Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


ändern. Man sagt daß funfzehnhundert verschie-
dene Gestalten auf dieser Tafel sich entdecken lassen,
der Augenschein bekräftigt die Möglichkeit der
Behauptung, doch wer vermöchte hier nachzu-
zählen!

Dieses Bild ist kaum eine Landschaft zu nennen,
es ist die treuste Abbildung des Lebens und der
Welt, ihrer Herrlichkeit und Pracht, ihrer Mühe
und Arbeit. Dem ungewaffneten Auge kaum sicht-
bar stehen die weisen Könige des Morgenlandes
im fernsten Hintergrunde, jeder auf seinem Berge,
den wunderbaren Stern beobachtend. Sie ziehen
herab, sie kommen näher und näher zu Lande, auf
Strömen, wir sehen ihren ganzen Weg, ihr ganzes
reiches Gefolge. Auf dem Kalvariberg sehen wir sie,
wie auch die Legende es erzählt, alle drei, wenn
auch auf verschiednen Wegen angelangt, im nämlichen
Moment zusammen treffen. Sie erkennen einander,
sie erblicken Jerusalem zu ihren Füßen liegen, und
eilen nun vereint weiter. Wir sehen sie auf
Brücken über breite Ströme ziehen, wir sehen sie
bei Herodes einkehren, der ihnen den Weg nach


ändern. Man ſagt daß funfzehnhundert verſchie-
dene Geſtalten auf dieſer Tafel ſich entdecken laſſen,
der Augenſchein bekräftigt die Möglichkeit der
Behauptung, doch wer vermöchte hier nachzu-
zählen!

Dieſes Bild iſt kaum eine Landſchaft zu nennen,
es iſt die treuſte Abbildung des Lebens und der
Welt, ihrer Herrlichkeit und Pracht, ihrer Mühe
und Arbeit. Dem ungewaffneten Auge kaum ſicht-
bar ſtehen die weiſen Könige des Morgenlandes
im fernſten Hintergrunde, jeder auf ſeinem Berge,
den wunderbaren Stern beobachtend. Sie ziehen
herab, ſie kommen näher und näher zu Lande, auf
Strömen, wir ſehen ihren ganzen Weg, ihr ganzes
reiches Gefolge. Auf dem Kalvariberg ſehen wir ſie,
wie auch die Legende es erzählt, alle drei, wenn
auch auf verſchiednen Wegen angelangt, im nämlichen
Moment zuſammen treffen. Sie erkennen einander,
ſie erblicken Jeruſalem zu ihren Füßen liegen, und
eilen nun vereint weiter. Wir ſehen ſie auf
Brücken über breite Ströme ziehen, wir ſehen ſie
bei Herodes einkehren, der ihnen den Weg nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0192" n="180"/><lb/>
ändern. Man &#x017F;agt daß funfzehnhundert ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Ge&#x017F;talten auf die&#x017F;er Tafel &#x017F;ich entdecken la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
der Augen&#x017F;chein bekräftigt die Möglichkeit der<lb/>
Behauptung, doch wer vermöchte hier nachzu-<lb/>
zählen!</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Bild i&#x017F;t kaum eine Land&#x017F;chaft zu nennen,<lb/>
es i&#x017F;t die treu&#x017F;te Abbildung des Lebens und der<lb/>
Welt, ihrer Herrlichkeit und Pracht, ihrer Mühe<lb/>
und Arbeit. Dem ungewaffneten Auge kaum &#x017F;icht-<lb/>
bar &#x017F;tehen die wei&#x017F;en Könige des Morgenlandes<lb/>
im fern&#x017F;ten Hintergrunde, jeder auf &#x017F;einem Berge,<lb/>
den wunderbaren Stern beobachtend. Sie ziehen<lb/>
herab, &#x017F;ie kommen näher und näher zu Lande, auf<lb/>
Strömen, wir &#x017F;ehen ihren ganzen Weg, ihr ganzes<lb/>
reiches Gefolge. Auf dem Kalvariberg &#x017F;ehen wir &#x017F;ie,<lb/>
wie auch die Legende es erzählt, alle drei, wenn<lb/>
auch auf ver&#x017F;chiednen Wegen angelangt, im nämlichen<lb/>
Moment zu&#x017F;ammen treffen. Sie erkennen einander,<lb/>
&#x017F;ie erblicken Jeru&#x017F;alem zu ihren Füßen liegen, und<lb/>
eilen nun vereint weiter. Wir &#x017F;ehen &#x017F;ie auf<lb/>
Brücken über breite Ströme ziehen, wir &#x017F;ehen &#x017F;ie<lb/>
bei Herodes einkehren, der ihnen den Weg nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0192] ändern. Man ſagt daß funfzehnhundert verſchie- dene Geſtalten auf dieſer Tafel ſich entdecken laſſen, der Augenſchein bekräftigt die Möglichkeit der Behauptung, doch wer vermöchte hier nachzu- zählen! Dieſes Bild iſt kaum eine Landſchaft zu nennen, es iſt die treuſte Abbildung des Lebens und der Welt, ihrer Herrlichkeit und Pracht, ihrer Mühe und Arbeit. Dem ungewaffneten Auge kaum ſicht- bar ſtehen die weiſen Könige des Morgenlandes im fernſten Hintergrunde, jeder auf ſeinem Berge, den wunderbaren Stern beobachtend. Sie ziehen herab, ſie kommen näher und näher zu Lande, auf Strömen, wir ſehen ihren ganzen Weg, ihr ganzes reiches Gefolge. Auf dem Kalvariberg ſehen wir ſie, wie auch die Legende es erzählt, alle drei, wenn auch auf verſchiednen Wegen angelangt, im nämlichen Moment zuſammen treffen. Sie erkennen einander, ſie erblicken Jeruſalem zu ihren Füßen liegen, und eilen nun vereint weiter. Wir ſehen ſie auf Brücken über breite Ströme ziehen, wir ſehen ſie bei Herodes einkehren, der ihnen den Weg nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/192
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/192>, abgerufen am 20.10.2019.