Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

vermehren lässet. Mann rechnet gemeiniglich
zweihundert # Ruthen guten Wiesewachs auf
ein Stück Rindvieh oder auf ein Pferd, so
kein Stallfutter bekomt, um es den Sommer
hindurch zu ernähren, und eben dieser Maas-
stab wird auch im Mecklenburgischen bei
der Weide in denen Koppeln angenommen.
Ob wir nun gleich auf einer eben so grossen
Fläche, die mit fetten nahrhaften Futterkräu-
tern angebauet ist, ungleich mehr annehmen
könnten *): so wollen wir dennoch nur festse-
tzen, daß zweihundert # Ruthen Ackers
die mit Klee, oder Luzerne, oder Esparzet-
te u. d. g. besäet sind, auch nicht mehr als ein
Stück Vieh unterhalten sollen. Diese zwei-
hundert # Ruthen, machen nach der alten Art
zu messen, einen halben Morgen aus, den
Morgen zu vierhundert # Ruthen und die Ru-

the
*) Ein Stück Land von Einhundert # Ruthen, die Ru-
the zu zwanzig Fuß gerechnet, so nur mit Esparzet-
te,
dem schlechtestem und auf sehr leichtem Acker zu
bauenden Futterkraute, besäet ist, liefert nach der
Rechnung des Patullo vor drey Kühe den Som-
mer hindurch hinlängliche Nahrung. S: Essai sur
la melioration des Terres. Edit. de Paris pag.
66 "Un
"Arpent nourrit abondamment trois Vaches, depuis
"le premier Mai jusqu'au premier Novembre & sou-
"vent d'avantage. Jamais neanmoins il n'en nourrit
"autant que le Treffle & la Luserne; mais ceux-ci
"exigent la meilleure terre, & la plus forte, tandis
"que l'Esparcette se plait dans les legeres, & avec un
"peu d'industrie, vient bien dans les plus mauvaises.

vermehren laͤſſet. Mann rechnet gemeiniglich
zweihundert □ Ruthen guten Wieſewachs auf
ein Stuͤck Rindvieh oder auf ein Pferd, ſo
kein Stallfutter bekomt, um es den Sommer
hindurch zu ernaͤhren, und eben dieſer Maas-
ſtab wird auch im Mecklenburgiſchen bei
der Weide in denen Koppeln angenommen.
Ob wir nun gleich auf einer eben ſo groſſen
Flaͤche, die mit fetten nahrhaften Futterkraͤu-
tern angebauet iſt, ungleich mehr annehmen
koͤnnten *): ſo wollen wir dennoch nur feſtſe-
tzen, daß zweihundert □ Ruthen Ackers
die mit Klee, oder Luzerne, oder Eſparzet-
te u. d. g. beſaͤet ſind, auch nicht mehr als ein
Stuͤck Vieh unterhalten ſollen. Dieſe zwei-
hundert □ Ruthen, machen nach der alten Art
zu meſſen, einen halben Morgen aus, den
Morgen zu vierhundert □ Ruthen und die Ru-

the
*) Ein Stuͤck Land von Einhundert □ Ruthen, die Ru-
the zu zwanzig Fuß gerechnet, ſo nur mit Eſparzet-
te,
dem ſchlechteſtem und auf ſehr leichtem Acker zu
bauenden Futterkraute, beſaͤet iſt, liefert nach der
Rechnung des Patullo vor drey Kuͤhe den Som-
mer hindurch hinlaͤngliche Nahrung. S: Eſſai ſur
la melioration des Terres. Edit. de Paris pag.
66 „Un
„Arpent nourrit abondamment trois Vaches, depuis
„le premier Mai jusqu’au premier Novembre & ſou-
„vent d’avantage. Jamais neanmoins il n’en nourrit
„autant que le Treffle & la Luſerne; mais ceux-ci
„exigent la meilleure terre, & la plus forte, tandis
„que l’Eſparcette ſe plait dans les légeres, & avec un
„peu d’induſtrie, vient bien dans les plus mauvaiſes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="30"/>
vermehren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Mann rechnet gemeiniglich<lb/>
zweihundert &#x25A1; Ruthen guten Wie&#x017F;ewachs auf<lb/>
ein Stu&#x0364;ck Rindvieh oder auf ein Pferd, &#x017F;o<lb/>
kein Stallfutter bekomt, um es den Sommer<lb/>
hindurch zu erna&#x0364;hren, und eben die&#x017F;er Maas-<lb/>
&#x017F;tab wird auch im <hi rendition="#fr">Mecklenburgi&#x017F;chen</hi> bei<lb/>
der Weide in denen Koppeln angenommen.<lb/>
Ob wir nun gleich auf einer eben &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fla&#x0364;che, die mit fetten nahrhaften Futterkra&#x0364;u-<lb/>
tern angebauet i&#x017F;t, ungleich mehr annehmen<lb/>
ko&#x0364;nnten <note place="foot" n="*)">Ein Stu&#x0364;ck Land von Einhundert &#x25A1; Ruthen, die Ru-<lb/>
the zu zwanzig Fuß gerechnet, &#x017F;o nur mit <hi rendition="#fr">E&#x017F;parzet-<lb/>
te,</hi> dem &#x017F;chlechte&#x017F;tem und auf &#x017F;ehr leichtem Acker zu<lb/>
bauenden Futterkraute, be&#x017F;a&#x0364;et i&#x017F;t, liefert nach der<lb/>
Rechnung des <hi rendition="#fr">Patullo</hi> vor drey Ku&#x0364;he den Som-<lb/>
mer hindurch hinla&#x0364;ngliche Nahrung. S: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;&#x017F;ai &#x017F;ur<lb/>
la melioration des Terres. Edit. de Paris pag.</hi> 66 &#x201E;Un<lb/>
&#x201E;Arpent nourrit abondamment trois Vaches, depuis<lb/>
&#x201E;le premier <hi rendition="#i">Mai</hi> jusqu&#x2019;au premier <hi rendition="#i">Novembre</hi> &amp; &#x017F;ou-<lb/>
&#x201E;vent d&#x2019;avantage. Jamais neanmoins il n&#x2019;en nourrit<lb/>
&#x201E;autant que le Treffle &amp; la Lu&#x017F;erne; mais ceux-ci<lb/>
&#x201E;exigent la meilleure terre, &amp; la plus forte, tandis<lb/>
&#x201E;que <hi rendition="#i">l&#x2019;E&#x017F;parcette</hi> &#x017F;e plait dans les légeres, &amp; avec un<lb/>
&#x201E;peu d&#x2019;indu&#x017F;trie, vient bien dans les plus mauvai&#x017F;es.</hi></note>: &#x017F;o wollen wir dennoch nur fe&#x017F;t&#x017F;e-<lb/>
tzen, daß <hi rendition="#fr">zweihundert</hi> &#x25A1; Ruthen Ackers<lb/>
die mit Klee, oder Luzerne, oder E&#x017F;parzet-<lb/>
te u. d. g. be&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;ind, auch nicht mehr als ein<lb/>
Stu&#x0364;ck Vieh unterhalten &#x017F;ollen. Die&#x017F;e zwei-<lb/>
hundert &#x25A1; Ruthen, machen nach der alten Art<lb/>
zu me&#x017F;&#x017F;en, einen halben Morgen aus, den<lb/>
Morgen zu vierhundert &#x25A1; Ruthen und die Ru-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">the</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0048] vermehren laͤſſet. Mann rechnet gemeiniglich zweihundert □ Ruthen guten Wieſewachs auf ein Stuͤck Rindvieh oder auf ein Pferd, ſo kein Stallfutter bekomt, um es den Sommer hindurch zu ernaͤhren, und eben dieſer Maas- ſtab wird auch im Mecklenburgiſchen bei der Weide in denen Koppeln angenommen. Ob wir nun gleich auf einer eben ſo groſſen Flaͤche, die mit fetten nahrhaften Futterkraͤu- tern angebauet iſt, ungleich mehr annehmen koͤnnten *): ſo wollen wir dennoch nur feſtſe- tzen, daß zweihundert □ Ruthen Ackers die mit Klee, oder Luzerne, oder Eſparzet- te u. d. g. beſaͤet ſind, auch nicht mehr als ein Stuͤck Vieh unterhalten ſollen. Dieſe zwei- hundert □ Ruthen, machen nach der alten Art zu meſſen, einen halben Morgen aus, den Morgen zu vierhundert □ Ruthen und die Ru- the *) Ein Stuͤck Land von Einhundert □ Ruthen, die Ru- the zu zwanzig Fuß gerechnet, ſo nur mit Eſparzet- te, dem ſchlechteſtem und auf ſehr leichtem Acker zu bauenden Futterkraute, beſaͤet iſt, liefert nach der Rechnung des Patullo vor drey Kuͤhe den Som- mer hindurch hinlaͤngliche Nahrung. S: Eſſai ſur la melioration des Terres. Edit. de Paris pag. 66 „Un „Arpent nourrit abondamment trois Vaches, depuis „le premier Mai jusqu’au premier Novembre & ſou- „vent d’avantage. Jamais neanmoins il n’en nourrit „autant que le Treffle & la Luſerne; mais ceux-ci „exigent la meilleure terre, & la plus forte, tandis „que l’Eſparcette ſe plait dans les légeres, & avec un „peu d’induſtrie, vient bien dans les plus mauvaiſes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/48
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/48>, abgerufen am 18.09.2019.