Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. Von dem Ehrgeitz
bey seiner Begierde ein solcher Mensch einige Ru-
he finden könte.

13. Zumahlen da ein Ehr-Geitziger vie-
ler verdrießligkeit unterworffen ist/ darü-
ber ein anderer sich nicht bekümmern wür-
de/
wenn ihm nemlich die Leute nicht so viel Ti-
tel
mehr geben als zuvor/ wann sie sich nicht
mehr so tief vor Jhn bücken/ nicht so viel
Ständgen bringen/ nicht mehr gehorchen/
wenn sein Haus/ das sonst von Aufwärtern an-
gefüllet war/ und der Platz vor denselben/ da
man sonst wegen der vielen Carossen/ kaum ge-
hen konte/ bey Veränderung seines Glücks ledig
und Raum genug wird/ wenn er seines Ehren-
diensts
erlassen/ wenn er von andern verächt-
lich gehalten/
seine Schrifften/ sein Schild
und Helm durch den Hencker verbrennet und
zubrochen/ oder sein Nahme an den Galgen
angeschlagen wird. Dieses sind alles Dinge/
die einem Ehr-Geitzigen (wenn er schon dieselbe
unschuldig leidet/) das Hertze abfressen/ da hin-
gegen/ ich wil nicht sagen/ ein Tugendhaffter
hierüber ruhig bleibet/ sondern auch ein Wohl-
lüstiger und Geld-Geitziger sich hierüber/ so viel
die Rührung des point d' honneur betrifft/ we-
nig Unruhe machen.

14. Der Haupt-Unterscheid zwischen dem
Ehr-Geitz und denen andern Lastern bestehet dar-
innen/ daß der Ehr-Geitzige seine gröste Glück-
seligkeit darinnen suchet/ daß andere Leute

ihn

Das 9. H. Von dem Ehrgeitz
bey ſeiner Begierde ein ſolcher Menſch einige Ru-
he finden koͤnte.

13. Zumahlen da ein Ehr-Geitziger vie-
ler verdrießligkeit unterworffen iſt/ daruͤ-
ber ein anderer ſich nicht bekuͤmmern wuͤr-
de/
wenn ihm nemlich die Leute nicht ſo viel Ti-
tel
mehr geben als zuvor/ wann ſie ſich nicht
mehr ſo tief vor Jhn buͤcken/ nicht ſo viel
Staͤndgen bringen/ nicht mehr gehorchen/
wenn ſein Haus/ das ſonſt von Aufwaͤrtern an-
gefuͤllet war/ und der Platz vor denſelben/ da
man ſonſt wegen der vielen Caroſſen/ kaum ge-
hen konte/ bey Veraͤnderung ſeines Gluͤcks ledig
und Raum genug wird/ wenn er ſeines Ehren-
dienſts
erlaſſen/ wenn er von andern veraͤcht-
lich gehalten/
ſeine Schrifften/ ſein Schild
und Helm durch den Hencker verbrennet und
zubrochen/ oder ſein Nahme an den Galgen
angeſchlagen wird. Dieſes ſind alles Dinge/
die einem Ehr-Geitzigen (wenn er ſchon dieſelbe
unſchuldig leidet/) das Hertze abfreſſen/ da hin-
gegen/ ich wil nicht ſagen/ ein Tugendhaffter
hieruͤber ruhig bleibet/ ſondern auch ein Wohl-
luͤſtiger und Geld-Geitziger ſich hieruͤber/ ſo viel
die Ruͤhrung des point d’ honneur betrifft/ we-
nig Unruhe machen.

14. Der Haupt-Unterſcheid zwiſchen dem
Ehr-Geitz und denen andern Laſtern beſtehet dar-
innen/ daß der Ehr-Geitzige ſeine groͤſte Gluͤck-
ſeligkeit darinnen ſuchet/ daß andere Leute

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="228"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. Von dem Ehrgeitz</hi></fw><lb/>
bey &#x017F;einer Begierde ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch einige Ru-<lb/>
he finden ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>13. Zumahlen <hi rendition="#fr">da ein Ehr-Geitziger vie-<lb/>
ler verdrießligkeit unterworffen i&#x017F;t/ daru&#x0364;-<lb/>
ber ein anderer &#x017F;ich nicht beku&#x0364;mmern wu&#x0364;r-<lb/>
de/</hi> wenn ihm nemlich die Leute nicht &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Ti-<lb/>
tel</hi> mehr geben als zuvor/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
mehr &#x017F;o <hi rendition="#fr">tief vor Jhn bu&#x0364;cken/</hi> nicht &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#fr">Sta&#x0364;ndgen</hi> bringen/ nicht mehr <hi rendition="#fr">gehorchen/</hi><lb/>
wenn &#x017F;ein Haus/ das &#x017F;on&#x017F;t von Aufwa&#x0364;rtern an-<lb/>
gefu&#x0364;llet war/ und der Platz vor den&#x017F;elben/ da<lb/>
man &#x017F;on&#x017F;t wegen der vielen Caro&#x017F;&#x017F;en/ kaum ge-<lb/>
hen konte/ bey Vera&#x0364;nderung &#x017F;eines Glu&#x0364;cks <hi rendition="#fr">ledig</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Raum</hi> genug wird/ wenn er &#x017F;eines <hi rendition="#fr">Ehren-<lb/>
dien&#x017F;ts</hi> erla&#x017F;&#x017F;en/ wenn er von andern <hi rendition="#fr">vera&#x0364;cht-<lb/>
lich gehalten/</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Schrifften/</hi> &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Schild</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Helm</hi> durch den Hencker <hi rendition="#fr">verbrennet</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">zubrochen/</hi> oder &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Nahme an den Galgen</hi><lb/>
ange&#x017F;chlagen wird. Die&#x017F;es &#x017F;ind alles Dinge/<lb/>
die einem Ehr-Geitzigen (wenn er &#x017F;chon die&#x017F;elbe<lb/>
un&#x017F;chuldig leidet/) das Hertze abfre&#x017F;&#x017F;en/ da hin-<lb/>
gegen/ ich wil nicht &#x017F;agen/ ein Tugendhaffter<lb/>
hieru&#x0364;ber ruhig bleibet/ &#x017F;ondern auch ein Wohl-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tiger und Geld-Geitziger &#x017F;ich hieru&#x0364;ber/ &#x017F;o viel<lb/>
die Ru&#x0364;hrung des <hi rendition="#aq">point d&#x2019; honneur</hi> betrifft/ we-<lb/>
nig Unruhe machen.</p><lb/>
        <p>14. Der Haupt-Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Ehr-Geitz und denen andern La&#x017F;tern be&#x017F;tehet dar-<lb/>
innen/ daß der Ehr-Geitzige &#x017F;eine gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit darinnen &#x017F;uchet/ <hi rendition="#fr">daß andere Leute</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ihn</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0240] Das 9. H. Von dem Ehrgeitz bey ſeiner Begierde ein ſolcher Menſch einige Ru- he finden koͤnte. 13. Zumahlen da ein Ehr-Geitziger vie- ler verdrießligkeit unterworffen iſt/ daruͤ- ber ein anderer ſich nicht bekuͤmmern wuͤr- de/ wenn ihm nemlich die Leute nicht ſo viel Ti- tel mehr geben als zuvor/ wann ſie ſich nicht mehr ſo tief vor Jhn buͤcken/ nicht ſo viel Staͤndgen bringen/ nicht mehr gehorchen/ wenn ſein Haus/ das ſonſt von Aufwaͤrtern an- gefuͤllet war/ und der Platz vor denſelben/ da man ſonſt wegen der vielen Caroſſen/ kaum ge- hen konte/ bey Veraͤnderung ſeines Gluͤcks ledig und Raum genug wird/ wenn er ſeines Ehren- dienſts erlaſſen/ wenn er von andern veraͤcht- lich gehalten/ ſeine Schrifften/ ſein Schild und Helm durch den Hencker verbrennet und zubrochen/ oder ſein Nahme an den Galgen angeſchlagen wird. Dieſes ſind alles Dinge/ die einem Ehr-Geitzigen (wenn er ſchon dieſelbe unſchuldig leidet/) das Hertze abfreſſen/ da hin- gegen/ ich wil nicht ſagen/ ein Tugendhaffter hieruͤber ruhig bleibet/ ſondern auch ein Wohl- luͤſtiger und Geld-Geitziger ſich hieruͤber/ ſo viel die Ruͤhrung des point d’ honneur betrifft/ we- nig Unruhe machen. 14. Der Haupt-Unterſcheid zwiſchen dem Ehr-Geitz und denen andern Laſtern beſtehet dar- innen/ daß der Ehr-Geitzige ſeine groͤſte Gluͤck- ſeligkeit darinnen ſuchet/ daß andere Leute ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/240
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/240>, abgerufen am 20.07.2019.