Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl zu wollen: meine Seele ward lebendiger als
gewöhnlich.

Ich eilte fort, und Nachtigallen schlugen
Mir links und rechts in einem Zauberchor
Den Vorgeschmack des Himmels vor,
Und laue leise Weste trugen
Mich im Genuss für Aug' und Ohr
Durch Gras wie Korn und Korn wie Rohr.
Balsamisch schickte jede Blume
Mir üppig ihren Wohlgeruch,
Der Göttin um uns her zum Ruhme,
Aus Florens grossem Heiligthume;
Und rund umher las ich das schöne Buch
Der Schöpfung, jauchzend, Spruch vor Spruch.
Die goldnen Hesperiden schwollen
Am Wege hin in freundlicher Magie,
Und Mandeln, Wein und Feigen quollen
Am Lebenstrahl des Segen vollen
In stillversteckter Eurhythmie;
Und Klee wie Wald begränzte sie.
Ich eilte fort, hochglühend ward die Sonne,
Und fühlte schon voraus die Wonne,
Mit Pästums Rosen in der Hand,
An eines Tempels hohen Stufen,
Wo Maro einst begeistert stand,
Die Muse Maros anzurufen.
Die Tempel stiegen, gross und hehr,
Mir aus der ferne schon entgegen,

wohl zu wollen: meine Seele ward lebendiger als
gewöhnlich.

Ich eilte fort, und Nachtigallen schlugen
Mir links und rechts in einem Zauberchor
Den Vorgeschmack des Himmels vor,
Und laue leise Weste trugen
Mich im Genuſs für Aug' und Ohr
Durch Gras wie Korn und Korn wie Rohr.
Balsamisch schickte jede Blume
Mir üppig ihren Wohlgeruch,
Der Göttin um uns her zum Ruhme,
Aus Florens groſsem Heiligthume;
Und rund umher las ich das schöne Buch
Der Schöpfung, jauchzend, Spruch vor Spruch.
Die goldnen Hesperiden schwollen
Am Wege hin in freundlicher Magie,
Und Mandeln, Wein und Feigen quollen
Am Lebenstrahl des Segen vollen
In stillversteckter Eurhythmie;
Und Klee wie Wald begränzte sie.
Ich eilte fort, hochglühend ward die Sonne,
Und fühlte schon voraus die Wonne,
Mit Pästums Rosen in der Hand,
An eines Tempels hohen Stufen,
Wo Maro einst begeistert stand,
Die Muse Maros anzurufen.
Die Tempel stiegen, groſs und hehr,
Mir aus der ferne schon entgegen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0371" n="345"/>
wohl zu wollen: meine Seele ward lebendiger als<lb/>
gewöhnlich.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Ich eilte fort, und Nachtigallen schlugen</l><lb/>
            <l>Mir links und rechts in einem Zauberchor</l><lb/>
            <l>Den Vorgeschmack des Himmels vor,</l><lb/>
            <l>Und laue leise Weste trugen</l><lb/>
            <l>Mich im Genu&#x017F;s für Aug' und Ohr</l><lb/>
            <l>Durch Gras wie Korn und Korn wie Rohr.</l><lb/>
            <l>Balsamisch schickte jede Blume</l><lb/>
            <l>Mir üppig ihren Wohlgeruch,</l><lb/>
            <l>Der Göttin um uns her zum Ruhme,</l><lb/>
            <l>Aus Florens gro&#x017F;sem Heiligthume;</l><lb/>
            <l>Und rund umher las ich das schöne Buch</l><lb/>
            <l>Der Schöpfung, jauchzend, Spruch vor Spruch.</l><lb/>
            <l>Die goldnen Hesperiden schwollen</l><lb/>
            <l>Am Wege hin in freundlicher Magie,</l><lb/>
            <l>Und Mandeln, Wein und Feigen quollen</l><lb/>
            <l>Am Lebenstrahl des Segen vollen</l><lb/>
            <l>In stillversteckter Eurhythmie;</l><lb/>
            <l>Und Klee wie Wald begränzte sie.</l><lb/>
            <l>Ich eilte fort, hochglühend ward die Sonne,</l><lb/>
            <l>Und fühlte schon voraus die Wonne,</l><lb/>
            <l>Mit Pästums Rosen in der Hand,</l><lb/>
            <l>An eines Tempels hohen Stufen,</l><lb/>
            <l>Wo Maro einst begeistert stand,</l><lb/>
            <l>Die Muse Maros anzurufen.</l><lb/>
            <l>Die Tempel stiegen, gro&#x017F;s und hehr,</l><lb/>
            <l>Mir aus der ferne schon entgegen,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0371] wohl zu wollen: meine Seele ward lebendiger als gewöhnlich. Ich eilte fort, und Nachtigallen schlugen Mir links und rechts in einem Zauberchor Den Vorgeschmack des Himmels vor, Und laue leise Weste trugen Mich im Genuſs für Aug' und Ohr Durch Gras wie Korn und Korn wie Rohr. Balsamisch schickte jede Blume Mir üppig ihren Wohlgeruch, Der Göttin um uns her zum Ruhme, Aus Florens groſsem Heiligthume; Und rund umher las ich das schöne Buch Der Schöpfung, jauchzend, Spruch vor Spruch. Die goldnen Hesperiden schwollen Am Wege hin in freundlicher Magie, Und Mandeln, Wein und Feigen quollen Am Lebenstrahl des Segen vollen In stillversteckter Eurhythmie; Und Klee wie Wald begränzte sie. Ich eilte fort, hochglühend ward die Sonne, Und fühlte schon voraus die Wonne, Mit Pästums Rosen in der Hand, An eines Tempels hohen Stufen, Wo Maro einst begeistert stand, Die Muse Maros anzurufen. Die Tempel stiegen, groſs und hehr, Mir aus der ferne schon entgegen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/371
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/371>, abgerufen am 26.09.2020.