicht von allen erken-<lb/><note place="left">Nehem. 4/1</note>net worden/ &#x017F;ondern hat in vielen Dinge&#x0303;/ welche die Ehre Got-<lb/>
tes vnd der Kirchen Wolfahrt betroffen/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Saneballatos</hi><lb/>
vnd &#x017F;tarcke Hinderer gehabt/ daß er deßwegen &#x017F;ein Ambt viel-<lb/>
mal mit Seufftzen verrichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie er &#x017F;elb&#x017F;ten zum o&#x0364;fftern<lb/>
geklaget; wie gut aber die&#x017F;es vns &#x017F;eyn werde/ mo&#x0364;gen wir von<lb/>
dem H. Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ren/ Hebr. 13.</p><lb/>
          <p>Darauß dann fu&#x0364;rs 2. leicht abzunemen/ <hi rendition="#fr">was es fu&#x0364;r Vr-<lb/>
theilens bey &#x017F;einem Tod mo&#x0364;chte geben:</hi> Ohne i&#x017F;t es nicht/<lb/>
vnd bezeugens an die&#x017F;em heutigen Tage genug&#x017F;am die Thre-<lb/>
nen vnd das Weheklagen vieler tau&#x017F;end Chri&#x017F;tlicher Hertzen in<lb/>
allen Sta&#x0364;nden/ daß er/ als ein gelehrter/ eiveriger/ tro&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
vnd reiner Evangeli&#x017F;cher Prediger/ von vielen biß an &#x017F;ein &#x017F;eliges<lb/>
Ende geliebet vnd geehret worden/ welches mir dannenhero gu-<lb/>
te Hoffnung machet/ man werde &#x017F;einer de&#x017F;toweniger verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern/ vmb &#x017F;einet willen/ den betru&#x0364;bten Hinterla&#x017F;&#x017F;enen/ als<lb/>
der Fraw Wittib vnd jhren Kindern/ Gutes thun.</p><lb/>
          <p>Gleichwol aber wirds an denen nicht mangeln/ die jhme<lb/>
&#x017F;einen Tod gerne go&#x0364;nnen vnd &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en erfrewen/ ja haben et-<lb/>
wan &#x017F;chon lange darauff gehoffet vnd gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ daß er vor-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;torben were: darunter die <hi rendition="#fr">Weigelianer</hi> nit die wenig-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;eyn/ mit denen ers doch &#x017F;o hertzlich gut gemeinet/ vnd jhre<lb/>
Bekehrung nit allein in vnter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">Colloquiis,</hi> &#x017F;ondern<lb/>
auch in &#x017F;einen ordentlichen Predigten treweiverig ge&#x017F;uchet/ aber<lb/>
je mehr er &#x017F;ich jhrenthalben bemu&#x0364;het/ je hefftiger &#x017F;ie jhn geha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et vnd angefeindet: Nun die&#x017F;en Leuten hat man gepfiffen/ aber<lb/>
&#x017F;ie wolten nicht tantzen/ man hat jhnen geklagt/ aber &#x017F;ie wolten<lb/>
nicht weinen/ wie Chri&#x017F;tus redet/ Matth. 11. Das Wort<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gottes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0024] ſiges Bitten vnd Flehen/ viel ſuͤndlicher Mißbraͤuche vnd Er- gerniſſen in einem vnd andern abgeſchaffet; Hingegen aber viel Gutes auffkommen vnd angeordnet worden/ wie faſt maͤnnig- lichen bewuſt/ vñ jhrer viel deßwegen Gott vñ jhme gedancket/ vnd noch dancken/ Sihe! ſo iſt es dennoch nicht von allen erken- net worden/ ſondern hat in vielen Dingẽ/ welche die Ehre Got- tes vnd der Kirchen Wolfahrt betroffen/ ſeine Saneballatos vnd ſtarcke Hinderer gehabt/ daß er deßwegen ſein Ambt viel- mal mit Seufftzen verrichten muͤſſen/ wie er ſelbſten zum oͤfftern geklaget; wie gut aber dieſes vns ſeyn werde/ moͤgen wir von dem H. Geiſt ſelbſt hoͤren/ Hebr. 13. Nehem. 4/1 Darauß dann fuͤrs 2. leicht abzunemen/ was es fuͤr Vr- theilens bey ſeinem Tod moͤchte geben: Ohne iſt es nicht/ vnd bezeugens an dieſem heutigen Tage genugſam die Thre- nen vnd das Weheklagen vieler tauſend Chriſtlicher Hertzen in allen Staͤnden/ daß er/ als ein gelehrter/ eiveriger/ troͤſtlicher vnd reiner Evangeliſcher Prediger/ von vielen biß an ſein ſeliges Ende geliebet vnd geehret worden/ welches mir dannenhero gu- te Hoffnung machet/ man werde ſeiner deſtoweniger vergeſſen/ ſondern/ vmb ſeinet willen/ den betruͤbten Hinterlaſſenen/ als der Fraw Wittib vnd jhren Kindern/ Gutes thun. Gleichwol aber wirds an denen nicht mangeln/ die jhme ſeinen Tod gerne goͤnnen vnd ſich deſſen erfrewen/ ja haben et- wan ſchon lange darauff gehoffet vnd gewuͤnſchet/ daß er vor- laͤngſt geſtorben were: darunter die Weigelianer nit die wenig- ſten ſeyn/ mit denen ers doch ſo hertzlich gut gemeinet/ vnd jhre Bekehrung nit allein in vnterſchiedlichen Colloquiis, ſondern auch in ſeinen ordentlichen Predigten treweiverig geſuchet/ aber je mehr er ſich jhrenthalben bemuͤhet/ je hefftiger ſie jhn gehaſ- ſet vnd angefeindet: Nun dieſen Leuten hat man gepfiffen/ aber ſie wolten nicht tantzen/ man hat jhnen geklagt/ aber ſie wolten nicht weinen/ wie Chriſtus redet/ Matth. 11. Das Wort Gottes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/24
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/24>, abgerufen am 25.01.2021.