Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] lang gewähret. In diesem hat er dreissig mal mit dem Feind getroffen/ 80. Städte erobert/ und gantz Gallien/ so in dreyen Hauptländern bestunde/ zur Römischen Provinz gemacht. Er hat auch mit eben der Hand/ die ihn geführt/ diesen Krieg und die andren/ beschrieben.

Helvetische Der zweyte/ machte die Helvetier/ die ihre Wohnungen angezündet/ und über 300000. starck in die Römische Provinzen eingefallen/ nach ihren Brandstetten wiederkehren: Der dritte zwange Britannische Britannien/ unter das Römische Joch zu gehen/ dahin vor Caesaren kein Römer gekommen war. In dem viertem Krieg/ baute er in zehen Tagen eine Brücke über den Rhein/ und gienge/ auch der erste und Teutsche. unter den Römern/ in Teutschland: da er Ariovistum, den König der Sneven/ aus dem Feld geschlagen.

der Burgerliche mit Pompejo. Das fünfte mal ward er in den Burgerlichen Krieg mit Pompejo verwickelt/ welcher den Senat auf seiner seite hatte: und war die einige Ursache dieses Kriegs/ des Caesars durch soviel sieghafte Kriege eroberte Gewalt und hohes Ansehen/ auch daß ieder von beyden der Obermann seyn wolte. Pompejus flohe aus Rom in Griechenland/ aber Caesar kame nach Rom/ und als er den Raht ihm widrig fande/ zoge er Pompejo nach/ und lieferte ihm erstlich ein Treffen bey Dyrrachio, da er den kürtzern gezogen/ aber von Pompejo ferner nicht verfolgt wurde/ daher er selbst von ihm sagte: Pompejus wuste nicht zu überwinden. Eine Die Pharsalische Schlacht. Schlacht in Thessalien in dem Pharsalischem Gefilde: da die Pompejanische weiche Asiatische Völcker/ von des Cäsars alten Römischen Kriegsleuten leicht geschlagen worden. Dieses Treffen geschahe A. M. 3924/ den 20 Julii/ da Pompejus bey 40000 samt 9 Adler- und 180 Kriegsfahnen/ Caesar aber nur zweyhundert Mann neben 30. Haubtläuten verlohren: der so gut gegen dem Feind sich erwiesen/ daß er den seinen zugeruffen/ Miles parce Civibus! Soldat/ schone deiner Mitburger! da hingegen Pompejus geruffen/ Miles faciem feri! Pompejus flohe nach Egypten/ vermeinend allda sicher zu seyn/ weil er des Königs Ptolemaei Vattern aus dem Exilio wieder zum Reich verholffen hatte. Aber dieser liesse ihn auf dem Schiff/ durch seine Hofdiener Achillam und Septimium niedermachen/ damit er nicht den Krieg in Egypten zöge. Als nachmals des Pompeji Haubt zum Caesar gebracht worden/ hat er es mit Weinen angesehen/ ihn seinen Tochtermann und einen dapfren Römer genennet/ auch nachmals seine Mörder hinrichten lassen.

der Egyptische Krieg/ Dann/ als er hiernächst Dictator perpetuus worden/ zoge er mit dem Heer in Egypten/ schluge und verjagte Ptolemaeum, der Pompejum hinzurichten befohlen/ und machte ihn im Fluß Nilo erträncken/ setzte den jungen Ptolemaeum zum König ein/ und gabe ihm die Cleopatram zur Gemahlin. In diesem Krieg ist die königliche grosse Bibliothek zu Alexandria, von 700000. Büchern/ verbronnen. Von dar zoge er durch[Spaltenumbruch] der Pontische/ Syrien nach dem Königreich Ponti: dessen König Pharnacem er/ vier Stunden nach seiner Ankunft/ aus dem Feld geschlagen. Daher er/ von dieser kurtzen Victorie, an den Senat, auch mit diesen kurtzen Worten geschrieben: Veni, vidi, vici! Ich kame/ ich sahe und siegte. Den Pompejum aber priese er seelig/ daß ihn das Glück/ im Mithridatischen Krieg/ mit dergleichen Feinden zu thun gegeben/ daß er also den Namen Magnus oder des Grossen verdienen können.

der Africanische/ Aus Egypten verwandelte sich A. M. 3926. der Krieg nach Africa, da die Edle Römer Scipio und Cato; mit Juba dem König in Mauritania, sich wider ihn verbunden hatten. Er schluge sie aber in einem grossen Treffen/ und muste Juba auf der Walstatt erligen/ Scipio auf dem Schiff scheitern/ und Cato sich selbst erstechen/ welchen letzern er beklagte/ und sagte: Ich misgönne dem Cato seinen Tod/ der mir die Ehre seiner Erhaltung misvergönnet. Als er das erstemal vom Schiff in Africa ausgetretten/ und auf die Erden gefallen/ welches viele für ein böses Vorzeichen gehalten/ hat er gleich die Hände ausgestreckt/ und gesagt: Teneo te; Africa! Ich habe und halte dich/ Africa!

und der Hispanische. Den letzten Kriegs-anlauf muste er ausstehen/ von des Pompeji Söhnen Sexto und Cneo, die ein grosses Heer in Hispanien wider ihn gesamlet. Hier fande er Römer zu Feinden/ und waren bey Munda seine Völcker schon in der Flucht/ da er dieselben zurücktriebe/ und rieffe: Schämet ihr euch nicht/ daß ihr mich zweyen Knaben verrahten wollet? Also wurden die Feinde noch geschlagen/ und ihrer bey 30000. niedergemacht/ da er nur 1000. aber die bästen verlohren. Nach der Schlacht/ sagte er zu den seinen: Ich habe vordessen oft um den Sieg/ aber dißmal habe ich für mein Leben/ gefochten. Ist A. M. 3927 den 17 Martii geschehen.

Seine fünf Triumf-Aufzüge. Wegen seiner Victorien/ hat er fünfmal herrlichen Triumf gehalten: Der erste geschahe wegen der Gallen/ Helvetier und Teutschen: da er den Teutschen König Vercingetoux oder Hertzog Heinrich mit geführet/ und 40 Elephanten an beyden seiten die Fackeln trugen. Der Egyptische und Parthische/ waren die folgenden: da er/ bey dem letzern/ der Siegsfahne die Worte/ Veni, vidi, vici, geführt. Den Africanischen/ muste der junge König Juba zieren. Der letzte/ wegen der Pompejer/ ware zu Rom nicht angenehm/ weil dadurch ein Edler Römer und seine Söhne beschimpfet wurden.

Nach diesem letzten Sieg A. M. 1327. ward er Liberator und Pater Patriae, Erlöser und Vatter des Vatterlands genennt. Er konte aber diese seine höchste Würde nicht so wol erhalten/ als Vorzeichen seines Untergangs. er sie genommen. Er ware zu sicher/ und liesse sich nicht erschrecken etliche offenliche Pasquillen da man unter die Statue des ersten Bruti geschrieben:

[Spaltenumbruch] lang gewähret. In diesem hat er dreissig mal mit dem Feind getroffen/ 80. Städte erobert/ und gantz Gallien/ so in dreyen Hauptländern bestunde/ zur Römischen Provinz gemacht. Er hat auch mit eben der Hand/ die ihn geführt/ diesen Krieg und die andren/ beschrieben.

Helvetische Der zweyte/ machte die Helvetier/ die ihre Wohnungen angezündet/ und über 300000. starck in die Römische Provinzen eingefallen/ nach ihren Brandstetten wiederkehren: Der dritte zwange Britannische Britannien/ unter das Römische Joch zu gehen/ dahin vor Caesaren kein Römer gekommen war. In dem viertem Krieg/ baute er in zehen Tagen eine Brücke über den Rhein/ und gienge/ auch der erste und Teutsche. unter den Römern/ in Teutschland: da er Ariovistum, den König der Sneven/ aus dem Feld geschlagen.

der Burgerliche mit Pompejo. Das fünfte mal ward er in den Burgerlichen Krieg mit Pompejo verwickelt/ welcher den Senat auf seiner seite hatte: und war die einige Ursache dieses Kriegs/ des Caesars durch soviel sieghafte Kriege eroberte Gewalt und hohes Ansehen/ auch daß ieder von beyden der Obermann seyn wolte. Pompejus flohe aus Rom in Griechenland/ aber Caesar kame nach Rom/ und als er den Raht ihm widrig fande/ zoge er Pompejo nach/ und lieferte ihm erstlich ein Treffen bey Dyrrachio, da er den kürtzern gezogen/ aber von Pompejo ferner nicht verfolgt wurde/ daher er selbst von ihm sagte: Pompejus wuste nicht zu überwinden. Eine Die Pharsalische Schlacht. Schlacht in Thessalien in dem Pharsalischem Gefilde: da die Pompejanische weiche Asiatische Völcker/ von des Cäsars alten Römischen Kriegsleuten leicht geschlagen worden. Dieses Treffen geschahe A. M. 3924/ den 20 Julii/ da Pompejus bey 40000 samt 9 Adler- und 180 Kriegsfahnen/ Caesar aber nur zweyhundert Mann neben 30. Haubtläuten verlohren: der so gut gegen dem Feind sich erwiesen/ daß er den seinen zugeruffen/ Miles parce Civibus! Soldat/ schone deiner Mitburger! da hingegen Pompejus geruffen/ Miles faciem feri! Pompejus flohe nach Egypten/ vermeinend allda sicher zu seyn/ weil er des Königs Ptolemaei Vattern aus dem Exilio wieder zum Reich verholffen hatte. Aber dieser liesse ihn auf dem Schiff/ durch seine Hofdiener Achillam und Septimium niedermachen/ damit er nicht den Krieg in Egypten zöge. Als nachmals des Pompeji Haubt zum Caesar gebracht worden/ hat er es mit Weinen angesehen/ ihn seinen Tochtermann und einen dapfren Römer genennet/ auch nachmals seine Mörder hinrichten lassen.

der Egyptische Krieg/ Dann/ als er hiernächst Dictator perpetuus worden/ zoge er mit dem Heer in Egypten/ schluge und verjagte Ptolemaeum, der Pompejum hinzurichten befohlen/ und machte ihn im Fluß Nilo erträncken/ setzte den jungen Ptolemaeum zum König ein/ und gabe ihm die Cleopatram zur Gemahlin. In diesem Krieg ist die königliche grosse Bibliothek zu Alexandria, von 700000. Büchern/ verbronnen. Von dar zoge er durch[Spaltenumbruch] der Pontische/ Syrien nach dem Königreich Ponti: dessen König Pharnacem er/ vier Stunden nach seiner Ankunft/ aus dem Feld geschlagen. Daher er/ von dieser kurtzen Victorie, an den Senat, auch mit diesen kurtzen Worten geschrieben: Veni, vidi, vici! Ich kame/ ich sahe und siegte. Den Pompejum aber priese er seelig/ daß ihn das Glück/ im Mithridatischen Krieg/ mit dergleichen Feinden zu thun gegeben/ daß er also den Namen Magnus oder des Grossen verdienen können.

der Africanische/ Aus Egypten verwandelte sich A. M. 3926. der Krieg nach Africa, da die Edle Römer Scipio und Cato; mit Juba dem König in Mauritania, sich wider ihn verbunden hatten. Er schluge sie aber in einem grossen Treffen/ und muste Juba auf der Walstatt erligen/ Scipio auf dem Schiff scheitern/ und Cato sich selbst erstechen/ welchen letzern er beklagte/ und sagte: Ich misgönne dem Cato seinen Tod/ der mir die Ehre seiner Erhaltung misvergönnet. Als er das erstemal vom Schiff in Africa ausgetretten/ und auf die Erden gefallen/ welches viele für ein böses Vorzeichen gehalten/ hat er gleich die Hände ausgestreckt/ und gesagt: Teneo te; Africa! Ich habe und halte dich/ Africa!

und der Hispanische. Den letzten Kriegs-anlauf muste er ausstehen/ von des Pompeji Söhnen Sexto und Cneo, die ein grosses Heer in Hispanien wider ihn gesamlet. Hier fande er Römer zu Feinden/ und waren bey Munda seine Völcker schon in der Flucht/ da er dieselben zurücktriebe/ und rieffe: Schämet ihr euch nicht/ daß ihr mich zweyen Knaben verrahten wollet? Also wurden die Feinde noch geschlagen/ und ihrer bey 30000. niedergemacht/ da er nur 1000. aber die bästen verlohren. Nach der Schlacht/ sagte er zu den seinen: Ich habe vordessen oft um den Sieg/ aber dißmal habe ich für mein Leben/ gefochten. Ist A. M. 3927 den 17 Martii geschehen.

Seine fünf Triumf-Aufzüge. Wegen seiner Victorien/ hat er fünfmal herrlichen Triumf gehalten: Der erste geschahe wegen der Gallen/ Helvetier und Teutschen: da er den Teutschen König Vercingetoux oder Hertzog Heinrich mit geführet/ und 40 Elephanten an beyden seiten die Fackeln trugen. Der Egyptische und Parthische/ waren die folgenden: da er/ bey dem letzern/ der Siegsfahne die Worte/ Veni, vidi, vici, geführt. Den Africanischen/ muste der junge König Juba zieren. Der letzte/ wegen der Pompejer/ ware zu Rom nicht angenehm/ weil dadurch ein Edler Römer und seine Söhne beschimpfet wurden.

Nach diesem letzten Sieg A. M. 1327. ward er Liberator und Pater Patriae, Erlöser und Vatter des Vatterlands genennt. Er konte aber diese seine höchste Würde nicht so wol erhalten/ als Vorzeichen seines Untergangs. er sie genommen. Er ware zu sicher/ und liesse sich nicht erschrecken etliche offenliche Pasquillen da man unter die Statue des ersten Bruti geschrieben:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d899">
          <p xml:id="p902.7"><pb facs="#f0031" xml:id="pb-903" n="[II (Skulptur), S. 23]"/><cb/>
lang gewähret. In diesem hat er dreissig mal mit dem Feind getroffen/ 80. Städte erobert/ und gantz <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1092 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4004256">Gallien</placeName></hi>/ so in dreyen Hauptländern bestunde/ zur Römischen Provinz gemacht. Er hat auch mit eben der Hand/ die ihn geführt/ diesen Krieg und die andren/ beschrieben.</p>
          <p xml:id="p903.1"><note place="right">Helvetische</note> Der zweyte/ machte die Helvetier/ die ihre Wohnungen angezündet/ und über 300000. starck in die Römische Provinzen eingefallen/ nach ihren Brandstetten wiederkehren: Der dritte zwange <note place="right">Britannische</note> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1051 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030316">Britannien</placeName>/ unter das Römische Joch zu gehen/ dahin vor <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Caesaren</persName></hi> kein Römer gekommen war. In dem viertem Krieg/ baute er in zehen Tagen eine Brücke über den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rhein</placeName>/ und gienge/ auch der erste <note place="right">und Teutsche.</note> unter den Römern/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Teutschland</placeName>: da er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4823 http://d-nb.info/gnd/118952498 http://viaf.org/viaf/10645338">Ariovistum</persName>,</hi> den König der Sneven/ aus dem Feld geschlagen.</p>
          <p xml:id="p903.2"><note place="right">der Burgerliche mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejo</persName></hi>.</note> Das fünfte mal ward er in den Burgerlichen Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejo</persName></hi> verwickelt/ welcher den Senat auf seiner seite hatte: und war die einige Ursache dieses Kriegs/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Caesars</persName></hi> durch soviel sieghafte Kriege eroberte Gewalt und hohes Ansehen/ auch daß ieder von beyden der Obermann seyn wolte. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejus</persName></hi> flohe aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName>/ aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Caesar</persName></hi> kame nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und als er den Raht ihm widrig fande/ zoge er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompej</persName>o</hi> nach/ und lieferte ihm erstlich ein Treffen bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1781 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010750">Dyrrachio</placeName>,</hi> da er den kürtzern gezogen/ aber von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejo</persName></hi> ferner nicht verfolgt wurde/ daher er selbst von ihm sagte: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejus</persName></hi> wuste nicht zu überwinden. Eine <note place="right">Die Pharsalische Schlacht.</note> Schlacht in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-194 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001399">Thessalien</placeName> in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1783 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010797">Pharsalischem Gefilde</placeName>: da die Pompejanische weiche Asiatische Völcker/ von des Cäsars alten Römischen Kriegsleuten leicht geschlagen worden. Dieses Treffen geschahe <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 3924/ den 20 Julii/ da <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejus</persName></hi> bey 40000 samt 9 Adler- und 180 Kriegsfahnen/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Caesar</persName></hi> aber nur zweyhundert Mann neben 30. Haubtläuten verlohren: der so gut gegen dem Feind sich erwiesen/ daß er den seinen zugeruffen/ <hi rendition="#aq">Miles parce Civibus</hi>! Soldat/ schone deiner Mitburger! da hingegen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejus</persName></hi> geruffen/ <hi rendition="#aq">Miles faciem feri! <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejus</persName></hi> flohe nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ vermeinend allda sicher zu seyn/ weil er des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Königs <hi rendition="#aq">Ptolemaei</hi> Vattern</persName> aus dem <hi rendition="#aq">Exilio</hi> wieder zum Reich verholffen hatte. Aber dieser liesse ihn auf dem Schiff/ durch seine Hofdiener <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4826">Achillam</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4825">Septimium</persName></hi> niedermachen/ damit er nicht den Krieg in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> zöge. Als nachmals des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompeji</persName></hi> Haubt zum <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Caesar</persName></hi> gebracht worden/ hat er es mit Weinen angesehen/ ihn seinen Tochtermann und einen dapfren Römer genennet/ auch nachmals seine Mörder hinrichten lassen.</p>
          <p xml:id="p903.3"><note place="right">der Egyptische Krieg/</note> Dann/ als er hiernächst <hi rendition="#aq">Dictator perpetuus</hi> worden/ zoge er mit dem Heer in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ schluge und verjagte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4012">Ptolemaeum</persName>,</hi> der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejum</persName></hi> hinzurichten befohlen/ und machte ihn im Fluß <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">Nilo</placeName></hi> erträncken/ setzte den jungen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Ptolemaeum</persName></hi> zum König ein/ und gabe ihm die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatram</persName></hi> zur Gemahlin. In diesem Krieg ist die königliche grosse Bibliothek zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName>,</hi> von 700000. Büchern/ verbronnen. Von dar zoge er durch<cb/>
<note place="right">der Pontische/</note> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-388 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000140">Syrien</placeName> nach dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1930">Königreich <hi rendition="#aq"> Ponti</hi></placeName>: dessen König <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4827">Pharnacem</persName></hi> er/ vier Stunden nach seiner Ankunft/ aus dem Feld geschlagen. Daher er/ von dieser kurtzen <hi rendition="#aq">Victorie,</hi> an den <hi rendition="#aq">Senat,</hi> auch mit diesen kurtzen Worten geschrieben: <hi rendition="#aq">Veni, vidi, vici</hi>! Ich kame/ ich sahe und siegte. Den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompejum</persName></hi> aber priese er seelig/ daß ihn das Glück/ im Mithridatischen Krieg/ mit dergleichen Feinden zu thun gegeben/ daß er also den Namen <hi rendition="#aq">Magnus</hi> oder des Grossen verdienen können.</p>
          <p xml:id="p903.4"><note place="right">der Africanische/</note> Aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> verwandelte sich <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 3926. der Krieg nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName>,</hi> da die Edle Römer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Scipio</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1609 http://d-nb.info/gnd/118519700 http://viaf.org/viaf/89426632">Cato</persName></hi>; mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1323">Juba</persName></hi> dem König in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-621 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=6003780">Mauritania</placeName>,</hi> sich wider ihn verbunden hatten. Er schluge sie aber in einem grossen Treffen/ und muste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1323">Juba</persName></hi> auf der Walstatt erligen/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Scipio</persName></hi> auf dem Schiff scheitern/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1609 http://d-nb.info/gnd/118519700 http://viaf.org/viaf/89426632">Cato</persName></hi> sich selbst erstechen/ welchen letzern er beklagte/ und sagte: Ich misgönne dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1609 http://d-nb.info/gnd/118519700 http://viaf.org/viaf/89426632">Cato</persName></hi> seinen Tod/ der mir die Ehre seiner Erhaltung misvergönnet. Als er das erstemal vom Schiff in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName></hi> ausgetretten/ und auf die Erden gefallen/ welches viele für ein böses Vorzeichen gehalten/ hat er gleich die Hände ausgestreckt/ und gesagt: <hi rendition="#aq">Teneo te; <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName></hi>! Ich habe und halte dich/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName>!</p>
          <p xml:id="p903.5"><note place="right">und der Hispanische.</note> Den letzten Kriegs-anlauf muste er ausstehen/ von des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Pompeji</persName></hi> Söhnen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1555 http://d-nb.info/gnd/118595652 http://viaf.org/viaf/62341213">Sexto</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4828">Cneo</persName>,</hi> die ein grosses Heer in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-353 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000095">Hispanien</placeName> wider ihn gesamlet. Hier fande er Römer zu Feinden/ und waren bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1782">Munda</placeName></hi> seine Völcker schon in der Flucht/ da er dieselben zurücktriebe/ und rieffe: Schämet ihr euch nicht/ daß ihr mich zweyen Knaben verrahten wollet? Also wurden die Feinde noch geschlagen/ und ihrer bey 30000. niedergemacht/ da er nur 1000. aber die bästen verlohren. Nach der Schlacht/ sagte er zu den seinen: Ich habe vordessen oft um den Sieg/ aber dißmal habe ich für mein Leben/ gefochten. Ist <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 3927 den 17 <hi rendition="#aq">Martii</hi> geschehen.</p>
          <p xml:id="p903.6"><note place="right">Seine fünf Triumf-Aufzüge.</note> Wegen seiner <hi rendition="#aq">Victorien</hi>/ hat er fünfmal herrlichen Triumf gehalten: Der erste geschahe wegen der <hi rendition="#aq">Gallen</hi>/ Helvetier und Teutschen: da er den Teutschen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4813 http://d-nb.info/gnd/118804170 http://viaf.org/viaf/84103937">König <hi rendition="#aq">Vercingetoux</hi></persName> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Hertzog Heinrich</persName> mit geführet/ und 40 Elephanten an beyden seiten die Fackeln trugen. Der Egyptische und Parthische/ waren die folgenden: da er/ bey dem letzern/ der Siegsfahne die Worte/ <hi rendition="#aq">Veni, vidi, vici,</hi> geführt. Den Africanischen/ muste der junge König <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2406 http://d-nb.info/gnd/102396493 http://viaf.org/viaf/69321264">Juba</persName></hi> zieren. Der letzte/ wegen der Pompejer/ ware zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> nicht angenehm/ weil dadurch ein Edler Römer und seine Söhne beschimpfet wurden.</p>
          <p xml:id="p903.7">Nach diesem letzten Sieg <hi rendition="#aq">A. M. 1327.</hi> ward er <hi rendition="#aq">Liberator</hi> und <hi rendition="#aq">Pater Patriae,</hi> Erlöser und Vatter des Vatterlands genennt. Er konte aber diese seine höchste Würde nicht so wol erhalten/ als <note place="right">Vorzeichen seines Untergangs.</note> er sie genommen. Er ware zu sicher/ und liesse sich nicht erschrecken etliche offenliche <hi rendition="#aq">Pasquillen</hi> da man unter die <hi rendition="#aq">Statue</hi> des ersten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1278 http://d-nb.info/gnd/118894617 http://viaf.org/viaf/57999978">Bruti</persName></hi> geschrieben:
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 23]/0031] lang gewähret. In diesem hat er dreissig mal mit dem Feind getroffen/ 80. Städte erobert/ und gantz Gallien/ so in dreyen Hauptländern bestunde/ zur Römischen Provinz gemacht. Er hat auch mit eben der Hand/ die ihn geführt/ diesen Krieg und die andren/ beschrieben. Der zweyte/ machte die Helvetier/ die ihre Wohnungen angezündet/ und über 300000. starck in die Römische Provinzen eingefallen/ nach ihren Brandstetten wiederkehren: Der dritte zwange Britannien/ unter das Römische Joch zu gehen/ dahin vor Caesaren kein Römer gekommen war. In dem viertem Krieg/ baute er in zehen Tagen eine Brücke über den Rhein/ und gienge/ auch der erste unter den Römern/ in Teutschland: da er Ariovistum, den König der Sneven/ aus dem Feld geschlagen. Helvetische Britannische und Teutsche. Das fünfte mal ward er in den Burgerlichen Krieg mit Pompejo verwickelt/ welcher den Senat auf seiner seite hatte: und war die einige Ursache dieses Kriegs/ des Caesars durch soviel sieghafte Kriege eroberte Gewalt und hohes Ansehen/ auch daß ieder von beyden der Obermann seyn wolte. Pompejus flohe aus Rom in Griechenland/ aber Caesar kame nach Rom/ und als er den Raht ihm widrig fande/ zoge er Pompejo nach/ und lieferte ihm erstlich ein Treffen bey Dyrrachio, da er den kürtzern gezogen/ aber von Pompejo ferner nicht verfolgt wurde/ daher er selbst von ihm sagte: Pompejus wuste nicht zu überwinden. Eine Schlacht in Thessalien in dem Pharsalischem Gefilde: da die Pompejanische weiche Asiatische Völcker/ von des Cäsars alten Römischen Kriegsleuten leicht geschlagen worden. Dieses Treffen geschahe A. M. 3924/ den 20 Julii/ da Pompejus bey 40000 samt 9 Adler- und 180 Kriegsfahnen/ Caesar aber nur zweyhundert Mann neben 30. Haubtläuten verlohren: der so gut gegen dem Feind sich erwiesen/ daß er den seinen zugeruffen/ Miles parce Civibus! Soldat/ schone deiner Mitburger! da hingegen Pompejus geruffen/ Miles faciem feri! Pompejus flohe nach Egypten/ vermeinend allda sicher zu seyn/ weil er des Königs Ptolemaei Vattern aus dem Exilio wieder zum Reich verholffen hatte. Aber dieser liesse ihn auf dem Schiff/ durch seine Hofdiener Achillam und Septimium niedermachen/ damit er nicht den Krieg in Egypten zöge. Als nachmals des Pompeji Haubt zum Caesar gebracht worden/ hat er es mit Weinen angesehen/ ihn seinen Tochtermann und einen dapfren Römer genennet/ auch nachmals seine Mörder hinrichten lassen. der Burgerliche mit Pompejo. Die Pharsalische Schlacht. Dann/ als er hiernächst Dictator perpetuus worden/ zoge er mit dem Heer in Egypten/ schluge und verjagte Ptolemaeum, der Pompejum hinzurichten befohlen/ und machte ihn im Fluß Nilo erträncken/ setzte den jungen Ptolemaeum zum König ein/ und gabe ihm die Cleopatram zur Gemahlin. In diesem Krieg ist die königliche grosse Bibliothek zu Alexandria, von 700000. Büchern/ verbronnen. Von dar zoge er durch Syrien nach dem Königreich Ponti: dessen König Pharnacem er/ vier Stunden nach seiner Ankunft/ aus dem Feld geschlagen. Daher er/ von dieser kurtzen Victorie, an den Senat, auch mit diesen kurtzen Worten geschrieben: Veni, vidi, vici! Ich kame/ ich sahe und siegte. Den Pompejum aber priese er seelig/ daß ihn das Glück/ im Mithridatischen Krieg/ mit dergleichen Feinden zu thun gegeben/ daß er also den Namen Magnus oder des Grossen verdienen können. der Egyptische Krieg/ der Pontische/ Aus Egypten verwandelte sich A. M. 3926. der Krieg nach Africa, da die Edle Römer Scipio und Cato; mit Juba dem König in Mauritania, sich wider ihn verbunden hatten. Er schluge sie aber in einem grossen Treffen/ und muste Juba auf der Walstatt erligen/ Scipio auf dem Schiff scheitern/ und Cato sich selbst erstechen/ welchen letzern er beklagte/ und sagte: Ich misgönne dem Cato seinen Tod/ der mir die Ehre seiner Erhaltung misvergönnet. Als er das erstemal vom Schiff in Africa ausgetretten/ und auf die Erden gefallen/ welches viele für ein böses Vorzeichen gehalten/ hat er gleich die Hände ausgestreckt/ und gesagt: Teneo te; Africa! Ich habe und halte dich/ Africa! der Africanische/ Den letzten Kriegs-anlauf muste er ausstehen/ von des Pompeji Söhnen Sexto und Cneo, die ein grosses Heer in Hispanien wider ihn gesamlet. Hier fande er Römer zu Feinden/ und waren bey Munda seine Völcker schon in der Flucht/ da er dieselben zurücktriebe/ und rieffe: Schämet ihr euch nicht/ daß ihr mich zweyen Knaben verrahten wollet? Also wurden die Feinde noch geschlagen/ und ihrer bey 30000. niedergemacht/ da er nur 1000. aber die bästen verlohren. Nach der Schlacht/ sagte er zu den seinen: Ich habe vordessen oft um den Sieg/ aber dißmal habe ich für mein Leben/ gefochten. Ist A. M. 3927 den 17 Martii geschehen. und der Hispanische. Wegen seiner Victorien/ hat er fünfmal herrlichen Triumf gehalten: Der erste geschahe wegen der Gallen/ Helvetier und Teutschen: da er den Teutschen König Vercingetoux oder Hertzog Heinrich mit geführet/ und 40 Elephanten an beyden seiten die Fackeln trugen. Der Egyptische und Parthische/ waren die folgenden: da er/ bey dem letzern/ der Siegsfahne die Worte/ Veni, vidi, vici, geführt. Den Africanischen/ muste der junge König Juba zieren. Der letzte/ wegen der Pompejer/ ware zu Rom nicht angenehm/ weil dadurch ein Edler Römer und seine Söhne beschimpfet wurden. Seine fünf Triumf-Aufzüge.Nach diesem letzten Sieg A. M. 1327. ward er Liberator und Pater Patriae, Erlöser und Vatter des Vatterlands genennt. Er konte aber diese seine höchste Würde nicht so wol erhalten/ als er sie genommen. Er ware zu sicher/ und liesse sich nicht erschrecken etliche offenliche Pasquillen da man unter die Statue des ersten Bruti geschrieben: Vorzeichen seines Untergangs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/31
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/31>, abgerufen am 15.08.2020.