Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

men, und laufen und deklamieren, und sich be-
gleiten lassen von Musik, um wie ein Gewitter,
gerade den stärksten und entzündensten Schlag
beym Abzuge zu thun.

Indeß hören mitten in diesem Gerassel von
poetischen Streit- und Siegswagen Vorleser
eigner Sachen gleichwohl manches leise Wort,
das darüber ausfliegt. Nieß vernahm mitten im
Dichter-Sturm sehr gut Theoda's Wort: ja er
ists, und hat sich selber kopirt im Ritter." --
"Und thut doch immer, sagte die Nachbarin, als
ginge ihm das ganze Gedicht nichts an." Es
war Nießen auf keine Weise möglich bey solchen
Aussprüchen, daß er da sey, und sich im alten
Ritter selber getroffen habe, und bey dem allge-
meinen Klatschen und Anblicken und Anfragen
der Bewunderung, sich etwa in den Kopf zu set-
zen, er sey gar nicht gemeynt, nur der neue
Soldat. Sondern eine wärmere Minute und
höhere Stelle um sich zu enthüllen und zu ent-
wölken, dieß sah er wol ein -- könnte kein Stern-
seher für ihn errechnen, als der Kulminazions-
und Scheitelpunkt war, den er jetzt vor sich hatte,

men, und laufen und deklamieren, und ſich be-
gleiten laſſen von Muſik, um wie ein Gewitter,
gerade den ſtaͤrkſten und entzuͤndenſten Schlag
beym Abzuge zu thun.

Indeß hoͤren mitten in dieſem Geraſſel von
poetiſchen Streit- und Siegswagen Vorleſer
eigner Sachen gleichwohl manches leiſe Wort,
das daruͤber ausfliegt. Nieß vernahm mitten im
Dichter-Sturm ſehr gut Theoda’s Wort: ja er
iſts, und hat ſich ſelber kopirt im Ritter.” —
„Und thut doch immer, ſagte die Nachbarin, als
ginge ihm das ganze Gedicht nichts an.” Es
war Nießen auf keine Weiſe moͤglich bey ſolchen
Ausſpruͤchen, daß er da ſey, und ſich im alten
Ritter ſelber getroffen habe, und bey dem allge-
meinen Klatſchen und Anblicken und Anfragen
der Bewunderung, ſich etwa in den Kopf zu ſet-
zen, er ſey gar nicht gemeynt, nur der neue
Soldat. Sondern eine wärmere Minute und
hoͤhere Stelle um ſich zu enthuͤllen und zu ent-
woͤlken, dieß ſah er wol ein — koͤnnte kein Stern-
ſeher fuͤr ihn errechnen, als der Kulminazions-
und Scheitelpunkt war, den er jetzt vor ſich hatte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="163"/>
men, und laufen und deklamieren, und &#x017F;ich be-<lb/>
gleiten la&#x017F;&#x017F;en von Mu&#x017F;ik, um wie ein Gewitter,<lb/>
gerade den &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten und entzu&#x0364;nden&#x017F;ten Schlag<lb/>
beym Abzuge zu thun.</p><lb/>
            <p>Indeß ho&#x0364;ren mitten in die&#x017F;em Gera&#x017F;&#x017F;el von<lb/>
poeti&#x017F;chen Streit- und Siegswagen Vorle&#x017F;er<lb/>
eigner Sachen gleichwohl manches lei&#x017F;e Wort,<lb/>
das daru&#x0364;ber ausfliegt. Nieß vernahm mitten im<lb/>
Dichter-Sturm &#x017F;ehr gut Theoda&#x2019;s Wort: ja er<lb/>
i&#x017F;ts, und hat &#x017F;ich &#x017F;elber kopirt im Ritter.&#x201D; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Und thut doch immer, &#x017F;agte die Nachbarin, als<lb/>
ginge ihm das ganze Gedicht nichts an.&#x201D; Es<lb/>
war Nießen auf keine Wei&#x017F;e mo&#x0364;glich bey &#x017F;olchen<lb/>
Aus&#x017F;pru&#x0364;chen, daß er da &#x017F;ey, und &#x017F;ich im alten<lb/>
Ritter &#x017F;elber getroffen habe, und bey dem allge-<lb/>
meinen Klat&#x017F;chen und Anblicken und Anfragen<lb/>
der Bewunderung, &#x017F;ich etwa in den Kopf zu &#x017F;et-<lb/>
zen, er &#x017F;ey gar nicht gemeynt, nur der neue<lb/>
Soldat. Sondern eine wärmere Minute und<lb/>
ho&#x0364;here Stelle um &#x017F;ich zu enthu&#x0364;llen und zu ent-<lb/>
wo&#x0364;lken, dieß &#x017F;ah er wol ein &#x2014; ko&#x0364;nnte kein Stern-<lb/>
&#x017F;eher fu&#x0364;r ihn errechnen, als der Kulminazions-<lb/>
und Scheitelpunkt war, den er jetzt vor &#x017F;ich hatte,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0181] men, und laufen und deklamieren, und ſich be- gleiten laſſen von Muſik, um wie ein Gewitter, gerade den ſtaͤrkſten und entzuͤndenſten Schlag beym Abzuge zu thun. Indeß hoͤren mitten in dieſem Geraſſel von poetiſchen Streit- und Siegswagen Vorleſer eigner Sachen gleichwohl manches leiſe Wort, das daruͤber ausfliegt. Nieß vernahm mitten im Dichter-Sturm ſehr gut Theoda’s Wort: ja er iſts, und hat ſich ſelber kopirt im Ritter.” — „Und thut doch immer, ſagte die Nachbarin, als ginge ihm das ganze Gedicht nichts an.” Es war Nießen auf keine Weiſe moͤglich bey ſolchen Ausſpruͤchen, daß er da ſey, und ſich im alten Ritter ſelber getroffen habe, und bey dem allge- meinen Klatſchen und Anblicken und Anfragen der Bewunderung, ſich etwa in den Kopf zu ſet- zen, er ſey gar nicht gemeynt, nur der neue Soldat. Sondern eine wärmere Minute und hoͤhere Stelle um ſich zu enthuͤllen und zu ent- woͤlken, dieß ſah er wol ein — koͤnnte kein Stern- ſeher fuͤr ihn errechnen, als der Kulminazions- und Scheitelpunkt war, den er jetzt vor ſich hatte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/181
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/181>, abgerufen am 19.09.2019.