Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

vor jeder Kuh- und Pferdekrippe, in jeder Spinnstube,
geht es im Sommer und im Winter, bei Tage wie
bei Nacht um: der wilde Mann vom Harze habe sich
auch hier bei uns an der Heinen Grasgrabe sehen und
spüren lassen!"

"Sehen und spüren lassen!" lachte Thedel von
Münchhausen. "Ein paar blutige Köpfe und blau und
grüne Buckelstriemen setzte es wohl ab. Dießmal ließ
das Spukeding einige handgreifliche Beweise von seiner
Erscheinung zurück; ehe und bevor auch es sich wieder
in die blaue Luft auflöste."

"Und der Herr Junker hat es über sich vermocht,
hierüber den Mund zu halten und nur in der Stille
sein Gaudium an -- uns Allen in und rund um
Kloster Amelungsborn zu haben?" rief Heinrich in voller
Bewunderung einer Verschweigsamkeit, deren er sich
nimmer nach einem solchen Streiche für fähig achtete.
"Was sagen denn der Herr Magister jetzt hierzu?"

Magister Buchius sagte gar nichts. Er ließ nur
ein undeutlich Gebrumm vernehmen und nicht ohne
rationes sufficientes, nicht ohne zureichende Gründe.

Er hatte seinerzeit nämlich durchaus nicht gewußt,
was er von dieser kuriosen Apparition des Wilden
Mannes, des Butzemannes vom Harze unterm Butze¬
berge am Vogler und auf dem Odfelde, auf dem alten
Geschichts-, Geister- und Zauberboden zu halten habe.
Wie er sich zu verhalten habe gegen die Meinungen
und Ansichten, die Jedermann um ihn her, spöttisch,

Raabe, Das Odfeld. 15

vor jeder Kuh- und Pferdekrippe, in jeder Spinnſtube,
geht es im Sommer und im Winter, bei Tage wie
bei Nacht um: der wilde Mann vom Harze habe ſich
auch hier bei uns an der Heinen Grasgrabe ſehen und
ſpüren laſſen!“

„Sehen und ſpüren laſſen!“ lachte Thedel von
Münchhauſen. „Ein paar blutige Köpfe und blau und
grüne Buckelſtriemen ſetzte es wohl ab. Dießmal ließ
das Spukeding einige handgreifliche Beweiſe von ſeiner
Erſcheinung zurück; ehe und bevor auch es ſich wieder
in die blaue Luft auflöſte.“

„Und der Herr Junker hat es über ſich vermocht,
hierüber den Mund zu halten und nur in der Stille
ſein Gaudium an — uns Allen in und rund um
Kloſter Amelungsborn zu haben?“ rief Heinrich in voller
Bewunderung einer Verſchweigſamkeit, deren er ſich
nimmer nach einem ſolchen Streiche für fähig achtete.
„Was ſagen denn der Herr Magiſter jetzt hierzu?“

Magiſter Buchius ſagte gar nichts. Er ließ nur
ein undeutlich Gebrumm vernehmen und nicht ohne
rationes sufficientes, nicht ohne zureichende Gründe.

Er hatte ſeinerzeit nämlich durchaus nicht gewußt,
was er von dieſer kurioſen Apparition des Wilden
Mannes, des Butzemannes vom Harze unterm Butze¬
berge am Vogler und auf dem Odfelde, auf dem alten
Geſchichts-, Geiſter- und Zauberboden zu halten habe.
Wie er ſich zu verhalten habe gegen die Meinungen
und Anſichten, die Jedermann um ihn her, ſpöttiſch,

Raabe, Das Odfeld. 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0233" n="225"/>
vor jeder Kuh- und Pferdekrippe, in jeder Spinn&#x017F;tube,<lb/>
geht es im Sommer und im Winter, bei Tage wie<lb/>
bei Nacht um: der wilde Mann vom Harze habe &#x017F;ich<lb/>
auch hier bei uns an der Heinen Grasgrabe &#x017F;ehen und<lb/>
&#x017F;püren la&#x017F;&#x017F;en!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sehen und &#x017F;püren la&#x017F;&#x017F;en!&#x201C; lachte Thedel von<lb/>
Münchhau&#x017F;en. &#x201E;Ein paar blutige Köpfe und blau und<lb/>
grüne Buckel&#x017F;triemen &#x017F;etzte es wohl ab. Dießmal ließ<lb/>
das Spukeding einige handgreifliche Bewei&#x017F;e von &#x017F;einer<lb/>
Er&#x017F;cheinung zurück; ehe und bevor auch es &#x017F;ich wieder<lb/>
in die blaue Luft auflö&#x017F;te.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und der Herr Junker hat es über &#x017F;ich vermocht,<lb/>
hierüber den Mund zu halten und nur in der Stille<lb/>
&#x017F;ein Gaudium an &#x2014; uns Allen in und rund um<lb/>
Klo&#x017F;ter Amelungsborn zu haben?&#x201C; rief Heinrich in voller<lb/>
Bewunderung einer Ver&#x017F;chweig&#x017F;amkeit, deren er &#x017F;ich<lb/>
nimmer nach einem &#x017F;olchen Streiche für fähig achtete.<lb/>
&#x201E;Was &#x017F;agen denn der Herr Magi&#x017F;ter jetzt hierzu?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius &#x017F;agte gar nichts. Er ließ nur<lb/>
ein undeutlich Gebrumm vernehmen und nicht ohne<lb/><hi rendition="#aq">rationes sufficientes</hi>, nicht ohne zureichende Gründe.</p><lb/>
        <p>Er hatte &#x017F;einerzeit nämlich durchaus nicht gewußt,<lb/>
was er von die&#x017F;er kurio&#x017F;en Apparition des Wilden<lb/>
Mannes, des Butzemannes vom Harze unterm Butze¬<lb/>
berge am Vogler und auf dem Odfelde, auf dem alten<lb/>
Ge&#x017F;chichts-, Gei&#x017F;ter- und Zauberboden zu halten habe.<lb/>
Wie er &#x017F;ich zu verhalten habe gegen die Meinungen<lb/>
und An&#x017F;ichten, die Jedermann um ihn her, &#x017F;pötti&#x017F;ch,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, Das Odfeld. 15<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0233] vor jeder Kuh- und Pferdekrippe, in jeder Spinnſtube, geht es im Sommer und im Winter, bei Tage wie bei Nacht um: der wilde Mann vom Harze habe ſich auch hier bei uns an der Heinen Grasgrabe ſehen und ſpüren laſſen!“ „Sehen und ſpüren laſſen!“ lachte Thedel von Münchhauſen. „Ein paar blutige Köpfe und blau und grüne Buckelſtriemen ſetzte es wohl ab. Dießmal ließ das Spukeding einige handgreifliche Beweiſe von ſeiner Erſcheinung zurück; ehe und bevor auch es ſich wieder in die blaue Luft auflöſte.“ „Und der Herr Junker hat es über ſich vermocht, hierüber den Mund zu halten und nur in der Stille ſein Gaudium an — uns Allen in und rund um Kloſter Amelungsborn zu haben?“ rief Heinrich in voller Bewunderung einer Verſchweigſamkeit, deren er ſich nimmer nach einem ſolchen Streiche für fähig achtete. „Was ſagen denn der Herr Magiſter jetzt hierzu?“ Magiſter Buchius ſagte gar nichts. Er ließ nur ein undeutlich Gebrumm vernehmen und nicht ohne rationes sufficientes, nicht ohne zureichende Gründe. Er hatte ſeinerzeit nämlich durchaus nicht gewußt, was er von dieſer kurioſen Apparition des Wilden Mannes, des Butzemannes vom Harze unterm Butze¬ berge am Vogler und auf dem Odfelde, auf dem alten Geſchichts-, Geiſter- und Zauberboden zu halten habe. Wie er ſich zu verhalten habe gegen die Meinungen und Anſichten, die Jedermann um ihn her, ſpöttiſch, Raabe, Das Odfeld. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/233
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/233>, abgerufen am 17.10.2019.