Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 5. Wiederbefestigung der alten Gewalten.
Südens; seine Hoffnung war, die tödlich gehaßte preußische Regierung durch
einen unablässigen kleinen Krieg zu ermüden.*) Der neugebildete deutsche
Preßverein zu Paris stand in Verbindung mit der Gesellschaft der Menschen-
rechte, mit den Straßburger Amis du peuple, mit Lelewel's polnischem Na-
tionalcomite, mit jenem großen "Depot" polnischer Krieger, das die franzö-
sische Regierung freundnachbarlich in Besancon, nahe der deutschen Grenze
eingerichtet hatte.

Und schon versuchte der größte, kühnste, edelste aller internationalen
Demagogen, der Genuese Giuseppe Mazzini seine starken Hände auch
nach den deutschen Radicalen auszustrecken. Seit einiger Zeit war dieser
echte Landsmann Machiavelli's die Verzweiflung aller Polizeibehörden des
Festlands; wie ein Aal glitt er ihnen zwischen den Fingern durch; überall
trieb er sein Wesen, neuerdings in Paris unter dem Namen Strozzi.
Mit der glühenden Inbrunst des Mystikers glaubte er an die gottgewollte
Volksherrschaft überall auf Erden; die Jugend sollte dieser Teo-Democrazia
zum Siege verhelfen, mit jedem Mittel des Aufruhrs, des Mordes, der
Lüge. "Es ist wesentlich -- so schrieb er dem Badener Garnier -- daß
die Jugend die Geschicke der Menschheit in die Hand nimmt, denn sie
allein besitzt Kraft, Ausdauer, Begeisterung, sie allein ist fähig aus der
Freiheit eine Religion zu machen." Von Marseille aus hatte er bereits
den Geheimbund des Jungen Italiens gestiftet, der mit der wohlgegliederten
Hierarchie seiner Ordinatoren und Propagatoren schon mehrere Städte
der Halbinsel beherrschte; ein Junges Polen war in der Bildung begriffen,
nun sollten auch die deutschen Unzufriedenen für ein Junges Deutschland
angeworden werden -- und so weiter, bis endlich das vereinigte Junge
Europa Macht gegen Macht den Cabinetten trotzen könne.**)

Die deutschen Regierungen vermochten nur selten eines Fadens aus
diesen Gespinnsten habhaft zu werden; was sie erfuhren genügte immerhin,
um ihr Mißtrauen gegen den Pariser Hof zu verschärfen. Große Erfolge
der radicalen Propaganda konnte Ludwig Philipp unmöglich wünschen, weil
er für seinen Bürgerthron zittern mußte. Als er einmal einen Mord-
anschlag italienischer Demagogen gegen sein eigenes Leben befürchtete, bat
er die Wiener Hofburg unbedenklich um ihren Beistand. Gleichwohl blieb
Frankreich das große Asyl des Radicalismus. Gedrängt durch die öffentliche
Meinung, eröffnete der Bürgerkönig, wie Casimir Perier bitter sagte, "allen
Revolutionen ein Conto-Current". Tausende von Flüchtlingen lebten in
Paris und den Provinzen; die Regierung überwachte sie, gewährte ihnen
aber auch Millionen zur Unterstützung. Namentlich die deutschen Flüchtlinge
erfreuten sich ihrer Gunst. Man wußte im Palais Royal merkwürdig
genauen Bescheid über die demagogischen Umtriebe jenseits des Rheines,

*) Frankenberg's Bericht, Berlin 17. März 1832.
**) Strozzi (Mazzini) an Garnier, Paris 17. Febr. 1833.

IV. 5. Wiederbefeſtigung der alten Gewalten.
Südens; ſeine Hoffnung war, die tödlich gehaßte preußiſche Regierung durch
einen unabläſſigen kleinen Krieg zu ermüden.*) Der neugebildete deutſche
Preßverein zu Paris ſtand in Verbindung mit der Geſellſchaft der Menſchen-
rechte, mit den Straßburger Amis du peuple, mit Lelewel’s polniſchem Na-
tionalcomité, mit jenem großen „Depot“ polniſcher Krieger, das die franzö-
ſiſche Regierung freundnachbarlich in Beſançon, nahe der deutſchen Grenze
eingerichtet hatte.

Und ſchon verſuchte der größte, kühnſte, edelſte aller internationalen
Demagogen, der Genueſe Giuſeppe Mazzini ſeine ſtarken Hände auch
nach den deutſchen Radicalen auszuſtrecken. Seit einiger Zeit war dieſer
echte Landsmann Machiavelli’s die Verzweiflung aller Polizeibehörden des
Feſtlands; wie ein Aal glitt er ihnen zwiſchen den Fingern durch; überall
trieb er ſein Weſen, neuerdings in Paris unter dem Namen Strozzi.
Mit der glühenden Inbrunſt des Myſtikers glaubte er an die gottgewollte
Volksherrſchaft überall auf Erden; die Jugend ſollte dieſer Teo-Democrazia
zum Siege verhelfen, mit jedem Mittel des Aufruhrs, des Mordes, der
Lüge. „Es iſt weſentlich — ſo ſchrieb er dem Badener Garnier — daß
die Jugend die Geſchicke der Menſchheit in die Hand nimmt, denn ſie
allein beſitzt Kraft, Ausdauer, Begeiſterung, ſie allein iſt fähig aus der
Freiheit eine Religion zu machen.“ Von Marſeille aus hatte er bereits
den Geheimbund des Jungen Italiens geſtiftet, der mit der wohlgegliederten
Hierarchie ſeiner Ordinatoren und Propagatoren ſchon mehrere Städte
der Halbinſel beherrſchte; ein Junges Polen war in der Bildung begriffen,
nun ſollten auch die deutſchen Unzufriedenen für ein Junges Deutſchland
angeworden werden — und ſo weiter, bis endlich das vereinigte Junge
Europa Macht gegen Macht den Cabinetten trotzen könne.**)

Die deutſchen Regierungen vermochten nur ſelten eines Fadens aus
dieſen Geſpinnſten habhaft zu werden; was ſie erfuhren genügte immerhin,
um ihr Mißtrauen gegen den Pariſer Hof zu verſchärfen. Große Erfolge
der radicalen Propaganda konnte Ludwig Philipp unmöglich wünſchen, weil
er für ſeinen Bürgerthron zittern mußte. Als er einmal einen Mord-
anſchlag italieniſcher Demagogen gegen ſein eigenes Leben befürchtete, bat
er die Wiener Hofburg unbedenklich um ihren Beiſtand. Gleichwohl blieb
Frankreich das große Aſyl des Radicalismus. Gedrängt durch die öffentliche
Meinung, eröffnete der Bürgerkönig, wie Caſimir Perier bitter ſagte, „allen
Revolutionen ein Conto-Current“. Tauſende von Flüchtlingen lebten in
Paris und den Provinzen; die Regierung überwachte ſie, gewährte ihnen
aber auch Millionen zur Unterſtützung. Namentlich die deutſchen Flüchtlinge
erfreuten ſich ihrer Gunſt. Man wußte im Palais Royal merkwürdig
genauen Beſcheid über die demagogiſchen Umtriebe jenſeits des Rheines,

*) Frankenberg’s Bericht, Berlin 17. März 1832.
**) Strozzi (Mazzini) an Garnier, Paris 17. Febr. 1833.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 5. Wiederbefe&#x017F;tigung der alten Gewalten.</fw><lb/>
Südens; &#x017F;eine Hoffnung war, die tödlich gehaßte preußi&#x017F;che Regierung durch<lb/>
einen unablä&#x017F;&#x017F;igen kleinen Krieg zu ermüden.<note place="foot" n="*)">Frankenberg&#x2019;s Bericht, Berlin 17. März 1832.</note> Der neugebildete deut&#x017F;che<lb/>
Preßverein zu Paris &#x017F;tand in Verbindung mit der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Men&#x017F;chen-<lb/>
rechte, mit den Straßburger <hi rendition="#aq">Amis du peuple</hi>, mit Lelewel&#x2019;s polni&#x017F;chem Na-<lb/>
tionalcomit<hi rendition="#aq">é</hi>, mit jenem großen &#x201E;Depot&#x201C; polni&#x017F;cher Krieger, das die franzö-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Regierung freundnachbarlich in Be&#x017F;an<hi rendition="#aq">ç</hi>on, nahe der deut&#x017F;chen Grenze<lb/>
eingerichtet hatte.</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;chon ver&#x017F;uchte der größte, kühn&#x017F;te, edel&#x017F;te aller internationalen<lb/>
Demagogen, der Genue&#x017F;e Giu&#x017F;eppe Mazzini &#x017F;eine &#x017F;tarken Hände auch<lb/>
nach den deut&#x017F;chen Radicalen auszu&#x017F;trecken. Seit einiger Zeit war die&#x017F;er<lb/>
echte Landsmann Machiavelli&#x2019;s die Verzweiflung aller Polizeibehörden des<lb/>
Fe&#x017F;tlands; wie ein Aal glitt er ihnen zwi&#x017F;chen den Fingern durch; überall<lb/>
trieb er &#x017F;ein We&#x017F;en, neuerdings in Paris unter dem Namen Strozzi.<lb/>
Mit der glühenden Inbrun&#x017F;t des My&#x017F;tikers glaubte er an die gottgewollte<lb/>
Volksherr&#x017F;chaft überall auf Erden; die Jugend &#x017F;ollte die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Teo-Democrazia</hi><lb/>
zum Siege verhelfen, mit jedem Mittel des Aufruhrs, des Mordes, der<lb/>
Lüge. &#x201E;Es i&#x017F;t we&#x017F;entlich &#x2014; &#x017F;o &#x017F;chrieb er dem Badener Garnier &#x2014; daß<lb/>
die Jugend die Ge&#x017F;chicke der Men&#x017F;chheit in die Hand nimmt, denn &#x017F;ie<lb/>
allein be&#x017F;itzt Kraft, Ausdauer, Begei&#x017F;terung, &#x017F;ie allein i&#x017F;t fähig aus der<lb/>
Freiheit eine Religion zu machen.&#x201C; Von Mar&#x017F;eille aus hatte er bereits<lb/>
den Geheimbund des Jungen Italiens ge&#x017F;tiftet, der mit der wohlgegliederten<lb/>
Hierarchie &#x017F;einer Ordinatoren und Propagatoren &#x017F;chon mehrere Städte<lb/>
der Halbin&#x017F;el beherr&#x017F;chte; ein Junges Polen war in der Bildung begriffen,<lb/>
nun &#x017F;ollten auch die deut&#x017F;chen Unzufriedenen für ein Junges Deut&#x017F;chland<lb/>
angeworden werden &#x2014; und &#x017F;o weiter, bis endlich das vereinigte Junge<lb/>
Europa Macht gegen Macht den Cabinetten trotzen könne.<note place="foot" n="**)">Strozzi (Mazzini) an Garnier, Paris 17. Febr. 1833.</note></p><lb/>
          <p>Die deut&#x017F;chen Regierungen vermochten nur &#x017F;elten eines Fadens aus<lb/>
die&#x017F;en Ge&#x017F;pinn&#x017F;ten habhaft zu werden; was &#x017F;ie erfuhren genügte immerhin,<lb/>
um ihr Mißtrauen gegen den Pari&#x017F;er Hof zu ver&#x017F;chärfen. Große Erfolge<lb/>
der radicalen Propaganda konnte Ludwig Philipp unmöglich wün&#x017F;chen, weil<lb/>
er für &#x017F;einen Bürgerthron zittern mußte. Als er einmal einen Mord-<lb/>
an&#x017F;chlag italieni&#x017F;cher Demagogen gegen &#x017F;ein eigenes Leben befürchtete, bat<lb/>
er die Wiener Hofburg unbedenklich um ihren Bei&#x017F;tand. Gleichwohl blieb<lb/>
Frankreich das große A&#x017F;yl des Radicalismus. Gedrängt durch die öffentliche<lb/>
Meinung, eröffnete der Bürgerkönig, wie Ca&#x017F;imir Perier bitter &#x017F;agte, &#x201E;allen<lb/>
Revolutionen ein Conto-Current&#x201C;. Tau&#x017F;ende von Flüchtlingen lebten in<lb/>
Paris und den Provinzen; die Regierung überwachte &#x017F;ie, gewährte ihnen<lb/>
aber auch Millionen zur Unter&#x017F;tützung. Namentlich die deut&#x017F;chen Flüchtlinge<lb/>
erfreuten &#x017F;ich ihrer Gun&#x017F;t. Man wußte im Palais Royal merkwürdig<lb/>
genauen Be&#x017F;cheid über die demagogi&#x017F;chen Umtriebe jen&#x017F;eits des Rheines,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0310] IV. 5. Wiederbefeſtigung der alten Gewalten. Südens; ſeine Hoffnung war, die tödlich gehaßte preußiſche Regierung durch einen unabläſſigen kleinen Krieg zu ermüden. *) Der neugebildete deutſche Preßverein zu Paris ſtand in Verbindung mit der Geſellſchaft der Menſchen- rechte, mit den Straßburger Amis du peuple, mit Lelewel’s polniſchem Na- tionalcomité, mit jenem großen „Depot“ polniſcher Krieger, das die franzö- ſiſche Regierung freundnachbarlich in Beſançon, nahe der deutſchen Grenze eingerichtet hatte. Und ſchon verſuchte der größte, kühnſte, edelſte aller internationalen Demagogen, der Genueſe Giuſeppe Mazzini ſeine ſtarken Hände auch nach den deutſchen Radicalen auszuſtrecken. Seit einiger Zeit war dieſer echte Landsmann Machiavelli’s die Verzweiflung aller Polizeibehörden des Feſtlands; wie ein Aal glitt er ihnen zwiſchen den Fingern durch; überall trieb er ſein Weſen, neuerdings in Paris unter dem Namen Strozzi. Mit der glühenden Inbrunſt des Myſtikers glaubte er an die gottgewollte Volksherrſchaft überall auf Erden; die Jugend ſollte dieſer Teo-Democrazia zum Siege verhelfen, mit jedem Mittel des Aufruhrs, des Mordes, der Lüge. „Es iſt weſentlich — ſo ſchrieb er dem Badener Garnier — daß die Jugend die Geſchicke der Menſchheit in die Hand nimmt, denn ſie allein beſitzt Kraft, Ausdauer, Begeiſterung, ſie allein iſt fähig aus der Freiheit eine Religion zu machen.“ Von Marſeille aus hatte er bereits den Geheimbund des Jungen Italiens geſtiftet, der mit der wohlgegliederten Hierarchie ſeiner Ordinatoren und Propagatoren ſchon mehrere Städte der Halbinſel beherrſchte; ein Junges Polen war in der Bildung begriffen, nun ſollten auch die deutſchen Unzufriedenen für ein Junges Deutſchland angeworden werden — und ſo weiter, bis endlich das vereinigte Junge Europa Macht gegen Macht den Cabinetten trotzen könne. **) Die deutſchen Regierungen vermochten nur ſelten eines Fadens aus dieſen Geſpinnſten habhaft zu werden; was ſie erfuhren genügte immerhin, um ihr Mißtrauen gegen den Pariſer Hof zu verſchärfen. Große Erfolge der radicalen Propaganda konnte Ludwig Philipp unmöglich wünſchen, weil er für ſeinen Bürgerthron zittern mußte. Als er einmal einen Mord- anſchlag italieniſcher Demagogen gegen ſein eigenes Leben befürchtete, bat er die Wiener Hofburg unbedenklich um ihren Beiſtand. Gleichwohl blieb Frankreich das große Aſyl des Radicalismus. Gedrängt durch die öffentliche Meinung, eröffnete der Bürgerkönig, wie Caſimir Perier bitter ſagte, „allen Revolutionen ein Conto-Current“. Tauſende von Flüchtlingen lebten in Paris und den Provinzen; die Regierung überwachte ſie, gewährte ihnen aber auch Millionen zur Unterſtützung. Namentlich die deutſchen Flüchtlinge erfreuten ſich ihrer Gunſt. Man wußte im Palais Royal merkwürdig genauen Beſcheid über die demagogiſchen Umtriebe jenſeits des Rheines, *) Frankenberg’s Bericht, Berlin 17. März 1832. **) Strozzi (Mazzini) an Garnier, Paris 17. Febr. 1833.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/310
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/310>, abgerufen am 04.08.2020.