Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Nächst an diesem stehet ein anderer, der
vielleicht nicht wenige meiner Leser in Verle-
genheit sezen möchte. Ein Geist, den das
äusserste Laster nur reizet um der Grösse willen,
die ihm anhänget, um der Kraft willen, die
es erheischet, um der Gefahren willen, die
es begleiten. Ein merkwürdiger wichtiger
Mensch, ausgestattet mit aller Kraft, nach
der Richtung, die diese bekömmt, nothwendig
entweder ein Brutus oder ein Katilina zu
werden. Unglükliche Konjunkturen entscheiden
für das zweyte und erst am Ende einer unge-
heuren Verirrung gelangt er zu dem ersten.
Falsche Begriffe von Thätigkeit und Einfluß,
Fülle von Kraft, die alle Geseze übersprudelt,
mußten sich natürlicher Weise an bürgerlichen
Verhältnissen zerschlagen, und zu diesen en-
thousiastischen Träumen von Grösse und
Wirksamkeit durfte sich nur eine Bitterkeit
gegen die unidealische Welt gesellen, so war

der
* 5
Vorrede.

Naͤchſt an dieſem ſtehet ein anderer, der
vielleicht nicht wenige meiner Leſer in Verle-
genheit ſezen moͤchte. Ein Geiſt, den das
aͤuſſerſte Laſter nur reizet um der Groͤſſe willen,
die ihm anhaͤnget, um der Kraft willen, die
es erheiſchet, um der Gefahren willen, die
es begleiten. Ein merkwuͤrdiger wichtiger
Menſch, ausgeſtattet mit aller Kraft, nach
der Richtung, die dieſe bekoͤmmt, nothwendig
entweder ein Brutus oder ein Katilina zu
werden. Ungluͤkliche Konjunkturen entſcheiden
fuͤr das zweyte und erſt am Ende einer unge-
heuren Verirrung gelangt er zu dem erſten.
Falſche Begriffe von Thaͤtigkeit und Einfluß,
Fuͤlle von Kraft, die alle Geſeze uͤberſprudelt,
mußten ſich natuͤrlicher Weiſe an buͤrgerlichen
Verhaͤltniſſen zerſchlagen, und zu dieſen en-
thouſiaſtiſchen Traͤumen von Groͤſſe und
Wirkſamkeit durfte ſich nur eine Bitterkeit
gegen die unidealiſche Welt geſellen, ſo war

der
* 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
        <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t an die&#x017F;em &#x017F;tehet ein anderer, der<lb/>
vielleicht nicht wenige meiner Le&#x017F;er in Verle-<lb/>
genheit &#x017F;ezen mo&#x0364;chte. Ein Gei&#x017F;t, den das<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te La&#x017F;ter nur reizet um der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e willen,<lb/>
die ihm anha&#x0364;nget, um der Kraft willen, die<lb/>
es erhei&#x017F;chet, um der Gefahren willen, die<lb/>
es begleiten. Ein merkwu&#x0364;rdiger wichtiger<lb/>
Men&#x017F;ch, ausge&#x017F;tattet mit aller Kraft, nach<lb/>
der Richtung, die die&#x017F;e beko&#x0364;mmt, nothwendig<lb/>
entweder ein Brutus oder ein Katilina zu<lb/>
werden. Unglu&#x0364;kliche Konjunkturen ent&#x017F;cheiden<lb/>
fu&#x0364;r das zweyte und er&#x017F;t am Ende einer unge-<lb/>
heuren Verirrung gelangt er zu dem er&#x017F;ten.<lb/>
Fal&#x017F;che Begriffe von Tha&#x0364;tigkeit und Einfluß,<lb/>
Fu&#x0364;lle von Kraft, die alle Ge&#x017F;eze u&#x0364;ber&#x017F;prudelt,<lb/>
mußten &#x017F;ich natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e an bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en zer&#x017F;chlagen, und zu die&#x017F;en en-<lb/>
thou&#x017F;ia&#x017F;ti&#x017F;chen Tra&#x0364;umen von Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit durfte &#x017F;ich nur eine Bitterkeit<lb/>
gegen die unideali&#x017F;che Welt ge&#x017F;ellen, &#x017F;o war<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 5</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. Naͤchſt an dieſem ſtehet ein anderer, der vielleicht nicht wenige meiner Leſer in Verle- genheit ſezen moͤchte. Ein Geiſt, den das aͤuſſerſte Laſter nur reizet um der Groͤſſe willen, die ihm anhaͤnget, um der Kraft willen, die es erheiſchet, um der Gefahren willen, die es begleiten. Ein merkwuͤrdiger wichtiger Menſch, ausgeſtattet mit aller Kraft, nach der Richtung, die dieſe bekoͤmmt, nothwendig entweder ein Brutus oder ein Katilina zu werden. Ungluͤkliche Konjunkturen entſcheiden fuͤr das zweyte und erſt am Ende einer unge- heuren Verirrung gelangt er zu dem erſten. Falſche Begriffe von Thaͤtigkeit und Einfluß, Fuͤlle von Kraft, die alle Geſeze uͤberſprudelt, mußten ſich natuͤrlicher Weiſe an buͤrgerlichen Verhaͤltniſſen zerſchlagen, und zu dieſen en- thouſiaſtiſchen Traͤumen von Groͤſſe und Wirkſamkeit durfte ſich nur eine Bitterkeit gegen die unidealiſche Welt geſellen, ſo war der * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/15
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/15>, abgerufen am 17.10.2019.