Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XVI. Anmerckung. (z)
Die XVI. Anmerckung.
Von der
Conversa-
tion,
oder
mit wem
junge Her-
ren umge-
hen sollen,

MJt wem junge Herren
(z) conversiren sollen,
ist eine Sache, worauf
der Hofmeister sehr nöthig obacht
zu haben hat. Zumahl, da die
meisten Reisenden Debauchanten
sind, und keinen andern Zweck,
als sich wohl zu divertiren, haben.
Vornehmlich, wenn sie sehen, daß
ihre Untergebene auf gewisse Leu-
te ihre Affection besonders fallen
lassen; so müssen sie wohl auf ih-
rer Huth seyn, zwar thun, als
wenn sie es nicht merckten, aber
mit allem Fleiß die rechte Raison
dessen zu penetriren, und denn fein
bey Zeiten, so es Gefahr hat, (aa) zu
remediren suchen.

Jst oben
schon et-
was ge-
meldet
worden,
(z) Conversiren) Es ist oben schon bey
der V. Anmerckung Lit. n. erinnert worden,
mit wem man auf Reisen conversiren soll.
Weil aber dieses jungen Leuten nicht offt ge-
nung wiederhohlet werden kan: Als geht
mein Rath nochmahls dahin: Daß man
Die XVI. Anmerckung. (z)
Die XVI. Anmerckung.
Von der
Converſa-
tion,
oder
mit wem
junge Her-
ren umge-
hen ſollen,

MJt wem junge Herren
(z) converſiren ſollen,
iſt eine Sache, worauf
der Hofmeiſter ſehr noͤthig obacht
zu haben hat. Zumahl, da die
meiſten Reiſenden Debauchanten
ſind, und keinen andern Zweck,
als ſich wohl zu divertiren, haben.
Vornehmlich, wenn ſie ſehen, daß
ihre Untergebene auf gewiſſe Leu-
te ihre Affection beſonders fallen
laſſen; ſo muͤſſen ſie wohl auf ih-
rer Huth ſeyn, zwar thun, als
wenn ſie es nicht merckten, aber
mit allem Fleiß die rechte Raiſon
deſſen zu penetriren, und denn fein
bey Zeiten, ſo es Gefahr hat, (aa) zu
remediren ſuchen.

Jſt oben
ſchon et-
was ge-
meldet
worden,
(z) Converſiren) Es iſt oben ſchon bey
der V. Anmerckung Lit. n. erinnert worden,
mit wem man auf Reiſen converſiren ſoll.
Weil aber dieſes jungen Leuten nicht offt ge-
nung wiederhohlet werden kan: Als geht
mein Rath nochmahls dahin: Daß man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0162" n="140"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">z</hi>)</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Anmerckung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Conver&#x017F;a-<lb/>
tion,</hi> oder<lb/>
mit wem<lb/>
junge Her-<lb/>
ren umge-<lb/>
hen &#x017F;ollen,</note>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt wem junge Herren<lb/><note xml:id="zz" next="#nz" place="end" n="(z)"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">conver&#x017F;i</hi></hi>ren &#x017F;ollen,<lb/>
i&#x017F;t eine Sache, worauf<lb/>
der Hofmei&#x017F;ter &#x017F;ehr no&#x0364;thig obacht<lb/>
zu haben hat. Zumahl, da die<lb/>
mei&#x017F;ten Rei&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Debauchant</hi>en<lb/>
&#x017F;ind, und keinen andern Zweck,<lb/>
als &#x017F;ich wohl zu <hi rendition="#aq">diverti</hi>ren, haben.<lb/>
Vornehmlich, wenn &#x017F;ie &#x017F;ehen, daß<lb/>
ihre Untergebene auf gewi&#x017F;&#x017F;e Leu-<lb/>
te ihre <hi rendition="#aq">Affection</hi> be&#x017F;onders fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie wohl auf ih-<lb/>
rer Huth &#x017F;eyn, zwar thun, als<lb/>
wenn &#x017F;ie es nicht merckten, aber<lb/>
mit allem Fleiß die rechte <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">penetri</hi>ren, und denn fein<lb/>
bey Zeiten, &#x017F;o es Gefahr hat, <note xml:id="zaa" next="#naa" place="end" n="(aa)"/> zu<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">remedi</hi></hi>ren &#x017F;uchen.</p><lb/>
        <note place="left">J&#x017F;t oben<lb/>
&#x017F;chon et-<lb/>
was ge-<lb/>
meldet<lb/>
worden,</note>
        <note xml:id="nz" prev="#zz" place="end" n="(z)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conver&#x017F;i</hi></hi><hi rendition="#fr">ren</hi>) Es i&#x017F;t oben &#x017F;chon bey<lb/>
der <hi rendition="#aq">V.</hi> Anmerckung <hi rendition="#aq">Lit. n.</hi> erinnert worden,<lb/>
mit wem man auf Rei&#x017F;en <hi rendition="#aq">conver&#x017F;i</hi>ren &#x017F;oll.<lb/>
Weil aber die&#x017F;es jungen Leuten nicht offt ge-<lb/>
nung wiederhohlet werden kan: Als geht<lb/>
mein Rath nochmahls dahin: Daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0162] Die XVI. Anmerckung. (z) Die XVI. Anmerckung. MJt wem junge Herren ⁽z⁾ converſiren ſollen, iſt eine Sache, worauf der Hofmeiſter ſehr noͤthig obacht zu haben hat. Zumahl, da die meiſten Reiſenden Debauchanten ſind, und keinen andern Zweck, als ſich wohl zu divertiren, haben. Vornehmlich, wenn ſie ſehen, daß ihre Untergebene auf gewiſſe Leu- te ihre Affection beſonders fallen laſſen; ſo muͤſſen ſie wohl auf ih- rer Huth ſeyn, zwar thun, als wenn ſie es nicht merckten, aber mit allem Fleiß die rechte Raiſon deſſen zu penetriren, und denn fein bey Zeiten, ſo es Gefahr hat, ⁽aa⁾ zu remediren ſuchen. ⁽z⁾ Converſiren) Es iſt oben ſchon bey der V. Anmerckung Lit. n. erinnert worden, mit wem man auf Reiſen converſiren ſoll. Weil aber dieſes jungen Leuten nicht offt ge- nung wiederhohlet werden kan: Als geht mein Rath nochmahls dahin: Daß man ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/162
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/162>, abgerufen am 15.09.2019.