Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Dunkeln Epheu zur Laube und süss befruchteten Weinstock;
Frisches Wasser, das mir der dicht bewaldete Aetna
Von dem weissesten Schnee zum Göttertranke herabschickt.
Sprich, wer wollte dagegen die Wogen des Meeres erwählen?
Und bin ich ja für Dich, mein liebliches Mädchen, zu zottig,
Ey so haben wir eichenes Holz und glühende Kohlen;
Und von Dir vertrag ich, dass Du die Seele mir ausbrennst,
Und, was am liebsten und werthesten mir ist, das einzige
Auge.
Ach warum ward ich nicht ein Triton mit Flössen zum
Schwimmen?
Und ich tauchte hinab, Dir das schöne Händchen zu küssen,
Wenn Du den Mund mir versagst, und brächte Dir Lilien¬
kränze,
Oder den weichesten Mohn mit glühenden klatschenden Blät¬
tern.
Aber andre blühen im Sommer und andre im Spatjahr,
Dass ich Dir nicht alle zugleich zu bringen vermöchte.
Aber ich lerne gewiss, ich lerne, o Mädchen noch schwim¬
men,
Kommt nur ein fremder Schiffer zu uns hieher mit dem Fahr¬
zeug,
Dass ich doch sehe, wie lieblich es sich bey euch unten dort
wohnet.
Komm, Galatea, herauf, und bist Du bey mir so vergiss dann,
Wie ich hier sitzend am Felsen, zurück nach Hause zu keh¬
ren:
Komm und wohne bey mir und hilf mir weiden und mel¬
ken,
Dunkeln Epheu zur Laube und süſs befruchteten Weinstock;
Frisches Wasser, das mir der dicht bewaldete Aetna
Von dem weiſsesten Schnee zum Göttertranke herabschickt.
Sprich, wer wollte dagegen die Wogen des Meeres erwählen?
Und bin ich ja für Dich, mein liebliches Mädchen, zu zottig,
Ey so haben wir eichenes Holz und glühende Kohlen;
Und von Dir vertrag ich, daſs Du die Seele mir ausbrennst,
Und, was am liebsten und werthesten mir ist, das einzige
Auge.
Ach warum ward ich nicht ein Triton mit Flössen zum
Schwimmen?
Und ich tauchte hinab, Dir das schöne Händchen zu küssen,
Wenn Du den Mund mir versagst, und brächte Dir Lilien¬
kränze,
Oder den weichesten Mohn mit glühenden klatschenden Blät¬
tern.
Aber andre blühen im Sommer und andre im Spatjahr,
Daſs ich Dir nicht alle zugleich zu bringen vermöchte.
Aber ich lerne gewiſs, ich lerne, o Mädchen noch schwim¬
men,
Kommt nur ein fremder Schiffer zu uns hieher mit dem Fahr¬
zeug,
Daſs ich doch sehe, wie lieblich es sich bey euch unten dort
wohnet.
Komm, Galatea, herauf, und bist Du bey mir so vergiſs dann,
Wie ich hier sitzend am Felsen, zurück nach Hause zu keh¬
ren:
Komm und wohne bey mir und hilf mir weiden und mel¬
ken,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0231" n="205"/>
          <lg n="4">
            <l>Dunkeln Epheu zur Laube und sü&#x017F;s befruchteten Weinstock;</l><lb/>
            <l>Frisches Wasser, das mir der dicht bewaldete Aetna</l><lb/>
            <l>Von dem wei&#x017F;sesten Schnee zum Göttertranke herabschickt.</l><lb/>
            <l>Sprich, wer wollte dagegen die Wogen des Meeres erwählen?</l><lb/>
            <l>Und bin ich ja für Dich, mein liebliches Mädchen, zu zottig,</l><lb/>
            <l>Ey so haben wir eichenes Holz und glühende Kohlen;</l><lb/>
            <l>Und von Dir vertrag ich, da&#x017F;s Du die Seele mir ausbrennst,</l><lb/>
            <l>Und, was am liebsten und werthesten mir ist, das einzige</l><lb/>
            <l>Auge.</l><lb/>
            <l>Ach warum ward ich nicht ein Triton mit Flössen zum</l><lb/>
            <l>Schwimmen?</l><lb/>
            <l>Und ich tauchte hinab, Dir das schöne Händchen zu küssen,</l><lb/>
            <l>Wenn Du den Mund mir versagst, und brächte Dir Lilien¬</l><lb/>
            <l>kränze,</l><lb/>
            <l>Oder den weichesten Mohn mit glühenden klatschenden Blät¬</l><lb/>
            <l>tern.</l><lb/>
            <l>Aber andre blühen im Sommer und andre im Spatjahr,</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;s ich Dir nicht alle zugleich zu bringen vermöchte.</l><lb/>
            <l>Aber ich lerne gewi&#x017F;s, ich lerne, o Mädchen noch schwim¬</l><lb/>
            <l>men,</l><lb/>
            <l>Kommt nur ein fremder Schiffer zu uns hieher mit dem Fahr¬</l><lb/>
            <l>zeug,</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;s ich doch sehe, wie lieblich es sich bey euch unten dort</l><lb/>
            <l>wohnet.</l><lb/>
            <l>Komm, Galatea, herauf, und bist Du bey mir so vergi&#x017F;s dann,</l><lb/>
            <l>Wie ich hier sitzend am Felsen, zurück nach Hause zu keh¬</l><lb/>
            <l>ren:</l><lb/>
            <l>Komm und wohne bey mir und hilf mir weiden und mel¬</l><lb/>
            <l>ken,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0231] Dunkeln Epheu zur Laube und süſs befruchteten Weinstock; Frisches Wasser, das mir der dicht bewaldete Aetna Von dem weiſsesten Schnee zum Göttertranke herabschickt. Sprich, wer wollte dagegen die Wogen des Meeres erwählen? Und bin ich ja für Dich, mein liebliches Mädchen, zu zottig, Ey so haben wir eichenes Holz und glühende Kohlen; Und von Dir vertrag ich, daſs Du die Seele mir ausbrennst, Und, was am liebsten und werthesten mir ist, das einzige Auge. Ach warum ward ich nicht ein Triton mit Flössen zum Schwimmen? Und ich tauchte hinab, Dir das schöne Händchen zu küssen, Wenn Du den Mund mir versagst, und brächte Dir Lilien¬ kränze, Oder den weichesten Mohn mit glühenden klatschenden Blät¬ tern. Aber andre blühen im Sommer und andre im Spatjahr, Daſs ich Dir nicht alle zugleich zu bringen vermöchte. Aber ich lerne gewiſs, ich lerne, o Mädchen noch schwim¬ men, Kommt nur ein fremder Schiffer zu uns hieher mit dem Fahr¬ zeug, Daſs ich doch sehe, wie lieblich es sich bey euch unten dort wohnet. Komm, Galatea, herauf, und bist Du bey mir so vergiſs dann, Wie ich hier sitzend am Felsen, zurück nach Hause zu keh¬ ren: Komm und wohne bey mir und hilf mir weiden und mel¬ ken,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/231
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/231>, abgerufen am 19.10.2019.