Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 1. Die frohen Tage der Erwartung.
tischen Aufsätze zu dem sprudelnden Witze, der gewinnenden Munterkeit des
liebenswürdigen Gesellschafters. Einige Spuren von diesem Dualismus
altromantischer Ironie zeigten sich auch in dem Charakter des jüngsten
Bruders, des Predigers Otto. Der waltete seines schweren Seelsorger-
amtes unter den Berliner Armen mit apostolischer Hingebung, glaubens-
froh, bibelfest, ein unermüdlicher Tröster und Erbarmer.*) Zweimal
trotzte er der angedrohten Amtsentsetzung, weil er leichtfertig Geschiedene
nicht wieder trauen wollte. Und doch geschah es zuweilen zum Entsetzen
der Stillen im Lande, daß er auf der Kanzel schöne Stellen aus Shake-
speare vortrug; so seltsam vermischten sich in diesem geistreichen romanti-
schen Kreise die religiösen und die ästhetischen Ideale.

Am liebsten unter den drei Brüdern war dem Monarchen der älteste,
der General Leopold. Er wurde schon aus seiner Provinzial-Garnison
öfters an das Hoflager gerufen, dann nach Berlin zurückversetzt und dort
bei allen wichtigen Entschließungen zu Rathe gezogen; doch täuschte er
sich nicht über seinen Einfluß und gestand offen, keiner der persönlichen
Günstlinge des Königs besitze wirkliche Macht. Seine schönsten Erinne-
rungen hafteten an dem schlesischen Hauptquartiere, dem er mit großer
Auszeichnung angehört hatte;**) nachher war er lange Adjutant des jün-
geren Prinzen Wilhelm, der ihm auch späterhin, als ihre politischen Wege
sich trennten, stets aufrichtige Hochachtung bewahrte. Ganz und gar kein
Höfling, gab er selbst dem gefürchteten Czaren zur rechten Zeit eine derbe
preußische Antwort; das knechtische Wesen und der schablonenhafte Ord-
nungssinn der Moskowiter blieb ihm tief widerwärtig, obgleich er sie für
Preußens natürliche Verbündete hielt. Das eigenthümliche Selbstgefühl des
Romantikers erging sich gern in kühnen Paradoxen, Napoleon nannte er
einen gutmüthigen, übrigens etwas dummen Kerl. In seinen politischen
Ansichten ging der grundgescheidte, vielseitig gebildete Offizier fast noch
weiter als sein Bruder Ludwig; unauslöschlichen Haß widmete er dem
Despotismus der Miethlings-Officianten, zu denen er doch eigentlich selbst
gehörte. An Gottes unmittelbare Einwirkung auf die gekrönten Häupter
glaubte er fest und sagte streng: Prätendenten die der Allmächtige selbst
aus ihrem hohen Amte gestrichen hat, gehören ins Feldlager oder ins
Kloster, nicht in den Strudel höfischer Genüsse. Indeß war auch er in
der Kritik stärker als in eigenen politischen Gedanken.

Eine mächtige Stütze fanden die Brüder an Ludwig's Schwager,
dem Freiherrn Senfft v. Pilsach auf Gramenz, der im Hausministerium
angestellt, auf den Domänen, mit erheblichen Kosten aber nur selten mit
Erfolg, großartige Entwässerungspläne ausführte. Ueber seine politische
Wirksamkeit enthalten die amtlichen Papiere fast gar nichts. Gleichwohl

*) S. o. IV. 495.
**) S. o. I. 477.

V. 1. Die frohen Tage der Erwartung.
tiſchen Aufſätze zu dem ſprudelnden Witze, der gewinnenden Munterkeit des
liebenswürdigen Geſellſchafters. Einige Spuren von dieſem Dualismus
altromantiſcher Ironie zeigten ſich auch in dem Charakter des jüngſten
Bruders, des Predigers Otto. Der waltete ſeines ſchweren Seelſorger-
amtes unter den Berliner Armen mit apoſtoliſcher Hingebung, glaubens-
froh, bibelfeſt, ein unermüdlicher Tröſter und Erbarmer.*) Zweimal
trotzte er der angedrohten Amtsentſetzung, weil er leichtfertig Geſchiedene
nicht wieder trauen wollte. Und doch geſchah es zuweilen zum Entſetzen
der Stillen im Lande, daß er auf der Kanzel ſchöne Stellen aus Shake-
ſpeare vortrug; ſo ſeltſam vermiſchten ſich in dieſem geiſtreichen romanti-
ſchen Kreiſe die religiöſen und die äſthetiſchen Ideale.

Am liebſten unter den drei Brüdern war dem Monarchen der älteſte,
der General Leopold. Er wurde ſchon aus ſeiner Provinzial-Garniſon
öfters an das Hoflager gerufen, dann nach Berlin zurückverſetzt und dort
bei allen wichtigen Entſchließungen zu Rathe gezogen; doch täuſchte er
ſich nicht über ſeinen Einfluß und geſtand offen, keiner der perſönlichen
Günſtlinge des Königs beſitze wirkliche Macht. Seine ſchönſten Erinne-
rungen hafteten an dem ſchleſiſchen Hauptquartiere, dem er mit großer
Auszeichnung angehört hatte;**) nachher war er lange Adjutant des jün-
geren Prinzen Wilhelm, der ihm auch ſpäterhin, als ihre politiſchen Wege
ſich trennten, ſtets aufrichtige Hochachtung bewahrte. Ganz und gar kein
Höfling, gab er ſelbſt dem gefürchteten Czaren zur rechten Zeit eine derbe
preußiſche Antwort; das knechtiſche Weſen und der ſchablonenhafte Ord-
nungsſinn der Moskowiter blieb ihm tief widerwärtig, obgleich er ſie für
Preußens natürliche Verbündete hielt. Das eigenthümliche Selbſtgefühl des
Romantikers erging ſich gern in kühnen Paradoxen, Napoleon nannte er
einen gutmüthigen, übrigens etwas dummen Kerl. In ſeinen politiſchen
Anſichten ging der grundgeſcheidte, vielſeitig gebildete Offizier faſt noch
weiter als ſein Bruder Ludwig; unauslöſchlichen Haß widmete er dem
Despotismus der Miethlings-Officianten, zu denen er doch eigentlich ſelbſt
gehörte. An Gottes unmittelbare Einwirkung auf die gekrönten Häupter
glaubte er feſt und ſagte ſtreng: Prätendenten die der Allmächtige ſelbſt
aus ihrem hohen Amte geſtrichen hat, gehören ins Feldlager oder ins
Kloſter, nicht in den Strudel höfiſcher Genüſſe. Indeß war auch er in
der Kritik ſtärker als in eigenen politiſchen Gedanken.

Eine mächtige Stütze fanden die Brüder an Ludwig’s Schwager,
dem Freiherrn Senfft v. Pilſach auf Gramenz, der im Hausminiſterium
angeſtellt, auf den Domänen, mit erheblichen Koſten aber nur ſelten mit
Erfolg, großartige Entwäſſerungspläne ausführte. Ueber ſeine politiſche
Wirkſamkeit enthalten die amtlichen Papiere faſt gar nichts. Gleichwohl

*) S. o. IV. 495.
**) S. o. I. 477.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 1. Die frohen Tage der Erwartung.</fw><lb/>
ti&#x017F;chen Auf&#x017F;ätze zu dem &#x017F;prudelnden Witze, der gewinnenden Munterkeit des<lb/>
liebenswürdigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafters. Einige Spuren von die&#x017F;em Dualismus<lb/>
altromanti&#x017F;cher Ironie zeigten &#x017F;ich auch in dem Charakter des jüng&#x017F;ten<lb/>
Bruders, des Predigers Otto. Der waltete &#x017F;eines &#x017F;chweren Seel&#x017F;orger-<lb/>
amtes unter den Berliner Armen mit apo&#x017F;toli&#x017F;cher Hingebung, glaubens-<lb/>
froh, bibelfe&#x017F;t, ein unermüdlicher Trö&#x017F;ter und Erbarmer.<note place="foot" n="*)">S. o. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 495.</note> Zweimal<lb/>
trotzte er der angedrohten Amtsent&#x017F;etzung, weil er leichtfertig Ge&#x017F;chiedene<lb/>
nicht wieder trauen wollte. Und doch ge&#x017F;chah es zuweilen zum Ent&#x017F;etzen<lb/>
der Stillen im Lande, daß er auf der Kanzel &#x017F;chöne Stellen aus Shake-<lb/>
&#x017F;peare vortrug; &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am vermi&#x017F;chten &#x017F;ich in die&#x017F;em gei&#x017F;treichen romanti-<lb/>
&#x017F;chen Krei&#x017F;e die religiö&#x017F;en und die ä&#x017F;theti&#x017F;chen Ideale.</p><lb/>
          <p>Am lieb&#x017F;ten unter den drei Brüdern war dem Monarchen der älte&#x017F;te,<lb/>
der General Leopold. Er wurde &#x017F;chon aus &#x017F;einer Provinzial-Garni&#x017F;on<lb/>
öfters an das Hoflager gerufen, dann nach Berlin zurückver&#x017F;etzt und dort<lb/>
bei allen wichtigen Ent&#x017F;chließungen zu Rathe gezogen; doch täu&#x017F;chte er<lb/>
&#x017F;ich nicht über &#x017F;einen Einfluß und ge&#x017F;tand offen, keiner der per&#x017F;önlichen<lb/>
Gün&#x017F;tlinge des Königs be&#x017F;itze wirkliche Macht. Seine &#x017F;chön&#x017F;ten Erinne-<lb/>
rungen hafteten an dem &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;chen Hauptquartiere, dem er mit großer<lb/>
Auszeichnung angehört hatte;<note place="foot" n="**)">S. o. <hi rendition="#aq">I.</hi> 477.</note> nachher war er lange Adjutant des jün-<lb/>
geren Prinzen Wilhelm, der ihm auch &#x017F;päterhin, als ihre politi&#x017F;chen Wege<lb/>
&#x017F;ich trennten, &#x017F;tets aufrichtige Hochachtung bewahrte. Ganz und gar kein<lb/>
Höfling, gab er &#x017F;elb&#x017F;t dem gefürchteten Czaren zur rechten Zeit eine derbe<lb/>
preußi&#x017F;che Antwort; das knechti&#x017F;che We&#x017F;en und der &#x017F;chablonenhafte Ord-<lb/>
nungs&#x017F;inn der Moskowiter blieb ihm tief widerwärtig, obgleich er &#x017F;ie für<lb/>
Preußens natürliche Verbündete hielt. Das eigenthümliche Selb&#x017F;tgefühl des<lb/>
Romantikers erging &#x017F;ich gern in kühnen Paradoxen, Napoleon nannte er<lb/>
einen gutmüthigen, übrigens etwas dummen Kerl. In &#x017F;einen politi&#x017F;chen<lb/>
An&#x017F;ichten ging der grundge&#x017F;cheidte, viel&#x017F;eitig gebildete Offizier fa&#x017F;t noch<lb/>
weiter als &#x017F;ein Bruder Ludwig; unauslö&#x017F;chlichen Haß widmete er dem<lb/>
Despotismus der Miethlings-Officianten, zu denen er doch eigentlich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gehörte. An Gottes unmittelbare Einwirkung auf die gekrönten Häupter<lb/>
glaubte er fe&#x017F;t und &#x017F;agte &#x017F;treng: Prätendenten die der Allmächtige &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aus ihrem hohen Amte ge&#x017F;trichen hat, gehören ins Feldlager oder ins<lb/>
Klo&#x017F;ter, nicht in den Strudel höfi&#x017F;cher Genü&#x017F;&#x017F;e. Indeß war auch er in<lb/>
der Kritik &#x017F;tärker als in eigenen politi&#x017F;chen Gedanken.</p><lb/>
          <p>Eine mächtige Stütze fanden die Brüder an Ludwig&#x2019;s Schwager,<lb/>
dem Freiherrn Senfft v. Pil&#x017F;ach auf Gramenz, der im Hausmini&#x017F;terium<lb/>
ange&#x017F;tellt, auf den Domänen, mit erheblichen Ko&#x017F;ten aber nur &#x017F;elten mit<lb/>
Erfolg, großartige Entwä&#x017F;&#x017F;erungspläne ausführte. Ueber &#x017F;eine politi&#x017F;che<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit enthalten die amtlichen Papiere fa&#x017F;t gar nichts. Gleichwohl<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] V. 1. Die frohen Tage der Erwartung. tiſchen Aufſätze zu dem ſprudelnden Witze, der gewinnenden Munterkeit des liebenswürdigen Geſellſchafters. Einige Spuren von dieſem Dualismus altromantiſcher Ironie zeigten ſich auch in dem Charakter des jüngſten Bruders, des Predigers Otto. Der waltete ſeines ſchweren Seelſorger- amtes unter den Berliner Armen mit apoſtoliſcher Hingebung, glaubens- froh, bibelfeſt, ein unermüdlicher Tröſter und Erbarmer. *) Zweimal trotzte er der angedrohten Amtsentſetzung, weil er leichtfertig Geſchiedene nicht wieder trauen wollte. Und doch geſchah es zuweilen zum Entſetzen der Stillen im Lande, daß er auf der Kanzel ſchöne Stellen aus Shake- ſpeare vortrug; ſo ſeltſam vermiſchten ſich in dieſem geiſtreichen romanti- ſchen Kreiſe die religiöſen und die äſthetiſchen Ideale. Am liebſten unter den drei Brüdern war dem Monarchen der älteſte, der General Leopold. Er wurde ſchon aus ſeiner Provinzial-Garniſon öfters an das Hoflager gerufen, dann nach Berlin zurückverſetzt und dort bei allen wichtigen Entſchließungen zu Rathe gezogen; doch täuſchte er ſich nicht über ſeinen Einfluß und geſtand offen, keiner der perſönlichen Günſtlinge des Königs beſitze wirkliche Macht. Seine ſchönſten Erinne- rungen hafteten an dem ſchleſiſchen Hauptquartiere, dem er mit großer Auszeichnung angehört hatte; **) nachher war er lange Adjutant des jün- geren Prinzen Wilhelm, der ihm auch ſpäterhin, als ihre politiſchen Wege ſich trennten, ſtets aufrichtige Hochachtung bewahrte. Ganz und gar kein Höfling, gab er ſelbſt dem gefürchteten Czaren zur rechten Zeit eine derbe preußiſche Antwort; das knechtiſche Weſen und der ſchablonenhafte Ord- nungsſinn der Moskowiter blieb ihm tief widerwärtig, obgleich er ſie für Preußens natürliche Verbündete hielt. Das eigenthümliche Selbſtgefühl des Romantikers erging ſich gern in kühnen Paradoxen, Napoleon nannte er einen gutmüthigen, übrigens etwas dummen Kerl. In ſeinen politiſchen Anſichten ging der grundgeſcheidte, vielſeitig gebildete Offizier faſt noch weiter als ſein Bruder Ludwig; unauslöſchlichen Haß widmete er dem Despotismus der Miethlings-Officianten, zu denen er doch eigentlich ſelbſt gehörte. An Gottes unmittelbare Einwirkung auf die gekrönten Häupter glaubte er feſt und ſagte ſtreng: Prätendenten die der Allmächtige ſelbſt aus ihrem hohen Amte geſtrichen hat, gehören ins Feldlager oder ins Kloſter, nicht in den Strudel höfiſcher Genüſſe. Indeß war auch er in der Kritik ſtärker als in eigenen politiſchen Gedanken. Eine mächtige Stütze fanden die Brüder an Ludwig’s Schwager, dem Freiherrn Senfft v. Pilſach auf Gramenz, der im Hausminiſterium angeſtellt, auf den Domänen, mit erheblichen Koſten aber nur ſelten mit Erfolg, großartige Entwäſſerungspläne ausführte. Ueber ſeine politiſche Wirkſamkeit enthalten die amtlichen Papiere faſt gar nichts. Gleichwohl *) S. o. IV. 495. **) S. o. I. 477.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/40
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/40>, abgerufen am 03.08.2020.