Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben wir, um zu lernen? Oder lernen wir
vielmehr, um zu leben? Daß man die Natur
auf den Kopf stellen kann, um das erstere zu be¬
haupten! Hat es doch in Deutschland sogar den
Anschein, als ob die Menschen der Bücher wegen
geboren würden. Kläglicher Irrthum, mönchische
Verdumpfung, trauriger Rest aus den Kloster¬
zellen.

Leben, was ist Leben? Kein Wort ist schwe¬
rer, oder vielmehr weniger zu definiren. Leben ist
ein Hauch, ein wehender Athem, eine Seele, die
Körper baut, ein frisches, wonnigliches, thatkräfti¬
ges Prinzip, und wenn es Jemand nicht wüßte
oder fühlte, er erinnere sich einer Stunde, wo
sein Herz voll aufging, wo seine Muskeln sich
spannten, seine Augen glänzten, und ein männli¬
cher Entschluß allen Hindernissen zum Trotz in sei¬
ner Seele aufstieg; auch schlage er nur das Buch
des Lebens auf, die Geschichte, und frage nach
den Griechen, nach den Römern, den Römern,
die so viel Thatenfülle auf einen kleinen Punkt
der Welt, zwischen sieben armselige Hügel zusam¬
mendrängten, daß sie damit das ganze Erdenrund
überschnellten. Die haben gelebt, und darum sind
sie auch unsterblich.

Aber großartiges und ruhmvolles Leben, ob¬
wohl am würdigsten für die Träume der Jugend,

Leben wir, um zu lernen? Oder lernen wir
vielmehr, um zu leben? Daß man die Natur
auf den Kopf ſtellen kann, um das erſtere zu be¬
haupten! Hat es doch in Deutſchland ſogar den
Anſchein, als ob die Menſchen der Buͤcher wegen
geboren wuͤrden. Klaͤglicher Irrthum, moͤnchiſche
Verdumpfung, trauriger Reſt aus den Kloſter¬
zellen.

Leben, was iſt Leben? Kein Wort iſt ſchwe¬
rer, oder vielmehr weniger zu definiren. Leben iſt
ein Hauch, ein wehender Athem, eine Seele, die
Koͤrper baut, ein friſches, wonnigliches, thatkraͤfti¬
ges Prinzip, und wenn es Jemand nicht wuͤßte
oder fuͤhlte, er erinnere ſich einer Stunde, wo
ſein Herz voll aufging, wo ſeine Muskeln ſich
ſpannten, ſeine Augen glaͤnzten, und ein maͤnnli¬
cher Entſchluß allen Hinderniſſen zum Trotz in ſei¬
ner Seele aufſtieg; auch ſchlage er nur das Buch
des Lebens auf, die Geſchichte, und frage nach
den Griechen, nach den Roͤmern, den Roͤmern,
die ſo viel Thatenfuͤlle auf einen kleinen Punkt
der Welt, zwiſchen ſieben armſelige Huͤgel zuſam¬
mendraͤngten, daß ſie damit das ganze Erdenrund
uͤberſchnellten. Die haben gelebt, und darum ſind
ſie auch unſterblich.

Aber großartiges und ruhmvolles Leben, ob¬
wohl am wuͤrdigſten fuͤr die Traͤume der Jugend,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="68"/>
        <p>Leben wir, um zu lernen? Oder lernen wir<lb/>
vielmehr, um zu leben? Daß man die Natur<lb/>
auf den Kopf &#x017F;tellen kann, um das er&#x017F;tere zu be¬<lb/>
haupten! Hat es doch in Deut&#x017F;chland &#x017F;ogar den<lb/>
An&#x017F;chein, als ob die Men&#x017F;chen der Bu&#x0364;cher wegen<lb/>
geboren wu&#x0364;rden. Kla&#x0364;glicher Irrthum, mo&#x0364;nchi&#x017F;che<lb/>
Verdumpfung, trauriger Re&#x017F;t aus den Klo&#x017F;ter¬<lb/>
zellen.</p><lb/>
        <p>Leben, was i&#x017F;t Leben? Kein Wort i&#x017F;t &#x017F;chwe¬<lb/>
rer, oder vielmehr weniger zu definiren. Leben i&#x017F;t<lb/>
ein Hauch, ein wehender Athem, eine Seele, die<lb/>
Ko&#x0364;rper baut, ein fri&#x017F;ches, wonnigliches, thatkra&#x0364;fti¬<lb/>
ges Prinzip, und wenn es Jemand nicht wu&#x0364;ßte<lb/>
oder fu&#x0364;hlte, er erinnere &#x017F;ich einer Stunde, wo<lb/>
&#x017F;ein Herz voll aufging, wo &#x017F;eine Muskeln &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;pannten, &#x017F;eine Augen gla&#x0364;nzten, und ein ma&#x0364;nnli¬<lb/>
cher Ent&#x017F;chluß allen Hinderni&#x017F;&#x017F;en zum Trotz in &#x017F;ei¬<lb/>
ner Seele auf&#x017F;tieg; auch &#x017F;chlage er nur das Buch<lb/>
des Lebens auf, die Ge&#x017F;chichte, und frage nach<lb/>
den Griechen, nach den Ro&#x0364;mern, den Ro&#x0364;mern,<lb/>
die &#x017F;o viel Thatenfu&#x0364;lle auf einen kleinen Punkt<lb/>
der Welt, zwi&#x017F;chen &#x017F;ieben arm&#x017F;elige Hu&#x0364;gel zu&#x017F;am¬<lb/>
mendra&#x0364;ngten, daß &#x017F;ie damit das ganze Erdenrund<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chnellten. Die haben gelebt, und darum &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie auch un&#x017F;terblich.</p><lb/>
        <p>Aber großartiges und ruhmvolles Leben, ob¬<lb/>
wohl am wu&#x0364;rdig&#x017F;ten fu&#x0364;r die Tra&#x0364;ume der Jugend,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0082] Leben wir, um zu lernen? Oder lernen wir vielmehr, um zu leben? Daß man die Natur auf den Kopf ſtellen kann, um das erſtere zu be¬ haupten! Hat es doch in Deutſchland ſogar den Anſchein, als ob die Menſchen der Buͤcher wegen geboren wuͤrden. Klaͤglicher Irrthum, moͤnchiſche Verdumpfung, trauriger Reſt aus den Kloſter¬ zellen. Leben, was iſt Leben? Kein Wort iſt ſchwe¬ rer, oder vielmehr weniger zu definiren. Leben iſt ein Hauch, ein wehender Athem, eine Seele, die Koͤrper baut, ein friſches, wonnigliches, thatkraͤfti¬ ges Prinzip, und wenn es Jemand nicht wuͤßte oder fuͤhlte, er erinnere ſich einer Stunde, wo ſein Herz voll aufging, wo ſeine Muskeln ſich ſpannten, ſeine Augen glaͤnzten, und ein maͤnnli¬ cher Entſchluß allen Hinderniſſen zum Trotz in ſei¬ ner Seele aufſtieg; auch ſchlage er nur das Buch des Lebens auf, die Geſchichte, und frage nach den Griechen, nach den Roͤmern, den Roͤmern, die ſo viel Thatenfuͤlle auf einen kleinen Punkt der Welt, zwiſchen ſieben armſelige Huͤgel zuſam¬ mendraͤngten, daß ſie damit das ganze Erdenrund uͤberſchnellten. Die haben gelebt, und darum ſind ſie auch unſterblich. Aber großartiges und ruhmvolles Leben, ob¬ wohl am wuͤrdigſten fuͤr die Traͤume der Jugend,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/82
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/82>, abgerufen am 08.08.2020.