Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
können. Denn was mich an sich ziehet/ muß
eine Gleichheit mit mir haben.

53. Ja sprichstu/ die unvernünfftigen Ge-
schöpffe sind freylich nicht Ursache an diesem all-
gemeinen Unglücke. Was wollen wir die Ur-
sache desselben lange suchen/ das Vorurtheil
der bösen Exempel
gibt sie uns ja handgreifflich
zuverstehen. Wären die bösen Exempel nicht/
und verführeten uns nicht andere Menschen/
auch die am meisten uns zum guten halten solten/
so würden wir so elend und unglücklich nicht seyn.
Die böse Aufferziehung verderbet die besten Ge-
müther/ und ein unartiges Kind wird durch gute
Zucht noch zu rechte gebracht: Selbst das Vor-
urtheil der Ungedult scheinet von den bösen
Exempeln her zurühren
. Die Kinder haben
für sich keine Lust zu sauern und süßen/ herben o-
der eckeln oder scharffen Geträncke und Speise/
wenn Sie nicht die Eltern oder andere Men-
schen/ die umb Sie sind/ darzu angewehneten/
oder Sie durch Jhre eigene Exempel darzu ver-
leiteten. Selbst der Kitzel/ welcher nichts an-
ders ist als eine empfindliche Berührung der
Sinnen/ ist insgemein der menschlichen Natur
zuwieder/ und rühret es wieder von einer Ge-
wohnheit her (die manchen anfangs ja so sauer
eingehet/ als z. e. das Toback trincken/ welches
bey gegenwärtiger Anmerckung ein neues Exem-
pel geben kan) wenn ein Mensch den Kitzel ver-
lohren hat.

54. Aber

des allgemeinen Ungluͤcks.
koͤnnen. Denn was mich an ſich ziehet/ muß
eine Gleichheit mit mir haben.

53. Ja ſprichſtu/ die unvernuͤnfftigen Ge-
ſchoͤpffe ſind freylich nicht Urſache an dieſem all-
gemeinen Ungluͤcke. Was wollen wir die Ur-
ſache deſſelben lange ſuchen/ das Vorurtheil
der boͤſen Exempel
gibt ſie uns ja handgreifflich
zuverſtehen. Waͤren die boͤſen Exempel nicht/
und verfuͤhreten uns nicht andere Menſchen/
auch die am meiſten uns zum guten halten ſolten/
ſo wuͤrden wir ſo elend und ungluͤcklich nicht ſeyn.
Die boͤſe Aufferziehung verderbet die beſten Ge-
muͤther/ und ein unartiges Kind wird durch gute
Zucht noch zu rechte gebracht: Selbſt das Vor-
urtheil der Ungedult ſcheinet von den boͤſen
Exempeln her zuruͤhren
. Die Kinder haben
fuͤr ſich keine Luſt zu ſauern und ſuͤßen/ herben o-
der eckeln oder ſcharffen Getraͤncke und Speiſe/
wenn Sie nicht die Eltern oder andere Men-
ſchen/ die umb Sie ſind/ darzu angewehneten/
oder Sie durch Jhre eigene Exempel darzu ver-
leiteten. Selbſt der Kitzel/ welcher nichts an-
ders iſt als eine empfindliche Beruͤhrung der
Sinnen/ iſt insgemein der menſchlichen Natur
zuwieder/ und ruͤhret es wieder von einer Ge-
wohnheit her (die manchen anfangs ja ſo ſauer
eingehet/ als z. e. das Toback trincken/ welches
bey gegenwaͤrtiger Anmerckung ein neues Exem-
pel geben kan) wenn ein Menſch den Kitzel ver-
lohren hat.

54. Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn was mich an &#x017F;ich ziehet/ muß<lb/>
eine Gleichheit mit mir haben.</p><lb/>
        <p>53. Ja &#x017F;prich&#x017F;tu/ die unvernu&#x0364;nfftigen Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffe &#x017F;ind freylich nicht Ur&#x017F;ache an die&#x017F;em all-<lb/>
gemeinen Unglu&#x0364;cke. Was wollen wir die Ur-<lb/>
&#x017F;ache de&#x017F;&#x017F;elben lange &#x017F;uchen/ das <hi rendition="#fr">Vorurtheil<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;en Exempel</hi> gibt &#x017F;ie uns ja handgreifflich<lb/>
zuver&#x017F;tehen. Wa&#x0364;ren die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel nicht/<lb/>
und verfu&#x0364;hreten uns nicht <hi rendition="#fr">andere Men&#x017F;chen/</hi><lb/>
auch die am mei&#x017F;ten uns zum guten halten &#x017F;olten/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden wir &#x017F;o elend und unglu&#x0364;cklich nicht &#x017F;eyn.<lb/>
Die bo&#x0364;&#x017F;e Aufferziehung verderbet die be&#x017F;ten Ge-<lb/>
mu&#x0364;ther/ und ein unartiges Kind wird durch gute<lb/>
Zucht noch zu rechte gebracht: Selb&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Vor-<lb/>
urtheil der Ungedult &#x017F;cheinet von den bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Exempeln her zuru&#x0364;hren</hi>. Die Kinder haben<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich keine Lu&#x017F;t zu &#x017F;auern und &#x017F;u&#x0364;ßen/ herben o-<lb/>
der eckeln oder &#x017F;charffen Getra&#x0364;ncke und Spei&#x017F;e/<lb/>
wenn Sie nicht die Eltern oder andere Men-<lb/>
&#x017F;chen/ die umb Sie &#x017F;ind/ darzu angewehneten/<lb/>
oder Sie durch Jhre eigene Exempel darzu ver-<lb/>
leiteten. Selb&#x017F;t <hi rendition="#fr">der Kitzel/</hi> welcher nichts an-<lb/>
ders i&#x017F;t als eine empfindliche Beru&#x0364;hrung der<lb/>
Sinnen/ i&#x017F;t insgemein der men&#x017F;chlichen Natur<lb/>
zuwieder/ und ru&#x0364;hret es wieder von einer Ge-<lb/>
wohnheit her (die manchen anfangs ja &#x017F;o &#x017F;auer<lb/>
eingehet/ als z. e. das Toback trincken/ welches<lb/>
bey gegenwa&#x0364;rtiger Anmerckung ein neues Exem-<lb/>
pel geben kan) wenn ein Men&#x017F;ch den Kitzel ver-<lb/>
lohren hat.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">54. Aber</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] des allgemeinen Ungluͤcks. koͤnnen. Denn was mich an ſich ziehet/ muß eine Gleichheit mit mir haben. 53. Ja ſprichſtu/ die unvernuͤnfftigen Ge- ſchoͤpffe ſind freylich nicht Urſache an dieſem all- gemeinen Ungluͤcke. Was wollen wir die Ur- ſache deſſelben lange ſuchen/ das Vorurtheil der boͤſen Exempel gibt ſie uns ja handgreifflich zuverſtehen. Waͤren die boͤſen Exempel nicht/ und verfuͤhreten uns nicht andere Menſchen/ auch die am meiſten uns zum guten halten ſolten/ ſo wuͤrden wir ſo elend und ungluͤcklich nicht ſeyn. Die boͤſe Aufferziehung verderbet die beſten Ge- muͤther/ und ein unartiges Kind wird durch gute Zucht noch zu rechte gebracht: Selbſt das Vor- urtheil der Ungedult ſcheinet von den boͤſen Exempeln her zuruͤhren. Die Kinder haben fuͤr ſich keine Luſt zu ſauern und ſuͤßen/ herben o- der eckeln oder ſcharffen Getraͤncke und Speiſe/ wenn Sie nicht die Eltern oder andere Men- ſchen/ die umb Sie ſind/ darzu angewehneten/ oder Sie durch Jhre eigene Exempel darzu ver- leiteten. Selbſt der Kitzel/ welcher nichts an- ders iſt als eine empfindliche Beruͤhrung der Sinnen/ iſt insgemein der menſchlichen Natur zuwieder/ und ruͤhret es wieder von einer Ge- wohnheit her (die manchen anfangs ja ſo ſauer eingehet/ als z. e. das Toback trincken/ welches bey gegenwaͤrtiger Anmerckung ein neues Exem- pel geben kan) wenn ein Menſch den Kitzel ver- lohren hat. 54. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/43
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/43>, abgerufen am 22.03.2019.