Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

lebt, der andere aber in seinem achtzehenden Jah-
re als Doctorand starb, und an dessen Seite
iezt unser Sander schlummert, ein Jahr auf
der damaligen Realschule zu Lörrach in der
Herrschaft Röteln auf. Von da kam er nach
Köndringen zurück, und blieb bis in sein vier-
zehntes Jahr in dem Hause seiner Eltern. Vom
sechzehnten bis zum achtzehnten genoß er den
Unterricht der öffentlichen Lehrer auf dem Gym-
nasium zu Karlsruhe, blieb dann noch ein
Jahr bei seinem Herrn Vater, bezog darauf die hohe
Schule zu Tübingen, und ging endlich von da auf
die Akademie nach Göttingen, wo er sich der
Gottesgelahrheit mit dem grösten Eifer widmete.

Der Aufenthalt bei seinem Herrn Vater war
keine leere Pause. Er wandte diese Zwischen-
zeit vielmehr dazu an, das Gehörte und Erlernte
zu überdenken, zu berichtigen und zu ordnen.
"Unsere Gedanken," sagt Young, "werden
nur erst dann unser, wenn sie über unsere Lippen
gehen." Sie werden von andern bestritten,
von uns vertheidigt, und dann entweder als
problematisch ad referendum angenommen, oder
ganz weggeworfen, oder sie schließen sich als er-
kannte und bestätigte Wahrheit an unser System
an. Es kann seyn, daß ich irre, aber ich habe

San-

lebt, der andere aber in ſeinem achtzehenden Jah-
re als Doctorand ſtarb, und an deſſen Seite
iezt unſer Sander ſchlummert, ein Jahr auf
der damaligen Realſchule zu Loͤrrach in der
Herrſchaft Roͤteln auf. Von da kam er nach
Koͤndringen zuruͤck, und blieb bis in ſein vier-
zehntes Jahr in dem Hauſe ſeiner Eltern. Vom
ſechzehnten bis zum achtzehnten genoß er den
Unterricht der oͤffentlichen Lehrer auf dem Gym-
naſium zu Karlsruhe, blieb dann noch ein
Jahr bei ſeinem Herrn Vater, bezog darauf die hohe
Schule zu Tuͤbingen, und ging endlich von da auf
die Akademie nach Goͤttingen, wo er ſich der
Gottesgelahrheit mit dem groͤſten Eifer widmete.

Der Aufenthalt bei ſeinem Herrn Vater war
keine leere Pauſe. Er wandte dieſe Zwiſchen-
zeit vielmehr dazu an, das Gehoͤrte und Erlernte
zu uͤberdenken, zu berichtigen und zu ordnen.
„Unſere Gedanken,“ ſagt Young, „werden
nur erſt dann unſer, wenn ſie uͤber unſere Lippen
gehen.“ Sie werden von andern beſtritten,
von uns vertheidigt, und dann entweder als
problematiſch ad referendum angenommen, oder
ganz weggeworfen, oder ſie ſchließen ſich als er-
kannte und beſtaͤtigte Wahrheit an unſer Syſtem
an. Es kann ſeyn, daß ich irre, aber ich habe

San-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/>
lebt, der andere aber in &#x017F;einem achtzehenden Jah-<lb/>
re als Doctorand &#x017F;tarb, und an de&#x017F;&#x017F;en Seite<lb/>
iezt un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Sander</hi> &#x017F;chlummert, ein Jahr auf<lb/>
der damaligen Real&#x017F;chule zu <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;rrach</hi> in der<lb/>
Herr&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;teln</hi> auf. Von da kam er nach<lb/><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;ndringen</hi> zuru&#x0364;ck, und blieb bis in &#x017F;ein vier-<lb/>
zehntes Jahr in dem Hau&#x017F;e &#x017F;einer Eltern. Vom<lb/>
&#x017F;echzehnten bis zum achtzehnten genoß er den<lb/>
Unterricht der o&#x0364;ffentlichen Lehrer auf dem Gym-<lb/>
na&#x017F;ium zu <hi rendition="#fr">Karlsruhe,</hi> blieb dann noch ein<lb/>
Jahr bei &#x017F;einem Herrn Vater, bezog darauf die hohe<lb/>
Schule zu <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;bingen,</hi> und ging endlich von da auf<lb/>
die Akademie nach <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttingen,</hi> wo er &#x017F;ich der<lb/>
Gottesgelahrheit mit dem gro&#x0364;&#x017F;ten Eifer widmete.</p><lb/>
        <p>Der Aufenthalt bei &#x017F;einem Herrn Vater war<lb/>
keine leere Pau&#x017F;e. Er wandte die&#x017F;e Zwi&#x017F;chen-<lb/>
zeit vielmehr dazu an, das Geho&#x0364;rte und Erlernte<lb/>
zu u&#x0364;berdenken, zu berichtigen und zu ordnen.<lb/>
&#x201E;Un&#x017F;ere Gedanken,&#x201C; &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Young,</hi> &#x201E;werden<lb/>
nur er&#x017F;t dann un&#x017F;er, wenn &#x017F;ie u&#x0364;ber un&#x017F;ere Lippen<lb/>
gehen.&#x201C; Sie werden von andern be&#x017F;tritten,<lb/>
von uns vertheidigt, und dann entweder als<lb/>
problemati&#x017F;ch <hi rendition="#aq">ad referendum</hi> angenommen, oder<lb/>
ganz weggeworfen, oder &#x017F;ie &#x017F;chließen &#x017F;ich als er-<lb/>
kannte und be&#x017F;ta&#x0364;tigte Wahrheit an un&#x017F;er Sy&#x017F;tem<lb/>
an. Es kann &#x017F;eyn, daß ich irre, aber ich habe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">San-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] lebt, der andere aber in ſeinem achtzehenden Jah- re als Doctorand ſtarb, und an deſſen Seite iezt unſer Sander ſchlummert, ein Jahr auf der damaligen Realſchule zu Loͤrrach in der Herrſchaft Roͤteln auf. Von da kam er nach Koͤndringen zuruͤck, und blieb bis in ſein vier- zehntes Jahr in dem Hauſe ſeiner Eltern. Vom ſechzehnten bis zum achtzehnten genoß er den Unterricht der oͤffentlichen Lehrer auf dem Gym- naſium zu Karlsruhe, blieb dann noch ein Jahr bei ſeinem Herrn Vater, bezog darauf die hohe Schule zu Tuͤbingen, und ging endlich von da auf die Akademie nach Goͤttingen, wo er ſich der Gottesgelahrheit mit dem groͤſten Eifer widmete. Der Aufenthalt bei ſeinem Herrn Vater war keine leere Pauſe. Er wandte dieſe Zwiſchen- zeit vielmehr dazu an, das Gehoͤrte und Erlernte zu uͤberdenken, zu berichtigen und zu ordnen. „Unſere Gedanken,“ ſagt Young, „werden nur erſt dann unſer, wenn ſie uͤber unſere Lippen gehen.“ Sie werden von andern beſtritten, von uns vertheidigt, und dann entweder als problematiſch ad referendum angenommen, oder ganz weggeworfen, oder ſie ſchließen ſich als er- kannte und beſtaͤtigte Wahrheit an unſer Syſtem an. Es kann ſeyn, daß ich irre, aber ich habe San-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/12
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/12>, abgerufen am 23.08.2019.