Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

seye/ so mueß man dann diß Geheimnuß/ der Drey-
Einigkeit in der GOttheit verneinen/ und austilgen.
Diesen allen beyruckten sich die Ketzer Libertini, die
Frey-Glaubige genannt/ die mit ihren aus so schö-
ner Lehr Begriff/ und Auszug/ sich mit andern
beygeselleten/ und die Freyheit-Würffel vor alle auf-
wurfen/ vorgebend: Nach Luthers-Lehr erfordert die
heilige Schrifft zum Heyl den Glauben allein/ so
mögen wir dann ausser aller Befahrung des Heils/
uns in alle Frech- und Freyheit des Fleisches/ und
Gelüsten dieses Lebens biß über die Ohren versen-
cken/ wann wir nur den Glauben in GOtt/ und
Christum den Herrn haben. Uber diese schnapten
auch umb ihre portion, oder Antheil die Sibbatha-
rij,
oder Sabbaths-Verfechter/ dero durchaus
Folg/ und Schluß ergangen: Jn heiliger Schrifft
wird nirgent klar anbefohlen/ daß der Sonntag vorn
Sabbath zuhalten/ und zuehren sey/ so muß dann
von Christ-Glaubigen nicht der Sonntag/ sondern
der Sabbath/ oder Sambstag geehret und gehei-
liget werden. Disen Bratten rochen auch die Soci-
nianer
/ und schnitten nach Belieben ihren Theil
auch darvon/ da sie also schlossen: daß Christus die
andere Persohn der Dreyfaltigkeit/ und mit dem/ einer
Wesenheit/ wird aus H: Schrifft nit ausführlich er-
wiesen/ so muß man demnach solches nicht vorgeben/
noch glauben. Noch ungereimbtere Folg auspresse-
ten daraus die neue Arrianer in Siebenbürgen/ die
gleichfals auf ihre minorem, oder kleinen Vortrag
gantz ungestüm gedrungen/ und diß schöne Liedlein
sungen: von denen Nahmen aber der Wesenheit/ der
Persohnen/ Suppositi, der Zweyen in einer Persohn
Göttlich- und Menschlicher Naturn/ Processionum
Divinarum,
und der einer von anderer Persohn

Götli-

ſeye/ ſo mueß man dann diß Geheimnuß/ der Drey-
Einigkeit in der GOttheit verneinen/ und austilgen.
Dieſen allen beyruckten ſich die Ketzer Libertini, die
Frey-Glaubige genannt/ die mit ihren aus ſo ſchoͤ-
ner Lehr Begriff/ und Auszug/ ſich mit andern
beygeſelleten/ und die Freyheit-Wuͤrffel vor alle auf-
wurfen/ vorgebend: Nach Luthers-Lehr erfordert die
heilige Schrifft zum Heyl den Glauben allein/ ſo
moͤgen wir dann auſſer aller Befahrung des Heils/
uns in alle Frech- und Freyheit des Fleiſches/ und
Geluͤſten dieſes Lebens biß uͤber die Ohren verſen-
cken/ wann wir nur den Glauben in GOtt/ und
Chriſtum den Herrn haben. Uber dieſe ſchnapten
auch umb ihre portion, oder Antheil die Sibbatha-
rij,
oder Sabbaths-Verfechter/ dero durchaus
Folg/ und Schluß ergangen: Jn heiliger Schrifft
wird nirgent klar anbefohlen/ daß der Sonntag vorn
Sabbath zuhalten/ und zuehren ſey/ ſo muß dann
von Chriſt-Glaubigen nicht der Sonntag/ ſondern
der Sabbath/ oder Sambſtag geehret und gehei-
liget werden. Diſen Bratten rochen auch die Soci-
nianer
/ und ſchnitten nach Belieben ihren Theil
auch darvon/ da ſie alſo ſchloſſen: daß Chriſtus die
andere Perſohn der Dreyfaltigkeit/ und mit dem/ einer
Weſenheit/ wird aus H: Schrifft nit ausfuͤhrlich er-
wieſen/ ſo muß man demnach ſolches nicht vorgeben/
noch glauben. Noch ungereimbtere Folg auspreſſe-
ten daraus die neue Arrianer in Siebenbuͤrgen/ die
gleichfals auf ihre minorem, oder kleinen Vortrag
gantz ungeſtuͤm gedrungen/ und diß ſchoͤne Liedlein
ſungen: von denen Nahmen aber der Weſenheit/ der
Perſohnen/ Suppoſiti, der Zweyen in einer Perſohn
Goͤttlich- und Menſchlicher Naturn/ Proceſſionum
Divinarum,
und der einer von anderer Perſohn

Goͤtli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="34"/>
&#x017F;eye/ &#x017F;o mueß man dann diß Geheimnuß/ der Drey-<lb/>
Einigkeit in der GOttheit verneinen/ und austilgen.<lb/>
Die&#x017F;en allen beyruckten &#x017F;ich die Ketzer <hi rendition="#aq">Libertini,</hi> die<lb/>
Frey-Glaubige genannt/ die mit ihren aus &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner Lehr Begriff/ und Auszug/ &#x017F;ich mit andern<lb/>
beyge&#x017F;elleten/ und die Freyheit-Wu&#x0364;rffel vor alle auf-<lb/>
wurfen/ vorgebend: Nach Luthers-Lehr erfordert die<lb/>
heilige Schrifft zum Heyl den Glauben allein/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;gen wir dann au&#x017F;&#x017F;er aller Befahrung des Heils/<lb/>
uns in alle Frech- und Freyheit des Flei&#x017F;ches/ und<lb/>
Gelu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;es Lebens biß u&#x0364;ber die Ohren ver&#x017F;en-<lb/>
cken/ wann wir nur den Glauben in GOtt/ und<lb/>
Chri&#x017F;tum den Herrn haben. Uber die&#x017F;e &#x017F;chnapten<lb/>
auch umb ihre <hi rendition="#aq">portion,</hi> oder Antheil die <hi rendition="#aq">Sibbatha-<lb/>
rij,</hi> oder Sabbaths-Verfechter/ dero durchaus<lb/>
Folg/ und Schluß ergangen: Jn heiliger Schrifft<lb/>
wird nirgent klar anbefohlen/ daß der Sonntag vorn<lb/>
Sabbath zuhalten/ und zuehren &#x017F;ey/ &#x017F;o muß dann<lb/>
von Chri&#x017F;t-Glaubigen nicht der Sonntag/ &#x017F;ondern<lb/>
der Sabbath/ oder Samb&#x017F;tag geehret und gehei-<lb/>
liget werden. Di&#x017F;en Bratten rochen auch die <hi rendition="#aq">Soci-<lb/>
nianer</hi>/ und &#x017F;chnitten nach Belieben ihren Theil<lb/>
auch darvon/ da &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: daß Chri&#x017F;tus die<lb/>
andere Per&#x017F;ohn der Dreyfaltigkeit/ und mit dem/ einer<lb/>
We&#x017F;enheit/ wird aus H: Schrifft nit ausfu&#x0364;hrlich er-<lb/>
wie&#x017F;en/ &#x017F;o muß man demnach &#x017F;olches nicht vorgeben/<lb/>
noch glauben. Noch ungereimbtere Folg auspre&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ten daraus die neue Arrianer in Siebenbu&#x0364;rgen/ die<lb/>
gleichfals auf ihre <hi rendition="#aq">minorem,</hi> oder kleinen Vortrag<lb/>
gantz unge&#x017F;tu&#x0364;m gedrungen/ und diß &#x017F;cho&#x0364;ne Liedlein<lb/>
&#x017F;ungen: von denen Nahmen aber der We&#x017F;enheit/ der<lb/>
Per&#x017F;ohnen/ <hi rendition="#aq">Suppo&#x017F;iti,</hi> der Zweyen in einer Per&#x017F;ohn<lb/>
Go&#x0364;ttlich- und Men&#x017F;chlicher Naturn/ <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;ionum<lb/>
Divinarum,</hi> und der einer von anderer Per&#x017F;ohn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] ſeye/ ſo mueß man dann diß Geheimnuß/ der Drey- Einigkeit in der GOttheit verneinen/ und austilgen. Dieſen allen beyruckten ſich die Ketzer Libertini, die Frey-Glaubige genannt/ die mit ihren aus ſo ſchoͤ- ner Lehr Begriff/ und Auszug/ ſich mit andern beygeſelleten/ und die Freyheit-Wuͤrffel vor alle auf- wurfen/ vorgebend: Nach Luthers-Lehr erfordert die heilige Schrifft zum Heyl den Glauben allein/ ſo moͤgen wir dann auſſer aller Befahrung des Heils/ uns in alle Frech- und Freyheit des Fleiſches/ und Geluͤſten dieſes Lebens biß uͤber die Ohren verſen- cken/ wann wir nur den Glauben in GOtt/ und Chriſtum den Herrn haben. Uber dieſe ſchnapten auch umb ihre portion, oder Antheil die Sibbatha- rij, oder Sabbaths-Verfechter/ dero durchaus Folg/ und Schluß ergangen: Jn heiliger Schrifft wird nirgent klar anbefohlen/ daß der Sonntag vorn Sabbath zuhalten/ und zuehren ſey/ ſo muß dann von Chriſt-Glaubigen nicht der Sonntag/ ſondern der Sabbath/ oder Sambſtag geehret und gehei- liget werden. Diſen Bratten rochen auch die Soci- nianer/ und ſchnitten nach Belieben ihren Theil auch darvon/ da ſie alſo ſchloſſen: daß Chriſtus die andere Perſohn der Dreyfaltigkeit/ und mit dem/ einer Weſenheit/ wird aus H: Schrifft nit ausfuͤhrlich er- wieſen/ ſo muß man demnach ſolches nicht vorgeben/ noch glauben. Noch ungereimbtere Folg auspreſſe- ten daraus die neue Arrianer in Siebenbuͤrgen/ die gleichfals auf ihre minorem, oder kleinen Vortrag gantz ungeſtuͤm gedrungen/ und diß ſchoͤne Liedlein ſungen: von denen Nahmen aber der Weſenheit/ der Perſohnen/ Suppoſiti, der Zweyen in einer Perſohn Goͤttlich- und Menſchlicher Naturn/ Proceſſionum Divinarum, und der einer von anderer Perſohn Goͤtli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/46
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/46>, abgerufen am 18.07.2019.