Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

des Betrugs/ dessen sich die Gottlose/ und Ungerechte/
die Affter- Ratio- Statisten gegen ihre nächst/ und
Neben- Menschen gebraucht haben/ damit sie die
Reichthumen vermehrten/ und ihr Staats- Wesen
durch ungebürliche Mittel befürderten/ oder erhul-
ten/ hast du ihnen übles darvor versetzet/ und ge-
macht/ daß die Betrug/ und List/ über sie aus-
giengen/ und zu ihren Verderben/ Fall/ und Unter-
gang zuruck kehreten. Die Haebraeische Ubersetzung
beym H: Hieronymo gibts also: Verumtamen in
lubrico posuisti eos in interitum.
Du hast sie auf
schlipfrichen Orth gesetzt/ du hast sie ins verderben
gestürtzt. Daß ist/ da du denen Ungerechten/ Reich-
thumb/ Wohlstandt/ und Glückseligkeit gegeben
hast/ hast du sie an solches Orth gesetzt/ wo sie leicht-
lich fallen kunten/ und weilen sie aus eigner Schuld/
nicht wusten auf schlipfrichten gleichsam Eyß behuet-
samb zu gehen/ seynd sie aus deinen gerechten Urtheil
ins Verderben gefällen. Noch ferner fortsetzet der
H: Prophet seine Weissagung sprechend: Dejecisti
eos, dum allevarentur.
Du hast sie nieder gewor-
fen/ da sie erhöhet worden/ eben an diesen Vers.
daß ist/ wo du sie empor erhoben/ und an die Ehren-
Gipffel gesetzet hast/ gehling/ und unverhofft aus
den Sattel hebetest/ und herunter stürtzetest/ damit
sie desto schwerer/ je höher sie stunden/ zu Boden
fuelen. Quomodo facti sunt in desolationem, su-
bito defecerunt, perierunt, propter iniquitatem
suam.
Wie seynd sie zur Verwüstung kommen/ sie
haben plötzlich abgenommen/ und seynd unter-
gangen umb ihrer Ungerechtigkeit Willen Daß ist:
Sie seynd einer verwüst/ und zerschleifter Stadt
gleich werden/ wo nichts mehr als die Oede S ein-
Haufen verblieben/ und mit/ den Fall/ und Untergang/

jedem

des Betrugs/ deſſen ſich die Gottloſe/ und Ungerechte/
die Affter- Ratio- Statiſten gegen ihre naͤchſt/ und
Neben- Menſchen gebraucht haben/ damit ſie die
Reichthumen vermehrten/ und ihr Staats- Weſen
durch ungebuͤrliche Mittel befuͤrderten/ oder erhul-
ten/ haſt du ihnen uͤbles darvor verſetzet/ und ge-
macht/ daß die Betrug/ und Liſt/ uͤber ſie aus-
giengen/ und zu ihren Verderben/ Fall/ und Unter-
gang zuruck kehreten. Die Hæbræiſche Uberſetzung
beym H: Hieronymo gibts alſo: Verumtamen in
lubrico poſuiſti eos in interitum.
Du haſt ſie auf
ſchlipfrichen Orth geſetzt/ du haſt ſie ins verderben
geſtuͤrtzt. Daß iſt/ da du denen Ungerechten/ Reich-
thumb/ Wohlſtandt/ und Gluͤckſeligkeit gegeben
haſt/ haſt du ſie an ſolches Orth geſetzt/ wo ſie leicht-
lich fallen kunten/ und weilen ſie aus eigner Schuld/
nicht wuſten auf ſchlipfrichten gleichſam Eyß behuet-
ſamb zu gehen/ ſeynd ſie aus deinen gerechten Urtheil
ins Verderben gefaͤllen. Noch ferner fortſetzet der
H: Prophet ſeine Weiſſagung ſprechend: Dejeciſti
eos, dum allevarentur.
Du haſt ſie nieder gewor-
fen/ da ſie erhoͤhet worden/ eben an dieſen Vers.
daß iſt/ wo du ſie empor erhoben/ und an die Ehren-
Gipffel geſetzet haſt/ gehling/ und unverhofft aus
den Sattel hebeteſt/ und herunter ſtuͤrtzeteſt/ damit
ſie deſto ſchwerer/ je hoͤher ſie ſtunden/ zu Boden
fuelen. Quomodo facti ſunt in deſolationem, ſu-
bito defecerunt, perierunt, propter iniquitatem
ſuam.
Wie ſeynd ſie zur Verwuͤſtung kommen/ ſie
haben ploͤtzlich abgenommen/ und ſeynd unter-
gangen umb ihrer Ungerechtigkeit Willen Daß iſt:
Sie ſeynd einer verwuͤſt/ und zerſchleifter Stadt
gleich werden/ wo nichts mehr als die Oede S ein-
Haufen verblieben/ und mit/ den Fall/ und Untergang/

jedem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0263" n="251"/>
des Betrugs/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Gottlo&#x017F;e/ und Ungerechte/<lb/>
die Affter- <hi rendition="#aq">Ratio-</hi> Stati&#x017F;ten gegen ihre na&#x0364;ch&#x017F;t/ und<lb/>
Neben- Men&#x017F;chen gebraucht haben/ damit &#x017F;ie die<lb/>
Reichthumen vermehrten/ und ihr Staats- We&#x017F;en<lb/>
durch ungebu&#x0364;rliche Mittel befu&#x0364;rderten/ oder erhul-<lb/>
ten/ ha&#x017F;t du ihnen u&#x0364;bles darvor ver&#x017F;etzet/ und ge-<lb/>
macht/ daß die Betrug/ und Li&#x017F;t/ u&#x0364;ber &#x017F;ie aus-<lb/>
giengen/ und zu ihren Verderben/ Fall/ und Unter-<lb/>
gang zuruck kehreten. Die <hi rendition="#aq">Hæbræ</hi>i&#x017F;che Uber&#x017F;etzung<lb/>
beym H: <hi rendition="#aq">Hieronymo</hi> gibts al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Verumtamen in<lb/>
lubrico po&#x017F;ui&#x017F;ti eos in interitum.</hi> Du ha&#x017F;t &#x017F;ie auf<lb/>
&#x017F;chlipfrichen Orth ge&#x017F;etzt/ du ha&#x017F;t &#x017F;ie ins verderben<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt. Daß i&#x017F;t/ da du denen Ungerechten/ Reich-<lb/>
thumb/ Wohl&#x017F;tandt/ und Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit gegeben<lb/>
ha&#x017F;t/ ha&#x017F;t du &#x017F;ie an &#x017F;olches Orth ge&#x017F;etzt/ wo &#x017F;ie leicht-<lb/>
lich fallen kunten/ und weilen &#x017F;ie aus eigner Schuld/<lb/>
nicht wu&#x017F;ten auf &#x017F;chlipfrichten gleich&#x017F;am Eyß behuet-<lb/>
&#x017F;amb zu gehen/ &#x017F;eynd &#x017F;ie aus deinen gerechten Urtheil<lb/>
ins Verderben gefa&#x0364;llen. Noch ferner fort&#x017F;etzet der<lb/>
H: Prophet &#x017F;eine Wei&#x017F;&#x017F;agung &#x017F;prechend: <hi rendition="#aq">Dejeci&#x017F;ti<lb/>
eos, dum allevarentur.</hi> Du ha&#x017F;t &#x017F;ie nieder gewor-<lb/>
fen/ da &#x017F;ie erho&#x0364;het worden/ eben an die&#x017F;en Vers.<lb/>
daß i&#x017F;t/ wo du &#x017F;ie empor erhoben/ und an die Ehren-<lb/>
Gipffel ge&#x017F;etzet ha&#x017F;t/ gehling/ und unverhofft aus<lb/>
den Sattel hebete&#x017F;t/ und herunter &#x017F;tu&#x0364;rtzete&#x017F;t/ damit<lb/>
&#x017F;ie de&#x017F;to &#x017F;chwerer/ je ho&#x0364;her &#x017F;ie &#x017F;tunden/ zu Boden<lb/>
fuelen. <hi rendition="#aq">Quomodo facti &#x017F;unt in de&#x017F;olationem, &#x017F;u-<lb/>
bito defecerunt, perierunt, propter iniquitatem<lb/>
&#x017F;uam.</hi> Wie &#x017F;eynd &#x017F;ie zur Verwu&#x0364;&#x017F;tung kommen/ &#x017F;ie<lb/>
haben plo&#x0364;tzlich abgenommen/ und &#x017F;eynd unter-<lb/>
gangen umb ihrer Ungerechtigkeit Willen Daß i&#x017F;t:<lb/>
Sie &#x017F;eynd einer verwu&#x0364;&#x017F;t/ und zer&#x017F;chleifter Stadt<lb/>
gleich werden/ wo nichts mehr als die Oede S ein-<lb/>
Haufen verblieben/ und mit/ den Fall/ und Untergang/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jedem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0263] des Betrugs/ deſſen ſich die Gottloſe/ und Ungerechte/ die Affter- Ratio- Statiſten gegen ihre naͤchſt/ und Neben- Menſchen gebraucht haben/ damit ſie die Reichthumen vermehrten/ und ihr Staats- Weſen durch ungebuͤrliche Mittel befuͤrderten/ oder erhul- ten/ haſt du ihnen uͤbles darvor verſetzet/ und ge- macht/ daß die Betrug/ und Liſt/ uͤber ſie aus- giengen/ und zu ihren Verderben/ Fall/ und Unter- gang zuruck kehreten. Die Hæbræiſche Uberſetzung beym H: Hieronymo gibts alſo: Verumtamen in lubrico poſuiſti eos in interitum. Du haſt ſie auf ſchlipfrichen Orth geſetzt/ du haſt ſie ins verderben geſtuͤrtzt. Daß iſt/ da du denen Ungerechten/ Reich- thumb/ Wohlſtandt/ und Gluͤckſeligkeit gegeben haſt/ haſt du ſie an ſolches Orth geſetzt/ wo ſie leicht- lich fallen kunten/ und weilen ſie aus eigner Schuld/ nicht wuſten auf ſchlipfrichten gleichſam Eyß behuet- ſamb zu gehen/ ſeynd ſie aus deinen gerechten Urtheil ins Verderben gefaͤllen. Noch ferner fortſetzet der H: Prophet ſeine Weiſſagung ſprechend: Dejeciſti eos, dum allevarentur. Du haſt ſie nieder gewor- fen/ da ſie erhoͤhet worden/ eben an dieſen Vers. daß iſt/ wo du ſie empor erhoben/ und an die Ehren- Gipffel geſetzet haſt/ gehling/ und unverhofft aus den Sattel hebeteſt/ und herunter ſtuͤrtzeteſt/ damit ſie deſto ſchwerer/ je hoͤher ſie ſtunden/ zu Boden fuelen. Quomodo facti ſunt in deſolationem, ſu- bito defecerunt, perierunt, propter iniquitatem ſuam. Wie ſeynd ſie zur Verwuͤſtung kommen/ ſie haben ploͤtzlich abgenommen/ und ſeynd unter- gangen umb ihrer Ungerechtigkeit Willen Daß iſt: Sie ſeynd einer verwuͤſt/ und zerſchleifter Stadt gleich werden/ wo nichts mehr als die Oede S ein- Haufen verblieben/ und mit/ den Fall/ und Untergang/ jedem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/263
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/263>, abgerufen am 08.08.2020.