Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Satz/ Er ist abgefahren zur Hölle: Lehret daß all-
da durch die Hölle solle das Grab verstanden wer-
den/ und also dieses Glaubens-Satzes/ descendit
ad inferos,
er ist abgefahren zur Hölle/ dieser Ver-
stand seye/ & sepultus est, und er ist begraben. Dann
also (sagt er) gibt mir diese Stell der Schrifft mein
Geheim-Geist zuverstehen/ daraus ich die Folge zie-
he: Somnia illa esse omnia, quaecnnque apud ve-
teres de descensu animae Christi ad inferos comme-
morantur.
Jst so viel gesagt: das alles/ was je-
mahlen bey denen Alten von Absteigung der Seelen
Christi in die Hölle erzehlet wird/ nichts dann eitle
Traum/ und Fabel seynd. Und also kan jeder aus
Luthers Grund-Lehren nach eignen Kopff/ und Be-
lieben/ eine Glaubens-Lehr/ was er immer vor eine
wolle/ aussinnen/ und erdichten.

§. IV.
Warumb GOtt die Ketzereyen/ und dero
so grosse Zertheilungen verstatte.

GOTT der Allerweisiste Vermittler aller Sa-
chen/ sahe (nach Zeugnuß des heiligen
Augustini In Enchiridio.) Daß seiner
Vorsichtigkeit mehr zustunde/ aus verstat-
ten Ublen Guetes zu verschaffen/ als keine Ubel zu
verstatten/ ja seine unaussprechliche Güete lasset
kein Ubel/ noch was Böses zue/ er sehe dann aus
Verhengnuß desselben/ ein grösseres Guet/ weder
dessen Boßheit ist/ daraus erfolgen. Dannenhero
eben dieser H: Lehrer vielweiß angemercket: In Psal-
mum 54. ad versum primum.
Non putetis malos

in

Satz/ Er iſt abgefahren zur Hoͤlle: Lehret daß all-
da durch die Hoͤlle ſolle das Grab verſtanden wer-
den/ und alſo dieſes Glaubens-Satzes/ deſcendit
ad inferos,
er iſt abgefahren zur Hoͤlle/ dieſer Ver-
ſtand ſeye/ & ſepultus eſt, und er iſt begraben. Dann
alſo (ſagt er) gibt mir dieſe Stell der Schrifft mein
Geheim-Geiſt zuverſtehen/ daraus ich die Folge zie-
he: Somnia illa eſſe omnia, quæcnnq́ue apud ve-
teres de deſcenſu animæ Chriſti ad inferos comme-
morantur.
Jſt ſo viel geſagt: das alles/ was je-
mahlen bey denen Alten von Abſteigung der Seelen
Chriſti in die Hoͤlle erzehlet wird/ nichts dann eitle
Traum/ und Fabel ſeynd. Und alſo kan jeder aus
Luthers Grund-Lehren nach eignen Kopff/ und Be-
lieben/ eine Glaubens-Lehr/ was er immer vor eine
wolle/ ausſinnen/ und erdichten.

§. IV.
Warumb GOtt die Ketzereyen/ und dero
ſo groſſe Zertheilungen verſtatte.

GOTT der Allerweiſiſte Vermittler aller Sa-
chen/ ſahe (nach Zeugnuß des heiligen
Auguſtini In Enchiridio.) Daß ſeiner
Vorſichtigkeit mehr zuſtunde/ aus verſtat-
ten Ublen Guetes zu verſchaffen/ als keine Ubel zu
verſtatten/ ja ſeine unausſprechliche Guͤete laſſet
kein Ubel/ noch was Boͤſes zue/ er ſehe dann aus
Verhengnuß deſſelben/ ein groͤſſeres Guet/ weder
deſſen Boßheit iſt/ daraus erfolgen. Dannenhero
eben dieſer H: Lehrer vielweiß angemercket: In Pſal-
mum 54. ad verſum primum.
Non putetis malos

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="36"/>
Satz/ Er i&#x017F;t abgefahren zur Ho&#x0364;lle: Lehret daß all-<lb/>
da durch die Ho&#x0364;lle &#x017F;olle das Grab ver&#x017F;tanden wer-<lb/>
den/ und al&#x017F;o die&#x017F;es Glaubens-Satzes/ <hi rendition="#aq">de&#x017F;cendit<lb/>
ad inferos,</hi> er i&#x017F;t abgefahren zur Ho&#x0364;lle/ die&#x017F;er Ver-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;eye/ <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;epultus e&#x017F;t,</hi> und er i&#x017F;t begraben. Dann<lb/>
al&#x017F;o (&#x017F;agt er) gibt mir die&#x017F;e Stell der Schrifft mein<lb/>
Geheim-Gei&#x017F;t zuver&#x017F;tehen/ daraus ich die Folge zie-<lb/>
he: <hi rendition="#aq">Somnia illa e&#x017F;&#x017F;e omnia, quæcnnq&#x0301;ue apud ve-<lb/>
teres de de&#x017F;cen&#x017F;u animæ Chri&#x017F;ti ad inferos comme-<lb/>
morantur.</hi> J&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt: das alles/ was je-<lb/>
mahlen bey denen Alten von Ab&#x017F;teigung der Seelen<lb/>
Chri&#x017F;ti in die Ho&#x0364;lle erzehlet wird/ nichts dann eitle<lb/>
Traum/ und Fabel &#x017F;eynd. Und al&#x017F;o kan jeder aus<lb/>
Luthers Grund-Lehren nach eignen Kopff/ und Be-<lb/>
lieben/ eine Glaubens-Lehr/ was er immer vor eine<lb/>
wolle/ aus&#x017F;innen/ und erdichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Warumb GOtt die Ketzereyen/ und dero<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Zertheilungen ver&#x017F;tatte.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>OTT der Allerwei&#x017F;i&#x017F;te Vermittler aller Sa-<lb/>
chen/ &#x017F;ahe (nach Zeugnuß des heiligen<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini <hi rendition="#i">In Enchiridio.</hi></hi>) Daß &#x017F;einer<lb/>
Vor&#x017F;ichtigkeit mehr zu&#x017F;tunde/ aus ver&#x017F;tat-<lb/>
ten Ublen Guetes zu ver&#x017F;chaffen/ als keine Ubel zu<lb/>
ver&#x017F;tatten/ ja &#x017F;eine unaus&#x017F;prechliche Gu&#x0364;ete la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
kein Ubel/ noch was Bo&#x0364;&#x017F;es zue/ er &#x017F;ehe dann aus<lb/>
Verhengnuß de&#x017F;&#x017F;elben/ ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Guet/ weder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Boßheit i&#x017F;t/ daraus erfolgen. Dannenhero<lb/>
eben die&#x017F;er H: Lehrer vielweiß angemercket: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In P&#x017F;al-<lb/>
mum 54. ad ver&#x017F;um primum.</hi> Non putetis malos</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">in</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Satz/ Er iſt abgefahren zur Hoͤlle: Lehret daß all- da durch die Hoͤlle ſolle das Grab verſtanden wer- den/ und alſo dieſes Glaubens-Satzes/ deſcendit ad inferos, er iſt abgefahren zur Hoͤlle/ dieſer Ver- ſtand ſeye/ & ſepultus eſt, und er iſt begraben. Dann alſo (ſagt er) gibt mir dieſe Stell der Schrifft mein Geheim-Geiſt zuverſtehen/ daraus ich die Folge zie- he: Somnia illa eſſe omnia, quæcnnq́ue apud ve- teres de deſcenſu animæ Chriſti ad inferos comme- morantur. Jſt ſo viel geſagt: das alles/ was je- mahlen bey denen Alten von Abſteigung der Seelen Chriſti in die Hoͤlle erzehlet wird/ nichts dann eitle Traum/ und Fabel ſeynd. Und alſo kan jeder aus Luthers Grund-Lehren nach eignen Kopff/ und Be- lieben/ eine Glaubens-Lehr/ was er immer vor eine wolle/ ausſinnen/ und erdichten. §. IV. Warumb GOtt die Ketzereyen/ und dero ſo groſſe Zertheilungen verſtatte. GOTT der Allerweiſiſte Vermittler aller Sa- chen/ ſahe (nach Zeugnuß des heiligen Auguſtini In Enchiridio.) Daß ſeiner Vorſichtigkeit mehr zuſtunde/ aus verſtat- ten Ublen Guetes zu verſchaffen/ als keine Ubel zu verſtatten/ ja ſeine unausſprechliche Guͤete laſſet kein Ubel/ noch was Boͤſes zue/ er ſehe dann aus Verhengnuß deſſelben/ ein groͤſſeres Guet/ weder deſſen Boßheit iſt/ daraus erfolgen. Dannenhero eben dieſer H: Lehrer vielweiß angemercket: In Pſal- mum 54. ad verſum primum. Non putetis malos in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/48
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/48>, abgerufen am 19.07.2019.