Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

"Der sind Sie nicht, mein Herr -- sagte
der Hauptmann -- ich heiße von Theudobach --
Sie aber, wie ich höre, Hr. von Nieß. --
Was Sie für Ihre Werke ausgeben, sind ganz
andere, und die meinigen."

Nieß blickte ihn ganz erstarrt ins Gesicht. --
Besonnener springt der Mensch plötzlich zu hoch,
als zu tief -- Theudobach stand fast gebietend
mit seinem Macht-Gesicht, Krieger-Auge, ho-
hem Wuchs, neben dem zu kurzen Dichter, von
welchem nun jedes Weiber-Auge abfiel; aber er
ermannte sich, und sagte: "ich kenne Sie nicht,
aber Deutschland mich." -- -- "Hr. v. Nieß,
dasselbe ist gerade mein Fall."

Unversehends trat Theoda, welche längst vor
Begeisterung unbewußt aufgestanden war, aus
der verblüften Schwester-Gemeine heraus vor
Theudobach, und sagte zu ihm im hohen Zür-
nen gegen den vieldeutigen Nieß: "Sie sind
der Mann, den wir alle achten, oder aller Glaube
lügt." Der Hauptmann sah das kühne Feuer-
Mädchen verwundert an, und wollte erwiedern;
aber Nieß rief zornig dazwischen: "An mich ha-

„Der ſind Sie nicht, mein Herr — ſagte
der Hauptmann — ich heiße von Theudobach —
Sie aber, wie ich hoͤre, Hr. von Nieß. —
Was Sie fuͤr Ihre Werke ausgeben, ſind ganz
andere, und die meinigen.”

Nieß blickte ihn ganz erſtarrt ins Geſicht. —
Beſonnener ſpringt der Menſch plötzlich zu hoch,
als zu tief — Theudobach ſtand faſt gebietend
mit ſeinem Macht-Geſicht, Krieger-Auge, ho-
hem Wuchs, neben dem zu kurzen Dichter, von
welchem nun jedes Weiber-Auge abfiel; aber er
ermannte ſich, und ſagte: „ich kenne Sie nicht,
aber Deutſchland mich.” — — „Hr. v. Nieß,
daſſelbe iſt gerade mein Fall.”

Unverſehends trat Theoda, welche laͤngſt vor
Begeiſterung unbewußt aufgeſtanden war, aus
der verbluͤften Schweſter-Gemeine heraus vor
Theudobach, und ſagte zu ihm im hohen Zuͤr-
nen gegen den vieldeutigen Nieß: „Sie ſind
der Mann, den wir alle achten, oder aller Glaube
luͤgt.” Der Hauptmann ſah das kuͤhne Feuer-
Maͤdchen verwundert an, und wollte erwiedern;
aber Nieß rief zornig dazwiſchen: „An mich ha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0183" n="165"/>
            <p>&#x201E;Der &#x017F;ind <hi rendition="#g">Sie</hi> nicht, mein Herr &#x2014; &#x017F;agte<lb/>
der Hauptmann &#x2014; <hi rendition="#g">ich</hi> heiße von Theudobach &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Sie</hi> aber, wie ich ho&#x0364;re, Hr. von Nieß. &#x2014;<lb/>
Was Sie fu&#x0364;r Ihre Werke ausgeben, &#x017F;ind ganz<lb/>
andere, und die meinigen.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Nieß blickte ihn ganz er&#x017F;tarrt ins Ge&#x017F;icht. &#x2014;<lb/>
Be&#x017F;onnener &#x017F;pringt der Men&#x017F;ch plötzlich zu hoch,<lb/>
als zu tief &#x2014; Theudobach &#x017F;tand fa&#x017F;t gebietend<lb/>
mit &#x017F;einem Macht-Ge&#x017F;icht, Krieger-Auge, ho-<lb/>
hem Wuchs, neben dem zu kurzen Dichter, von<lb/>
welchem nun jedes Weiber-Auge abfiel; aber er<lb/>
ermannte &#x017F;ich, und &#x017F;agte: &#x201E;ich kenne Sie nicht,<lb/>
aber Deut&#x017F;chland mich.&#x201D; &#x2014; &#x2014; &#x201E;Hr. v. Nieß,<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t gerade mein Fall.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Unver&#x017F;ehends trat Theoda, welche la&#x0364;ng&#x017F;t vor<lb/>
Begei&#x017F;terung unbewußt aufge&#x017F;tanden war, aus<lb/>
der verblu&#x0364;ften Schwe&#x017F;ter-Gemeine heraus vor<lb/>
Theudobach, und &#x017F;agte zu ihm im hohen Zu&#x0364;r-<lb/>
nen gegen den vieldeutigen Nieß: &#x201E;Sie &#x017F;ind<lb/>
der Mann, den wir alle achten, oder aller Glaube<lb/>
lu&#x0364;gt.&#x201D; Der Hauptmann &#x017F;ah das ku&#x0364;hne Feuer-<lb/>
Ma&#x0364;dchen verwundert an, und wollte erwiedern;<lb/>
aber Nieß rief zornig dazwi&#x017F;chen: &#x201E;An mich ha-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0183] „Der ſind Sie nicht, mein Herr — ſagte der Hauptmann — ich heiße von Theudobach — Sie aber, wie ich hoͤre, Hr. von Nieß. — Was Sie fuͤr Ihre Werke ausgeben, ſind ganz andere, und die meinigen.” Nieß blickte ihn ganz erſtarrt ins Geſicht. — Beſonnener ſpringt der Menſch plötzlich zu hoch, als zu tief — Theudobach ſtand faſt gebietend mit ſeinem Macht-Geſicht, Krieger-Auge, ho- hem Wuchs, neben dem zu kurzen Dichter, von welchem nun jedes Weiber-Auge abfiel; aber er ermannte ſich, und ſagte: „ich kenne Sie nicht, aber Deutſchland mich.” — — „Hr. v. Nieß, daſſelbe iſt gerade mein Fall.” Unverſehends trat Theoda, welche laͤngſt vor Begeiſterung unbewußt aufgeſtanden war, aus der verbluͤften Schweſter-Gemeine heraus vor Theudobach, und ſagte zu ihm im hohen Zuͤr- nen gegen den vieldeutigen Nieß: „Sie ſind der Mann, den wir alle achten, oder aller Glaube luͤgt.” Der Hauptmann ſah das kuͤhne Feuer- Maͤdchen verwundert an, und wollte erwiedern; aber Nieß rief zornig dazwiſchen: „An mich ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/183
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/183>, abgerufen am 17.09.2019.