Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

"Aller Werth ward schon geschaffen, und aller
geschaffene Werth -- das bin ich. Wahrlich, es
soll kein "Ich will" mehr geben!" Also spricht der
Drache.

Meine Brüder, wozu bedarf es des Löwen im
Geiste? Was genügt nicht das lastbare Thier, das
entsagt und ehrfürchtig ist?

Neue Werthe schaffen -- das vermag auch der
Löwe noch nicht: aber Freiheit sich schaffen zu neuem
Schaffen -- das vermag die Macht des Löwen.

Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch
vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des
Löwen.

Recht sich nehmen zu neuen Werthen -- das ist
das furchtbarste Nehmen für einen tragsamen und
ehrfürchtigen Geist. Wahrlich, ein Rauben ist es ihm
und eines raubenden Thieres Sache.

Als sein Heiligstes liebte er einst das "Du-sollst":
nun muss er Wahn und Willkür auch noch im Heilig¬
sten finden, dass er sich Freiheit raube von seiner
Liebe: des Löwen bedarf es zu diesem Raube.

Aber sagt, meine Brüder, was vermag noch das
Kind, das auch der Löwe nicht vermochte? Was
muss der raubende Löwe auch noch zum Kinde
werden?

Unschuld ist das Kind und Vergessen, ein Neu¬
beginnen, ein Spiel, ein aus sich rollendes Rad, eine
erste Bewegung, ein heiliges Ja-sagen.

Ja, zum Spiele des Schaffens, meine Brüder, be¬
darf es eines heiligen Ja-sagens: seinen Willen will

„Aller Werth ward schon geschaffen, und aller
geschaffene Werth — das bin ich. Wahrlich, es
soll kein „Ich will“ mehr geben!“ Also spricht der
Drache.

Meine Brüder, wozu bedarf es des Löwen im
Geiste? Was genügt nicht das lastbare Thier, das
entsagt und ehrfürchtig ist?

Neue Werthe schaffen — das vermag auch der
Löwe noch nicht: aber Freiheit sich schaffen zu neuem
Schaffen — das vermag die Macht des Löwen.

Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch
vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des
Löwen.

Recht sich nehmen zu neuen Werthen — das ist
das furchtbarste Nehmen für einen tragsamen und
ehrfürchtigen Geist. Wahrlich, ein Rauben ist es ihm
und eines raubenden Thieres Sache.

Als sein Heiligstes liebte er einst das „Du-sollst“:
nun muss er Wahn und Willkür auch noch im Heilig¬
sten finden, dass er sich Freiheit raube von seiner
Liebe: des Löwen bedarf es zu diesem Raube.

Aber sagt, meine Brüder, was vermag noch das
Kind, das auch der Löwe nicht vermochte? Was
muss der raubende Löwe auch noch zum Kinde
werden?

Unschuld ist das Kind und Vergessen, ein Neu¬
beginnen, ein Spiel, ein aus sich rollendes Rad, eine
erste Bewegung, ein heiliges Ja-sagen.

Ja, zum Spiele des Schaffens, meine Brüder, be¬
darf es eines heiligen Ja-sagens: seinen Willen will

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="31"/>
          <p>&#x201E;Aller Werth ward schon geschaffen, und aller<lb/>
geschaffene Werth &#x2014; das bin ich. Wahrlich, es<lb/>
soll kein &#x201E;Ich will&#x201C; mehr geben!&#x201C; Also spricht der<lb/>
Drache.</p><lb/>
          <p>Meine Brüder, wozu bedarf es des Löwen im<lb/>
Geiste? Was genügt nicht das lastbare Thier, das<lb/>
entsagt und ehrfürchtig ist?</p><lb/>
          <p>Neue Werthe schaffen &#x2014; das vermag auch der<lb/>
Löwe noch nicht: aber Freiheit sich schaffen zu neuem<lb/>
Schaffen &#x2014; das vermag die Macht des Löwen.</p><lb/>
          <p>Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch<lb/>
vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des<lb/>
Löwen.</p><lb/>
          <p>Recht sich nehmen zu neuen Werthen &#x2014; das ist<lb/>
das furchtbarste Nehmen für einen tragsamen und<lb/>
ehrfürchtigen Geist. Wahrlich, ein Rauben ist es ihm<lb/>
und eines raubenden Thieres Sache.</p><lb/>
          <p>Als sein Heiligstes liebte er einst das &#x201E;Du-sollst&#x201C;:<lb/>
nun muss er Wahn und Willkür auch noch im Heilig¬<lb/>
sten finden, dass er sich Freiheit raube von seiner<lb/>
Liebe: des Löwen bedarf es zu diesem Raube.</p><lb/>
          <p>Aber sagt, meine Brüder, was vermag noch das<lb/>
Kind, das auch der Löwe nicht vermochte? Was<lb/>
muss der raubende Löwe auch noch zum Kinde<lb/>
werden?</p><lb/>
          <p>Unschuld ist das Kind und Vergessen, ein Neu¬<lb/>
beginnen, ein Spiel, ein aus sich rollendes Rad, eine<lb/>
erste Bewegung, ein heiliges Ja-sagen.</p><lb/>
          <p>Ja, zum Spiele des Schaffens, meine Brüder, be¬<lb/>
darf es eines heiligen Ja-sagens: <hi rendition="#g">seinen</hi> Willen will<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] „Aller Werth ward schon geschaffen, und aller geschaffene Werth — das bin ich. Wahrlich, es soll kein „Ich will“ mehr geben!“ Also spricht der Drache. Meine Brüder, wozu bedarf es des Löwen im Geiste? Was genügt nicht das lastbare Thier, das entsagt und ehrfürchtig ist? Neue Werthe schaffen — das vermag auch der Löwe noch nicht: aber Freiheit sich schaffen zu neuem Schaffen — das vermag die Macht des Löwen. Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des Löwen. Recht sich nehmen zu neuen Werthen — das ist das furchtbarste Nehmen für einen tragsamen und ehrfürchtigen Geist. Wahrlich, ein Rauben ist es ihm und eines raubenden Thieres Sache. Als sein Heiligstes liebte er einst das „Du-sollst“: nun muss er Wahn und Willkür auch noch im Heilig¬ sten finden, dass er sich Freiheit raube von seiner Liebe: des Löwen bedarf es zu diesem Raube. Aber sagt, meine Brüder, was vermag noch das Kind, das auch der Löwe nicht vermochte? Was muss der raubende Löwe auch noch zum Kinde werden? Unschuld ist das Kind und Vergessen, ein Neu¬ beginnen, ein Spiel, ein aus sich rollendes Rad, eine erste Bewegung, ein heiliges Ja-sagen. Ja, zum Spiele des Schaffens, meine Brüder, be¬ darf es eines heiligen Ja-sagens: seinen Willen will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/37
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/37>, abgerufen am 18.08.2019.