Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
nen geliebten Dingen zu vereinigen trachtet;
Aber darinnen ist er von der Wohllust und
Ehr-Geitz gäntzlich unterschieden/
daß er
diese Ruhe durch Besitzung geringerer Creatu-
ren als der Mensch ist/ nemlich Geld oder Gel-
des werth/ und zwar durch eigenthümliche Be-
sitzung derselben zu erhalten bemühet ist.

7. Ein jeder Geld-Geitziger suchet Ru-
he/ und trachtet darnach.
Er denckt/ wenn
du nur entweder für die gantze Zeit deines Lebens/
oder jährlich so viel Einkommen am Gelde oder
Geldes werth haben soltest/ woltest du ruhig und
zu frieden seyn. Wenn du nur einmahl ein eigen
Haus/ ein Ritter-Gut/ eine eigene Heerde
Schaffe/ ein hübsches Pferd/ wohl abgerichtete
Jagt-Hunde/ ein silbern Servis, und so in inde-
finitum
weiter/ eigenthümlich haben soltest/ wol-
test du hernach nichts mehr begehren. Ja ein
Geld-Geitziger weiß so wohl als ein Ehr-Geitzi-
ger und Wohllüstiger über die Unruhe ande-
rer seines gleichen gar vernünfftig zu
raison-
nir
en. Sie sprechen offters: dieser Mensch ist
in seiner Wohllust/ Ehr-Geitz/ Geld-Geitz gar
nicht zu ersättigen. Dieser hat eine schöne liebe
Frau/ und gehet den Huren nach/ dieser hat so
einen guten Tisch/ und liegt Tag für Tag in
Wein- und Bier-Häusern: Dieser hat so ein
ehrlich Amt/ er ist in kurtzem so hoch gestiegen/
und ist doch schon seines Ehren-Amts überdrüßig
und nicht damit zu frieden: Dieser hat jährlich

so

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
nen geliebten Dingen zu vereinigen trachtet;
Aber darinnen iſt er von der Wohlluſt und
Ehr-Geitz gaͤntzlich unterſchieden/
daß er
dieſe Ruhe durch Beſitzung geringerer Creatu-
ren als der Menſch iſt/ nemlich Geld oder Gel-
des werth/ und zwar durch eigenthuͤmliche Be-
ſitzung derſelben zu erhalten bemuͤhet iſt.

7. Ein jeder Geld-Geitziger ſuchet Ru-
he/ und trachtet darnach.
Er denckt/ wenn
du nur entweder fuͤr die gantze Zeit deines Lebens/
oder jaͤhrlich ſo viel Einkommen am Gelde oder
Geldes werth haben ſolteſt/ wolteſt du ruhig und
zu frieden ſeyn. Wenn du nur einmahl ein eigen
Haus/ ein Ritter-Gut/ eine eigene Heerde
Schaffe/ ein huͤbſches Pferd/ wohl abgerichtete
Jagt-Hunde/ ein ſilbern Servis, und ſo in inde-
finitum
weiter/ eigenthuͤmlich haben ſolteſt/ wol-
teſt du hernach nichts mehr begehren. Ja ein
Geld-Geitziger weiß ſo wohl als ein Ehr-Geitzi-
ger und Wohlluͤſtiger uͤber die Unruhe ande-
rer ſeines gleichen gar vernuͤnfftig zu
raiſon-
nir
en. Sie ſprechen offters: dieſer Menſch iſt
in ſeiner Wohlluſt/ Ehr-Geitz/ Geld-Geitz gar
nicht zu erſaͤttigen. Dieſer hat eine ſchoͤne liebe
Frau/ und gehet den Huren nach/ dieſer hat ſo
einen guten Tiſch/ und liegt Tag fuͤr Tag in
Wein- und Bier-Haͤuſern: Dieſer hat ſo ein
ehrlich Amt/ er iſt in kurtzem ſo hoch geſtiegen/
und iſt doch ſchon ſeines Ehren-Amts uͤberdruͤßig
und nicht damit zu frieden: Dieſer hat jaͤhrlich

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0274" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 11. H. von dem Geld-Geitz/</hi></fw><lb/>
nen geliebten Dingen zu vereinigen trachtet;<lb/>
Aber <hi rendition="#fr">darinnen i&#x017F;t er von der Wohllu&#x017F;t und<lb/>
Ehr-Geitz ga&#x0364;ntzlich unter&#x017F;chieden/</hi> daß er<lb/>
die&#x017F;e Ruhe durch Be&#x017F;itzung geringerer Creatu-<lb/>
ren als der Men&#x017F;ch i&#x017F;t/ nemlich Geld oder Gel-<lb/>
des werth/ und zwar durch eigenthu&#x0364;mliche Be-<lb/>
&#x017F;itzung der&#x017F;elben zu erhalten bemu&#x0364;het i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>7. <hi rendition="#fr">Ein jeder Geld-Geitziger &#x017F;uchet Ru-<lb/>
he/ und trachtet darnach.</hi> Er denckt/ wenn<lb/>
du nur entweder fu&#x0364;r die gantze Zeit deines Lebens/<lb/>
oder ja&#x0364;hrlich &#x017F;o viel Einkommen am Gelde oder<lb/>
Geldes werth haben &#x017F;olte&#x017F;t/ wolte&#x017F;t du ruhig und<lb/>
zu frieden &#x017F;eyn. Wenn du nur einmahl ein eigen<lb/>
Haus/ ein Ritter-Gut/ eine eigene Heerde<lb/>
Schaffe/ ein hu&#x0364;b&#x017F;ches Pferd/ wohl abgerichtete<lb/>
Jagt-Hunde/ ein &#x017F;ilbern <hi rendition="#aq">Servis,</hi> und &#x017F;o <hi rendition="#aq">in inde-<lb/>
finitum</hi> weiter/ eigenthu&#x0364;mlich haben &#x017F;olte&#x017F;t/ wol-<lb/>
te&#x017F;t du hernach nichts mehr begehren. Ja ein<lb/>
Geld-Geitziger weiß &#x017F;o wohl als ein Ehr-Geitzi-<lb/>
ger und Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die Unruhe ande-<lb/>
rer &#x017F;eines gleichen gar vernu&#x0364;nfftig zu</hi> <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on-<lb/>
nir</hi>en. Sie &#x017F;prechen offters: die&#x017F;er Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einer Wohllu&#x017F;t/ Ehr-Geitz/ Geld-Geitz gar<lb/>
nicht zu er&#x017F;a&#x0364;ttigen. Die&#x017F;er hat eine &#x017F;cho&#x0364;ne liebe<lb/>
Frau/ und gehet den Huren nach/ die&#x017F;er hat &#x017F;o<lb/>
einen guten Ti&#x017F;ch/ und liegt Tag fu&#x0364;r Tag in<lb/>
Wein- und Bier-Ha&#x0364;u&#x017F;ern: Die&#x017F;er hat &#x017F;o ein<lb/>
ehrlich Amt/ er i&#x017F;t in kurtzem &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen/<lb/>
und i&#x017F;t doch &#x017F;chon &#x017F;eines Ehren-Amts u&#x0364;berdru&#x0364;ßig<lb/>
und nicht damit zu frieden: Die&#x017F;er hat ja&#x0364;hrlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0274] Das 11. H. von dem Geld-Geitz/ nen geliebten Dingen zu vereinigen trachtet; Aber darinnen iſt er von der Wohlluſt und Ehr-Geitz gaͤntzlich unterſchieden/ daß er dieſe Ruhe durch Beſitzung geringerer Creatu- ren als der Menſch iſt/ nemlich Geld oder Gel- des werth/ und zwar durch eigenthuͤmliche Be- ſitzung derſelben zu erhalten bemuͤhet iſt. 7. Ein jeder Geld-Geitziger ſuchet Ru- he/ und trachtet darnach. Er denckt/ wenn du nur entweder fuͤr die gantze Zeit deines Lebens/ oder jaͤhrlich ſo viel Einkommen am Gelde oder Geldes werth haben ſolteſt/ wolteſt du ruhig und zu frieden ſeyn. Wenn du nur einmahl ein eigen Haus/ ein Ritter-Gut/ eine eigene Heerde Schaffe/ ein huͤbſches Pferd/ wohl abgerichtete Jagt-Hunde/ ein ſilbern Servis, und ſo in inde- finitum weiter/ eigenthuͤmlich haben ſolteſt/ wol- teſt du hernach nichts mehr begehren. Ja ein Geld-Geitziger weiß ſo wohl als ein Ehr-Geitzi- ger und Wohlluͤſtiger uͤber die Unruhe ande- rer ſeines gleichen gar vernuͤnfftig zu raiſon- niren. Sie ſprechen offters: dieſer Menſch iſt in ſeiner Wohlluſt/ Ehr-Geitz/ Geld-Geitz gar nicht zu erſaͤttigen. Dieſer hat eine ſchoͤne liebe Frau/ und gehet den Huren nach/ dieſer hat ſo einen guten Tiſch/ und liegt Tag fuͤr Tag in Wein- und Bier-Haͤuſern: Dieſer hat ſo ein ehrlich Amt/ er iſt in kurtzem ſo hoch geſtiegen/ und iſt doch ſchon ſeines Ehren-Amts uͤberdruͤßig und nicht damit zu frieden: Dieſer hat jaͤhrlich ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/274
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/274>, abgerufen am 19.05.2019.