Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

beyfiele/ und glaubte/ wie solches der Heil. Jacobus
bewehret: c. 2. v. 10. Quicunque autem (seyn dessen
eigene Wort) totam legem servaverit, offendat au-
tem in und, factus est omnium reus,
welches so
viel gesagt: So aber jemand das gantze Gesätz hal-
ten würde/ und in einen Gebott anstossen/ der ist in
allen Stucken schuldig worden. Ja ein solcher/ gibt
eben derentwegen keinen Glaubens-Satz/ eintzigen
Glauben ut oportet wie sichs geziemet/ nemlich ein
Göttlich- und übernatürlichen/ sondern nur allein
pur menschlich/ und natürlichen Glauben. Und
diß zwar/ alldieweilen all Göttlicher-Glaub sich auf
die Göttliche Wahrhafftigkeit/ als dero eintzigen For-
mal-Vorwurf/ oder Beweg-Ursach/ propter quam,
welcher wegen/ steuret/ und steiffet. Eben derentwe-
gen/ daß jemand einen Glaubens-Satz/ oder der dar-
von/ von GOtt geoffenbahrten Wahrheit nicht glau-
ben gebt/ verachtet er auch/ und ziehet in Zweiffel
das Ansehen/ und unbetrieglichkeit GOttes gegen
andern Glaubens-Sätzen/ und auch übrigen von
ihme geoffenbahrten Wahrheiten/ die er entdecket/
und bezeuget hat. Das andere ist/ daß vergebens/
und unnütz jener jetziger Zeit-Lauffen erneuerer er-
dichte Vorwand/ und Ausflucht seye/ da sie die
Glaubens-Sätz/ in wesentliche/ und beyfellige ver-
theilen. Sintemahl alle Göttliche Glaubens-Sätz
wesentlich/ und gleichförmig/ sich auf ihr e-
ben einen Vorwurff/ und Beweg-Ursach stü-
tzen/ und steiffen/ welches kein anderes/ weder
das Ansehen GOttes/ in Bezeugung der Wahrheit
des geoffenbahrten Geheimnus ist. So dann/ ha-
ben wesentlich/ und in der Sach selbst/ alle eine Un-
betrieglichkeit/ welches/ wo es nicht hand-gehabet
wird/ wird es eben so viel seyn/ als sagte man/ GOtt

möge
A 5

beyfiele/ und glaubte/ wie ſolches der Heil. Jacobus
bewehret: c. 2. v. 10. Quicúnque autem (ſeyn deſſen
eigene Wort) totam legem ſervaverit, offendat au-
tem in und, factus eſt omnium reus,
welches ſo
viel geſagt: So aber jemand das gantze Geſaͤtz hal-
ten wuͤrde/ und in einen Gebott anſtoſſen/ der iſt in
allen Stucken ſchuldig worden. Ja ein ſolcher/ gibt
eben derentwegen keinen Glaubens-Satz/ eintzigen
Glauben ut oportet wie ſichs geziemet/ nemlich ein
Goͤttlich- und uͤbernatuͤrlichen/ ſondern nur allein
pur menſchlich/ und natuͤrlichen Glauben. Und
diß zwar/ alldieweilen all Goͤttlicher-Glaub ſich auf
die Goͤttliche Wahrhafftigkeit/ als dero eintzigen For-
mal-Vorwurf/ oder Beweg-Urſach/ propter quam,
welcher wegen/ ſteuret/ und ſteiffet. Eben derentwe-
gen/ daß jemand einen Glaubens-Satz/ oder der dar-
von/ von GOtt geoffenbahrten Wahrheit nicht glau-
ben gebt/ verachtet er auch/ und ziehet in Zweiffel
das Anſehen/ und unbetrieglichkeit GOttes gegen
andern Glaubens-Saͤtzen/ und auch uͤbrigen von
ihme geoffenbahrten Wahrheiten/ die er entdecket/
und bezeuget hat. Das andere iſt/ daß vergebens/
und unnuͤtz jener jetziger Zeit-Lauffen erneuerer er-
dichte Vorwand/ und Ausflucht ſeye/ da ſie die
Glaubens-Saͤtz/ in weſentliche/ und beyfellige ver-
theilen. Sintemahl alle Goͤttliche Glaubens-Saͤtz
weſentlich/ und gleichfoͤrmig/ ſich auf ihr e-
ben einen Vorwurff/ und Beweg-Urſach ſtuͤ-
tzen/ und ſteiffen/ welches kein anderes/ weder
das Anſehen GOttes/ in Bezeugung der Wahrheit
des geoffenbahrten Geheimnus iſt. So dann/ ha-
ben weſentlich/ und in der Sach ſelbſt/ alle eine Un-
betrieglichkeit/ welches/ wo es nicht hand-gehabet
wird/ wird es eben ſo viel ſeyn/ als ſagte man/ GOtt

moͤge
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="9"/>
beyfiele/ und glaubte/ wie &#x017F;olches der Heil. <hi rendition="#aq">Jacobus</hi><lb/>
bewehret: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi> 10. Quicúnque autem</hi> (&#x017F;eyn de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eigene Wort) <hi rendition="#aq">totam legem &#x017F;ervaverit, offendat au-<lb/>
tem in und, factus e&#x017F;t omnium reus,</hi> welches &#x017F;o<lb/>
viel ge&#x017F;agt: So aber jemand das gantze Ge&#x017F;a&#x0364;tz hal-<lb/>
ten wu&#x0364;rde/ und in einen Gebott an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ der i&#x017F;t in<lb/>
allen Stucken &#x017F;chuldig worden. Ja ein &#x017F;olcher/ gibt<lb/>
eben derentwegen keinen Glaubens-Satz/ eintzigen<lb/>
Glauben <hi rendition="#aq">ut oportet</hi> wie &#x017F;ichs geziemet/ nemlich ein<lb/>
Go&#x0364;ttlich- und u&#x0364;bernatu&#x0364;rlichen/ &#x017F;ondern nur allein<lb/>
pur men&#x017F;chlich/ und natu&#x0364;rlichen Glauben. Und<lb/>
diß zwar/ alldieweilen all Go&#x0364;ttlicher-Glaub &#x017F;ich auf<lb/>
die Go&#x0364;ttliche Wahrhafftigkeit/ als dero eintzigen For-<lb/>
mal-Vorwurf/ oder Beweg-Ur&#x017F;ach/ <hi rendition="#aq">propter quam,</hi><lb/>
welcher wegen/ &#x017F;teuret/ und &#x017F;teiffet. Eben derentwe-<lb/>
gen/ daß jemand einen Glaubens-Satz/ oder der dar-<lb/>
von/ von GOtt geoffenbahrten Wahrheit nicht glau-<lb/>
ben gebt/ verachtet er auch/ und ziehet in Zweiffel<lb/>
das An&#x017F;ehen/ und unbetrieglichkeit GOttes gegen<lb/>
andern Glaubens-Sa&#x0364;tzen/ und auch u&#x0364;brigen von<lb/>
ihme geoffenbahrten Wahrheiten/ die er entdecket/<lb/>
und bezeuget hat. Das andere i&#x017F;t/ daß vergebens/<lb/>
und unnu&#x0364;tz jener jetziger Zeit-Lauffen erneuerer er-<lb/>
dichte Vorwand/ und Ausflucht &#x017F;eye/ da &#x017F;ie die<lb/>
Glaubens-Sa&#x0364;tz/ in we&#x017F;entliche/ und beyfellige ver-<lb/>
theilen. Sintemahl alle Go&#x0364;ttliche Glaubens-Sa&#x0364;tz<lb/>
we&#x017F;entlich/ und gleichfo&#x0364;rmig/ &#x017F;ich auf ihr e-<lb/>
ben einen Vorwurff/ und Beweg-Ur&#x017F;ach &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
tzen/ und &#x017F;teiffen/ welches kein anderes/ weder<lb/>
das An&#x017F;ehen GOttes/ in Bezeugung der Wahrheit<lb/>
des geoffenbahrten Geheimnus i&#x017F;t. So dann/ ha-<lb/>
ben we&#x017F;entlich/ und in der Sach &#x017F;elb&#x017F;t/ alle eine Un-<lb/>
betrieglichkeit/ welches/ wo es nicht hand-gehabet<lb/>
wird/ wird es eben &#x017F;o viel &#x017F;eyn/ als &#x017F;agte man/ GOtt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] beyfiele/ und glaubte/ wie ſolches der Heil. Jacobus bewehret: c. 2. v. 10. Quicúnque autem (ſeyn deſſen eigene Wort) totam legem ſervaverit, offendat au- tem in und, factus eſt omnium reus, welches ſo viel geſagt: So aber jemand das gantze Geſaͤtz hal- ten wuͤrde/ und in einen Gebott anſtoſſen/ der iſt in allen Stucken ſchuldig worden. Ja ein ſolcher/ gibt eben derentwegen keinen Glaubens-Satz/ eintzigen Glauben ut oportet wie ſichs geziemet/ nemlich ein Goͤttlich- und uͤbernatuͤrlichen/ ſondern nur allein pur menſchlich/ und natuͤrlichen Glauben. Und diß zwar/ alldieweilen all Goͤttlicher-Glaub ſich auf die Goͤttliche Wahrhafftigkeit/ als dero eintzigen For- mal-Vorwurf/ oder Beweg-Urſach/ propter quam, welcher wegen/ ſteuret/ und ſteiffet. Eben derentwe- gen/ daß jemand einen Glaubens-Satz/ oder der dar- von/ von GOtt geoffenbahrten Wahrheit nicht glau- ben gebt/ verachtet er auch/ und ziehet in Zweiffel das Anſehen/ und unbetrieglichkeit GOttes gegen andern Glaubens-Saͤtzen/ und auch uͤbrigen von ihme geoffenbahrten Wahrheiten/ die er entdecket/ und bezeuget hat. Das andere iſt/ daß vergebens/ und unnuͤtz jener jetziger Zeit-Lauffen erneuerer er- dichte Vorwand/ und Ausflucht ſeye/ da ſie die Glaubens-Saͤtz/ in weſentliche/ und beyfellige ver- theilen. Sintemahl alle Goͤttliche Glaubens-Saͤtz weſentlich/ und gleichfoͤrmig/ ſich auf ihr e- ben einen Vorwurff/ und Beweg-Urſach ſtuͤ- tzen/ und ſteiffen/ welches kein anderes/ weder das Anſehen GOttes/ in Bezeugung der Wahrheit des geoffenbahrten Geheimnus iſt. So dann/ ha- ben weſentlich/ und in der Sach ſelbſt/ alle eine Un- betrieglichkeit/ welches/ wo es nicht hand-gehabet wird/ wird es eben ſo viel ſeyn/ als ſagte man/ GOtt moͤge A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/21
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/21>, abgerufen am 15.07.2019.