Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

sollte künftig nur einen employes oder Offizier zur Einquar-
tierung haben. Von Hrn. Br. ist weiter nichts erfolgt, dies
halte ich aber für eine Folge. Dies endlich danke ich Ihnen!
Ich war so ganz durchdrungen, wie Sie es nur sein können,
von dem Opfer, welches Sie mir durch die Ihrem Sein ganz
unangemessenen und widersprechenden Schritte auf dem Bureau
brachten. Aber ich habe es gefordert, und ließ es mir bringen;
weil Sie anders in meiner Seele stehen sollen, als all die, die
ich wie Weihnachtspuppen in meinem Geiste ansehe, denen
nur ich, und sie mir nie leisten. Jetzt ist auch eine Zukunft:
und ich will nicht mit allen Versprechungen und Erfüllungen
bis über das Grab hinausgeschoben sein! Ich leiste was ich
vermag auch gleich, und stets: und meine Liebe und Achtung
ist eine fruchtbringende; so sollen meine Freunde auch sein.
Sie sind so gut wie ich: oder keine. Zu lange bin ich ver-
ächtlich schonend mit Schund umgegangen: mit wem ich so
rede, wie mit Ihnen, der muß sein können, wie ich. Es ward
mir so schwer als Ihnen, Sie dahingehen zu lassen -- dies
glauben Sie! -- aber lieber war mir alles, als auch Sie in
mir anzuklagen, und fahren zu lassen! Sie werden nicht fin-
den, daß ich von einer Kleinigkeit eine zu große Wichtigkeit
mache: es ist keine Kleinigkeit, was uns plagen kann: und es
ist keine Kleinigkeit, ob der, den wir als Freund behandlen,
uns von dieser Plage rettet, wenn er kann, oder nicht. "Des
Lebens Baum ist frisch und grün," und will manchmal mit
der Scheere beschnitten, mit Thätigkeit behandelt, mit dem
Messer geputzt sein. Apropos! der Mahler Müller hat mir
göttliche Augenblicke erweckt, herbe häufige Thränen gekostet.

ſollte künftig nur einen employés oder Offizier zur Einquar-
tierung haben. Von Hrn. Br. iſt weiter nichts erfolgt, dies
halte ich aber für eine Folge. Dies endlich danke ich Ihnen!
Ich war ſo ganz durchdrungen, wie Sie es nur ſein können,
von dem Opfer, welches Sie mir durch die Ihrem Sein ganz
unangemeſſenen und widerſprechenden Schritte auf dem Bureau
brachten. Aber ich habe es gefordert, und ließ es mir bringen;
weil Sie anders in meiner Seele ſtehen ſollen, als all die, die
ich wie Weihnachtspuppen in meinem Geiſte anſehe, denen
nur ich, und ſie mir nie leiſten. Jetzt iſt auch eine Zukunft:
und ich will nicht mit allen Verſprechungen und Erfüllungen
bis über das Grab hinausgeſchoben ſein! Ich leiſte was ich
vermag auch gleich, und ſtets: und meine Liebe und Achtung
iſt eine fruchtbringende; ſo ſollen meine Freunde auch ſein.
Sie ſind ſo gut wie ich: oder keine. Zu lange bin ich ver-
ächtlich ſchonend mit Schund umgegangen: mit wem ich ſo
rede, wie mit Ihnen, der muß ſein können, wie ich. Es ward
mir ſo ſchwer als Ihnen, Sie dahingehen zu laſſen — dies
glauben Sie! — aber lieber war mir alles, als auch Sie in
mir anzuklagen, und fahren zu laſſen! Sie werden nicht fin-
den, daß ich von einer Kleinigkeit eine zu große Wichtigkeit
mache: es iſt keine Kleinigkeit, was uns plagen kann: und es
iſt keine Kleinigkeit, ob der, den wir als Freund behandlen,
uns von dieſer Plage rettet, wenn er kann, oder nicht. „Des
Lebens Baum iſt friſch und grün,“ und will manchmal mit
der Scheere beſchnitten, mit Thätigkeit behandelt, mit dem
Meſſer geputzt ſein. Apropos! der Mahler Müller hat mir
göttliche Augenblicke erweckt, herbe häufige Thränen gekoſtet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
&#x017F;ollte künftig nur einen <hi rendition="#aq">employé<hi rendition="#i">s</hi></hi> oder Offizier zur Einquar-<lb/>
tierung haben. Von Hrn. Br. i&#x017F;t weiter nichts erfolgt, dies<lb/>
halte ich aber für eine Folge. Dies endlich danke ich Ihnen!<lb/>
Ich war &#x017F;o ganz durchdrungen, wie Sie es nur &#x017F;ein können,<lb/>
von dem Opfer, welches Sie mir durch die Ihrem Sein ganz<lb/>
unangeme&#x017F;&#x017F;enen und wider&#x017F;prechenden Schritte auf dem Bureau<lb/>
brachten. Aber ich habe es gefordert, und ließ es mir bringen;<lb/>
weil Sie anders in meiner Seele &#x017F;tehen &#x017F;ollen, als all die, die<lb/>
ich wie Weihnachtspuppen in meinem Gei&#x017F;te an&#x017F;ehe, denen<lb/>
nur ich, und &#x017F;ie mir nie lei&#x017F;ten. <hi rendition="#g">Jetzt</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#g">auch</hi> eine Zukunft:<lb/>
und ich will nicht mit allen Ver&#x017F;prechungen und Erfüllungen<lb/>
bis über das Grab hinausge&#x017F;choben &#x017F;ein! Ich lei&#x017F;te was ich<lb/>
vermag auch gleich, und &#x017F;tets: und meine Liebe und Achtung<lb/>
i&#x017F;t eine fruchtbringende; &#x017F;o &#x017F;ollen meine Freunde auch &#x017F;ein.<lb/>
Sie &#x017F;ind &#x017F;o gut wie ich: oder keine. Zu lange bin ich ver-<lb/>
ächtlich &#x017F;chonend mit Schund umgegangen: mit wem ich &#x017F;o<lb/>
rede, wie mit Ihnen, der muß &#x017F;ein können, wie ich. Es ward<lb/>
mir <hi rendition="#g">&#x017F;o &#x017F;chwer</hi> als <hi rendition="#g">Ihnen</hi>, Sie dahingehen zu la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; <hi rendition="#g">dies</hi><lb/>
glauben Sie! &#x2014; aber lieber war mir alles, als auch Sie in<lb/>
mir anzuklagen, und fahren zu la&#x017F;&#x017F;en! Sie werden nicht fin-<lb/>
den, daß ich von einer Kleinigkeit eine zu große Wichtigkeit<lb/>
mache: es i&#x017F;t keine Kleinigkeit, was uns plagen kann: und es<lb/>
i&#x017F;t keine Kleinigkeit, ob der, den wir als Freund behandlen,<lb/>
uns von die&#x017F;er Plage rettet, wenn er kann, oder nicht. &#x201E;Des<lb/>
Lebens Baum i&#x017F;t fri&#x017F;ch und grün,&#x201C; und will manchmal mit<lb/>
der Scheere be&#x017F;chnitten, mit Thätigkeit behandelt, mit dem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er geputzt &#x017F;ein. Apropos! der Mahler Müller hat mir<lb/>
göttliche Augenblicke erweckt, herbe häufige Thränen geko&#x017F;tet.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] ſollte künftig nur einen employés oder Offizier zur Einquar- tierung haben. Von Hrn. Br. iſt weiter nichts erfolgt, dies halte ich aber für eine Folge. Dies endlich danke ich Ihnen! Ich war ſo ganz durchdrungen, wie Sie es nur ſein können, von dem Opfer, welches Sie mir durch die Ihrem Sein ganz unangemeſſenen und widerſprechenden Schritte auf dem Bureau brachten. Aber ich habe es gefordert, und ließ es mir bringen; weil Sie anders in meiner Seele ſtehen ſollen, als all die, die ich wie Weihnachtspuppen in meinem Geiſte anſehe, denen nur ich, und ſie mir nie leiſten. Jetzt iſt auch eine Zukunft: und ich will nicht mit allen Verſprechungen und Erfüllungen bis über das Grab hinausgeſchoben ſein! Ich leiſte was ich vermag auch gleich, und ſtets: und meine Liebe und Achtung iſt eine fruchtbringende; ſo ſollen meine Freunde auch ſein. Sie ſind ſo gut wie ich: oder keine. Zu lange bin ich ver- ächtlich ſchonend mit Schund umgegangen: mit wem ich ſo rede, wie mit Ihnen, der muß ſein können, wie ich. Es ward mir ſo ſchwer als Ihnen, Sie dahingehen zu laſſen — dies glauben Sie! — aber lieber war mir alles, als auch Sie in mir anzuklagen, und fahren zu laſſen! Sie werden nicht fin- den, daß ich von einer Kleinigkeit eine zu große Wichtigkeit mache: es iſt keine Kleinigkeit, was uns plagen kann: und es iſt keine Kleinigkeit, ob der, den wir als Freund behandlen, uns von dieſer Plage rettet, wenn er kann, oder nicht. „Des Lebens Baum iſt friſch und grün,“ und will manchmal mit der Scheere beſchnitten, mit Thätigkeit behandelt, mit dem Meſſer geputzt ſein. Apropos! der Mahler Müller hat mir göttliche Augenblicke erweckt, herbe häufige Thränen gekoſtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/49
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/49>, abgerufen am 15.08.2020.