Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wahrheiten hängen nicht zusammen wie Korallen,
Die man kann an der Schnur herzählen nach Gefallen.
Oft ist das Wahre gar vom Falschen nicht zu scheiden,
Wie Fäden eines Zeugs, halb wollen und halb seiden.
Von Wahrheit einen Kern schließt jeder Irrthum ein,
Und jede Wahrheit kann des Irrthums Saame seyn.
Vor allem hüte dich vor strengen Folgerungen,
Denn folgerichtig ist meist närrischstes entsprungen.
Wahrheit, die du zuweit verfolgen willst und jagen,
Ist, eh du dichs versiehst, in Irrthum umgeschlagen.
Viel lieber mag, anstatt die Jagd zu übertreiben,
Ein ungewisses Wild im Grenzwald überbleiben.
Der Schütze läßt, was flieht, fliehn an der Grenz', und zieht
Mit seiner Beute sich zurück auf sein Gebiet.

Wahrheiten haͤngen nicht zuſammen wie Korallen,
Die man kann an der Schnur herzaͤhlen nach Gefallen.
Oft iſt das Wahre gar vom Falſchen nicht zu ſcheiden,
Wie Faͤden eines Zeugs, halb wollen und halb ſeiden.
Von Wahrheit einen Kern ſchließt jeder Irrthum ein,
Und jede Wahrheit kann des Irrthums Saame ſeyn.
Vor allem huͤte dich vor ſtrengen Folgerungen,
Denn folgerichtig iſt meiſt naͤrriſchſtes entſprungen.
Wahrheit, die du zuweit verfolgen willſt und jagen,
Iſt, eh du dichs verſiehſt, in Irrthum umgeſchlagen.
Viel lieber mag, anſtatt die Jagd zu uͤbertreiben,
Ein ungewiſſes Wild im Grenzwald uͤberbleiben.
Der Schuͤtze laͤßt, was flieht, fliehn an der Grenz', und zieht
Mit ſeiner Beute ſich zuruͤck auf ſein Gebiet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0163" n="153"/>
            <lg n="3">
              <l>Wahrheiten ha&#x0364;ngen nicht zu&#x017F;ammen wie Korallen,</l><lb/>
              <l>Die man kann an der Schnur herza&#x0364;hlen nach Gefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Oft i&#x017F;t das Wahre gar vom Fal&#x017F;chen nicht zu &#x017F;cheiden,</l><lb/>
              <l>Wie Fa&#x0364;den eines Zeugs, halb wollen und halb &#x017F;eiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Von Wahrheit einen Kern &#x017F;chließt jeder Irrthum ein,</l><lb/>
              <l>Und jede Wahrheit kann des Irrthums Saame &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Vor allem hu&#x0364;te dich vor &#x017F;trengen Folgerungen,</l><lb/>
              <l>Denn folgerichtig i&#x017F;t mei&#x017F;t na&#x0364;rri&#x017F;ch&#x017F;tes ent&#x017F;prungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wahrheit, die du zuweit verfolgen will&#x017F;t und jagen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t, eh du dichs ver&#x017F;ieh&#x017F;t, in Irrthum umge&#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Viel lieber mag, an&#x017F;tatt die Jagd zu u&#x0364;bertreiben,</l><lb/>
              <l>Ein ungewi&#x017F;&#x017F;es Wild im Grenzwald u&#x0364;berbleiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Der Schu&#x0364;tze la&#x0364;ßt, was flieht, fliehn an der Grenz', und zieht</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer Beute &#x017F;ich zuru&#x0364;ck auf &#x017F;ein Gebiet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0163] Wahrheiten haͤngen nicht zuſammen wie Korallen, Die man kann an der Schnur herzaͤhlen nach Gefallen. Oft iſt das Wahre gar vom Falſchen nicht zu ſcheiden, Wie Faͤden eines Zeugs, halb wollen und halb ſeiden. Von Wahrheit einen Kern ſchließt jeder Irrthum ein, Und jede Wahrheit kann des Irrthums Saame ſeyn. Vor allem huͤte dich vor ſtrengen Folgerungen, Denn folgerichtig iſt meiſt naͤrriſchſtes entſprungen. Wahrheit, die du zuweit verfolgen willſt und jagen, Iſt, eh du dichs verſiehſt, in Irrthum umgeſchlagen. Viel lieber mag, anſtatt die Jagd zu uͤbertreiben, Ein ungewiſſes Wild im Grenzwald uͤberbleiben. Der Schuͤtze laͤßt, was flieht, fliehn an der Grenz', und zieht Mit ſeiner Beute ſich zuruͤck auf ſein Gebiet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/163
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/163>, abgerufen am 22.10.2019.