Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Der nächste Zweck dieses Werks in der Gestalt, worin es jetzt erscheint,
ist, einen Leitfaden und eine Basis zu haben, um meinen mündlichen Vor-
trag darnach zu ordnen und darauf zu begründen. Es ist deshalb aller-
dings gedrängter geschrieben, als es bei alleiniger Rücksicht auf mein
lesendes Publikum hätte geschehen sollen. Indessen hoffe ich durch Be-
stimmtheit, Vollständigkeit und Ordnung des Vortrages dies so ersetzt
zu haben, daß demjenigen Leser, welcher mit Aufmerksamkeit und Ord-
nung -- nicht zerstreut, fragmentarisch und flüchtig -- lieset, alles
klar genug seyn werde. Bei einigen abstrakten Materien, z. B. in diesem
Bande bei der Begründung der Wissenschaft, habe ich mich vielleicht zu
kurz gefaßt; aber ich hätte, um diese Materie einem Theile meiner Leser
vollständig zu entwickeln, durch Weitläuftigkeit einem andern Theile
langweilig werden müssen. Wo es zur Aufklärung einer wichtigen Ma-
terie nothwendig war, habe ich so ausführlich geredet, daß es selbst für
meine Zuhörer kaum einer weitern Erörterung bedarf. Es versteht sich
übrigens, daß manche Gegenstände, welche in diesem Bande in der Lehre
von der Oekonomie, nur des allgemeinen Ueberblicks wegen, dargestellt
werden mußten, an ihrem Orte werden genauer behandelt werden. We-
gen dieses mehr oder minder gedrängten Vortrages wird man die Ver-
schiedenheit des Styls verzeihen.

Auch in der Ordnung des Vortrages habe ich mich gewissermaßen
nach der Abtheilung des Mögelinschen Unterrichtskursus für das Win-
ter- und Sommersemester und nach dem Gange der Vorlesungen der damit

a 2
Vorrede.


Der naͤchſte Zweck dieſes Werks in der Geſtalt, worin es jetzt erſcheint,
iſt, einen Leitfaden und eine Baſis zu haben, um meinen muͤndlichen Vor-
trag darnach zu ordnen und darauf zu begruͤnden. Es iſt deshalb aller-
dings gedraͤngter geſchrieben, als es bei alleiniger Ruͤckſicht auf mein
leſendes Publikum haͤtte geſchehen ſollen. Indeſſen hoffe ich durch Be-
ſtimmtheit, Vollſtaͤndigkeit und Ordnung des Vortrages dies ſo erſetzt
zu haben, daß demjenigen Leſer, welcher mit Aufmerkſamkeit und Ord-
nung — nicht zerſtreut, fragmentariſch und fluͤchtig — lieſet, alles
klar genug ſeyn werde. Bei einigen abſtrakten Materien, z. B. in dieſem
Bande bei der Begruͤndung der Wiſſenſchaft, habe ich mich vielleicht zu
kurz gefaßt; aber ich haͤtte, um dieſe Materie einem Theile meiner Leſer
vollſtaͤndig zu entwickeln, durch Weitlaͤuftigkeit einem andern Theile
langweilig werden muͤſſen. Wo es zur Aufklaͤrung einer wichtigen Ma-
terie nothwendig war, habe ich ſo ausfuͤhrlich geredet, daß es ſelbſt fuͤr
meine Zuhoͤrer kaum einer weitern Eroͤrterung bedarf. Es verſteht ſich
uͤbrigens, daß manche Gegenſtaͤnde, welche in dieſem Bande in der Lehre
von der Oekonomie, nur des allgemeinen Ueberblicks wegen, dargeſtellt
werden mußten, an ihrem Orte werden genauer behandelt werden. We-
gen dieſes mehr oder minder gedraͤngten Vortrages wird man die Ver-
ſchiedenheit des Styls verzeihen.

Auch in der Ordnung des Vortrages habe ich mich gewiſſermaßen
nach der Abtheilung des Moͤgelinſchen Unterrichtskurſus fuͤr das Win-
ter- und Sommerſemeſter und nach dem Gange der Vorleſungen der damit

a 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er na&#x0364;ch&#x017F;te Zweck die&#x017F;es Werks in der Ge&#x017F;talt, worin es jetzt er&#x017F;cheint,<lb/>
i&#x017F;t, einen Leitfaden und eine Ba&#x017F;is zu haben, um meinen mu&#x0364;ndlichen Vor-<lb/>
trag darnach zu ordnen und darauf zu begru&#x0364;nden. Es i&#x017F;t deshalb aller-<lb/>
dings gedra&#x0364;ngter ge&#x017F;chrieben, als es bei alleiniger Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf mein<lb/>
le&#x017F;endes Publikum ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen &#x017F;ollen. Inde&#x017F;&#x017F;en hoffe ich durch Be-<lb/>
&#x017F;timmtheit, Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und Ordnung des Vortrages dies &#x017F;o er&#x017F;etzt<lb/>
zu haben, daß demjenigen Le&#x017F;er, welcher mit Aufmerk&#x017F;amkeit und Ord-<lb/>
nung &#x2014; nicht zer&#x017F;treut, fragmentari&#x017F;ch und flu&#x0364;chtig &#x2014; lie&#x017F;et, alles<lb/>
klar genug &#x017F;eyn werde. Bei einigen ab&#x017F;trakten Materien, z. B. in die&#x017F;em<lb/>
Bande bei der Begru&#x0364;ndung der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, habe ich mich vielleicht zu<lb/>
kurz gefaßt; aber ich ha&#x0364;tte, um die&#x017F;e Materie einem Theile meiner Le&#x017F;er<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu entwickeln, durch Weitla&#x0364;uftigkeit einem andern Theile<lb/>
langweilig werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wo es zur Aufkla&#x0364;rung einer wichtigen Ma-<lb/>
terie nothwendig war, habe ich &#x017F;o ausfu&#x0364;hrlich geredet, daß es &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
meine Zuho&#x0364;rer kaum einer weitern Ero&#x0364;rterung bedarf. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;brigens, daß manche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, welche in die&#x017F;em Bande in der Lehre<lb/>
von der Oekonomie, nur des allgemeinen Ueberblicks wegen, darge&#x017F;tellt<lb/>
werden mußten, an ihrem Orte werden genauer behandelt werden. We-<lb/>
gen die&#x017F;es mehr oder minder gedra&#x0364;ngten Vortrages wird man die Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit des Styls verzeihen.</p><lb/>
        <p>Auch in der Ordnung des Vortrages habe ich mich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen<lb/>
nach der Abtheilung des Mo&#x0364;gelin&#x017F;chen Unterrichtskur&#x017F;us fu&#x0364;r das Win-<lb/>
ter- und Sommer&#x017F;eme&#x017F;ter und nach dem Gange der Vorle&#x017F;ungen der damit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. Der naͤchſte Zweck dieſes Werks in der Geſtalt, worin es jetzt erſcheint, iſt, einen Leitfaden und eine Baſis zu haben, um meinen muͤndlichen Vor- trag darnach zu ordnen und darauf zu begruͤnden. Es iſt deshalb aller- dings gedraͤngter geſchrieben, als es bei alleiniger Ruͤckſicht auf mein leſendes Publikum haͤtte geſchehen ſollen. Indeſſen hoffe ich durch Be- ſtimmtheit, Vollſtaͤndigkeit und Ordnung des Vortrages dies ſo erſetzt zu haben, daß demjenigen Leſer, welcher mit Aufmerkſamkeit und Ord- nung — nicht zerſtreut, fragmentariſch und fluͤchtig — lieſet, alles klar genug ſeyn werde. Bei einigen abſtrakten Materien, z. B. in dieſem Bande bei der Begruͤndung der Wiſſenſchaft, habe ich mich vielleicht zu kurz gefaßt; aber ich haͤtte, um dieſe Materie einem Theile meiner Leſer vollſtaͤndig zu entwickeln, durch Weitlaͤuftigkeit einem andern Theile langweilig werden muͤſſen. Wo es zur Aufklaͤrung einer wichtigen Ma- terie nothwendig war, habe ich ſo ausfuͤhrlich geredet, daß es ſelbſt fuͤr meine Zuhoͤrer kaum einer weitern Eroͤrterung bedarf. Es verſteht ſich uͤbrigens, daß manche Gegenſtaͤnde, welche in dieſem Bande in der Lehre von der Oekonomie, nur des allgemeinen Ueberblicks wegen, dargeſtellt werden mußten, an ihrem Orte werden genauer behandelt werden. We- gen dieſes mehr oder minder gedraͤngten Vortrages wird man die Ver- ſchiedenheit des Styls verzeihen. Auch in der Ordnung des Vortrages habe ich mich gewiſſermaßen nach der Abtheilung des Moͤgelinſchen Unterrichtskurſus fuͤr das Win- ter- und Sommerſemeſter und nach dem Gange der Vorleſungen der damit a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/9
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/9>, abgerufen am 21.09.2019.