Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

so wenig wird dieser erstickte Cörper riechen oder
faulen, so lang kein Lufft zu ihm gelassen wird.
Wenn nun auch ein menschlicher Cörper in
solche Lage gerathet, so muß sich auch ein glei-
cher effectus der Unverweßlichkeit ergeben. Kan
die Lufft von einem Cörper abgehalten werden:
so werden auch die in der Lufft steckende spicula
salina
abgehalten, daß sie in dem an sich selbs
zwar zur corruption geneigten Cörper keine
würckliche Bewegung, fermentation und Auf-
lösung der Theile verursachen können. Was
die oben erwehnte in der Donau viel Wo-
chen lang frisch gebliebene Cörper betrifft, so
hat der Herr Auctor des Buchs ein gutes Ju-
dicium Medicum
angehängt, welches l. c. p.
27.
nachgelesen werden kan. Ich gedencke bey
dieser Waßer-Geschicht an andere, welche zwar
gleicher maßen eine kalte, aber doch glückliche-
re und gesündere Herberge in diesem Element
gefunden haben. Denn da erzehlet Herr D. Joel
Langelott
, Hertzoglicher Holsteinischer Leib-
Medicus, wie ein gewißer Gärtner in Schwe-
den, der einen andern retten wolte, mit demsel-
ben ins eißkalte Waßer versunken, alsobald
erstarret, 16. Stunden lang darinnen auf-
recht geblieben, endlich heraus gezogen, mit
Tüchern umhüllet, an einem gelinden Feuer
erwärmet, und also wieder zum Leben gebracht

so wenig wird dieser erstickte Coͤrper riechen oder
faulen, so lang kein Lufft zu ihm gelassen wird.
Wenn nun auch ein menschlicher Coͤrper in
solche Lage gerathet, so muß sich auch ein glei-
cher effectus der Unverweßlichkeit ergeben. Kan
die Lufft von einem Coͤrper abgehalten werden:
so werden auch die in der Lufft steckende spicula
salina
abgehalten, daß sie in dem an sich selbs
zwar zur corruption geneigten Coͤrper keine
wuͤrckliche Bewegung, fermentation und Auf-
loͤsung der Theile verursachen koͤnnen. Was
die oben erwehnte in der Donau viel Wo-
chen lang frisch gebliebene Coͤrper betrifft, so
hat der Herr Auctor des Buchs ein gutes Ju-
dicium Medicum
angehaͤngt, welches l. c. p.
27.
nachgelesen werden kan. Ich gedencke bey
dieser Waßer-Geschicht an andere, welche zwar
gleicher maßen eine kalte, aber doch gluͤckliche-
re und gesuͤndere Herberge in diesem Element
gefunden haben. Denn da erzehlet Herr D. Joël
Langelott
, Hertzoglicher Holsteinischer Leib-
Medicus, wie ein gewißer Gaͤrtner in Schwe-
den, der einen andern retten wolte, mit demsel-
ben ins eißkalte Waßer versunken, alsobald
erstarret, 16. Stunden lang darinnen auf-
recht geblieben, endlich heraus gezogen, mit
Tuͤchern umhuͤllet, an einem gelinden Feuer
erwaͤrmet, und also wieder zum Leben gebracht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="27"/>
so wenig wird dieser erstickte Co&#x0364;rper riechen oder<lb/>
faulen, so lang kein Lufft zu ihm gelassen wird.<lb/>
Wenn nun auch ein menschlicher Co&#x0364;rper in<lb/>
solche Lage gerathet, so muß sich auch ein glei-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">effectus</hi> der Unverweßlichkeit ergeben. Kan<lb/>
die Lufft von einem Co&#x0364;rper abgehalten werden:<lb/>
so werden auch die in der Lufft steckende <hi rendition="#aq">spicula<lb/>
salina</hi> abgehalten, daß sie in dem an sich selbs<lb/>
zwar zur <hi rendition="#aq">corruption</hi> geneigten Co&#x0364;rper keine<lb/>
wu&#x0364;rckliche Bewegung, <hi rendition="#aq">fermentation</hi> und Auf-<lb/>
lo&#x0364;sung der Theile verursachen ko&#x0364;nnen. Was<lb/>
die oben erwehnte in der Donau viel Wo-<lb/>
chen lang frisch gebliebene Co&#x0364;rper betrifft, so<lb/>
hat der Herr <hi rendition="#aq">Auctor</hi> des Buchs ein gutes <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
dicium Medicum</hi> angeha&#x0364;ngt, welches <hi rendition="#aq">l. c. p.<lb/>
27.</hi> nachgelesen werden kan. Ich gedencke bey<lb/>
dieser Waßer-Geschicht an andere, welche zwar<lb/>
gleicher maßen eine kalte, aber doch glu&#x0364;ckliche-<lb/>
re und gesu&#x0364;ndere Herberge in diesem <hi rendition="#aq">Element</hi><lb/>
gefunden haben. Denn da erzehlet Herr <hi rendition="#aq">D. Joël<lb/>
Langelott</hi>, Hertzoglicher Holsteinischer Leib-<lb/><hi rendition="#aq">Medicus</hi>, wie ein gewißer Ga&#x0364;rtner in Schwe-<lb/>
den, der einen andern retten wolte, mit demsel-<lb/>
ben ins eißkalte Waßer versunken, alsobald<lb/>
erstarret, 16. Stunden lang darinnen auf-<lb/>
recht geblieben, endlich heraus gezogen, mit<lb/>
Tu&#x0364;chern umhu&#x0364;llet, an einem gelinden Feuer<lb/>
erwa&#x0364;rmet, und also wieder zum Leben gebracht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] so wenig wird dieser erstickte Coͤrper riechen oder faulen, so lang kein Lufft zu ihm gelassen wird. Wenn nun auch ein menschlicher Coͤrper in solche Lage gerathet, so muß sich auch ein glei- cher effectus der Unverweßlichkeit ergeben. Kan die Lufft von einem Coͤrper abgehalten werden: so werden auch die in der Lufft steckende spicula salina abgehalten, daß sie in dem an sich selbs zwar zur corruption geneigten Coͤrper keine wuͤrckliche Bewegung, fermentation und Auf- loͤsung der Theile verursachen koͤnnen. Was die oben erwehnte in der Donau viel Wo- chen lang frisch gebliebene Coͤrper betrifft, so hat der Herr Auctor des Buchs ein gutes Ju- dicium Medicum angehaͤngt, welches l. c. p. 27. nachgelesen werden kan. Ich gedencke bey dieser Waßer-Geschicht an andere, welche zwar gleicher maßen eine kalte, aber doch gluͤckliche- re und gesuͤndere Herberge in diesem Element gefunden haben. Denn da erzehlet Herr D. Joël Langelott, Hertzoglicher Holsteinischer Leib- Medicus, wie ein gewißer Gaͤrtner in Schwe- den, der einen andern retten wolte, mit demsel- ben ins eißkalte Waßer versunken, alsobald erstarret, 16. Stunden lang darinnen auf- recht geblieben, endlich heraus gezogen, mit Tuͤchern umhuͤllet, an einem gelinden Feuer erwaͤrmet, und also wieder zum Leben gebracht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/27
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/27>, abgerufen am 25.05.2019.