Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
heit ein Vergnügen finden/ als z. e. in des P. Abr.
de S. C.
Schrifften.

29. Aus diesen erhellet nun leichtlich/ daß
ein Geldgeitziger an und für sich selbst keine
Lust eben zum
studiren habe/ aber doch auch
dem
studiren nicht feind noch selben zuwider
sey.
Er studiret aber nicht zur Lust/ noch in
der Welt groß/ sondern reich zu werden/ und
wenn er hoffet Geld mit zu verdienen/ so lässet er
sich es sauer werden und hat gut Sitze-Fleisch.
Er schickt sich aber zum meditiren wegen Mangel
des judicii und ingenii nicht wohl/ sondern
auswendig zu lernen/ locos communes zu
machen/ Collegia abzuschreiben/ viel zu lesen
u. s. w. Er ist geschickt/ seine lectiones dem
Wort-Verstande nach herzusagen/ und was er
lieset leicht zu behalten/ in allen Facultäten/ Sprü-
che/ Leges, Recepte, Sententias und ganze Plätze
aus denen Autoribus zu mercken/ capitel/ ver-
sicel,
titel/ leges denen Zahlen nach ohne Ver-
wirrung fertig zu mercken/ in Chronologia und
Genealogia Jahrzahlen/ und Nahmen/ was
zu dieser Zeit geschehen sey/ wie die Familien auf
einander folgen/ und durch Schwägerschafft mit
einander verknüpfft sind/ mit Verwunderung zu
wissen. Wenn er Bücher schreibet/ ist er weit-
läufftig/ und kan sie mit digressionen und
vielen Allegatis, Sententiis Poetarum,
Oratorum, Patrum, Philosophorum &c.
aus-
zieren. Doch ist er bey seiner Menge und Weit-

läufftig-

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
heit ein Vergnuͤgen finden/ als z. e. in des P. Abr.
de S. C.
Schrifften.

29. Aus dieſen erhellet nun leichtlich/ daß
ein Geldgeitziger an und fuͤr ſich ſelbſt keine
Luſt eben zum
ſtudiren habe/ aber doch auch
dem
ſtudiren nicht feind noch ſelben zuwideꝛ
ſey.
Er ſtudiret aber nicht zur Luſt/ noch in
der Welt groß/ ſondern reich zu werden/ und
wenn er hoffet Geld mit zu verdienen/ ſo laͤſſet er
ſich es ſauer werden und hat gut Sitze-Fleiſch.
Er ſchickt ſich aber zum meditiren wegen Mangel
des judicii und ingenii nicht wohl/ ſondern
auswendig zu lernen/ locos communes zu
machen/ Collegia abzuſchreiben/ viel zu leſen
u. ſ. w. Er iſt geſchickt/ ſeine lectiones dem
Wort-Verſtande nach herzuſagen/ und was er
lieſet leicht zu behalten/ in allen Facultaͤten/ Spꝛuͤ-
che/ Leges, Recepte, Sententias und ganze Plaͤtze
aus denen Autoribus zu mercken/ capitel/ ver-
ſicel,
titel/ leges denen Zahlen nach ohne Ver-
wirrung fertig zu mercken/ in Chronologia und
Genealogia Jahrzahlen/ und Nahmen/ was
zu dieſer Zeit geſchehen ſey/ wie die Familien auf
einander folgen/ und durch Schwaͤgerſchafft mit
einander verknuͤpfft ſind/ mit Verwunderung zu
wiſſen. Wenn er Buͤcher ſchreibet/ iſt er weit-
laͤufftig/ und kan ſie mit digresſionen und
vielen Allegatis, Sententiis Poetarum,
Oratorum, Patrum, Philoſophorum &c.
aus-
zieren. Doch iſt er bey ſeiner Menge und Weit-

laͤufftig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0300" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 11. H. von dem Geld-Geitz/</hi></fw><lb/>
heit ein Vergnu&#x0364;gen finden/ als z. e. in des <hi rendition="#aq">P. Abr.<lb/>
de S. C.</hi> Schrifften.</p><lb/>
        <p>29. Aus die&#x017F;en erhellet nun leichtlich/ daß<lb/><hi rendition="#fr">ein Geldgeitziger an und fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t keine<lb/>
Lu&#x017F;t eben zum</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi><hi rendition="#fr">ren habe/ aber doch auch<lb/>
dem</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;tudir</hi><hi rendition="#fr">en nicht feind noch &#x017F;elben zuwide&#xA75B;<lb/>
&#x017F;ey.</hi> Er <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ret aber nicht <hi rendition="#fr">zur Lu&#x017F;t/</hi> noch in<lb/>
der Welt <hi rendition="#fr">groß/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">reich</hi> zu werden/ und<lb/>
wenn er hoffet Geld mit zu verdienen/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er<lb/>
&#x017F;ich es <hi rendition="#fr">&#x017F;auer</hi> werden und hat gut <hi rendition="#fr">Sitze-Flei&#x017F;ch.</hi><lb/>
Er &#x017F;chickt &#x017F;ich aber zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mediti</hi></hi>ren wegen Mangel<lb/>
des <hi rendition="#aq">judicii</hi> und <hi rendition="#aq">ingenii</hi> nicht wohl/ &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#fr">auswendig zu lernen/</hi> <hi rendition="#aq">locos communes</hi> zu<lb/>
machen/ <hi rendition="#aq">Collegia</hi> abzu&#x017F;chreiben/ viel zu le&#x017F;en<lb/>
u. &#x017F;. w. Er i&#x017F;t ge&#x017F;chickt/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">lectiones</hi> dem<lb/>
Wort-Ver&#x017F;tande nach herzu&#x017F;agen/ und was er<lb/>
lie&#x017F;et leicht zu behalten/ in allen <hi rendition="#aq">Facult</hi>a&#x0364;ten/ Sp&#xA75B;u&#x0364;-<lb/>
che/ <hi rendition="#aq">Leges, Recepte, Sententias</hi> und ganze Pla&#x0364;tze<lb/>
aus denen <hi rendition="#aq">Autoribus</hi> zu mercken/ capitel/ <hi rendition="#aq">ver-<lb/>
&#x017F;icel,</hi> titel/ <hi rendition="#aq">leges</hi> denen Zahlen nach ohne Ver-<lb/>
wirrung fertig zu mercken/ in <hi rendition="#aq">Chronologia</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Genealogia</hi> Jahrzahlen/ und Nahmen/ was<lb/>
zu die&#x017F;er Zeit ge&#x017F;chehen &#x017F;ey/ wie die <hi rendition="#aq">Famili</hi>en auf<lb/>
einander folgen/ und durch Schwa&#x0364;ger&#x017F;chafft mit<lb/>
einander verknu&#x0364;pfft &#x017F;ind/ mit Verwunderung zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Wenn er Bu&#x0364;cher &#x017F;chreibet/ i&#x017F;t er weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig/ und kan &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">digres&#x017F;ionen</hi> und<lb/>
vielen <hi rendition="#aq">Allegatis, Sententiis Poetarum,<lb/>
Oratorum, Patrum, Philo&#x017F;ophorum &amp;c.</hi> aus-<lb/>
zieren. Doch i&#x017F;t er bey &#x017F;einer Menge und Weit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;ufftig-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0300] Das 11. H. von dem Geld-Geitz/ heit ein Vergnuͤgen finden/ als z. e. in des P. Abr. de S. C. Schrifften. 29. Aus dieſen erhellet nun leichtlich/ daß ein Geldgeitziger an und fuͤr ſich ſelbſt keine Luſt eben zum ſtudiren habe/ aber doch auch dem ſtudiren nicht feind noch ſelben zuwideꝛ ſey. Er ſtudiret aber nicht zur Luſt/ noch in der Welt groß/ ſondern reich zu werden/ und wenn er hoffet Geld mit zu verdienen/ ſo laͤſſet er ſich es ſauer werden und hat gut Sitze-Fleiſch. Er ſchickt ſich aber zum meditiren wegen Mangel des judicii und ingenii nicht wohl/ ſondern auswendig zu lernen/ locos communes zu machen/ Collegia abzuſchreiben/ viel zu leſen u. ſ. w. Er iſt geſchickt/ ſeine lectiones dem Wort-Verſtande nach herzuſagen/ und was er lieſet leicht zu behalten/ in allen Facultaͤten/ Spꝛuͤ- che/ Leges, Recepte, Sententias und ganze Plaͤtze aus denen Autoribus zu mercken/ capitel/ ver- ſicel, titel/ leges denen Zahlen nach ohne Ver- wirrung fertig zu mercken/ in Chronologia und Genealogia Jahrzahlen/ und Nahmen/ was zu dieſer Zeit geſchehen ſey/ wie die Familien auf einander folgen/ und durch Schwaͤgerſchafft mit einander verknuͤpfft ſind/ mit Verwunderung zu wiſſen. Wenn er Buͤcher ſchreibet/ iſt er weit- laͤufftig/ und kan ſie mit digresſionen und vielen Allegatis, Sententiis Poetarum, Oratorum, Patrum, Philoſophorum &c. aus- zieren. Doch iſt er bey ſeiner Menge und Weit- laͤufftig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/300
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/300>, abgerufen am 24.05.2019.