Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite


Das 1. Capitel.

Wer aus einer Bircken/ die mitten
in einem Ameissen-Hauffen gewachsen ist/
lässet höltzerne Schläuche oder Hähne dre-
hen/ und verzapfft Wein oder Bier da-
durch/ der wird geschwinde aus-
schencken.

ES bleibt bey dem wahrhafftigen Sprich-
worte: Wer leichte glaubt/ der wird leich-
te betrogen. Nicht ohne ist es zwar/ daß
unter denen Aberglauben viel Dinge mit einge-
schlichen sind/ welche ursprünglich aus einem
gantz guten Abseben/ durch Erforschung natür-
licher Dinge/ von klugen und weisen Leuten her-
kommen. Aber gleichwie irren menschlich ist/
und die klügsten und vornehmsten Menschen
müssen von sich sagen lassen: Grosse Leute feh-
len auch; also will zum öfftern dasjenige/ was
ein und anderer aus der Physica erweisen will/
ob es gleich noch so klug ausgesonnen zu seyn
scheinet/ dennoch die Probe nicht halten. Und

wie
M 2


Das 1. Capitel.

Wer aus einer Bircken/ die mitten
in einem Ameiſſen-Hauffen gewachſen iſt/
laͤſſet hoͤltzerne Schlaͤuche oder Haͤhne dre-
hen/ und verzapfft Wein oder Bier da-
durch/ der wird geſchwinde aus-
ſchencken.

ES bleibt bey dem wahrhafftigen Sprich-
worte: Wer leichte glaubt/ der wird leich-
te betrogen. Nicht ohne iſt es zwar/ daß
unter denen Aberglauben viel Dinge mit einge-
ſchlichen ſind/ welche urſpruͤnglich aus einem
gantz guten Abſeben/ durch Erforſchung natuͤr-
licher Dinge/ von klugen und weiſen Leuten her-
kommen. Aber gleichwie irren menſchlich iſt/
und die kluͤgſten und vornehmſten Menſchen
muͤſſen von ſich ſagen laſſen: Groſſe Leute feh-
len auch; alſo will zum oͤfftern dasjenige/ was
ein und anderer aus der Phyſicâ erweiſen will/
ob es gleich noch ſo klug ausgeſonnen zu ſeyn
ſcheinet/ dennoch die Probe nicht halten. Und

wie
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="179"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 1. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer aus einer Bircken/ die mitten<lb/>
in einem Amei&#x017F;&#x017F;en-Hauffen gewach&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ho&#x0364;ltzerne Schla&#x0364;uche oder Ha&#x0364;hne dre-<lb/><hi rendition="#c">hen/ und verzapfft Wein oder Bier da-<lb/>
durch/ der wird ge&#x017F;chwinde aus-<lb/>
&#x017F;chencken.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S bleibt bey dem wahrhafftigen Sprich-<lb/>
worte: Wer leichte glaubt/ der wird leich-<lb/>
te betrogen. Nicht ohne i&#x017F;t es zwar/ daß<lb/>
unter denen Aberglauben viel Dinge mit einge-<lb/>
&#x017F;chlichen &#x017F;ind/ welche ur&#x017F;pru&#x0364;nglich aus einem<lb/>
gantz guten Ab&#x017F;eben/ durch Erfor&#x017F;chung natu&#x0364;r-<lb/>
licher Dinge/ von klugen und wei&#x017F;en Leuten her-<lb/>
kommen. Aber gleichwie irren men&#x017F;chlich i&#x017F;t/<lb/>
und die klu&#x0364;g&#x017F;ten und vornehm&#x017F;ten Men&#x017F;chen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;ich &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en: Gro&#x017F;&#x017F;e Leute feh-<lb/>
len auch; al&#x017F;o will zum o&#x0364;fftern dasjenige/ was<lb/>
ein und anderer aus der <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icâ</hi> erwei&#x017F;en will/<lb/>
ob es gleich noch &#x017F;o klug ausge&#x017F;onnen zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinet/ dennoch die Probe nicht halten. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0003] Das 1. Capitel. Wer aus einer Bircken/ die mitten in einem Ameiſſen-Hauffen gewachſen iſt/ laͤſſet hoͤltzerne Schlaͤuche oder Haͤhne dre- hen/ und verzapfft Wein oder Bier da- durch/ der wird geſchwinde aus- ſchencken. ES bleibt bey dem wahrhafftigen Sprich- worte: Wer leichte glaubt/ der wird leich- te betrogen. Nicht ohne iſt es zwar/ daß unter denen Aberglauben viel Dinge mit einge- ſchlichen ſind/ welche urſpruͤnglich aus einem gantz guten Abſeben/ durch Erforſchung natuͤr- licher Dinge/ von klugen und weiſen Leuten her- kommen. Aber gleichwie irren menſchlich iſt/ und die kluͤgſten und vornehmſten Menſchen muͤſſen von ſich ſagen laſſen: Groſſe Leute feh- len auch; alſo will zum oͤfftern dasjenige/ was ein und anderer aus der Phyſicâ erweiſen will/ ob es gleich noch ſo klug ausgeſonnen zu ſeyn ſcheinet/ dennoch die Probe nicht halten. Und wie M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/3
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/3>, abgerufen am 20.07.2019.