Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

uns werde vernachläßiget/ und nur allein die guete
Werck anbefohlen werden. 4. Daß wir lehren/ der
Sünder möge mit seinen Wercken die Gnad/ und
Nachlaß der Sünden verdienen. 5. Daß nicht min-
der die Heilige/ als Christus von uns geehret
werden. 6. Ja so gar/ daß wir die Heilige bey uns
vor Götter haben/ und anbetten. 7. Wann wir
ableiben/ und sterben müssen/ daß wir unser Ver-
trauen nicht auf die Verdienst/ und Leyden Christi/
sondern Theils in unsern Wercken/ theils in Vor-
sprechung der Heiligen setzen. 8. Daß wir lehren/
und bestättigen/ daß der Papst wider das alte/ und
neue Gesätz GOTTES/ anordnen/ und be-
felchen möge. 9. Unterfinge sich so gar vermessen
ein Predicant in Hungern/ uns mit offentlicher
Schmach- und Lästerschrifft zubelegen/ daß der Papst
mit denen Priestern dispensirt/ oder sie befreyet ha-
be/ daß sie ohne Sünd Hueren/ und Ehebrechen
mögen. 10. Daß wir den Papst vor ein GOtt hal-
ten. 11. Beysetzen sie noch aus ihren Calvino,
daß der geheimen Römischen Theologey/ oder Heil:
Schrifft/ vornehmste Lehr/ und erstes Haupt-Punct
seye/ daß kein GOtt gegeben werd. Daß andere/
alles was von Christo geschrieben worden/ und an-
noch gelehret wird/ lauter Lugen/ und Betriegerey
seynd. Daß dritte/ daß die Lehr von künfftigen Le-
ben/ und letzter Aufferstehung pur lautere Gedicht/
und Fablen seynd. Und andere dergleichen fast un-
zalbahre Lugen/ die sie täglich erdichten/ und das Volck
mit zuverführen/ und zu betriegen vor ihr eignes Jn-
teresse/ und Nutzen trachten/ und suchen/ daß man
ihnen nicht unbillich jenes Isaiae 28. v. 15. aneignen
möge. Posuimus mendacium spem nostram, &
mendacio protecti sumus.
Wir haben auf Lugen

unsere
N 5

uns werde vernachlaͤßiget/ und nur allein die guete
Werck anbefohlen werden. 4. Daß wir lehren/ der
Suͤnder moͤge mit ſeinen Wercken die Gnad/ und
Nachlaß der Suͤnden verdienen. 5. Daß nicht min-
der die Heilige/ als Chriſtus von uns geehret
werden. 6. Ja ſo gar/ daß wir die Heilige bey uns
vor Goͤtter haben/ und anbetten. 7. Wann wir
ableiben/ und ſterben muͤſſen/ daß wir unſer Ver-
trauen nicht auf die Verdienſt/ und Leyden Chriſti/
ſondern Theils in unſern Wercken/ theils in Vor-
ſprechung der Heiligen ſetzen. 8. Daß wir lehren/
und beſtaͤttigen/ daß der Papſt wider das alte/ und
neue Geſaͤtz GOTTES/ anordnen/ und be-
felchen moͤge. 9. Unterfinge ſich ſo gar vermeſſen
ein Predicant in Hungern/ uns mit offentlicher
Schmach- und Laͤſterſchrifft zubelegen/ daß der Papſt
mit denen Prieſtern diſpenſirt/ oder ſie befreyet ha-
be/ daß ſie ohne Suͤnd Hueren/ und Ehebrechen
moͤgen. 10. Daß wir den Papſt vor ein GOtt hal-
ten. 11. Beyſetzen ſie noch aus ihren Calvino,
daß der geheimen Roͤmiſchen Theologey/ oder Heil:
Schrifft/ vornehmſte Lehr/ und erſtes Haupt-Punct
ſeye/ daß kein GOtt gegeben werd. Daß andere/
alles was von Chriſto geſchrieben worden/ und an-
noch gelehret wird/ lauter Lugen/ und Betriegerey
ſeynd. Daß dritte/ daß die Lehr von kuͤnfftigen Le-
ben/ und letzter Aufferſtehung pur lautere Gedicht/
und Fablen ſeynd. Und andere dergleichen faſt un-
zalbahre Lugen/ die ſie taͤglich erdichten/ und das Volck
mit zuverfuͤhren/ und zu betriegen vor ihr eignes Jn-
tereſſe/ und Nutzen trachten/ und ſuchen/ daß man
ihnen nicht unbillich jenes Iſaiæ 28. v. 15. aneignen
moͤge. Poſuimus mendacium ſpem noſtram, &
mendacio protecti ſumus.
Wir haben auf Lugen

unſere
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213" n="201"/>
uns werde vernachla&#x0364;ßiget/ und nur allein die guete<lb/>
Werck anbefohlen werden. 4. Daß wir lehren/ der<lb/>
Su&#x0364;nder mo&#x0364;ge mit &#x017F;einen Wercken die Gnad/ und<lb/>
Nachlaß der Su&#x0364;nden verdienen. 5. Daß nicht min-<lb/>
der die Heilige/ als Chri&#x017F;tus von uns geehret<lb/>
werden. 6. Ja &#x017F;o gar/ daß wir die Heilige bey uns<lb/>
vor Go&#x0364;tter haben/ und anbetten. 7. Wann wir<lb/>
ableiben/ und &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß wir un&#x017F;er Ver-<lb/>
trauen nicht auf die Verdien&#x017F;t/ und Leyden Chri&#x017F;ti/<lb/>
&#x017F;ondern Theils in un&#x017F;ern Wercken/ theils in Vor-<lb/>
&#x017F;prechung der Heiligen &#x017F;etzen. 8. Daß wir lehren/<lb/>
und be&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ daß der Pap&#x017F;t wider das alte/ und<lb/>
neue Ge&#x017F;a&#x0364;tz GOTTES/ anordnen/ und be-<lb/>
felchen mo&#x0364;ge. 9. Unterfinge &#x017F;ich &#x017F;o gar verme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein Predicant in Hungern/ uns mit offentlicher<lb/>
Schmach- und La&#x0364;&#x017F;ter&#x017F;chrifft zubelegen/ daß der Pap&#x017F;t<lb/>
mit denen Prie&#x017F;tern <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;i</hi>rt/ oder &#x017F;ie befreyet ha-<lb/>
be/ daß &#x017F;ie ohne Su&#x0364;nd Hueren/ und Ehebrechen<lb/>
mo&#x0364;gen. 10. Daß wir den Pap&#x017F;t vor ein GOtt hal-<lb/>
ten. 11. Bey&#x017F;etzen &#x017F;ie noch aus ihren <hi rendition="#aq">Calvino,</hi><lb/>
daß der geheimen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Theologey/ oder Heil:<lb/>
Schrifft/ vornehm&#x017F;te Lehr/ und er&#x017F;tes Haupt-Punct<lb/>
&#x017F;eye/ daß kein GOtt gegeben werd. Daß andere/<lb/>
alles was von Chri&#x017F;to ge&#x017F;chrieben worden/ und an-<lb/>
noch gelehret wird/ lauter Lugen/ und Betriegerey<lb/>
&#x017F;eynd. Daß dritte/ daß die Lehr von ku&#x0364;nfftigen Le-<lb/>
ben/ und letzter Auffer&#x017F;tehung pur lautere Gedicht/<lb/>
und Fablen &#x017F;eynd. Und andere dergleichen fa&#x017F;t un-<lb/>
zalbahre Lugen/ die &#x017F;ie ta&#x0364;glich erdichten/ und das Volck<lb/>
mit zuverfu&#x0364;hren/ und zu betriegen vor ihr eignes Jn-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e/ und Nutzen trachten/ und &#x017F;uchen/ daß man<lb/>
ihnen nicht unbillich jenes <hi rendition="#aq">I&#x017F;aiæ 28. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> <hi rendition="#i">1</hi>5. aneignen<lb/>
mo&#x0364;ge. <hi rendition="#aq">Po&#x017F;uimus mendacium &#x017F;pem no&#x017F;tram, &amp;<lb/>
mendacio protecti &#x017F;umus.</hi> Wir haben auf Lugen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;ere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0213] uns werde vernachlaͤßiget/ und nur allein die guete Werck anbefohlen werden. 4. Daß wir lehren/ der Suͤnder moͤge mit ſeinen Wercken die Gnad/ und Nachlaß der Suͤnden verdienen. 5. Daß nicht min- der die Heilige/ als Chriſtus von uns geehret werden. 6. Ja ſo gar/ daß wir die Heilige bey uns vor Goͤtter haben/ und anbetten. 7. Wann wir ableiben/ und ſterben muͤſſen/ daß wir unſer Ver- trauen nicht auf die Verdienſt/ und Leyden Chriſti/ ſondern Theils in unſern Wercken/ theils in Vor- ſprechung der Heiligen ſetzen. 8. Daß wir lehren/ und beſtaͤttigen/ daß der Papſt wider das alte/ und neue Geſaͤtz GOTTES/ anordnen/ und be- felchen moͤge. 9. Unterfinge ſich ſo gar vermeſſen ein Predicant in Hungern/ uns mit offentlicher Schmach- und Laͤſterſchrifft zubelegen/ daß der Papſt mit denen Prieſtern diſpenſirt/ oder ſie befreyet ha- be/ daß ſie ohne Suͤnd Hueren/ und Ehebrechen moͤgen. 10. Daß wir den Papſt vor ein GOtt hal- ten. 11. Beyſetzen ſie noch aus ihren Calvino, daß der geheimen Roͤmiſchen Theologey/ oder Heil: Schrifft/ vornehmſte Lehr/ und erſtes Haupt-Punct ſeye/ daß kein GOtt gegeben werd. Daß andere/ alles was von Chriſto geſchrieben worden/ und an- noch gelehret wird/ lauter Lugen/ und Betriegerey ſeynd. Daß dritte/ daß die Lehr von kuͤnfftigen Le- ben/ und letzter Aufferſtehung pur lautere Gedicht/ und Fablen ſeynd. Und andere dergleichen faſt un- zalbahre Lugen/ die ſie taͤglich erdichten/ und das Volck mit zuverfuͤhren/ und zu betriegen vor ihr eignes Jn- tereſſe/ und Nutzen trachten/ und ſuchen/ daß man ihnen nicht unbillich jenes Iſaiæ 28. v. 15. aneignen moͤge. Poſuimus mendacium ſpem noſtram, & mendacio protecti ſumus. Wir haben auf Lugen unſere N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/213
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/213>, abgerufen am 21.08.2019.