Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

den warmen Brunnen.
deß Nachtes daroben gelegen/ aber derglei-
chen nichts spüren noch sehen mögen. Die-
ser/ geben sie für/ sey ein Herr vnd Besitzer
der Metallen vnd Schätze/ so in diesen Ge-
bürgen verborgen liegen/ Derowegen biß
anhero niemands derselben theilhafftig wer-
den vnd geniessen können/ weil sie der Rie-
benzahl besessen/ vngern von sich lasse. Er
thue niemandes kein Leid/ es sey denn das
man seiner Lache/ spotte/ vnd jhn zu sehen be-
gere/ da er sich denn in seiner schönen Gestalt
praesentiren/ vnd jnen die lust mit plötzlich-
em/ vnversehen/ erschrecklichen Wettern/
Donner vnd Plitzen/ Hagel vnd Platzregen
manchmal zihmlich büssen solle.

Christen wissen aus GOTTES
Wort/ was sie von Geistern halten sollen/
nehmlich/ das Gutte vnd Böse Geister sein.Exod. 33.
Psal. 34.
91. 104.
Exod. 14.
Matt. 18.
Hebr. 1.
Iob 1.
1 Reg 2[2]
Mat 4. 8.
Marc. 9.
Luc. 8.
Ioh. 13.

Die Gutten sind die lieben Engel/ welche
Gott der Allmechtige den seinigen zu Wäch-
tern verordnet/ Daß Sie sie auff allen jhren
Wegen behütten sollen/ damit jnen kein Leid
wiedersähre. Die bösen Geister sind die
Teuffel vnd seine Gesellschafft/ welcher sich
als ein Tausentkünstler in mancherley Ge-
stalt kan verwandeln/ die Abergläubischen
offt vnd viel äffet/ vnd einen blauen Dunst/
wie man saget/ vor die Augen treibet. Den
Gläubigen aber kein Härlin auff jhrem

Häupte

den warmen Brunnen.
deß Nachtes daroben gelegen/ aber derglei-
chen nichts ſpuͤren noch ſehen moͤgen. Die-
ſer/ geben ſie fuͤr/ ſey ein Herr vnd Beſitzer
der Metallen vnd Schaͤtze/ ſo in dieſen Ge-
buͤrgen verborgen liegen/ Derowegen biß
anhero niemands derſelben theilhafftig wer-
den vnd genieſſen koͤnnen/ weil ſie der Rie-
benzahl beſeſſen/ vngern von ſich laſſe. Er
thue niemandes kein Leid/ es ſey denn das
man ſeiner Lache/ ſpotte/ vnd jhn zu ſehen be-
gere/ da er ſich denn in ſeiner ſchoͤnen Geſtalt
præſentiren/ vnd jnen die luſt mit ploͤtzlich-
em/ vnverſehen/ erſchrecklichen Wettern/
Donner vnd Plitzen/ Hagel vnd Platzregen
manchmal zihmlich buͤſſen ſolle.

Chriſten wiſſen aus GOTTES
Wort/ was ſie von Geiſtern halten ſollen/
nehmlich/ das Gutte vnd Boͤſe Geiſter ſein.Exod. 33.
Pſal. 34.
91. 104.
Exod. 14.
Matt. 18.
Hebr. 1.
Iob 1.
1 Reg 2[2]
Mat 4. 8.
Marc. 9.
Luc. 8.
Ioh. 13.

Die Gutten ſind die lieben Engel/ welche
Gott der Allmechtige den ſeinigen zu Waͤch-
tern verordnet/ Daß Sie ſie auff allen jhren
Wegen behuͤtten ſollen/ damit jnen kein Leid
wiederſaͤhre. Die boͤſen Geiſter ſind die
Teuffel vnd ſeine Geſellſchafft/ welcher ſich
als ein Tauſentkuͤnſtler in mancherley Ge-
ſtalt kan verwandeln/ die Aberglaͤubiſchen
offt vnd viel aͤffet/ vnd einen blauen Dunſt/
wie man ſaget/ vor die Augen treibet. Den
Glaͤubigen aber kein Haͤrlin auff jhrem

Haͤupte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">den warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
deß Nachtes daroben gelegen/ aber derglei-<lb/>
chen nichts &#x017F;pu&#x0364;ren noch &#x017F;ehen mo&#x0364;gen. Die-<lb/>
&#x017F;er/ geben &#x017F;ie fu&#x0364;r/ &#x017F;ey ein Herr vnd Be&#x017F;itzer<lb/>
der Metallen vnd Scha&#x0364;tze/ &#x017F;o in die&#x017F;en Ge-<lb/>
bu&#x0364;rgen verborgen liegen/ Derowegen biß<lb/>
anhero niemands der&#x017F;elben theilhafftig wer-<lb/>
den vnd genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ weil &#x017F;ie der Rie-<lb/>
benzahl be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vngern von &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;e. Er<lb/>
thue niemandes kein Leid/ es &#x017F;ey denn das<lb/>
man &#x017F;einer Lache/ &#x017F;potte/ vnd jhn zu &#x017F;ehen be-<lb/>
gere/ da er &#x017F;ich denn in &#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;talt<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiren/</hi> vnd jnen die lu&#x017F;t mit plo&#x0364;tzlich-<lb/>
em/ vnver&#x017F;ehen/ er&#x017F;chrecklichen Wettern/<lb/>
Donner vnd Plitzen/ Hagel vnd Platzregen<lb/>
manchmal zihmlich bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en aus GOTTES</hi><lb/>
Wort/ was &#x017F;ie von Gei&#x017F;tern halten &#x017F;ollen/<lb/>
nehmlich/ das Gutte vnd Bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter &#x017F;ein.<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod. 33.<lb/>
P&#x017F;al. 34.<lb/>
91. 104.<lb/>
Exod. 14.<lb/>
Matt. 18.<lb/>
Hebr. 1.<lb/>
Iob 1.<lb/>
1 Reg 2<supplied>2</supplied><lb/>
Mat 4. 8.<lb/>
Marc. 9.<lb/>
Luc. 8.<lb/>
Ioh. 13.</hi></note><lb/>
Die Gutten &#x017F;ind die lieben Engel/ welche<lb/>
Gott der Allmechtige den &#x017F;einigen zu Wa&#x0364;ch-<lb/>
tern verordnet/ Daß Sie &#x017F;ie auff allen jhren<lb/>
Wegen behu&#x0364;tten &#x017F;ollen/ damit jnen kein Leid<lb/>
wieder&#x017F;a&#x0364;hre. Die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter &#x017F;ind die<lb/>
Teuffel vnd &#x017F;eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ welcher &#x017F;ich<lb/>
als ein Tau&#x017F;entku&#x0364;n&#x017F;tler in mancherley Ge-<lb/>
&#x017F;talt kan verwandeln/ die Abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen<lb/>
offt vnd viel a&#x0364;ffet/ vnd einen blauen Dun&#x017F;t/<lb/>
wie man &#x017F;aget/ vor die Augen treibet. Den<lb/>
Gla&#x0364;ubigen aber kein Ha&#x0364;rlin auff jhrem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ha&#x0364;upte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0177] den warmen Brunnen. deß Nachtes daroben gelegen/ aber derglei- chen nichts ſpuͤren noch ſehen moͤgen. Die- ſer/ geben ſie fuͤr/ ſey ein Herr vnd Beſitzer der Metallen vnd Schaͤtze/ ſo in dieſen Ge- buͤrgen verborgen liegen/ Derowegen biß anhero niemands derſelben theilhafftig wer- den vnd genieſſen koͤnnen/ weil ſie der Rie- benzahl beſeſſen/ vngern von ſich laſſe. Er thue niemandes kein Leid/ es ſey denn das man ſeiner Lache/ ſpotte/ vnd jhn zu ſehen be- gere/ da er ſich denn in ſeiner ſchoͤnen Geſtalt præſentiren/ vnd jnen die luſt mit ploͤtzlich- em/ vnverſehen/ erſchrecklichen Wettern/ Donner vnd Plitzen/ Hagel vnd Platzregen manchmal zihmlich buͤſſen ſolle. Chriſten wiſſen aus GOTTES Wort/ was ſie von Geiſtern halten ſollen/ nehmlich/ das Gutte vnd Boͤſe Geiſter ſein. Die Gutten ſind die lieben Engel/ welche Gott der Allmechtige den ſeinigen zu Waͤch- tern verordnet/ Daß Sie ſie auff allen jhren Wegen behuͤtten ſollen/ damit jnen kein Leid wiederſaͤhre. Die boͤſen Geiſter ſind die Teuffel vnd ſeine Geſellſchafft/ welcher ſich als ein Tauſentkuͤnſtler in mancherley Ge- ſtalt kan verwandeln/ die Aberglaͤubiſchen offt vnd viel aͤffet/ vnd einen blauen Dunſt/ wie man ſaget/ vor die Augen treibet. Den Glaͤubigen aber kein Haͤrlin auff jhrem Haͤupte Exod. 33. Pſal. 34. 91. 104. Exod. 14. Matt. 18. Hebr. 1. Iob 1. 1 Reg 22 Mat 4. 8. Marc. 9. Luc. 8. Ioh. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/177
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/177>, abgerufen am 15.08.2020.