Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Heine's Französische Zustände.
Alles freilich unter der stillschweigenden Voraussetzung, daß zuvor Preußen
zerschlagen und das linke Rheinufer an Frankreich abgetreten würde. Die
"deplorablen" Sechs Artikel erklärte er "feierlichst für null und nichtig";
das sittliche Pathos stand ihm aber so schlecht zu Gesicht, daß die Leser
zweifeln mußten, ob hier der Schalksnarr oder der Volkstribun rede.

Um so lebendiger erklangen seine rohen Schimpfreden wider den
preußischen Esel, der im Befreiungskriege dem sterbenden Löwen den letzten
Fußtritt gegeben habe. Das war unverkennbar die Sprache des Herzens.
Heine's alter Haß gegen Preußen hatte sich in der Pariser Luft bis zur
blöden Wuth gesteigert, denn er ahnte insgeheim, daß die begehrlichen
Träume seiner Franzosen keinen ärgeren Feind zu fürchten hatten als
den preußischen Degen. Darum wurden alle die Männer, die in den
letzten Jahren ihre preußische Staatsgesinnung offen bekundet hatten, mit
Koth beworfen: Hegel, Arndt, Schleiermacher, Stägemann, auch "der
arme Ranke, ein hübsches Talent, gemüthlich wie Hammelfleisch mit Tel-
tower Rübchen"; ihnen allesammt schleuderte Heine den Vorwurf der Feil-
heit zu, da er Andere nur nach seinem eigenen Charakter zu beurtheilen
vermochte. Den langfingerigen Hohenzollern weissagte er mit der Seher-
kraft des Dichters statt der ersehnten Krone Karl's des Großen vielmehr
das Schicksal Karl's X. von Frankreich oder Karl's von Braunschweig,
und über einen deutsch-französischen Krieg urtheilte er also: "Sollte sich
das Entsetzliche begeben, und Frankreich, das Mutterland der Civilisation
und der Freiheit, ginge verloren durch Leichtsinn und Verrath, und die
potsdämische Junkersprache schnarrte wieder durch die Straßen von Paris,
und schmutzige Teutonenstiefeln befleckten wieder den heiligen Boden der
Boulevards, und das Palais Royal röche wieder nach Juchten -- dann
würden alle Flüche der Menschheit den Urheber solchen Verderbens treffen."

Die Vorrede dieses Buchs, die sich durch ihren pöbelhaften Ton be-
sonders auszeichnete, wurde in zahlreichen Sonderabdrücken in der Mainzer
Gegend verbreitet, um die Rheinhessen gegen Preußen aufzuwiegeln, und fand
auch viele bewundernde Leser; das internationale Judenthum zog ja offenbar
die letzten unabweisbaren Folgerungen aus jener Lehre Rotteck's, welche
die europäische Welt in die beiden Völker der Freisinnigen und der Knechtisch-
gesinnten eintheilte. Weltbürgerliche Träume, phantastische Hoffnungen auf
eine allgemeine Revolution, auf die Verbrüderung aller freien Völker ver-
fälschten und verdunkelten das Idealbild der nationalen Einheit. Auch die
deutsche Demokratie wurde jetzt hineingezogen in das Netz revolutionärer
Geheimbünde, das die romanischen Länder längst überspannte. Während
der zwanziger Jahre hatten nur vereinzelte deutsche Radicale mit Lafayette's
geheimnißvollem Comite directeur ihre Gedanken ausgetauscht; nun erst
ward dieser Verkehr lebhafter, seit die polnischen Flüchtlinge ihm als na-
türliche Vermittler dienten. General Bem in Dresden unterhielt einen ge-
heimen Briefwechsel mit Cornelius, Siebenpfeiffer und anderen Radicalen des

Heine’s Franzöſiſche Zuſtände.
Alles freilich unter der ſtillſchweigenden Vorausſetzung, daß zuvor Preußen
zerſchlagen und das linke Rheinufer an Frankreich abgetreten würde. Die
„deplorablen“ Sechs Artikel erklärte er „feierlichſt für null und nichtig“;
das ſittliche Pathos ſtand ihm aber ſo ſchlecht zu Geſicht, daß die Leſer
zweifeln mußten, ob hier der Schalksnarr oder der Volkstribun rede.

Um ſo lebendiger erklangen ſeine rohen Schimpfreden wider den
preußiſchen Eſel, der im Befreiungskriege dem ſterbenden Löwen den letzten
Fußtritt gegeben habe. Das war unverkennbar die Sprache des Herzens.
Heine’s alter Haß gegen Preußen hatte ſich in der Pariſer Luft bis zur
blöden Wuth geſteigert, denn er ahnte insgeheim, daß die begehrlichen
Träume ſeiner Franzoſen keinen ärgeren Feind zu fürchten hatten als
den preußiſchen Degen. Darum wurden alle die Männer, die in den
letzten Jahren ihre preußiſche Staatsgeſinnung offen bekundet hatten, mit
Koth beworfen: Hegel, Arndt, Schleiermacher, Stägemann, auch „der
arme Ranke, ein hübſches Talent, gemüthlich wie Hammelfleiſch mit Tel-
tower Rübchen“; ihnen alleſammt ſchleuderte Heine den Vorwurf der Feil-
heit zu, da er Andere nur nach ſeinem eigenen Charakter zu beurtheilen
vermochte. Den langfingerigen Hohenzollern weiſſagte er mit der Seher-
kraft des Dichters ſtatt der erſehnten Krone Karl’s des Großen vielmehr
das Schickſal Karl’s X. von Frankreich oder Karl’s von Braunſchweig,
und über einen deutſch-franzöſiſchen Krieg urtheilte er alſo: „Sollte ſich
das Entſetzliche begeben, und Frankreich, das Mutterland der Civiliſation
und der Freiheit, ginge verloren durch Leichtſinn und Verrath, und die
potsdämiſche Junkerſprache ſchnarrte wieder durch die Straßen von Paris,
und ſchmutzige Teutonenſtiefeln befleckten wieder den heiligen Boden der
Boulevards, und das Palais Royal röche wieder nach Juchten — dann
würden alle Flüche der Menſchheit den Urheber ſolchen Verderbens treffen.“

Die Vorrede dieſes Buchs, die ſich durch ihren pöbelhaften Ton be-
ſonders auszeichnete, wurde in zahlreichen Sonderabdrücken in der Mainzer
Gegend verbreitet, um die Rheinheſſen gegen Preußen aufzuwiegeln, und fand
auch viele bewundernde Leſer; das internationale Judenthum zog ja offenbar
die letzten unabweisbaren Folgerungen aus jener Lehre Rotteck’s, welche
die europäiſche Welt in die beiden Völker der Freiſinnigen und der Knechtiſch-
geſinnten eintheilte. Weltbürgerliche Träume, phantaſtiſche Hoffnungen auf
eine allgemeine Revolution, auf die Verbrüderung aller freien Völker ver-
fälſchten und verdunkelten das Idealbild der nationalen Einheit. Auch die
deutſche Demokratie wurde jetzt hineingezogen in das Netz revolutionärer
Geheimbünde, das die romaniſchen Länder längſt überſpannte. Während
der zwanziger Jahre hatten nur vereinzelte deutſche Radicale mit Lafayette’s
geheimnißvollem Comité directeur ihre Gedanken ausgetauſcht; nun erſt
ward dieſer Verkehr lebhafter, ſeit die polniſchen Flüchtlinge ihm als na-
türliche Vermittler dienten. General Bem in Dresden unterhielt einen ge-
heimen Briefwechſel mit Cornelius, Siebenpfeiffer und anderen Radicalen des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="295"/><fw place="top" type="header">Heine&#x2019;s Franzö&#x017F;i&#x017F;che Zu&#x017F;tände.</fw><lb/>
Alles freilich unter der &#x017F;till&#x017F;chweigenden Voraus&#x017F;etzung, daß zuvor Preußen<lb/>
zer&#x017F;chlagen und das linke Rheinufer an Frankreich abgetreten würde. Die<lb/>
&#x201E;deplorablen&#x201C; Sechs Artikel erklärte er &#x201E;feierlich&#x017F;t für null und nichtig&#x201C;;<lb/>
das &#x017F;ittliche Pathos &#x017F;tand ihm aber &#x017F;o &#x017F;chlecht zu Ge&#x017F;icht, daß die Le&#x017F;er<lb/>
zweifeln mußten, ob hier der Schalksnarr oder der Volkstribun rede.</p><lb/>
          <p>Um &#x017F;o lebendiger erklangen &#x017F;eine rohen Schimpfreden wider den<lb/>
preußi&#x017F;chen E&#x017F;el, der im Befreiungskriege dem &#x017F;terbenden Löwen den letzten<lb/>
Fußtritt gegeben habe. Das war unverkennbar die Sprache des Herzens.<lb/>
Heine&#x2019;s alter Haß gegen Preußen hatte &#x017F;ich in der Pari&#x017F;er Luft bis zur<lb/>
blöden Wuth ge&#x017F;teigert, denn er ahnte insgeheim, daß die begehrlichen<lb/>
Träume &#x017F;einer Franzo&#x017F;en keinen ärgeren Feind zu fürchten hatten als<lb/>
den preußi&#x017F;chen Degen. Darum wurden alle die Männer, die in den<lb/>
letzten Jahren ihre preußi&#x017F;che Staatsge&#x017F;innung offen bekundet hatten, mit<lb/>
Koth beworfen: Hegel, Arndt, Schleiermacher, Stägemann, auch &#x201E;der<lb/>
arme Ranke, ein hüb&#x017F;ches Talent, gemüthlich wie Hammelflei&#x017F;ch mit Tel-<lb/>
tower Rübchen&#x201C;; ihnen alle&#x017F;ammt &#x017F;chleuderte Heine den Vorwurf der Feil-<lb/>
heit zu, da er Andere nur nach &#x017F;einem eigenen Charakter zu beurtheilen<lb/>
vermochte. Den langfingerigen Hohenzollern wei&#x017F;&#x017F;agte er mit der Seher-<lb/>
kraft des Dichters &#x017F;tatt der er&#x017F;ehnten Krone Karl&#x2019;s des Großen vielmehr<lb/>
das Schick&#x017F;al Karl&#x2019;s <hi rendition="#aq">X.</hi> von Frankreich oder Karl&#x2019;s von Braun&#x017F;chweig,<lb/>
und über einen deut&#x017F;ch-franzö&#x017F;i&#x017F;chen Krieg urtheilte er al&#x017F;o: &#x201E;Sollte &#x017F;ich<lb/>
das Ent&#x017F;etzliche begeben, und Frankreich, das Mutterland der Civili&#x017F;ation<lb/>
und der Freiheit, ginge verloren durch Leicht&#x017F;inn und Verrath, und die<lb/>
potsdämi&#x017F;che Junker&#x017F;prache &#x017F;chnarrte wieder durch die Straßen von Paris,<lb/>
und &#x017F;chmutzige Teutonen&#x017F;tiefeln befleckten wieder den heiligen Boden der<lb/>
Boulevards, und das Palais Royal röche wieder nach Juchten &#x2014; dann<lb/>
würden alle Flüche der Men&#x017F;chheit den Urheber &#x017F;olchen Verderbens treffen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die Vorrede die&#x017F;es Buchs, die &#x017F;ich durch ihren pöbelhaften Ton be-<lb/>
&#x017F;onders auszeichnete, wurde in zahlreichen Sonderabdrücken in der Mainzer<lb/>
Gegend verbreitet, um die Rheinhe&#x017F;&#x017F;en gegen Preußen aufzuwiegeln, und fand<lb/>
auch viele bewundernde Le&#x017F;er; das internationale Judenthum zog ja offenbar<lb/>
die letzten unabweisbaren Folgerungen aus jener Lehre Rotteck&#x2019;s, welche<lb/>
die europäi&#x017F;che Welt in die beiden Völker der Frei&#x017F;innigen und der Knechti&#x017F;ch-<lb/>
ge&#x017F;innten eintheilte. Weltbürgerliche Träume, phanta&#x017F;ti&#x017F;che Hoffnungen auf<lb/>
eine allgemeine Revolution, auf die Verbrüderung aller freien Völker ver-<lb/>
fäl&#x017F;chten und verdunkelten das Idealbild der nationalen Einheit. Auch die<lb/>
deut&#x017F;che Demokratie wurde jetzt hineingezogen in das Netz revolutionärer<lb/>
Geheimbünde, das die romani&#x017F;chen Länder läng&#x017F;t über&#x017F;pannte. Während<lb/>
der zwanziger Jahre hatten nur vereinzelte deut&#x017F;che Radicale mit Lafayette&#x2019;s<lb/>
geheimnißvollem <hi rendition="#aq">Comité directeur</hi> ihre Gedanken ausgetau&#x017F;cht; nun er&#x017F;t<lb/>
ward die&#x017F;er Verkehr lebhafter, &#x017F;eit die polni&#x017F;chen Flüchtlinge ihm als na-<lb/>
türliche Vermittler dienten. General Bem in Dresden unterhielt einen ge-<lb/>
heimen Briefwech&#x017F;el mit Cornelius, Siebenpfeiffer und anderen Radicalen des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0309] Heine’s Franzöſiſche Zuſtände. Alles freilich unter der ſtillſchweigenden Vorausſetzung, daß zuvor Preußen zerſchlagen und das linke Rheinufer an Frankreich abgetreten würde. Die „deplorablen“ Sechs Artikel erklärte er „feierlichſt für null und nichtig“; das ſittliche Pathos ſtand ihm aber ſo ſchlecht zu Geſicht, daß die Leſer zweifeln mußten, ob hier der Schalksnarr oder der Volkstribun rede. Um ſo lebendiger erklangen ſeine rohen Schimpfreden wider den preußiſchen Eſel, der im Befreiungskriege dem ſterbenden Löwen den letzten Fußtritt gegeben habe. Das war unverkennbar die Sprache des Herzens. Heine’s alter Haß gegen Preußen hatte ſich in der Pariſer Luft bis zur blöden Wuth geſteigert, denn er ahnte insgeheim, daß die begehrlichen Träume ſeiner Franzoſen keinen ärgeren Feind zu fürchten hatten als den preußiſchen Degen. Darum wurden alle die Männer, die in den letzten Jahren ihre preußiſche Staatsgeſinnung offen bekundet hatten, mit Koth beworfen: Hegel, Arndt, Schleiermacher, Stägemann, auch „der arme Ranke, ein hübſches Talent, gemüthlich wie Hammelfleiſch mit Tel- tower Rübchen“; ihnen alleſammt ſchleuderte Heine den Vorwurf der Feil- heit zu, da er Andere nur nach ſeinem eigenen Charakter zu beurtheilen vermochte. Den langfingerigen Hohenzollern weiſſagte er mit der Seher- kraft des Dichters ſtatt der erſehnten Krone Karl’s des Großen vielmehr das Schickſal Karl’s X. von Frankreich oder Karl’s von Braunſchweig, und über einen deutſch-franzöſiſchen Krieg urtheilte er alſo: „Sollte ſich das Entſetzliche begeben, und Frankreich, das Mutterland der Civiliſation und der Freiheit, ginge verloren durch Leichtſinn und Verrath, und die potsdämiſche Junkerſprache ſchnarrte wieder durch die Straßen von Paris, und ſchmutzige Teutonenſtiefeln befleckten wieder den heiligen Boden der Boulevards, und das Palais Royal röche wieder nach Juchten — dann würden alle Flüche der Menſchheit den Urheber ſolchen Verderbens treffen.“ Die Vorrede dieſes Buchs, die ſich durch ihren pöbelhaften Ton be- ſonders auszeichnete, wurde in zahlreichen Sonderabdrücken in der Mainzer Gegend verbreitet, um die Rheinheſſen gegen Preußen aufzuwiegeln, und fand auch viele bewundernde Leſer; das internationale Judenthum zog ja offenbar die letzten unabweisbaren Folgerungen aus jener Lehre Rotteck’s, welche die europäiſche Welt in die beiden Völker der Freiſinnigen und der Knechtiſch- geſinnten eintheilte. Weltbürgerliche Träume, phantaſtiſche Hoffnungen auf eine allgemeine Revolution, auf die Verbrüderung aller freien Völker ver- fälſchten und verdunkelten das Idealbild der nationalen Einheit. Auch die deutſche Demokratie wurde jetzt hineingezogen in das Netz revolutionärer Geheimbünde, das die romaniſchen Länder längſt überſpannte. Während der zwanziger Jahre hatten nur vereinzelte deutſche Radicale mit Lafayette’s geheimnißvollem Comité directeur ihre Gedanken ausgetauſcht; nun erſt ward dieſer Verkehr lebhafter, ſeit die polniſchen Flüchtlinge ihm als na- türliche Vermittler dienten. General Bem in Dresden unterhielt einen ge- heimen Briefwechſel mit Cornelius, Siebenpfeiffer und anderen Radicalen des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/309
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/309>, abgerufen am 04.08.2020.