Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

gewisse Gegenstände in unserm Ge-
spräch vermied. Darüber denke ich
ist ja wohl die Gränzscheidung zwi-
schen uns auf immer vernichtet!

Was ich Dir noch sagen wollte,
ist etwas ganz Allgemeines; und
doch wähle ich lieber diesen Um-
weg. Ich weiß nicht ob es eine
falsche oder eine wahre Delicatesse
ist, aber es würde mir schwer fallen,
viel von der Freundschaft mit Dir
zu reden von Angesicht zu Angesicht.

Und doch sinds Gedanken über
diese, die ich Dir sagen muß. Die
Anwendung -- und auf die kommt
es am meisten an -- wirst Du leicht
selbst machen können.

Für mein Gefühl giebts zwey
Arten von Freundschaft.


gewiſſe Gegenſtände in unſerm Ge-
ſpräch vermied. Darüber denke ich
iſt ja wohl die Gränzſcheidung zwi-
ſchen uns auf immer vernichtet!

Was ich Dir noch ſagen wollte,
iſt etwas ganz Allgemeines; und
doch wähle ich lieber dieſen Um-
weg. Ich weiß nicht ob es eine
falſche oder eine wahre Delicateſſe
iſt, aber es würde mir ſchwer fallen,
viel von der Freundſchaft mit Dir
zu reden von Angeſicht zu Angeſicht.

Und doch ſinds Gedanken über
dieſe, die ich Dir ſagen muß. Die
Anwendung — und auf die kommt
es am meiſten an — wirſt Du leicht
ſelbſt machen können.

Für mein Gefühl giebts zwey
Arten von Freundſchaft.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0287" n="282"/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Gegen&#x017F;tände in un&#x017F;erm Ge-<lb/>
&#x017F;präch vermied. Darüber denke ich<lb/>
i&#x017F;t ja wohl die Gränz&#x017F;cheidung zwi-<lb/>
&#x017F;chen uns auf immer vernichtet!</p><lb/>
              <p>Was ich Dir noch &#x017F;agen wollte,<lb/>
i&#x017F;t etwas ganz Allgemeines; und<lb/>
doch wähle ich lieber die&#x017F;en Um-<lb/>
weg. Ich weiß nicht ob es eine<lb/>
fal&#x017F;che oder eine wahre Delicate&#x017F;&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t, aber es würde mir &#x017F;chwer fallen,<lb/>
viel von der Freund&#x017F;chaft mit Dir<lb/>
zu reden von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht.</p><lb/>
              <p>Und doch &#x017F;inds Gedanken über<lb/>
die&#x017F;e, die ich Dir &#x017F;agen muß. Die<lb/>
Anwendung &#x2014; und auf die kommt<lb/>
es am mei&#x017F;ten an &#x2014; wir&#x017F;t Du leicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t machen können.</p><lb/>
              <p>Für mein Gefühl giebts zwey<lb/>
Arten von Freund&#x017F;chaft.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0287] gewiſſe Gegenſtände in unſerm Ge- ſpräch vermied. Darüber denke ich iſt ja wohl die Gränzſcheidung zwi- ſchen uns auf immer vernichtet! Was ich Dir noch ſagen wollte, iſt etwas ganz Allgemeines; und doch wähle ich lieber dieſen Um- weg. Ich weiß nicht ob es eine falſche oder eine wahre Delicateſſe iſt, aber es würde mir ſchwer fallen, viel von der Freundſchaft mit Dir zu reden von Angeſicht zu Angeſicht. Und doch ſinds Gedanken über dieſe, die ich Dir ſagen muß. Die Anwendung — und auf die kommt es am meiſten an — wirſt Du leicht ſelbſt machen können. Für mein Gefühl giebts zwey Arten von Freundſchaft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/287
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/287>, abgerufen am 29.11.2020.