Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

und human ist, wäre freylich etwas näher zu be¬
stimmen.

Meiner alten guten Mutter in Posern bey Wei¬
ssenfels war meine Erscheinung überraschend. Man
hatte ihr den Vorfall mit den Banditen schon erzählt,
und Du kannst glauben, dass sie meinetwegen etwas
besorgt war, da sie als orthodoxe Anhängerin
Luthers überhaupt nicht die beste Meinung von
dem Papst und seinen Anordnungen hat. Sie
erlaubte durchaus nicht, dass ich zu Fusse wei¬
ter ging, sondern liess mich bedächtlich in den
Wagen packen und hierher an die Pleissenburg
bringen. Du kannst Dir vorstellen, dass ich
froh war meine hiesigen Freunde wieder zu
sehen. Schnorr war der erste den ich auf¬
suchte, und das enthusiastische Menschenkind
warf komisch den Pinsel weg, zog das beste
seiner drolligen Gesichter und machte einen prak¬
tischen Kommentar auf Horazens Stelle, dass
man bey der Rückkehr eines Freundes von den
Cyklopen wohl ein Bisschen närrisch seyn könne.

Morgen gehe ich nach Grimme und Hohen¬
städt, und da will ich ausruhen trotz Epikurs
Göttern. Mich däucht, dass ich nun einige Wo¬
chen ehrlich lungern kann. Wer in neun Mo¬
naten meistens zu Fusse eine solche Wanderung
macht, schützt sich noch einige Jahre vor dem
Podagra. Zum Lobe meines Schuhmachers, des
mannhaften alten Heerdegen in Leipzig, muss
ich Dir noch sagen, dass ich in den nehmli¬

und human ist, wäre freylich etwas näher zu be¬
stimmen.

Meiner alten guten Mutter in Posern bey Wei¬
ſsenfels war meine Erscheinung überraschend. Man
hatte ihr den Vorfall mit den Banditen schon erzählt,
und Du kannst glauben, daſs sie meinetwegen etwas
besorgt war, da sie als orthodoxe Anhängerin
Luthers überhaupt nicht die beste Meinung von
dem Papst und seinen Anordnungen hat. Sie
erlaubte durchaus nicht, daſs ich zu Fuſse wei¬
ter ging, sondern lieſs mich bedächtlich in den
Wagen packen und hierher an die Pleiſsenburg
bringen. Du kannst Dir vorstellen, daſs ich
froh war meine hiesigen Freunde wieder zu
sehen. Schnorr war der erste den ich auf¬
suchte, und das enthusiastische Menschenkind
warf komisch den Pinsel weg, zog das beste
seiner drolligen Gesichter und machte einen prak¬
tischen Kommentar auf Horazens Stelle, daſs
man bey der Rückkehr eines Freundes von den
Cyklopen wohl ein Biſschen närrisch seyn könne.

Morgen gehe ich nach Grimme und Hohen¬
städt, und da will ich ausruhen trotz Epikurs
Göttern. Mich däucht, daſs ich nun einige Wo¬
chen ehrlich lungern kann. Wer in neun Mo¬
naten meistens zu Fuſse eine solche Wanderung
macht, schützt sich noch einige Jahre vor dem
Podagra. Zum Lobe meines Schuhmachers, des
mannhaften alten Heerdegen in Leipzig, muſs
ich Dir noch sagen, daſs ich in den nehmli¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0518" n="490 "/>
und human ist, wäre freylich etwas näher zu be¬<lb/>
stimmen.</p><lb/>
        <p>Meiner alten guten Mutter in Posern bey Wei¬<lb/>
&#x017F;senfels war meine Erscheinung überraschend. Man<lb/>
hatte ihr den Vorfall mit den Banditen schon erzählt,<lb/>
und Du kannst glauben, da&#x017F;s sie meinetwegen etwas<lb/>
besorgt war, da sie als orthodoxe Anhängerin<lb/>
Luthers überhaupt nicht die beste Meinung von<lb/>
dem Papst und seinen Anordnungen hat. Sie<lb/>
erlaubte durchaus nicht, da&#x017F;s ich zu Fu&#x017F;se wei¬<lb/>
ter ging, sondern lie&#x017F;s mich bedächtlich in den<lb/>
Wagen packen und hierher an die Plei&#x017F;senburg<lb/>
bringen. Du kannst Dir vorstellen, da&#x017F;s ich<lb/>
froh war meine hiesigen Freunde wieder zu<lb/>
sehen. Schnorr war der erste den ich auf¬<lb/>
suchte, und das enthusiastische Menschenkind<lb/>
warf komisch den Pinsel weg, zog das beste<lb/>
seiner drolligen Gesichter und machte einen prak¬<lb/>
tischen Kommentar auf Horazens Stelle, da&#x017F;s<lb/>
man bey der Rückkehr eines Freundes von den<lb/>
Cyklopen wohl ein Bi&#x017F;schen närrisch seyn könne.</p><lb/>
        <p>Morgen gehe ich nach Grimme und Hohen¬<lb/>
städt, und da will ich ausruhen trotz Epikurs<lb/>
Göttern. Mich däucht, da&#x017F;s ich nun einige Wo¬<lb/>
chen ehrlich lungern kann. Wer in neun Mo¬<lb/>
naten meistens zu Fu&#x017F;se eine solche Wanderung<lb/>
macht, schützt sich noch einige Jahre vor dem<lb/>
Podagra. Zum Lobe meines Schuhmachers, des<lb/>
mannhaften alten Heerdegen in Leipzig, mu&#x017F;s<lb/>
ich Dir noch sagen, da&#x017F;s ich in den nehmli¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490 /0518] und human ist, wäre freylich etwas näher zu be¬ stimmen. Meiner alten guten Mutter in Posern bey Wei¬ ſsenfels war meine Erscheinung überraschend. Man hatte ihr den Vorfall mit den Banditen schon erzählt, und Du kannst glauben, daſs sie meinetwegen etwas besorgt war, da sie als orthodoxe Anhängerin Luthers überhaupt nicht die beste Meinung von dem Papst und seinen Anordnungen hat. Sie erlaubte durchaus nicht, daſs ich zu Fuſse wei¬ ter ging, sondern lieſs mich bedächtlich in den Wagen packen und hierher an die Pleiſsenburg bringen. Du kannst Dir vorstellen, daſs ich froh war meine hiesigen Freunde wieder zu sehen. Schnorr war der erste den ich auf¬ suchte, und das enthusiastische Menschenkind warf komisch den Pinsel weg, zog das beste seiner drolligen Gesichter und machte einen prak¬ tischen Kommentar auf Horazens Stelle, daſs man bey der Rückkehr eines Freundes von den Cyklopen wohl ein Biſschen närrisch seyn könne. Morgen gehe ich nach Grimme und Hohen¬ städt, und da will ich ausruhen trotz Epikurs Göttern. Mich däucht, daſs ich nun einige Wo¬ chen ehrlich lungern kann. Wer in neun Mo¬ naten meistens zu Fuſse eine solche Wanderung macht, schützt sich noch einige Jahre vor dem Podagra. Zum Lobe meines Schuhmachers, des mannhaften alten Heerdegen in Leipzig, muſs ich Dir noch sagen, daſs ich in den nehmli¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/518
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 490 . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/518>, abgerufen am 05.08.2020.