Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

An Varnhagen, in Prag.


Lieber Varnhagen! Ich habe dich heute sehr lieb! Wenn
du wüßtest bei welchem Geschrei zu Gott, ich deiner heute ge-
dachte, dich wünschte: dein ganzer Werth, dein bestes Sein
mir gegenwärtig ward! Doch dies ein andermal; ich bin zu
fatiguirt!

-- -- An dich dacht' ich; an dich wollt' ich mich lehnen,
in deinen Armen diese Thränen weinen; dies schreien. Ich
erwarte sehnlichst deine Antwort. Es ist 12 Nachts. Ich
schreibe jetzt nur, um dich inständigst zu bitten, eh er nach
Wien verschwindet, dem Hrn. von Nostitz ja seinen Traum
von Prinz Louis und Schillers Geisterseher abzufragen, und
ihn genau aufzuschreiben! Auch laß dir Louis's Tod genau
erzählen, und schreib' ihn auch auf. Mir erzählte er beides
göttlich: so naiv, so darstellend, so unbewußt schön: so natür-
lich; mahn' ihn an, daß er's wieder so mache: aber sag' ihm
nicht, zu welchem Zwecke. Er liebt es gewiß nicht. Ich fand
ihn sehr zu seinem Vortheil verändert. Einfache, angenehme,
kriegerische Haltung; wahrhaft einfach, angenehm. Unschul-

II. 1

An Varnhagen, in Prag.


Lieber Varnhagen! Ich habe dich heute ſehr lieb! Wenn
du wüßteſt bei welchem Geſchrei zu Gott, ich deiner heute ge-
dachte, dich wünſchte: dein ganzer Werth, dein beſtes Sein
mir gegenwärtig ward! Doch dies ein andermal; ich bin zu
fatiguirt!

— — An dich dacht’ ich; an dich wollt’ ich mich lehnen,
in deinen Armen dieſe Thränen weinen; dies ſchreien. Ich
erwarte ſehnlichſt deine Antwort. Es iſt 12 Nachts. Ich
ſchreibe jetzt nur, um dich inſtändigſt zu bitten, eh er nach
Wien verſchwindet, dem Hrn. von Noſtitz ja ſeinen Traum
von Prinz Louis und Schillers Geiſterſeher abzufragen, und
ihn genau aufzuſchreiben! Auch laß dir Louis’s Tod genau
erzählen, und ſchreib’ ihn auch auf. Mir erzählte er beides
göttlich: ſo naiv, ſo darſtellend, ſo unbewußt ſchön: ſo natür-
lich; mahn’ ihn an, daß er’s wieder ſo mache: aber ſag’ ihm
nicht, zu welchem Zwecke. Er liebt es gewiß nicht. Ich fand
ihn ſehr zu ſeinem Vortheil verändert. Einfache, angenehme,
kriegeriſche Haltung; wahrhaft einfach, angenehm. Unſchul-

II. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Prag.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag, den 9. Januar 1812.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Lieber Varnhagen! Ich habe dich heute &#x017F;ehr lieb! Wenn<lb/>
du wüßte&#x017F;t bei welchem Ge&#x017F;chrei zu Gott, ich deiner heute ge-<lb/>
dachte, dich wün&#x017F;chte: dein ganzer Werth, dein be&#x017F;tes Sein<lb/>
mir gegenwärtig ward! Doch dies ein andermal; ich bin zu<lb/>
fatiguirt!</p><lb/>
          <p>&#x2014; &#x2014; An dich dacht&#x2019; ich; an dich wollt&#x2019; ich mich lehnen,<lb/>
in deinen Armen die&#x017F;e Thränen weinen; dies &#x017F;chreien. Ich<lb/>
erwarte &#x017F;ehnlich&#x017F;t deine Antwort. Es i&#x017F;t 12 Nachts. Ich<lb/>
&#x017F;chreibe <hi rendition="#g">jetzt</hi> nur, um dich <hi rendition="#g">in&#x017F;tändig&#x017F;t</hi> zu bitten, eh er nach<lb/>
Wien ver&#x017F;chwindet, dem Hrn. von No&#x017F;titz ja &#x017F;einen Traum<lb/>
von Prinz Louis und Schillers Gei&#x017F;ter&#x017F;eher abzufragen, und<lb/>
ihn genau aufzu&#x017F;chreiben! Auch laß dir Louis&#x2019;s Tod genau<lb/>
erzählen, und &#x017F;chreib&#x2019; ihn auch auf. Mir erzählte er beides<lb/>
göttlich: &#x017F;o naiv, &#x017F;o dar&#x017F;tellend, &#x017F;o unbewußt &#x017F;chön: &#x017F;o natür-<lb/>
lich; mahn&#x2019; ihn an, daß er&#x2019;s wieder &#x017F;o mache: aber &#x017F;ag&#x2019; ihm<lb/>
nicht, zu welchem Zwecke. Er liebt es gewiß nicht. Ich fand<lb/>
ihn &#x017F;ehr zu &#x017F;einem Vortheil verändert. Einfache, angenehme,<lb/>
kriegeri&#x017F;che Haltung; wahrhaft einfach, angenehm. Un&#x017F;chul-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0009] An Varnhagen, in Prag. Donnerstag, den 9. Januar 1812. Lieber Varnhagen! Ich habe dich heute ſehr lieb! Wenn du wüßteſt bei welchem Geſchrei zu Gott, ich deiner heute ge- dachte, dich wünſchte: dein ganzer Werth, dein beſtes Sein mir gegenwärtig ward! Doch dies ein andermal; ich bin zu fatiguirt! — — An dich dacht’ ich; an dich wollt’ ich mich lehnen, in deinen Armen dieſe Thränen weinen; dies ſchreien. Ich erwarte ſehnlichſt deine Antwort. Es iſt 12 Nachts. Ich ſchreibe jetzt nur, um dich inſtändigſt zu bitten, eh er nach Wien verſchwindet, dem Hrn. von Noſtitz ja ſeinen Traum von Prinz Louis und Schillers Geiſterſeher abzufragen, und ihn genau aufzuſchreiben! Auch laß dir Louis’s Tod genau erzählen, und ſchreib’ ihn auch auf. Mir erzählte er beides göttlich: ſo naiv, ſo darſtellend, ſo unbewußt ſchön: ſo natür- lich; mahn’ ihn an, daß er’s wieder ſo mache: aber ſag’ ihm nicht, zu welchem Zwecke. Er liebt es gewiß nicht. Ich fand ihn ſehr zu ſeinem Vortheil verändert. Einfache, angenehme, kriegeriſche Haltung; wahrhaft einfach, angenehm. Unſchul- II. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/9
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/9>, abgerufen am 05.08.2020.