Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Unt.
mige Tollkühnheit. Der verächtliche
Hochmuth ist ein Laster welches einen Ehr-
geitzigen beweget sich selbsten höher als alle
andere Menschen zu achten und also andere
Menschen geringer zu achten/ auch diese
seine Verachtung zwar nicht eben allemahl
und bey jeden durch eußerliche Verachtun-
gen/ aber doch gemeiniglich durch Unterlas-
sung gleichmüthiger freundlichkeit zu erken-
nen zu geben.

34. Dieses heist mit einem Worte stoltz/
und zwar ein solcher stoltz/ der von der Welt nicht
für so gar irraisonnable gehalten wird/ weil
Ehrgeitzige Leute insgemein einen grossen Ver-
stand und ungemeines Hertze haben/ und also
auch von Wohllüstigen und Geldgeitzigen/
weil diese ihrer Hülffe benöthiget sind/ pflegen
hochgeachtet zu werden/ und weil andre Ehrgei-
tzige ob sie sie schon warhafftig nicht hoch halten/
(weil sie sich allemahl an höchsten aestimiren/) sie
doch höher als andre (Wohllüstige/ Geldgeitzige/
auch nach Gelegenheit Ehrgeitzige) aestimiren.

35. Dieser stoltz pfleget selten in eine
offentliche Verachtung ohne gegebene Ur-
sache aus zu brechen/
theils weil diese gemei-
niglich Ursache zur collision giebt/ ein Ehrgei-
tziger aber nicht leichte einen jeden so gut achtet/
daß er sich mit ihm collidiren solte/ zumahl da
nach den Regeln des Ehrgeitzigen auch hierinnen
eine Ehre bestehet/ wenn man sich mit einem

an-
Q 2

und denen daher ruͤhrenden Unt.
mige Tollkuͤhnheit. Der veraͤchtliche
Hochmuth iſt ein Laſter welches einen Ehr-
geitzigen beweget ſich ſelbſten hoͤher als alle
andere Menſchen zu achten und alſo andere
Menſchen geringer zu achten/ auch dieſe
ſeine Verachtung zwar nicht eben allemahl
und bey jeden durch eußerliche Verachtun-
gen/ aber doch gemeiniglich durch Unterlaſ-
ſung gleichmuͤthiger freundlichkeit zu erken-
nen zu geben.

34. Dieſes heiſt mit einem Worte ſtoltz/
und zwar ein ſolcher ſtoltz/ der von der Welt nicht
fuͤr ſo gar irraiſonnable gehalten wird/ weil
Ehrgeitzige Leute insgemein einen groſſen Ver-
ſtand und ungemeines Hertze haben/ und alſo
auch von Wohlluͤſtigen und Geldgeitzigen/
weil dieſe ihrer Huͤlffe benoͤthiget ſind/ pflegen
hochgeachtet zu werden/ und weil andre Ehrgei-
tzige ob ſie ſie ſchon warhafftig nicht hoch halten/
(weil ſie ſich allemahl an hoͤchſten æſtimiren/) ſie
doch hoͤher als andre (Wohlluͤſtige/ Geldgeitzige/
auch nach Gelegenheit Ehrgeitzige) æſtimiren.

35. Dieſer ſtoltz pfleget ſelten in eine
offentliche Verachtung ohne gegebene Ur-
ſache aus zu brechen/
theils weil dieſe gemei-
niglich Urſache zur colliſion giebt/ ein Ehrgei-
tziger aber nicht leichte einen jeden ſo gut achtet/
daß er ſich mit ihm collidiren ſolte/ zumahl da
nach den Regeln des Ehrgeitzigen auch hierinnen
eine Ehre beſtehet/ wenn man ſich mit einem

an-
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0255" n="243"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">mige Tollku&#x0364;hnheit. Der vera&#x0364;chtliche<lb/>
Hochmuth i&#x017F;t ein La&#x017F;ter welches einen Ehr-<lb/>
geitzigen beweget &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ho&#x0364;her als alle<lb/>
andere Men&#x017F;chen zu achten und al&#x017F;o andere<lb/>
Men&#x017F;chen geringer zu achten/ auch die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eine Verachtung zwar nicht eben allemahl<lb/>
und bey jeden durch eußerliche Verachtun-<lb/>
gen/ aber doch gemeiniglich durch Unterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung gleichmu&#x0364;thiger freundlichkeit zu erken-<lb/>
nen zu geben.</hi> </p><lb/>
        <p>34. Die&#x017F;es hei&#x017F;t mit einem Worte <hi rendition="#fr">&#x017F;toltz/</hi><lb/>
und zwar ein &#x017F;olcher &#x017F;toltz/ der von der Welt nicht<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;o gar <hi rendition="#aq">irrai&#x017F;onnable</hi> gehalten wird/ weil<lb/>
Ehrgeitzige Leute insgemein einen gro&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
&#x017F;tand und ungemeines Hertze haben/ und al&#x017F;o<lb/>
auch von Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen und Geldgeitzigen/<lb/>
weil die&#x017F;e ihrer Hu&#x0364;lffe beno&#x0364;thiget &#x017F;ind/ pflegen<lb/>
hochgeachtet zu werden/ und weil andre Ehrgei-<lb/>
tzige ob &#x017F;ie &#x017F;ie &#x017F;chon warhafftig nicht hoch halten/<lb/>
(weil &#x017F;ie &#x017F;ich allemahl an ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ren/) &#x017F;ie<lb/>
doch ho&#x0364;her als andre (Wohllu&#x0364;&#x017F;tige/ Geldgeitzige/<lb/>
auch nach Gelegenheit Ehrgeitzige) <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ren.</p><lb/>
        <p>35. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er &#x017F;toltz</hi> pfleget &#x017F;elten in eine<lb/><hi rendition="#fr">offentliche Verachtung ohne gegebene Ur-<lb/>
&#x017F;ache aus zu brechen/</hi> theils weil die&#x017F;e gemei-<lb/>
niglich Ur&#x017F;ache zur <hi rendition="#aq">colli&#x017F;ion</hi> giebt/ ein Ehrgei-<lb/>
tziger aber nicht leichte einen jeden &#x017F;o gut achtet/<lb/>
daß er &#x017F;ich mit ihm <hi rendition="#aq">collidi</hi>ren &#x017F;olte/ zumahl da<lb/>
nach den Regeln des Ehrgeitzigen auch hierinnen<lb/>
eine Ehre be&#x017F;tehet/ wenn man &#x017F;ich mit einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0255] und denen daher ruͤhrenden Unt. mige Tollkuͤhnheit. Der veraͤchtliche Hochmuth iſt ein Laſter welches einen Ehr- geitzigen beweget ſich ſelbſten hoͤher als alle andere Menſchen zu achten und alſo andere Menſchen geringer zu achten/ auch dieſe ſeine Verachtung zwar nicht eben allemahl und bey jeden durch eußerliche Verachtun- gen/ aber doch gemeiniglich durch Unterlaſ- ſung gleichmuͤthiger freundlichkeit zu erken- nen zu geben. 34. Dieſes heiſt mit einem Worte ſtoltz/ und zwar ein ſolcher ſtoltz/ der von der Welt nicht fuͤr ſo gar irraiſonnable gehalten wird/ weil Ehrgeitzige Leute insgemein einen groſſen Ver- ſtand und ungemeines Hertze haben/ und alſo auch von Wohlluͤſtigen und Geldgeitzigen/ weil dieſe ihrer Huͤlffe benoͤthiget ſind/ pflegen hochgeachtet zu werden/ und weil andre Ehrgei- tzige ob ſie ſie ſchon warhafftig nicht hoch halten/ (weil ſie ſich allemahl an hoͤchſten æſtimiren/) ſie doch hoͤher als andre (Wohlluͤſtige/ Geldgeitzige/ auch nach Gelegenheit Ehrgeitzige) æſtimiren. 35. Dieſer ſtoltz pfleget ſelten in eine offentliche Verachtung ohne gegebene Ur- ſache aus zu brechen/ theils weil dieſe gemei- niglich Urſache zur colliſion giebt/ ein Ehrgei- tziger aber nicht leichte einen jeden ſo gut achtet/ daß er ſich mit ihm collidiren ſolte/ zumahl da nach den Regeln des Ehrgeitzigen auch hierinnen eine Ehre beſtehet/ wenn man ſich mit einem an- Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/255
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/255>, abgerufen am 22.07.2019.