Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

haben sich gantz und gar der Erfüllung ihrer Hertz-
Gelüsten ergeben/ auf daß sie nicht dem Gesetz GOt-
tes/ oder rechter Vernunfft/ und ihren Gewissen/
sondern ihren Begierlichkeiten/ und Auszeichungen
ihres Muthwillens folgten/ und gehorcheten Cogi-
taverunt, & locuti sunt nequitiam, iniquitatem
in excelso locuti sunt. v.
8. Sie haben Schalckheit
erdacht/ und ausgeredet/ sie haben wider den Aller-
höchsten geredet/ was unrecht ist. In excelso, daß ist
aus erhöchten Orth/ offentlich/ und vorn Volck.
Posuerunt in caelum os suum. v. 9. Jhren Mund
haben sie an den Himmel gesetzt/ den Lästerlichen
nemblich wider GOtt/ und die Heilige/ wider die
Lehr derselbigen/ und das Gesetz GOttes. Et lin-
gua eorum tranfivit in terra.
Und ihre Zung ist
herumb gangen auf Erden/ oder wie der Heilige
Hieronymus lieset/ lingua eorum deambula-
vit in terra,
ihre Zung spatzirte hin-und her/ auf und
ab/ auf Erden/ oder wie die Chaldaeische Dolmet-
schung hat. Lingua eorum ardet in justos, ihre
Zung brennet gegen die Gerechte/ als sagte sie/ sie
verschonen keines Menschens auf Erden/ sondern
sie wollen alle sammentlich unterdrucken/ damit
sie sich selbst empor heben/ und ihr Staats-Wesen
befördern. Jetzhero von ihren Glück- und Wohl-
stand der Königliche Prophet. Nun lasset uns gleich-
fals sehen/ was er von ihren Fall/ und Untergang
weissaget. v. 18. Verumtamen (inquit) propter
dolos posuisti eis (subintellige mala)
Jedoch hast
du sie ihrer List/ und Dücke halber (sagt er) gesetzt
(verstehe in üblen/ und gefährlichen Stand) etliche
Griechische Text haben ausführlich/ Propter dolos
posuisti eis malum.
Jhres Betrugs wegen hast du
ihnen übles gesetzet/ daß also der Verstand ist/ wegen

des

haben ſich gantz und gar der Erfuͤllung ihrer Hertz-
Geluͤſten ergeben/ auf daß ſie nicht dem Geſetz GOt-
tes/ oder rechter Vernunfft/ und ihren Gewiſſen/
ſondern ihren Begierlichkeiten/ und Auszeichungen
ihres Muthwillens folgten/ und gehorcheten Cogi-
taverunt, & locuti ſunt nequitiam, iniquitatem
in excelſo locuti ſunt. v.
8. Sie haben Schalckheit
erdacht/ und ausgeredet/ ſie haben wider den Aller-
hoͤchſten geredet/ was unrecht iſt. In excelſo, daß iſt
aus erhoͤchten Orth/ offentlich/ und vorn Volck.
Poſuerunt in cælum os ſuum. v. 9. Jhren Mund
haben ſie an den Himmel geſetzt/ den Laͤſterlichen
nemblich wider GOtt/ und die Heilige/ wider die
Lehr derſelbigen/ und das Geſetz GOttes. Et lin-
gua eorum tranfivit in terra.
Und ihre Zung iſt
herumb gangen auf Erden/ oder wie der Heilige
Hieronymus lieſet/ lingua eorum deambula-
vit in terra,
ihre Zung ſpatzirte hin-und her/ auf und
ab/ auf Erden/ oder wie die Chaldæiſche Dolmet-
ſchung hat. Lingua eorum ardet in juſtos, ihre
Zung brennet gegen die Gerechte/ als ſagte ſie/ ſie
verſchonen keines Menſchens auf Erden/ ſondern
ſie wollen alle ſammentlich unterdrucken/ damit
ſie ſich ſelbſt empor heben/ und ihr Staats-Weſen
befoͤrdern. Jetzhero von ihren Gluͤck- und Wohl-
ſtand der Koͤnigliche Prophet. Nun laſſet uns gleich-
fals ſehen/ was er von ihren Fall/ und Untergang
weiſſaget. v. 18. Verumtamen (inquit) propter
dolos poſuiſti eis (ſubintellige mala)
Jedoch haſt
du ſie ihrer Liſt/ und Duͤcke halber (ſagt er) geſetzt
(verſtehe in uͤblen/ und gefaͤhrlichen Stand) etliche
Griechiſche Text haben ausfuͤhrlich/ Propter dolos
poſuiſti eis malum.
Jhres Betrugs wegen haſt du
ihnen uͤbles geſetzet/ daß alſo der Verſtand iſt/ wegen

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="250"/>
haben &#x017F;ich gantz und gar der Erfu&#x0364;llung ihrer Hertz-<lb/>
Gelu&#x0364;&#x017F;ten ergeben/ auf daß &#x017F;ie nicht dem Ge&#x017F;etz GOt-<lb/>
tes/ oder rechter Vernunfft/ und ihren Gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern ihren Begierlichkeiten/ und Auszeichungen<lb/>
ihres Muthwillens folgten/ und gehorcheten <hi rendition="#aq">Cogi-<lb/>
taverunt, &amp; locuti &#x017F;unt nequitiam, iniquitatem<lb/>
in excel&#x017F;o locuti &#x017F;unt. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 8. Sie haben Schalckheit<lb/>
erdacht/ und ausgeredet/ &#x017F;ie haben wider den Aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten geredet/ was unrecht i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">In excel&#x017F;o,</hi> daß i&#x017F;t<lb/>
aus erho&#x0364;chten Orth/ offentlich/ und vorn Volck.<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;uerunt in cælum os &#x017F;uum. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9. Jhren Mund<lb/>
haben &#x017F;ie an den Himmel ge&#x017F;etzt/ den La&#x0364;&#x017F;terlichen<lb/>
nemblich wider GOtt/ und die Heilige/ wider die<lb/>
Lehr der&#x017F;elbigen/ und das Ge&#x017F;etz GOttes. <hi rendition="#aq">Et lin-<lb/>
gua eorum tranfivit in terra.</hi> Und ihre Zung i&#x017F;t<lb/>
herumb gangen auf  Erden/ oder wie der Heilige<lb/><hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> lie&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">lingua eorum deambula-<lb/>
vit in terra,</hi> ihre Zung &#x017F;patzirte hin-und her/ auf und<lb/>
ab/ auf Erden/ oder wie die <hi rendition="#aq">Chaldæ</hi>i&#x017F;che Dolmet-<lb/>
&#x017F;chung hat. <hi rendition="#aq">Lingua eorum ardet in ju&#x017F;tos,</hi> ihre<lb/>
Zung brennet gegen die Gerechte/ als &#x017F;agte &#x017F;ie/ &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;chonen keines Men&#x017F;chens auf Erden/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ie wollen alle &#x017F;ammentlich unterdrucken/ damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t empor heben/ und ihr Staats-We&#x017F;en<lb/>
befo&#x0364;rdern. Jetzhero von ihren Glu&#x0364;ck- und Wohl-<lb/>
&#x017F;tand der Ko&#x0364;nigliche Prophet. Nun la&#x017F;&#x017F;et uns gleich-<lb/>
fals &#x017F;ehen/ was er von ihren Fall/ und Untergang<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;aget. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi> 18. Verumtamen (inquit) propter<lb/>
dolos po&#x017F;ui&#x017F;ti eis (&#x017F;ubintellige mala)</hi> Jedoch ha&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;ie ihrer Li&#x017F;t/ und Du&#x0364;cke halber (&#x017F;agt er) ge&#x017F;etzt<lb/>
(ver&#x017F;tehe in u&#x0364;blen/ und gefa&#x0364;hrlichen Stand) etliche<lb/>
Griechi&#x017F;che Text haben ausfu&#x0364;hrlich/ <hi rendition="#aq">Propter dolos<lb/>
po&#x017F;ui&#x017F;ti eis malum.</hi> Jhres Betrugs wegen ha&#x017F;t du<lb/>
ihnen u&#x0364;bles ge&#x017F;etzet/ daß al&#x017F;o der Ver&#x017F;tand i&#x017F;t/ wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0262] haben ſich gantz und gar der Erfuͤllung ihrer Hertz- Geluͤſten ergeben/ auf daß ſie nicht dem Geſetz GOt- tes/ oder rechter Vernunfft/ und ihren Gewiſſen/ ſondern ihren Begierlichkeiten/ und Auszeichungen ihres Muthwillens folgten/ und gehorcheten Cogi- taverunt, & locuti ſunt nequitiam, iniquitatem in excelſo locuti ſunt. v. 8. Sie haben Schalckheit erdacht/ und ausgeredet/ ſie haben wider den Aller- hoͤchſten geredet/ was unrecht iſt. In excelſo, daß iſt aus erhoͤchten Orth/ offentlich/ und vorn Volck. Poſuerunt in cælum os ſuum. v. 9. Jhren Mund haben ſie an den Himmel geſetzt/ den Laͤſterlichen nemblich wider GOtt/ und die Heilige/ wider die Lehr derſelbigen/ und das Geſetz GOttes. Et lin- gua eorum tranfivit in terra. Und ihre Zung iſt herumb gangen auf Erden/ oder wie der Heilige Hieronymus lieſet/ lingua eorum deambula- vit in terra, ihre Zung ſpatzirte hin-und her/ auf und ab/ auf Erden/ oder wie die Chaldæiſche Dolmet- ſchung hat. Lingua eorum ardet in juſtos, ihre Zung brennet gegen die Gerechte/ als ſagte ſie/ ſie verſchonen keines Menſchens auf Erden/ ſondern ſie wollen alle ſammentlich unterdrucken/ damit ſie ſich ſelbſt empor heben/ und ihr Staats-Weſen befoͤrdern. Jetzhero von ihren Gluͤck- und Wohl- ſtand der Koͤnigliche Prophet. Nun laſſet uns gleich- fals ſehen/ was er von ihren Fall/ und Untergang weiſſaget. v. 18. Verumtamen (inquit) propter dolos poſuiſti eis (ſubintellige mala) Jedoch haſt du ſie ihrer Liſt/ und Duͤcke halber (ſagt er) geſetzt (verſtehe in uͤblen/ und gefaͤhrlichen Stand) etliche Griechiſche Text haben ausfuͤhrlich/ Propter dolos poſuiſti eis malum. Jhres Betrugs wegen haſt du ihnen uͤbles geſetzet/ daß alſo der Verſtand iſt/ wegen des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/262
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/262>, abgerufen am 08.08.2020.