Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

liebsten an. Wie ich in den fast prächtig zu nen-
nenden Gasthof eintrat, und auf schneeweißer Stein-
treppe, die ein Geländer von Goldbronze zierte, über
frisch glänzende Teppiche, von zwei Dienern vorge-
leuchtet, nach meiner Stube ging, gab ich mich dem
Gefühle des Comforts recht con amore hin, das man
nur in England vollkommen kennen lernt. In die-
ser Hinsicht ist daher auch für einen Mysantropen,
wie ich bin, das hiesige Land ganz geeignet, weil
alles, was nichts mit dem Gesellschaftlichen zu thun
hat, alles was man für Geld sich verschafft, vortreff-
lich und vollständig ist, und man es isolirt genießen
kann, ohne daß sich ein Anderer um uns beküm-
mert *). Sorgenlos und unbefangen von Geschäften,
mit Dir hier zu reisen, wäre das süßeste Vergnügen
für mich -- wie sehr entbehre ich Dich überall, und
muß Dich wohl innig lieb haben, Du Gute, weil
ich, wenn es mir übel geht, stets einen Trost darin
finde, daß Du dem Moment wenigstens entgehst,
und dagegen wenn ich etwas sehe oder fühle, das
mich freut, auch immer, gleich einem Vorwurf,
das peinliche Gefühl mit empfinden muß, dies Alles
ohne Dich zu genießen! Eine größere Masse mannich-
faltigen Lebensgenusses kann man aber gewiß in
England auffinden, als es bei uns möglich ist. Nicht
umsonst haben hier lange Zeit weise Institutionen
gewaltet, und was den Menschenfreund vielleicht am

*) Du wenigstens weißt, daß diese Stimmung nicht in
Egoismus begründet ist.
1*

liebſten an. Wie ich in den faſt prächtig zu nen-
nenden Gaſthof eintrat, und auf ſchneeweißer Stein-
treppe, die ein Geländer von Goldbronze zierte, über
friſch glänzende Teppiche, von zwei Dienern vorge-
leuchtet, nach meiner Stube ging, gab ich mich dem
Gefühle des Comforts recht con amore hin, das man
nur in England vollkommen kennen lernt. In die-
ſer Hinſicht iſt daher auch für einen Myſantropen,
wie ich bin, das hieſige Land ganz geeignet, weil
alles, was nichts mit dem Geſellſchaftlichen zu thun
hat, alles was man für Geld ſich verſchafft, vortreff-
lich und vollſtändig iſt, und man es iſolirt genießen
kann, ohne daß ſich ein Anderer um uns beküm-
mert *). Sorgenlos und unbefangen von Geſchäften,
mit Dir hier zu reiſen, wäre das ſüßeſte Vergnügen
für mich — wie ſehr entbehre ich Dich überall, und
muß Dich wohl innig lieb haben, Du Gute, weil
ich, wenn es mir übel geht, ſtets einen Troſt darin
finde, daß Du dem Moment wenigſtens entgehſt,
und dagegen wenn ich etwas ſehe oder fühle, das
mich freut, auch immer, gleich einem Vorwurf,
das peinliche Gefühl mit empfinden muß, dies Alles
ohne Dich zu genießen! Eine größere Maſſe mannich-
faltigen Lebensgenuſſes kann man aber gewiß in
England auffinden, als es bei uns möglich iſt. Nicht
umſonſt haben hier lange Zeit weiſe Inſtitutionen
gewaltet, und was den Menſchenfreund vielleicht am

*) Du wenigſtens weißt, daß dieſe Stimmung nicht in
Egoismus begründet iſt.
1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="3"/>
lieb&#x017F;ten an. Wie ich in den fa&#x017F;t prächtig zu nen-<lb/>
nenden Ga&#x017F;thof eintrat, und auf &#x017F;chneeweißer Stein-<lb/>
treppe, die ein Geländer von Goldbronze zierte, über<lb/>
fri&#x017F;ch glänzende Teppiche, von zwei Dienern vorge-<lb/>
leuchtet, nach meiner Stube ging, gab ich mich dem<lb/>
Gefühle des <hi rendition="#aq">Comforts</hi> recht <hi rendition="#aq">con amore</hi> hin, das man<lb/>
nur in England vollkommen kennen lernt. In die-<lb/>
&#x017F;er Hin&#x017F;icht i&#x017F;t daher auch für einen My&#x017F;antropen,<lb/>
wie ich bin, das hie&#x017F;ige Land ganz geeignet, weil<lb/>
alles, was nichts mit dem Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen zu thun<lb/>
hat, alles was man für Geld &#x017F;ich ver&#x017F;chafft, vortreff-<lb/>
lich und voll&#x017F;tändig i&#x017F;t, und man es i&#x017F;olirt genießen<lb/>
kann, ohne daß &#x017F;ich ein Anderer um uns beküm-<lb/>
mert <note place="foot" n="*)">Du wenig&#x017F;tens weißt, daß die&#x017F;e Stimmung nicht in<lb/>
Egoismus begründet i&#x017F;t.</note>. Sorgenlos und unbefangen von Ge&#x017F;chäften,<lb/>
mit Dir hier zu rei&#x017F;en, wäre das &#x017F;üße&#x017F;te Vergnügen<lb/>
für mich &#x2014; wie &#x017F;ehr entbehre ich Dich überall, und<lb/>
muß Dich wohl innig lieb haben, Du Gute, weil<lb/>
ich, wenn es mir übel geht, &#x017F;tets einen Tro&#x017F;t darin<lb/>
finde, daß Du <hi rendition="#g">dem</hi> Moment wenig&#x017F;tens entgeh&#x017F;t,<lb/>
und dagegen wenn ich etwas &#x017F;ehe oder fühle, das<lb/>
mich freut, auch immer, gleich einem <hi rendition="#g">Vorwurf</hi>,<lb/>
das peinliche Gefühl mit empfinden muß, dies Alles<lb/>
ohne Dich zu genießen! Eine größere Ma&#x017F;&#x017F;e mannich-<lb/>
faltigen Lebensgenu&#x017F;&#x017F;es kann man aber gewiß in<lb/>
England auffinden, als es bei uns möglich i&#x017F;t. Nicht<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t haben hier lange Zeit wei&#x017F;e In&#x017F;titutionen<lb/>
gewaltet, und was den Men&#x017F;chenfreund vielleicht am<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] liebſten an. Wie ich in den faſt prächtig zu nen- nenden Gaſthof eintrat, und auf ſchneeweißer Stein- treppe, die ein Geländer von Goldbronze zierte, über friſch glänzende Teppiche, von zwei Dienern vorge- leuchtet, nach meiner Stube ging, gab ich mich dem Gefühle des Comforts recht con amore hin, das man nur in England vollkommen kennen lernt. In die- ſer Hinſicht iſt daher auch für einen Myſantropen, wie ich bin, das hieſige Land ganz geeignet, weil alles, was nichts mit dem Geſellſchaftlichen zu thun hat, alles was man für Geld ſich verſchafft, vortreff- lich und vollſtändig iſt, und man es iſolirt genießen kann, ohne daß ſich ein Anderer um uns beküm- mert *). Sorgenlos und unbefangen von Geſchäften, mit Dir hier zu reiſen, wäre das ſüßeſte Vergnügen für mich — wie ſehr entbehre ich Dich überall, und muß Dich wohl innig lieb haben, Du Gute, weil ich, wenn es mir übel geht, ſtets einen Troſt darin finde, daß Du dem Moment wenigſtens entgehſt, und dagegen wenn ich etwas ſehe oder fühle, das mich freut, auch immer, gleich einem Vorwurf, das peinliche Gefühl mit empfinden muß, dies Alles ohne Dich zu genießen! Eine größere Maſſe mannich- faltigen Lebensgenuſſes kann man aber gewiß in England auffinden, als es bei uns möglich iſt. Nicht umſonſt haben hier lange Zeit weiſe Inſtitutionen gewaltet, und was den Menſchenfreund vielleicht am *) Du wenigſtens weißt, daß dieſe Stimmung nicht in Egoismus begründet iſt. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/27
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/27>, abgerufen am 26.06.2019.